Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Haus Liechtenstein und Verschwörungstheorien......

JohnDiFool

Geheimer Meister
4. Februar 2003
239
Wer weiss etwas über die Verbindungen des Hauses Liechtensteins z.B. zum sog. "Schwarzen Adel" (gibts den überhaupt?)und anderen Geheimgesellschaften? Ich stamme aus dem Fürstentum und diese Frage beschäftigt mich ausserordentlich, ist unser Land doch eine Hochburg der Internationalen Geldwäsche und war kürzlich auf der schwarzen Liste deswegen!
Es gibt Verbindungen aus dem Fürstenhaus (eigene Treuhandfirma) und anderen Treuhändern nach Italien, z.B. zu Berlusconi, aber auch zur Mafia! Ebenso gibt es Connections nach Südamerika (kokain) und so zu ziemlich JEDEM Politiker auf diesem Planeten.....(erinnert sei hier nur an versch. Deutsche Spendenaffären, u.a.auch Kohl, der ein paar mal in Steg bei seinem lieben Freund Hr. Batliner zu Gast war - Batliner ist DER grösste und zwielichtigste Treuhänder im Land, hat sogar ne Villa in Kolumbien, angeblich ein Geschenk eines "Freundes")!

Liechtenstein ist ein letzter Rest aus dem Mittelalter.....man stelle sich vor: Ein Land, bestehend aus 11 Gemeinden mit insgesamt knapp 30`000 Einwohnern in dem es etwa doppelt bis dreimal soviel "Firmen" gibt, da es schlicht einen "Briefkasten" braucht um eine zu gründen, mehr nicht! Es reicht auch den Namen des Treuhänders anzugeben, der das Ganze betreut, keine Infos auf Eigentümer, Initianten u.s.w.!
Das Land ist einfach perfekt geeignet....im Herzen Europas....incl. Fürstenhaus mit exzellenten Beziehungen....und das Beste: Wir sind jetzt (ca. 2 Jahre)ein ERZBISTUM das DIREKT dem Papst unterstellt ist und das von Bischof Wolfgang Haas "geleitet" wird, ein wahnsinniger Katholik, u.a. ein hohes Tier im Opus Dei und anderen zwielichtigen Gesellschaften!

CARPE DIEM

JohnDerNarr
 

Sentinel

Großmeister-Architekt
31. Januar 2003
1.222
Wow, danke für die Infos. Es ist sehr aufschlußreich, as du da geschrieben hast. Ich wusste zwar, dass es Liechtenstein gibt, hielt es aber eher für sone Art riesigen Bauernhof- ich Idiot. Gehört Liechtenstein eigentlich zur EU? Jetzt werde ich mir erstmal ein paar Infos über die anderen Kleinststaaten einholen, wie z.B. San Marino in Italien, oder Andorra, zwischen Spanien und Frankreich, vielen Dank. Die Schweiz scheint also nicht das einzige Rattennest zu sein. Das sollte dich jedoch nicht beleidigen, ist eher in einem globalen metaphorischen Kontext gemeint :wink: . Gruss ins Fürstentum!!!

Zu deiner Frage, was den schwarzen Adel betrifft:
Der schwarze Adel ist ein "Sammelbegriff" für die alten Königshäuser und Aritokratenfamilien, die es ja angeblich nur noch in der Boulevardpresse gibt. Sie haben immer noch mehr Macht inne als so mancher (jeder?) "Demokrat". Unter anderem gehören dazu, das Haus von Oranien(also auch die Windsors und deren Verwandte Prescott und Bush in USA), die Hohenzollern, die de Medicis, Thurn und Taxis, Habsburger,......
 

JohnDiFool

Geheimer Meister
4. Februar 2003
239
http://www.marcosbillions.com/marcos/Spiegel Online Nov 8, 1999 (German).htm

http://www.marcosbillions.com/marcos/Spiegel February 14, 2000 (German).htm

Zwei Links zum Thema Geldwäsche/Liechtenstein/Batliner.....

@Sentinel

Bis zum 2.Weltkrieg war Liechtenstein faktisch ein grosser Bauernhof, aber ab Ende Krieg ging es rasant bergauf. Kennst Du Namen wie Hilti (Bohrmaschinen z.B.), Hoval (Heizung), Hilcona (Esswaren, auch D)und natürlich unsere Banken und Treuhänder. Wir sind mittlerweile ein topmoderner Industrie- und Dienstleistungsstaat der nur noch wenig Platz lässt für Bauern.........leider! Das Rheintal ist zum Beispiel weltweit führend in Hochvakuumtechnik, vor allem was Personal und somit Know-How anbelangt!
Wir sind ein Kleinstaat, der einen Grenzvertrag mit der Schweiz hat, d.h. wir haben Schweizer Geld und keine Grenzposten......auf der anderen Seite sind wir (im Gegensatz zur Schweiz) im EWR und somit auch besser an die EU geknüpft.......clever eben, immer auf beiden Seiten schauen...!

http://www.sanktus.com/bischof19.htm

Link zu einem Artikel über eine spezifische Idee (Abtreibung)von Haas! Er ist Ultra-Fundi! Wer weiss mehr über Opus Dei und andere katholischen Fanatiker?

http://www.masonica.de/seiten/spezielles/S5-3.html

Link zu einem Artikel über einen speziellen Freimaurerorden, indem unter anderem der Fürst Karl von Liechtenstein Ordensprotektor war (ca.1700)! Angebliche Verbindungen zu den Rosenkreuzern werden ebenso erwähnt wie die nichtkirchliche, nichtchristliche Ausrichtung......eher kabbalistisch und "rosenkreuzerisch"! Ebenso werden Geistbeschwörungen in "den oberen Graden" erwähnt! Wer weiss mehr.....kennt Bücher zum Thema?

