Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gravitation ist schneller als Licht

BugsBunny

Geselle
10. März 2003
45
In einem Radiointerview teilt ein ehemaliger NASA-Astronome mit, dass Gravitation offenbar 100mal schneller als Licht sei:

Former NASA Astronomer Suspects Extraterrestrial Travel...06/05/03
by Mitch Battros (ECTV)
There are new scientific studies which show there is in fact a speed
faster than light. New evidence which is currently meeting the trials
of intense scientific peer reviews, show the "speed of gravity" is at
least one hundred times faster than light. Some researchers suggest a
thousand times faster than the speed of light.

Live on Tuesday's ECTV's 'Radio Hour', my guest Dr. Tom VanFlandren
hit us with an unexpected surprise. While discussing the inter-
planetary play of asteroid's, comets, and minor planets, Dr.
VanFlandren disclosed his ground breaking research with regard to
the 'speed of gravity'.

Dr. Tom Van Flandren - NASA Astronomer and author of "Dark Matter,
Missing Planets and New Comets". He has worked steady for NASA for a
least two decades. Dr. VanFlandren spent 20 years at the U.S. Naval
Observatory, where he became the Chief of the Celestial Mechanics
Branch. In 1991, he formed a Washington, DC-based organization, Meta
Research, to foster research into ideas not otherwise supported
solely because they conflict with mainstream theories in Astronomy.

We had been discussing the collision or near collision of the two
comets which were caught on the SOHO satellite May 23rd.
I had asked Dr. VanFlandren to give his professional views if the
comets could have in fact played a major role in the 'unexpected'
series of X-Class flares which occurred shortly after the fly-by's.
His answer was that "only if the comets had a direct impact, could
they have affected the Sun to erupt in X-Class flares." Upon his
viewing of photos he was able to access from NASA, he could not see a
direct impact. However, VanFlandren did state "the ones I could view
looked as though they did come into the Sun's corona, but did not
impact the Sun. However, I have reason to believe there was a good
chance there was a cluster of comets at this time, and the one's we
did not see, may very well have collided with the Sun.

Soon the conversation turned to his research on the 'speed of
gravity'. We were all in awe just acclimating to this new concept of
something faster than light. Then he dropped the bomb. Dr.
VanFlandren stated unambiguously that due to his (and several
colleagues) findings of the speed of gravity, "that it is highly
possible there has been, and currently is extraterrestrial travel".

In that moment while 'live on the air' after disclosing what appears
to be confirmation to the millions of UFO believers, silence never
sounded so loud. The air went to a dead silence. I had trouble
finding my voice. I could hear thousands of people in that very
moment grasping for affirmation of what they just heard.

Could this be the beginning of the formerly mainstream scientist
condoning the real possibility of galactic travel? The stopping point
of many heated discussions of space travel had always been the speed
at which one could travel. With new evidence which shows the 'speed
of gravity' can be over a thousand times faster than the speed of
light has opened a whole new perspective of extraterrestrial travel.
I for one, have 're-opened' my mind to new possibilities.

http://groups.yahoo.com/group/tt-watch/message/15788
 

Skywalker

Großmeister
23. September 2002
94
Ich bin kein Physikexperte aber ist Gravitation nicht von der jeweiligen Masse abhängig?
Ich kann mir irgendwie keine ultraschnellen Gravitations-teilchen vorstellen, die alles in richtung großer Körper ziehen....
Oder habe ich da irgendwas nicht ganz verstanden?

Gruß

Skywalker
 

lu_gal

Großmeister
25. April 2003
68
Die Auswirkung der Gravitation ist nicht an die Bedingung der Massenträgheit gebunden, da sie keine Kraft "innerhalb" des Raum-Zeitkontinuums darstellt, sondern eine zusätzliche Eigenschaft dessen ist.
Somit haben wir fünf Dimensionen, die drei des euklidischen Raumes, die Zeit und schließlich die Gravitation.
Um dies zu veranschaulichen, eignet sich der geometrische Körper einer Pyramide :wink: . Die vier gegenüberliegenden Seiten projizieren die fünfte Grundseite. Aber welche Dimension zu welcher Seite gehört, könnt ihr selber ausknobeln, ich habe sowieso wieder zuviel verraten... :idea:

Hier noch eine Denksportaufgabe: :arrow:

