Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Karl Marx - Ursprünge

Paradewohlstandskind

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
10. April 2002
1.014
Eine wunderbare Uhrzeit wünsche ich euch allen!


Ich war etwas im Zwiespalt, ob diese Thematik nicht eher ins Forum für Geschichtliches seinen Platz finden sollte, doch ich entschied mich, wegen dem mehr an Publikum und der Verstrickung des Ur-Kommunisten in einer mir bis dato unbekannten Bruderschaft für einen thread hier in diesem Forum.

Meine Informationen habe ich aus dem Buch >>Die Götter von Eden<< geschrieben von >>William Bramley<<

Karl Marx, geboren in Deutschland, lebte von 1813 bis ins Jahr 1883. Laut dem oben genannten Buch soll Karl Marx Mitglied des Geheimgesellschaft >>Bund der Gerechten<< gewesen sein, welcher 1836 in Frabkreich gegründet worden war. Marx erlangte schnell viel Macht innerhalb des Bundes und erreichte die Umbennenung im Jahre 1847 in >>Der Bund der Kommunisten<<. Davon spalteten sich der >>Deutsche Arbeiterbildungsverein<< (DABV) ab.

Doch jetzt kommt der Hammer! Das Buch behauptet, dass in dieser Bruderschaft der Ursprung des kapitalistischen Amerikas und des kommunistischen Russlands ist. Der Autor benennt immer wieder das >>Netzwerk der Bruderschaft<<.

Zitat:
>>Es ist sehr wichtig, diesen Punkt zu verstehen. Beide Seiten des heutigen Kampfes der "Kommunisten gegen die Kapitalisten" gehen auf die gleichen Leute im gleichen Netzwerk geheimer Organisationen der Bruderschaft zurück. Diese entscheidende Tatsache wird in den Geschichtsbüchern fast immer übersehen.<<

In diesem Buch wird die Bruderschaft der Schlange desöfteren beschrieben, welche den Ursprung für diese weit verzweigten Bruderschaften bildet.

Was wisst darüber? Schenkt ihr dem ganzen Glauben? Was ist die Bruderschaft? Erschuf der Kapitalismus den Kommunismus?

Ich freue mich auf Wortmeldungen!
 

Aghera

Großmeister
28. Juli 2002
78
ich glaube, dass marx ein visionair und kein angehöriger irgendeiner geheimen kapitalisten-kommunisten brüderschaft war.
beweisen kann das jedoch sicherlich keiner. :wink:
 

Falk

Geheimer Meister
10. April 2002
149
Also, es verhält sich folgendermaßen:

1. Bei der 'Bruderschaft der Gerechten' handelt es sich um die "Liga der Gerechten" oder auch den "Bund der Gerechten" (nur unter dieser Bezeichnung könnt ihr nähere Informationen in Lexika usw finden.).

2. Die "Liga der Gerechten" war keine Vereinigung mit geheimen Ritualen im Sinne von Logen oder so. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts lebten Sozialisten und Kommunisten sehr gefährlich und standen immer mit einem Bein im Gefängnis, weil ihre Ansichten, Ziele usw. nicht gerade staatskonform waren. Um nicht auch noch mit dem anderen Bein ins Gefängnis zu kommen, haben sie sich 'geheim', also nichtöffentlich, getroffen. Mehr nicht!

3. Die "Liga der Gerechten" war eine internationale Vereinigung revolutionäre Proletarier mit einem unbestimmten, aber gewalttätigen, von Wilhelm Weitling beeinflussten Programm. Diese Vereinigung unterhielt Zweigniederlassungen in verschiedenen europäischen Städten.

4. Marx war nicht Mitglied der "Liga der Gerechten". Erst nachdem Marx aus Paris ausgewiesen worden und nach Brüssel gezogen war, nahm er Kontakt mit verschiedenen kommunistischen Arbeiterorganisationen auf, unter anderem auch zu dem damals schon bestehenden "Deutschen Arbeiterbildungsverein" (DABV) in London. Dieser Verein wurde unter der Leitung der revolutionären und verbannten Handwerker Schapper, Moll und Bauer geführt. Sie hatten den DABV einem "Bund der Kommunisten" benannten Verband angegliedert, der die Ideen der aufgelösten "Liga der Gerechten" weiterführte. Später übernahm Marx dann die Leitung dieses Bundes. Also: die Liga der Gerechten war bereits aufgelöst, der DABV gliederte sich dem Bund der Kommunisten an, der bereits unter diesem Namen bestand.

5. Wie bereits dargelegt, war die Liga der Gerechten bereits aufgelöst, so dass sie weder der Ursprung des kapitalistischen Amerika noch des kommunistischen Rußlands gewesen sein kann. Außerdem dürften die dazu notwendigen Mittel zu gering gewesen sein. Das Hauptaugenmerk von Marx und den meisten anderen europäischen Kommunisten war auf Europa gerichtet. Hier gab es bereits den Kapitalismus, ausgehend von der Industrialisierung. Hier in Europa sollten die Machtverhältnisse geändert und die Bedingungen für die arbeitende Bevölkerung verbessert werden. Amerika war weit weg. Stellt euch nur mal vor: zu dieser Zeit gab es noch keine industriell hergestellte Schreibmaschine, noch kein Telefon (erst ca 30 Jahre später). An Expresszüge, Autos, Fotokopiergeräte oder Flugzeuge war noch gar nicht zu denken! Selbst im "Manifest der kommunistischen Partei" von 1848 ist Amerika nur bei der Agrarreform erwähnt. Die Verhältnisse in Amerika waren 1. nicht im gesamten Umfang bekannt und 2. nicht so ausgeprägt wie in Europa.

