Israels merkwürdige Logik

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
"Teile des Westjordanlandes sollen so lange besetzt bleiben, bis die Anschläge aufhören."

So eine Heuchlerei ist mir lange nicht untergekommen. Den Führern des Judenstaates muss doch genauso wie jedem Menschen mit normalen Menschenverstand klar sein, dass sich die Bewohner eines besetzten Landes NIEMALS die Besatzung gefallen lassen werden. Es wird so lange Widerstand geben, bis Israel endlich einen Palästinenserstaat mit einer Hauptstadt Jerusalem anerkennt.

Es ist aus meiner Sicht absolut pervers, lebende Bomben auszubilden und zu entsenden, um Zivilisten zu töten. Aber mal ganz im Ernst, welche militärischen Möglichkeiten stehen den Palästinensern denn wirklich noch zur Selbstverteidigung zur Verfügung?

Da wird es auch nichts mehr nützen, dass Arafat zum Stopp der Attentate aufruft. Wenn diese Brigaden auf ihn hören, ist quasi der Beweis erbracht, dass "Arafat sie kontrolliert". Wenn sie nicht damit aufhören, "hat Arafat sie nicht mehr unter Kontrolle" - aber wer dann? Aber da er keinen Ruf mehr zu verlieren hat, ist der Aufruf zum Stopp der Attentate sicher das Beste, was er machen kann. Denn jede dieser menschlichen Bomben hilft Israel!

T-ONLINE vom 20. Juni 2002 schrieb:
Arafat ruft zum Stopp der Attentate auf
Die Palästinenserführung verurteilte den Anschlag scharf. Arafat rief die militanten Gruppen auf, sofort mit den Attentaten gegen israelische Zivilisten aufzuhören. In einem in arabischer Sprache geschriebenen Brief betonte Arafat, die Anschläge hätten nichts mit dem "legitimen Kampf des palästinensischen Volkes gegen die israelische Besatzung" zu tun. Diese Attentate wären für Israel die beste Entschuldigung, seine militärischen Pläne und Aktionen fortzusetzen.

Wer hat ein Interesse an den Selbstmordanschlägen?
Wer profitiert davon?
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
Israels Absicht und Palästinas Ängste sind jedem denken Menschen offensichtlich.
Jedoch können noch nicht so viele Menschen das Denken von der Beeinflussung unterscheiden.
Die stetige Ablehnung Arafts als Handelspartner des Konflikts und die Verweigerung einer UNO-Schutztruppe bestimmen weiterhin den Takt zwischen Terror und Vergeltung. Auch wenn Sharon alle Palästinenser aus dem Land vetreiben und töten würde, der Terror würde fortbestehen.
Nach der jetzigen Lage hat Israel seine Chancen verpasst. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Israel als Macht von der Weltbühne verschwindet.
Der Import von Juden gelingt nicht mehr, der rest flüchtet nach Amerika.
Und so tief verwurzelt ist die Mehrheit der Juden in Israel auch wieder nicht, das sie Ihr Leben dafür opfern würden.
Ich beobachte die Lage dort weiterhin mit wachsender Besorgniss.
 

d00pie

Geheimer Meister
Denn jede dieser menschlichen Bomben hilft Israel
Das dieser satz pervers ist, erkennt wohl jeder gesunde mennschenverstand...

es mag zwar stimmen das arafat öffentlich zum stoppen der attentate aufruft,aber seine landsleute ruft er danach unoffiziell zu anschlägen auf und unterstützt diese mit europäischen fördermitteln für palästina (die eigentlich dafür da sind dass die leute nicht hungern müssen)...

...und die Verweigerung einer UNO-Schutztruppe...
das beruht auf gegenseitigkeit: Vor einem halben jahr (oder länger) gab die UNO nicht ein video von entführten israelischen soldaten an die israelische regierung, welches hätte zur rettung von dem leben der israelischen soldaten helfen können.ich finde es daher völlig legitim, das gleiche spiel mit der UNO zu spielen :!: [/code]
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
Es ist unmöglich, mit Politikern in Verhandlungen zum Konsens zu kommen, die darauf bauen, dass die Identität eines Volkes darauf beruht, dass sie Gottes Auserwähltes Volk sind. Man muss wohl woanders ansetzen: Abbau der 'Religion' (ist es das: oder ist es nicht eine politische Trickkiste?). Das 'Auserwähltsein' ist den nationalsozialistischen Ansätzen nicht unähnlich, so blöd das klingen mag. So eine Art von 'Auswählung' ist kriegsträchtig, und das wird von beiden Seiten, von israelischen und palästinensischen Politikern benutzt - und natürlich nicht nur von ihnen...
 
Oben Unten