Welche Gravitationskräfte herrschen im Mittelpunkt der Erde?
Antwort nach dem Schulbuch: Gar keine, weil die Masse des Planeten in alle Richtungen gleich verteilt ist und sich so die unterschiedlichen Vektoren gegenseitig aufheben :!:
Aber wie haben dann nach der allgemeingültigen Theorie die Planeten entstehen können, wenn im Massemittelpunkt stets null g herrschen... :?: :roll: 8O
 

Reticulum

Geheimer Meister
6. Juli 2002
301
lu_gal schrieb:
Aber wie haben dann nach der allgemeingültigen Theorie die Planeten entstehen können, wenn im Massemittelpunkt stets null g herrschen... :?: :roll: 8O
Da könnte ich genausogut fragen,
warum ich Gegenstände anfassen kann, obwohl Materie zu 99%
aus "Nichts" besteht...!

Die Antwort : (in Kurzform)

Kräfte -> Fluktuationen -> Entropie -> (was auch immer noch alles menschen[un]mögliche).
 

Zissel

Geheimer Meister
14. Juli 2002
232
Soweit ich weiss, hat Einstein vorrausgesagt, dass sich auch die Gravitation mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet und genau das wurde vor einigen Wochen experimentell bewiesen.

Edit: Ich hab auch eine Quelle gefunden. Leider kostet der Spiegel-Artikel 40 Cent. Trotzdem mal der Link: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltraum/0,1518,229836,00.html

Es waren wohl doch eher einige Monate als Wochen. Ich glaub ich werde alt :roll:
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
@ lu_gal:

Wenn Du nicht mehr verraten willst, dann liegt das wohl daran, dass Du leider nicht mehr weißt, scheint mir. Bringt die Diskussion zumindest nicht besonders voran, falls Du wirklich etwas wissen solltest zu dem Thema.

Zu Deiner Denksportaufgabe: Jeder weiß, dass die Schulbuchlösung nicht ganz richtig ist. Natürlich herrscht im theoretischen Mittelpunkt der Erde die Gravitation g=0 aber ein Punkt ist mathematisch gesehen unendlich klein, besitzt also keine Masse. Somit kann er auch nicht mit der Kraft der Gravitation zusammenhängen.
Gehen wir dann von einer Art Urknall-Theorie aus zu Beginn des Universums, dann haben selbst die kleinsten Teile, die aus dem Knall resultieren, eine Masse, denn selbst unter Atomen herrschen Gravitationskräfte, wenn auch sehr geringe. Wenn man das bedenkt, kann man sich die Entstehung der Planeten usw. sehr einfach vorstellen und mit so einer Denksportaufgabe nicht mal mehr Gymnasiasten verwirren.... :roll:
 

captainfuture

Großer Auserwählter
3. Juli 2002
1.902
lu_gal schrieb:
Aber wie haben dann nach der allgemeingültigen Theorie die Planeten entstehen können, wenn im Massemittelpunkt stets null g herrschen... :?: :roll: 8O
weil sich massen anziehen und erst, wenn sie zusammen sind, der mittelpunkt entsteht. jede entfernung vom absoluten mittelpunkt führt aber zu krafteinwirkung und somit trennen sich die massen nicht mehr. des weiteren geht die größe dieses mittelpunkts, in dem absolut keine gravitationskräfte wirken ziemlich gegen sehr klein ;)
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Braucht Gravitation Geschwindigkeit? Was ist denn das für eine Behauptung? Die Anziehungskraft/Fallgeschwindigkeit der Erde beträgt etwa 10m/sec, an jedem Punkt der Erde.
 

Zissel

Geheimer Meister
14. Juli 2002
232
Die Frage war, mit welcher Geschwindigkeit sie sich ausbreitet und das tut sie mit Lichtgeschwindigkeit, daher ist der Threadtitel Blödsinn.
 

BugsBunny

Geselle
10. März 2003
45
gravitation muss doch schneller als licht sein, sonst könnte doch das licht der gravitation eines schwarzen loches entfliehen.

wo wir gerade dabei sind. ein schwarzes loch müsste demnach eine extrem raum-zeit kürmmung sein, so extrem wie ein tunnel d.h. würde man in ein schwarzes loch fallen, würde es einem so vorkommen, als ob man wenig raum in wenig zeit zurück legt, also ganz normal...in wirklich ist das aber nicht so, da die gravitation so extrem ist, also großen raum in kurzer zeit
 

Reticulum

Geheimer Meister
6. Juli 2002
301
@BugsBunny

Du hast dir die Antwort quasi selber gegeben...