...und noch ne kleine Anmerkung:

Unser alter, weiser Fürst wurde bei seiner Rückkehr von den Eröffnungsfeiern der olympischen Spiele in Berlin gefragt, was er von Adolf Hitler halte................Er sagte:
"Dieser Mann ist nicht nur äusserst dumm, nein, er ist ebenso gefährlich!" Das war glaub ich `36......ein weiser Mann!

EDIT: So wie ich unseren alten Fürst einschätze, hätte er, würde er noch leben, auch ziemlich ähnliches über einen anderen aktuellen "Führer" gesagt, der erwiesenermassen ebenso dumm und gefährlich ist!

CARPE DIEM

JohnDerNarr
[/url]
 

Levy71

Großmeister
7. März 2003
52
"Schwarzer Adel"
In den letzten Kapiteln schauten wir auf die ,Freimaurerei". Ihr
Aufbau lädt ein dazu unterwandert zu werden, lädt ein, daß
man sich ihrer bedient. Wer das ist, bleibt offen. Es ist denk-
bar, daß die Logen aus sich heraus konspirativ an einer
~Geheimen Weltregierung" arbeiten, es ist denkbar, daß Ge-
heimdienste sich ihrer bedienen, wie z.B. die CIA es bei der
Freimaurerloge P2 in Italien getan hat. Aber es gibt noch eine
ganz andere Gruppe, die eng mit den Illuminati verwoben ist.
Diese Gruppe bildet seit Jahrhunderten eine Macht, die nie
gebrochen wurde. Deren Macht ist uns allen nicht bewußt, da
die Mitglieder zurückgezogen oder öffentlich lebend mit ihren
Verbindungen stets in anderen Kreisen verkehrten und deren
Leben in besonderem Maße abgeschirmt verläuft. Diese Men-
schen tun nichts, sie veranlassen, daß etwas getan wird - es
handelt sich um die ,Black Nobility", den schwarzen Adel
(SWA).
Diese Personen sind in den Mitgliedem der mächtigsten und
reichsten Adelsfamilien in Europa zu finden. Darunter auch die
alten Familien, die im 12. Jahrhundert die Städte Genua und
Venedig regierten und besaßen. Man nennt sie den
~Schwarzen Adel" wegen ihrer Methoden der Machtausübung,
die Lüge, Betrug, Mord umschloß. Auch Illuminatismus, Sata-
nismus, schwarze Magie gehörten zu ihren Mitteln. Sie haben
zu keiner Zeit gezögert, Personen, die ihren Machenschaften
im Wege standen, auf die eine oder andere Weise unschädlich
zu machen. Der ,SWA" aus Venedig ist heute sehr eng mit
dem deutschen ,Marshall Fund" verbunden, der wiederum wie
der ,Club of Rome" von den Fäden der ~SWA" gezogen wird.
Der ,SWA" Venedigs ist der mächtigste und reichste der alten

europäischen Familien, seine Vermögen sollen die der Rocke-
fellers um ein Vielfaches übersteigen. Die Namen, die nun hier
genannt werden, kennen sicherlich viele von Ihnen aus der
Regenbogenpresse. Diese Familien werden gerne als vermö-
gende Personen dargestellt, die ihre Gelder und Namen über
die Jahrhunderte bewahren konnten und äußerlich an der
Weiterführung ihrer Gewohnheiten festhalten. Außer einer
gewissen Spleenigkeit vermutet man nichts Schlimmes bei ih-
nen. An dieser Stelle muß darauf hingewiesen werden, daß
natürlich nicht alle Adligen zum ,Schwarzen Adel" gehören und
viele von ihnen durchaus ehrenwerte Menschen sind.
Der ,Schwarze Adel" war der Gründer des ,Komitees der
300``8, aus der all die Organisationen hervorgingen, über die
wir an anderer Stelle bereits berichtet haben.
Der ,SWA" und seine Wurzeln lassen sich bis ins anfangende
12. Jahrhundert zurückverfolgen. Eines der bezeichnendsten
Ereignisse fand zwischen 1122 und 1126 statt. Damals ver-
suchte John Cemnenus, ein damaliger Herrscher, der hohe
moralische Werte vertrat und einen vorbildlichen Charakter
hatte, die venezianischen Oligopolisten in ihre Schranken zu
weisen. John weigerte sich, jenen, die ihr Volk schamlos aus-
beuteten, weiterhin ihre Privilegien und ihre Monopole im Han-
del zu gewähren. Die venezianische Flotte besiegte schließlich
Johns Schiffe, nachdem sie zuvor die Ägäis und Korfu annek-
tiert hatten, sie zwangen ihn schließlich dazu, ihre Privilegien
anzuerkennen. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert:
demjenigen, der sich den Braganzas, Grosvenors oder Savoys
in den Weg stellen sollte, wird es nicht viel anders ergehen.
Egal, welchen Rang man innehat, man wird immer nur an