6. Ich weiß nicht, wann "Die Götter von Eden" geschrieben wurden, aber von 'heutigem' Kampf der Kommunisten gegen die Kapitalisten merke ich beim besten Willen nichts! Auf jeden Fall gab es den Kapitalismus eher. Aber warum sollte er sich selber Feinde schaffen? Es würde wohl auch den Zielen des Klassenkampfs widersprechen, gegen die eigenen 'Brüder' vorzugehen. Also: der Kapitalismus erschuf nicht den Klaasenkampf! Völlig ausgeschlossen. Ein Blick in das "Manifest der kommunistischen Partei" und andere Schriften von Marx und Engels widerlegen das eindeutig! Aber: hätte es den Kapitalismus in seiner ausgeprägten Form nicht gegeben, wäre eventuell auch nicht der Kommunismus entstanden. Insofern könnte man sagen, dass der Kommunismus eine Folge des Kapitalismus ist.

7. Inwiefern die 'Bruderschaft der Schlange', sofern es sie denn gegeben hat, darin verwickelt ist, weiß ich nicht, da ich zuwenig über diese Bruderschaft weiß.

Gruß Falk
 

Sefirot Bina

Großmeister
16. April 2002
51
ich erinnere mich auch mal was in dem zusammenhang gelesen zu haben.
und zwar soll das kommunistische manifest schon vor marx verfasst worden sein. marx wurde dann in der öffentlich durch irgendeine organisation ( name ist mir leider entfallen) berühmt gemacht ( durch diverse schriften) bevor man dann einfach seinen namen unter das manifest setzte.
 

Falk

Geheimer Meister
10. April 2002
149
Im Juni 1847 fand in London ein Kongress des Bunds der Gerechten statt. Die Delegierten haben dort beschlossen, dass zum zweiten Kongress ein kommunistisches Glaubensbekenntnis vorbereitet werden soll. Marx konnte aus Geldmangel an diesem Kongress nicht teilnehmen. Aber Friedrich Engels nahm als französischer Delgierter teil, da er zu dieser Zeit in Frankreich wohnte.

Es wurde auch beschlossen, eine kommunistische Zeitschrift herauszugeben. Auf dem Titel dieser Zeitschrift stand der Satz "Proletarier aller Länder - vereinigt euch". Dieser Satz stammt von Friedrich Engels. Dieser Satz wird auch später auf dem Titel einer Broschüre mit dem Titel "Manifest der Kommunistischen Partei" stehen.
Neuere Forschungen haben ergeben, dass Engels, weit mehr als früher angenommen, eine entscheidende Rolle beim Abfassen des "Kommunistischen Manifests" zukommt. Er war bereits maßgeblich beteiligt an der Abfassung jenes Entwurfs des Kommunistischen Glaubensbekenntnisses, der vom 1. Kongress verabschiedet wurde. Es war die konzentrierteste Aktivität, die es im Bund gegeben hatte. Dieser Text ist die Urquelle des "Kommunistischen Manifests".
Es finden sich aber auch schon andere Formulierungen, die fast wörtlich mit Passagen aus Marx` Vorträgen über "Lohnarbeit und Kapital" übereinstimmen.

Es gilt heute als sicher, dass Marx, als er zum 2. Kongress des Bundes im Dezember 1847 nach London reiste, wo man ihn und Engels schließlich mit der Ausarbeitung eines Manifestes der kommunistischen Partei beauftragte, große Teile des Manifests bereits ausgearbeitet in der Tasche hatte.

Insofern kann man schon sagen, dass Teile des Manifests zumindest von Engels stammen, jedoch Marx diese Teile, die lediglich als Konzept bestanden, ausgearbeitet zu haben.

Die erste Ausgabe des "Kommunistischen Manifests" wurde übrigens ohne die Namen der Verfasser veröffentlicht. Später stand aber auf allen Ausgaben die Namen von Karl Marx und Friedrich Engels als Verfasser. Keinesfalls hat man einfach so den Namen von Marx unter das Manifest gesetzt.

Marx war schon vorher durch verschiedene Veröffentlichungen und Aktivitäten in Europa bekannt. In London hat man ihn von der Zentralbehörde des Bundes sogar erheblich unter Druck gesetzt, das Manifest auszuarbeiten:
"Die Zentralbehörde beauftragt hiermit die Kreisbehörde Brüssel, dem K. Marx anzuzeigen, dass, wenn das Manifest der Kommunistischen Partei, dessen Abfassung er auf dem letzten Kongress übernommen, nicht bis zum Dienstag, 1. Februar d. J., in London angekommen ist, weitere Maßregeln gegen ihn ergriffen werden. In dem Fall, dass K. Marx das Manifest nicht abfasst, verlangt die Zentralbehörde augenblickliche Zurücksendung der vom Kongress zugestellten Dokumente."
Unterzeichnet von Schapper, Bauer, Moll

Noch Unklarheiten?

Gruß Falk
 
Oben Unten