Das hat mit 'Schnelligkeit' erstmal nichts zu tun.

Die Gravitation (ob nun Partikel oder Welle) verursacht eine Krümmung.
Und diese ist bei einem Schwarzen Loch eben so ausgeprägt,
daß sich die Krümmung in sich selbst schließt, sozusagen.

(deshalb gab es ja anfänglich Mutmaßungen, daß ein Schwarzes Loch aus unserem Raumzeit-Kontinuum herausführen muss, weil -
würde man der Krümmung 'folgen', die Bahn nicht mehr in unser Universum 'führen' würde.)

Deswegen kann das Licht nicht entfliehen - die Fluchtgeschwindigkeit ist zu niedrig, als das sie der Krümmung wiederstehen könnte.
Das Licht ist 'innerhalb' des Ereignishorizontes gefangen.
 

lu_gal

Großmeister
25. April 2003
68
@SimoRRR / captainfuture:

Indem Ihr etablierte Theorien wiederholt, erklärt das nicht das Phänomen der unmittelbaren Kraftauswirkung der Gravitation. Diese ist, wie eingangs beschrieben, eben nicht an das Limit der Lichtgeschwindigkeit gebunden.
Meine These beschreibt einen Ausweg aus dem Dilemma, dass sich eine Energieeinwirkung (und Energie ist der Masse äquivalent) schneller als Licht mitteilt.
Ich behaupte, dass dies nur möglich sein kann, wenn der Ursprung dessen, was wir in unserem bekannten Raum-Zeit-Kontinuum als Grav. wahrnehmen, außerhalb dessen liegt, also gewissermaßen eine Eigenschaft des Raumes "an sich" ist.

Zur Verdeutlichung:
Allgemein bekannt ist das Phänomen der kosmischen Gravitationslinsen, die das Licht aus großer Entfernung ablenken. Dies, so wird ganz richtig geschlußfolgert, geschieht dadurch, dass ein starkes Grav.-Feld (etwa verursacht durch einem Stern) den Raum krümmt.
Was aber würde ein Betrachter, der sich innerhalb dieses gekrümmten Raumes befindet, davon wahrnehmen? Ganz sicher sähe er sich selber nicht verzerrt, wie etwa in einem Jahrmarktspiegel, sondern er würde natürlich die Kräfteeinwirkung der Grav. spühren.
Was heißt dies im Umkehrschluß für die Schwerkraft auf der Erde?
Die Grav. wird nicht durch die Erdmasse verursacht, sondern durch den gekrümmten Raumabschnitt, in dem sie sich befindet.
Die Frage, was denn nun zuerst ursächlich war, Erdmasse erzeugt Raumkrümmung (Grav.) oder Raumkrümmung (Grav.) sammelte im Laufe der Zeit Erdmasse an, ist durch die Zeit- und Raumunabhängigkeit der Grav.-Wirkung bereits beantwortet.
Ich bezeichne die "Krümmung" lieber als "Verformung" oder "Dehnung", so wird die Darstellung einer zweidimensionalen Fläche (Gummituch, in deren Mitte eine Kugel liegt und einen Trichter bildet) in die dritte Raumdimension transponiert.
Durch die schlussendliche Definition wird auch noch die "Zeit" integriert:

Die Gravitation als Phänomen ist das Resultat der Verzögerung von Masse in der Raumzeit :idea: :idea: :idea:

Wenn wir auf der Erde stehen und die Schwere unseres Körpers wahrnehmen, dann nicht, weil eine Kraft an uns zieht, sondern weil ständig Raum durch uns in Richtung Grav.-Zentrum fließt und bestrebt ist, Masse mit sich zu tragen.
Wenn sich z.B. ein Hubschrauber über dem Erdboden in der Schwebe befindet, dann scheint er nur im Raum still zu stehen, tatsächlich bewegt er sich durch den "Raum an sich" aufwärts mit der gleichen Geschwindigkeit, wie dieser durch ihn hindurch abwärts fließt.
Das Prinzip ist ähnlich einem Schwimmer in der Gegenstromanlage:
Er selber bewegt sich schwimmend durch das vorbeiströmende Wasser, für einen Betrachter am Beckenrand bewegt er sich jedoch nicht von der Stelle. Stellt der Schwimmer die Bewegungen ein, treibt er zum rückwärtigen Abflußgitter am Beckenrand und wird durch den Wasserstrom gegen ihn gedrückt.
Das erklärt z.B. auch, warum ein Körper in einem Grav.-Feld exponential beschleunigt. Denn wäre die Grav. eine Kraft mit einem definierten Vektor, dann würde sie ihn bis auf die Angleichung an ihr Potential beschleunigen und dann die Geschwindigkeit beibehalten.

Mit dieser Hypothese habe ich schon so manchen Physiker ins Schwitzen gebracht, aber meistens haben sie am Ende doch nur stur auf der offiziellen Lehre beharrt. :roll:
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
Ich versteh nicht so ganz, wie Raum sich irgendwohin bewegen soll.... wenn auf der Erde Raum durch uns durchfliesst und wie das als Schwerkraft wahrnehmen, dann ist doch die Erde irgendwann voller Raum :?: :?:
:arrow: Was machst Du dann, wenn der Raum alle ist oder die Erde voll von Raum?? Dann stoppt der Raumfluss durch uns durch und wir heben ab! :wink:

Tut mir leid, aber so richtig klar ist mir Deine Theorie nicht geworden! Hast Du vielleicht irgendwelche Anhaltspunkte für ihre Stimmigkeit?
 

lu_gal

Großmeister
25. April 2003
68
@ SimoRRR
Der Knackpunkt ist, dass ein Betrachter innerhalb des beschriebenen Systems (Raum-Zeit) eine andere Beobachtung macht, als einer außerhalb dessen.
Natürlich hast Du recht, wenn Du sagst, dass sich Raum nicht "irgendwohin bewegen" kann. Das muß er auch nicht.
Unsere einzige Unterscheidung eines Rauminhaltes (z.B. des einen metershoch3 direkt vor einem) beschränkt sich auf dessen Inhalt:
Ist er mit Gas (Atmosphäre) gefüllt, mit einem festen Stoff (Materie) oder ist er nahezu leer (Vakuum). Das heißt aber nicht, dass er neben seinem Inhalt nicht noch andere Eigenschaften haben kann, denn "Raum" und "Rauminhalt" sind verschiedene Dinge.

Da das System der Sprache arg begrenzt ist, ist man auf ungenaue Beschreibungen angewiesen, wo man doch eigentlich definieren müßte.
Als ich geschrieben habe, dass "Raum durch uns hindurch fließt" hätte ich eigentlich genauer sagen müssen, dass "der Rauminhalt, den unsere Körper ausfüllen, einer transdimensional-dynamischen Spannung unterliegt, die sich uns als Grav. mitteilt".
Aber was nutzt die genauere Beschreibung, wenn man sie schlechter nachvollziehen kann :?: 8O

Wenn Interesse besteht, kann ich gerne die Ursachen für diese "Spannung" nach meiner Kosmologie beschreiben, aber das ist schon ziehmlich aufwändig. Richtig kompliziert wird es gar, das Wesen der "Gegenward" oder des "Lichts" auszudrücken. :wink:
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
Hättest Du ruhig so ausdrücken können, dann hätte es zumindest keine Mißverständnisse gegeben! :wink:

Wenn Du magst, kannst Du gerne die Ursachen für die Spannung hier schildern, natürlich kann ich Dir nicht garantieren, dass ich das verstehen werde, aber ich kanns versuchen! :wink:
 

lu_gal

Großmeister
25. April 2003
68
@SimoRRR

Sorry, aber das klappt nicht. :( Ich habe mal versucht, das ganze auszuformulieren, nach drei Seiten Erläuterungen habe ich jedoch aufgegeben; es würde einfach zu lang werden. :roll:
Außerdem habe ich noch im Hinterkopf, daraus ein Buchprojekt zu machen, mal sehen. 8)
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
Oki, Buch ist auch in Ordnung... sobald es raus ist, hier mal bescheid sagen! :wink:
 
Oben Unten