8 siehe: Namen und Organisationen der geheimen Weltregierung - Komitee 300,
1999, ISBN 3-89539-275-8


zweiter Stelle hinter den ununterbrochen Herrschenden seinen
Platz einnehmen können. Bislang mußte noch jeder, der sich
dem ~Schwarzen Adel" in den Weg stellte, seinen Preis dafür
bezahlen. Auch der byzantinische Kaiser, der von 1170-1177
versuchte, den Venezianem die Handelsrechte zu beschnei-
den. Der Kaiser mußte hinterher einen horrenden Schadens-
ersatz als Strafe zahlen, weil er versucht hatte, das Handels-
monopol zu zerbrechen. Venedig ist bis heute im Griff des
~Schwarzen Adels". Als 1171 die Macht der Dogen auf den
~Großen Rat" übertragen wurde, bestand dieser aus Mitglie-
dem der handeltreibenden Aristokraten. 1204 verteilten die
Beteiligten dieses Oligopols Enklaven als Lehen an ihre Mit-
glieder. Das war die Grundsteinlegung ihrer ungehinderten
Macht. Seit dieser Zeit wuchs ihre Einflußnahme, zumal sich
die Regierung, die sich sowieso nicht dagegen stellen hätte
können, dazu entschlossen hatte, mit dem ,Schwarzen Adel"
zusammenzuarbeiten. Im ,Großen Rat" saßen die Beteiligten
dieser alles regelnden Führerschaft, deren Mitglieder wurden
stets aus den eigenen Reihen der Familienangehörigen wieder
eingesetzt. Die normale Bürgerschaft und Neuhinzukommende
schlossen sie von vornherein aus, es gab also keine Möglich-
keit, an der wirtschaftlichen und politischen Entschei-
dungsebene teilzuhaben. Die Rebellion Tiepolos, wie wir sie
heute bezeichnen, war die einzig bekannt gewordene offene
Revolte gegen diese Mißstände in der Geschichte Venedigs.
Durch Methoden, wie sie heute auch von der Maria angewandt
werden, konnte man seine Gegner immer mundtot machen
oder ihre Existenz zerstören. Der ~Schwarze Adel= existiert seit
über 1000 Jahren und ist auch heute noch an vielem beteiligt,
man kann sogar sagen, daß er heute durch seine Verflechtun-
gen mächtiger als zuvor ist. Das beschränkt sich nicht allein
auf Italien, auch in anderen Ländem wie Deutschland, der


Schweiz, Österreich, England, Holland, Griechenland, Däne-
mark und mehreren anderen hat er seinen Einflußbereich.
Nehmen wir zum Beispiel einmal die Grosvenor-Familie aus
England, die exemplarisch für die anderen steht. Diese
~Schwarze Adelsfamilie" lebt seit Jahrhunderten durch Pach-
terträge ihres Grundvermögens. Heute besitzt sie über 1,5 qkm
im teuren Herzen Londons, zu denen auch der Eaton Place
und der Grosvenor Square, in dem die amerikanische Bot-
schaft residiert, gehören. Dieses Land wird, wie in mittelalterli-
chen Pachtverträgen üblich, für jeweils 99 Jahre verpachtet. Im
Eaton Square werden die Appartements zu extrem hohen
Preisen vermietet, wer dort wohnt, zahlt Quadratmeterpreise
von einigen hundert Mark pro Monat. Wenn wir uns diese
Summen ansehen, ahnen wir, in welchen Größenordnungen
Monat für Monat ganze Vermögen zusammenkommen. Sollten
diese Pachtvertragsrechte aus dem Mittelalter jemals geändert
werden, ginge es dabei um Summen, die sich die Grosvenor-
Familie sicher mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln si-
chem wird.
Eine andere dieser ,Schwarzen Adelsfamilien" sind die Gu-
elphs, von der auch die heutige Königin Elisabeth I1. von Eng-
land abstammt. Diese alte Blutlinie enthält Namen wie Ethiko,
Henry, Rudolph, Cunigunda und Azoll, Königin Viktoria, deren
Haus das ,Haus der Este Guelphs" war. Der Namen ,Este"
geht zurück auf den Marquis de Este von Venedig, auch als
~Haus von Albert Azoll" bekannt. Diese Linie ist wiederum mit
den Welfs verbunden, und dieser Name kann bis Cunigunda,
den Prinzen von Welf, zurückverfolgt werden. Den Welfs ge-
hörte auch noch eine andere Linie, die der Odoacer, der ita-
lienischen Königsfamilien, an. Kaiserin Judith, Ahnin von Prinz
Consort, wird als "Judith von Welf (Guelph)" genannt. Judith
bedeutet ,Lady (Dame) von Judah", der hebräischen königli-


chen Familie. Die Welfs waren nach Venedig immigriert, und
die ~Este" sind eine Abzweigung der Welfs. Weitere Namen
der Guelph-Dynastie sind Graf von Lucca und die Finaldo-
Familie. Die Guelphs sind wiederum eng mit dem Haus Han-
nover und somit deutschem Adel, verbunden, Der Name Gu-
elph steht für einen ungeheuer großen Machtbereich, und wie
wir bereits festgestellt haben, waren der Drogenhandel und
andere Methoden nicht zu schlecht für sie, um diese Macht zu
stützen. Unter diesem Aspekt gewinnen die Reisen von Prinz
Charles nach Venedig eine andere Perspektive. Solche Reisen
werden üblicherweise dazu genutzt, die Bindungen zwischen
dem ~SWA" Venedigs und dem Königshaus Englands zu festi-
gen. Der hannoveranische König George I. stammte aus dem
Herzogtum Lüneburg, welches seit dem 12. Jahrhundert von
der Guelph-Familie beherrscht worden war. Die Prinzen leben
von Grundstücks-Pachtgebühren und haben wenig Sinn dafür,
Einnahmequelle und Privilegien zu verlieren. Wenn wir uns
dann noch vergegenwärtigen, daß diese so noblen Familien
am Drogenhandel gut verdienen und noch immer genügend
Handlanger dafür fanden, die ihnen die Schmutzarbeit abnah-
men, dann wird klar, warum es kaum gelingen kann, den Dro-
genhandel einzudämmen. Die mächtigsten Familien in Eng-
land, Deutschland, Kanada und den USA sind die Eckpfeiler
des Drogenhandels, und das ist auch der Grund, warum es
bislang nie gelang, ihn zu stoppen. Alle Regierungen, die ver-
suchten, den Drogenhandel in den Griff zu bekommen und ihn
bekämpften, mußten scheitem, da außer der ersetzbaren
Handlangem der wahre Handel auf Ebenen stattfand, die sich
ihrem Zugriff entzogen. Laut Jan van Helsing geschah es bei
Nixon, der ein Programm zur Zerschlagung des Drogenhan-
dels einführen wollte, daß er selbst dahinter kam, wer das
Drogengeschäft führte. Es war das Tavistock-lnstitut, das den

Plan im Auftrag des ,Schwarzen Adels" durchführte, Nixon
auszuschalten. Sie erniedrigten ihn, wie noch kein anderer
Präsident Amerikas emiedrigt worden war. Gleichzeitig entwarf
das Tavistock-lnstitut den Watergate-Plan auf eine Weise, daß
die amerikanische Bevölkerung für eine ganze Zeit lang das
Vertrauen in ihre Verfassung verlor. Das ist die Macht des
~Schwarzen Adels", man sollte sie nicht unterschätzen.
Die britischen Gueiphs sind auch diejenigen, die die Roh-
stoffmärkte kontrollieren und leiten. Das Haus der Windsors
(Guelph) überwacht nicht nur den Goldpreis, sie wirken auch
auf Zink-, Kupfer-, Blei- und Zinnpreise ein. Sicher ist es kein
Zufall, daß die Hauptwarenbörse ihren Sitz in London hat. Die
Windsors können je nach ihrem Dafürhalten die Preise für
Rohmaterialien anheben, senken oder auf einem gleichmäßi-
gen Level halten. Südafrika macht gerade diese Erfahrung mit
einem Goldpreis, der seit Jahren künstlich niedrig gehalten
wird und wohl solange unten bleibt, bis die südafrikanische
Wirtschaft entweder bankrott ist oder die südafrikanische Re-
gierung aufgibt und zuläßt, daß auch ihr Staat einer der
~illuminierten" wird. Es gibt genügend Firmen, die dem
~Schwarzen Adel" dabei hilfreich zur Hand gehen, wie zum
Beispiel BP (Britisch Petroleum), Lonhro, Oppenheimer, Phil-
bro und andere mehr.
Auch amerikanische Familien arbeiten oft eng mit dem euro-
päischen ,Schwarzen Adel" zusammen, Familien wie die Har-
rimans, die McGeorge Bundys und andere Familien, die dem
Ostküstenestablishment angehören. Der ,Club of Rome"
spielte eine wichtige Rollen dabei, die amerikanische Bevölke-
rung mit so seriösen Blättern wie die Washington Post und die
New York Times zu desinformieren und Nixons politischen
Gesichtsverlust damit zu betreiben. Die Königshäuser Europas
stehen voll und ganz auf Seiten des ~Club of Rome" und hatten


sicher gegen die Kaltstellung Nixons nichts einzuwenden, vor
der Öffentlichkeit mußten sie sich jedoch mit Äußerungen zu-
rückhalten. Königin Juliane der Niederlande hielt sich nicht be-
deckt und ordnete eine öffentliche Darstellung der Ideen des
~Club of Rome" in Rotterdam an.
Bei Dr. John Coleman9 sind folgende Familien des
~Schwarzen Adels" genannt (entnommen, wie das komplette
Kapitel, dem Buch Namen und Organisationen der geheimen
Weltregierung - Komitee 300, ISBN 3-89539-375-8):



Haus von Finck
Thum und Taxis
Thyssen-Bomemisza
Guelph(Britannien)
Wettin (Belgien)
Bemadotte (Schweden)
Liechtenstein (Liechtenstein)
Oldenburg (Dänemark)
Hohenzollern (Deutschland)
Hannover (Deutschland)
Bourbon (Frankreich)
Oranien (Niederlande)
Grimaldi (Monaco)
Wittelsbach (Deutschland)
Braganza (Portugal)
Nassau (Luxemburg)
Habsburg (Österreich)
Savoy (Italien)
Karadjordjevic (Jugoslawien)
Württemberg (Deutschland)
Zogu (Albanien)
Eine große Gemeinsamkeit haben alle diese Familien, egal ob
sie nun befreundet sind oder in Konkurrenz zueinander stehen.
Sie alle lagem ihr Geld auf Schweizer Banken. Diese Schwei-
zer Banken, die von Freimaurem geleitet werden, verdanken
ihre vorrangige Stellung der Tatsache, daß die Schweiz ein
neutrales Land ist. Diese Neutralität beruht auf der Intervention
der Jesuiten, die eine Priesterschule in Luzem einrichteten.
1815 waren die Jesuiten mit ihren zahlreichen Freimaurer-
Kontakten und den Königshäusem in Europa gemeinsam auf
dem Wiener Kongreß zugange. Am 20. und 29. März dessel-
ben Jahres wurden zwei Gesetze erlassen, die der Schweiz
die immerwährende Neutralität einbrachten.
Dies ist auch der Grund, warum die Schweiz bislang nie in
Kriege verwickelt wurde und auch in Zukunft in keine Kriege
verwickelt sein wird. Das Geld von allen beteiligten Parteien,
das im Drogenhandel erwirtschaftet wird, liegt so immer auf
neutralem Boden fest, ungeachtet der Tatsache, ob sich die
jeweiligen nun im Streit miteinander befinden und auch unge-
achtet der unterschiedlichen Ländergesetzgebungen.
Hierüber berichtet auch Jean Ziegler in seinem aufsehenerre-
gendem Buch.10 Jean Ziegler ist ein Genfer Soziologieprofes-
sor und sozialdemokratischer Parlamentsabgeordneter. In sei-
nem Buch, das die Schweiz als ,Drehscheibe internationaler
Geldwäsche" anprangert, führt er auf, warum die Interessen-
verbindungen zwischen Banken einerseits und Drogenhandel,
Waffenschiebern und Dritte-Welt-Diktatoren andererseits so
reibungslos und zur allgemeinen Zufriedenheit funktionierten.
Ziegler beschuldigt die ehrwürdigen Schweizer Banken in der
Züricher Bahnhofstraße der gemeinsamen Sache mit Drogen-
händlem und anderen ,Kriminellen", die ihr schmutziges Geld

9 Dr. John Coleman: Black Nobility Unmasked Worldwide,1985
10 Jean Ziegler: Die Schweiz wäscht weil3er 1990


gefahrlos in der Schweiz einlagem können. Ziegler schreibt:
"Die Schweizer Banken meinen zwar, das sei nicht ihr Fehler,
das Geld komme schließlich von selbst. Doch in Wahrheit sind
sie die Komplizen der Drogenbarone und der Waffenschieber,
denn sie besorgen den Transfer."11 Zieglers Argumente sind
leicht nachzuvollziehen, die Schwierigkeiten, die er jetzt durch
seine Veröffentlichung hat, liegen daran, daß er bedenkenlos
Namen nannte und so die Anwälte der Schweizer Finanzwelt
damit beschäftigt wurden, ihn auf dem Gerichtsweg zum
Schweigen zu bringen.
Ein anderes Beispiel ist die Finanzkdse, die Italien Mitte der
80er Jahre heimsuchte. Die italienische Regierung verbot, daß
die Landeswährung in großen Mengen außer Landes geschafft
werden dürfte. Damit wollte die italienische Regierung das
Spekulieren mit der Lira verhindern und dafür sorgen, daß der
Zerstörung der Lira Einhalt geboten wird. An den Grenzen
wurden jeder Pkw, jeder Lkw und auch die Flugreisenden
streng kontrolliert. Der ~SWA" ignorierte die Polizei- und Zoll-
kontrollen, berief sich auf das königliche Patronatsrecht und
schaffte Lkw-Ladungen voller Geld außer Landes. Für den
~SWA" gilt anderes als die Landesgesetze, nur die normale
Bevölkerung ist in das, was wir Gesetze nennen, eingebunden.
Genauso verfährt auch die Schweiz.
Jan van Helsings Ausführungen, für die wir weder bestätigen-
de noch abwertende Beweise vorliegen haben, sind folgende:
Der ~SWA" verfügt über einen eigenen Geheimdienst. Nach
Informationen von Dr. John Coleman, der ein ehemaliger MI-6-
Agent ist, wird dieses perfekte Killer-Netzwerk von Geheim-
dienstlem von der Thum-und-Taxis-Familie bezahlt. Die Thum
und Taxis waren ehemals die venezianische Familie Torre e

11 Ziegler: Die Schweiz wäsch weifler, 1990

Tasso. Nach Unterlagen, die bereits 1986 vorlagen, gibt es ei-
nen Hinweis darauf, daß Prinz Louis von Hohenzollern von
den Sowjets benutzt wurde, um die Idee eines ,neutralen
Deutschlands" zu verkaufen mit dem Versprechen, daß, wenn
er seinen Teil erfüllt hätte, die Sowjets es zulassen würden,
daß Deutschland sich wiedervereinigen kann, damit alle Kö-
nigshäuser an ihren Ursprungsplatz zurückkehren könnten.
Daß Teile dieser Zukunftsprognosen sich bereits erfüllt haben,
sahen wir.
Heute ist der ,Schwarze Adel" mehr am Mitmischen im Geld-
geschäft als jemals zuvor. Ca. 280 Milliarden Dollar werden je-
des Jahr aus dem Drogenhandel in die Schweiz eingeflogen.
Die Jesuiten und mit ihnen die P-2-Loge sind auf unheilige Art
und Weise mit dem ,SWA" und seinen dubiosen Geschäften
verflochten. Auch Monaco und die Grimaldis in ihrem sonnigen
Mittelmeerstaat, die auf die Grimaldis aus Genua zurückgehen,
gehört zu den Spielplätzen des ,Schwarzen Adels". Die
Grundvoraussetzung für Monaco wurde Anfang dieses Jahr-
hunderts von der ,Société Bains de Mer'' geschaffen, einer Or-
ganisation, die bis heute alles kontrolliert, was sich in Monaco
zuträgt. Edward Blanc, ein Verwandter von Fürst Rainier, war
der Gründer dieser Organisation und heiratete auch in die
Familie ein, die wiederum von den ,SWA"-Familien von Thum
und Taxis beherrscht wird. Als weitere Personen, die die Ge-
schicke in Monaco mitbeeinflussen und in Geschäfte verwik-
keit sind, müssen Prinz Trubetzkoy und die Portanovas ge-
nannt werden.
Kronprinz Alexander von Jugoslawien und sein Bruder Prinz
Andrej, der den ,Orden von St. Johann" führt, und König Kon-
stantin von Griechenland sind ebenfalls in Machenschaften
des ,Schwarzen Adels" verwickelt. Der Einfluß des ,SWA" be-
schränkt sich aber nicht allein auf finanzielle Dinge. Die


Braganza-Familie, die sich ebenfalls bis nach Venedig zurück-
verfolgen läßt, war maßgeblich daran beteiligt, Polen zu
destabilisieren. Dr. John Coleman berichtet, daß die Thum-
und-Taxis-FamUie ebenfalls tief in das ~solidarisUsche Kom-
plott" verstrickt war, um so die polnische Regierung zu stürzen
und einer von Moskau bestimmte Marionette die Staatsge-
schärfe zu übertragen. Wer in jener Zeit die Sowjetunion mit-
gesteuert hat und es immer noch tut, haben wir bereits gese-
hen. Colemans Aussagen zufolge waren neben Habsburgem
und Hohenzollem auch die von Wittelsbach und die von Witt-
genstein in das Polenprojekt verwickelt. Diese Familien haben
alle ihre Wurzeln in den ,SWA"-Familien von Venedig und Ge-
nua. Auch die Jesuiten mischen mit, wenn auch ihre Rolle
nicht ganz klar ersichtlich ist, doch sie hatten engen Kontakt
mit dem KGB, bis General Jaruzelski ihren Kontaktmann Kania
entfernte. Prinz Waldburg-Zeil, der vermutlich größte Grund-
besitzer in Deutschland, dessen Familienstammbaum eben-
falls auf den ,Schwarzen Adel" Venedigs zurückreicht, ist
Kundschafter der Neuen Weltordnung (CFR - TC- Bilderber-
ger). Er hat sich öffentlich hinter den ,Global-2000-Report" ge-
stellt. Waldburg-Zeil lebt ebenso von Pachteinnahmen, die
sein riesiges Vermögen vergrößern, und hält nichts von einem
industrialisierten Deutschland.


Um die Ziele des ~Schwarzen Adels" zusammenzufassen,
kann man sagen, daß sie zurück zu den Gesetzen des Mittelal-
ters möchten, wo ihre Familien bereits die Welt regierten. Eine
zu große Weltbevölkerung steht ihnen genauso im Wege wie
mehr Einflußnahme des normalen Bürgers. Der ,SWA" arbeitet
nicht nur mit den Illuminati zusammen, vielmehr gehören sie
zum engsten Kreis der Illuminati. Der ~SWA" war der Gründer
des ~Komitees der 300", aus dem das RIIA, der CFR, der
COR, die Round-Table-Gruppe, die Trilaterale Kommission,
die Bilderberger, die UNO .... hervorgingen. Diese Familien
sind seit Jahrhunderten in den Geheimgesellschaften tätig. Der
~Schwarze Adel" bezeichnet sich selbst als ~die gekrönten
Kobras von Europa".

Schauen wir uns in den nachfolgenden Kapiteln einfach mal
kurz an, wer z. B. mit dem Komitee der 300 in Verbindung ge-
bracht wird und wer mit den Bilderberger.

Wir veröffentlichen hier nicht nur eine große Anzahl der Mit-
glieder des Komitee der 300 sondern auch eine ganze Anzahl
von Organisationen und Firmen, die eng mit ihr in Verbindung
gebracht werden. Die Kapitel ~Komitee der 300" und die
~Bilderberger" haben wir dem Buch ,Namen und Organisatio-
nen der Geheimen Weltregierung - Komitee 300" entnommen
und sie nur für dieses Buch hier, erheblich gekürzt.




Komitee der 300
Mitglieder aus Vergangenheit und Gegenwart

Adeane, Lord Michael
Agnelli Giovanni
Alba, Herzog von
Aldington, Lord
Aldridge, Edward C. Jr.
Allibone, Professor T. E.
Arlies, Lord
Asquith, Lord
Astor, John Jacob und Nachfolger Waldorf
Balogh, Lord
Bancroft, Baron Stormont
Barran, Sir John
Battenburg - Familienabg.; Titel verliehen durch den Großfürsten von
Saxen-Coburg
Baxendell, Sir Peter
Beatrice von Savoyen, Prinzessin
Besant, Sir Walter
Bethal, Lord Nicholas
Bradshaw, Thornton
Braunschweig, Fürstin von
Bulwer-Lytton, Edward
Bundy, McGeorge
Bundy, William
Bush, George
Caccia, Baron Harold Anthony
Carrington, Lord

12 Dr. John Coleman: Komitee der 300

Carter, Edward
Catto, Lord
Cavendish, Victor C. W. Duke of Devonshire
Chamberlain, Houston Stewart
Chang, V. F.
Clark, Howard
Constantini, Haus von Oranien
Coudenhove-Kalergi, Graf
Cumming, Sir Mansfield
De Beneditti, Carlo
De Gunzberg, Baron Alain
De Lamater, Major General Walter
De Vries, Rimmer
De Zulueta, Sir Philip
Delano, Familienabgeordneter
Deterding, Sir Henry
D'Aremberg, Marquis Charles Louis
Di Spadaforas, Graf Guitierez (Haus von Savoyen)
Diez-Hochleitner, Ricardo
Doria, Graf Andre und Erben
Douglas-Home, Sir Alec
Drake, Sir Eric
DuPont
D'Avignon, Graf Etienne
Edward, Herzog von Kent
Eisenberg, Shaul
Finck, Baron August von und Erben
Forbes, John M.
Fraser, Sir Hugh
Frederik IX, König von Dänemark - Familienabgeordneter
Fribourg, Michael
Gladstone, Lord

Gloucester, Herzog von
Haakon, König von Norwegen
Habsburg, Otto von - Haus von Habsburg-Lothringen
Haig, Sir Douglas
Harriman, Averill
Hartman, Arthur H.
Haus von Braganza
Haus von Hohenzollem
Haseltine, Sir William
Hesse, Nachkommen des Großfürsten - Familienabgeordneter
Home of Hirsel, Lord
House, Colonel Mandel
Ihre Majestät Königin Elisabeth II.
Ihre Majestät Königin Juliana
Ihre Majestät Königin Sofia
Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Beatrix
Ihre Königliche Hoheit Königin Margreta
Japhet, Ernst Israel
Kaufman, Asher
Keswick, Sir William Johnston oder Keswick H. N. L.
Kimberly, Lord
Kissinger, Henry
Kitchener, Lord Horatio
Kohnstamm, Max
Lambert, Baron Pierre
Lehrman, Lewis
Lever, Sir Harold
Lewin, Dr. Kurt
Livingstone, Robert R. - Familienabgeordneter
Lockhart, Bruce
Lockhart, Gordon
Mackay, Lord, of Clasfern

Mackay-Tallack, Sir Hugh
Meyer Frank
Mitterand Francois
Montague, Samuel
Montefiore, Lord Sebag oder Bischof Hugh
Morgan, John P.
Munthe, A. oder Familienabgeordneter
Nicols, Lord Nicholas, of Bethal
Okita, Saburo
Oldfield, Sir Mords
Oppenheimer, Sir Eamest und Nachfolger Harry
Ormsby Gore, David (Lord Harlech)
Ortolani, Umberto und Erben
O'Brien of Lotherby, Lord
Palme, Olof
Peccei, Aurelio
Peek, Sir Edmund
Pellegreno, Michael, Kardinal
Philip, Prinz, Herzog von Edinburgh
Prince Waterhouse, Abgeordneter
Rettinger, Joseph
Rockefeller, David
Role, Lord Eric of Ipsden
Rosenthal, Morton
Rothschild, Elie de oder Edmond de und/oder Baron
RothschUd
Russel, Sir Bertrand
Samuel, Sir Marcus
Sandberg, M. G.
Schmidheiny, Stephan oder sonst Brüder Thomas, Alexander
Schneider, Bertrand
Schoenberg, Andrew
Schultz, George
Schwartzenburg, E.
Stramp, Lord - Familienabgeordneter
Steel, David
Swaythling, Lord
Temple, Sir R.
Thurn und Taxis, Max von
Thyssen-Bomemisza, Baron Hans Heinrich
Trevelyn, Lord Humphrey
Turner, Ted
Wallenberg, Peter oder Familienabgeordneter
Wang Kwan Cheng, Dr.
Warburg, S. C.
Warner Rawleigh
Warnke, Paul
Warren, Earl
Weinberger, Sir Caspar
Weizman, Chaim
Wheetman, Pearson (Lord Cowdray)
Wittelsbach
Young, Owen

8O Ich hoffe das es eine kleine Hilfe war.
 

JohnDiFool

Geheimer Meister
4. Februar 2003
239
@levi71

Toll, danke Dir sehr..... :lol: :lol: :lol: sehr guter Beitrag....!

Ich google wie blöd, aber eben........ :oops:

CARPE DIEM

JohnDerNarr
 

Shiva2012

Vollkommener Meister
17. Januar 2003
565
wenn das mal nicht Moderatoren anzieht, die (verständlicherweise) meinen, man könne auch verlinken. z.B : 1 2 3
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
Hi!

ich kann das zwar nicht komplett beurteilen, was da geht, aber zu dem drittenlink (bzw. Seite drei des Links) von dir, Shiva2012, würde ich gerne was sagen.

Und zwar kenne ich auch ein sehr hohes Tier bei den Rothariern, und man kann ja sagen, was man will - an beruflichem Vorwärtskommen scheiterts bei denn jedenfalls nicht.

Der Bekannte von mir ist jetzt, wenn er nicht schon wieder befördert worden ist Ministirialrat, hat ne multimillionenschwere Erbschaft eingesackt und seine Kinder in der weltweiten Managerführungselite untergebracht/verheiratet. So doofs klingt - entweder die sammeln die besten aus jedem Bereich, oder sie machen ihre Leute zu den besten - wer steigt da schon durch...

:wink:

dimbo.
 

JohnDiFool

Geheimer Meister
4. Februar 2003
239
Um beim Thema zu bleiben:

Der Rotary Club ist selbstverständlich in Liechtenstein vertreten, ebenso der Kings Club (oder so)! Wie gesagt ist unser Bischof ein hohes Tier bei Opus Dei, die Fürsten sind seit ca. 1700 beim "Orden vom goldenen Vlies", und der erste Fürst war Ordensprotektor der "asiatischen Brüder", eine Vereinigung die auf die Templer zurückgeht!

Heute sind wie gesagt Milliarden im Liechtenstein angelegt.....alles Geld von Parteien, Drogenbossen, Politiker, ............ein riesiges Nest! Der letzte Regierungschef ist mittlerweile Bankbesitzer..........ein einziger Filz!
Der jetztige Fürst besitzt die LGT(Bank), und verschiedene Treuhandunternehmen, die schon einige Male in den Schlagzeilen waren, unter anderem mit Skandalen um Berlusconi und Drogenschiebereien unter dem Deckmantel des ROTEN KREUZES!
Ausserdem ist er Besitzer der amerikanischen Firma "Ricetec", die soweit ich weiss in der Gentechnologie und bei Pateneten aktiv ist. Sie hat z.B. Reis patentieren lassen, der in Asien seit jeher angebaut wird! Sie Verlangen jetzt von den Asiaten "Lizenzgebühren"!
Er verlangt auch die Rückgabe ausgedehnter Ländereien in Tschechien, die nach dem WK2 enteignet wurden. Er verschweigt dabei, das diese Gebiete nur im Besitz des Hauses sind, weil Karl von Liechtenstein diese bei der Verfolgung der Protestanten (ca. 1700) sich unter den Nagel gerissen hat!

CARPE DIEM

JohnDerNarr
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Fürst Hans-Adam, der Machthungrige

Der Liechtensteiner Fürst brüskiert sein Volk derzeit mit rückschrittlichen Reformvorschlägen. In einer "Revolution von oben" beansprucht Hans-Adam II mehr Macht und droht mit seinem Umzug nach Wien. Am Sonntag wird in einer Volksabstimmung entschieden, ob er künftig nach Gutdünken die Regierung feuern und per Notrecht herrschen darf. Von Joachim Hoelzgen, Bern mehr...

Link: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,239975,00.html

gruß

trashy
 

JohnDiFool

Geheimer Meister
4. Februar 2003
239
Oh Trashy......der Streit geht jetzt seit 10 Jahren.....endlich wird abgestimmt........er muss ziemlich sicher seine Sachen packen.....aber die ganze Regierungsclique ist im Grunde keinen Deut besser....ein Übel folgt aufs nächste.....
Das ganze ist eine Erpressung und man muss eigentlich alle Vorschläge ablehnen.....von beiden Seiten (derselben Münze :wink: )

EDIT: Scheisse ist nur eins....wenn er geht....nimmt er auch den Namen mit....dann heissen wir irgendwie "Ostrheintal" oder "Republik Vaduz" ohhhhh gott bewahre...........mir wäre am liebsten "Hanfland"....so heisst bei uns jede zweite Strasse, weil früher JEDER Bauer Hanf angebaut hat......ja, das waren noch Zeiten!

Ich bin aber überascht wie interessiert Du zu sein scheinst....gibts selten bei so Fliegenschissen von Staaten!

CARPE DIEM

Untertänigst...denn das ist jeder Liechtensteiner

JohnDerHofNarr
 
Oben Unten