Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Geburtenrate aller 225 Länder auf einem Blick - Dtl: 223

ikea-boy

Geheimer Meister
1. Juli 2003
145
Ja, so siehts aus. Deutschland ist das drittärmste Land an Geburten.
In der Quelle zu finden, und die ist vom CIA, wenns kein fake ist.
Man kann jedes Land anklicken und bekommt somit eine komplette statistische Übersicht.

Hier zu finden:
odci.gov
 

Kaisar

Geheimer Meister
23. Februar 2003
258
@ikea-boy:
F*schist ! Leute wie du $$%&§§ mich an !


P.S. : Hey Deutschland hat ja 223
( JEHOVA !! JEHOVA !!)
:wink:
 

ikea-boy

Geheimer Meister
1. Juli 2003
145
ich hab ne frage gestellt, aber über so ein thema darf man ja keine witze machen, tut mir leid.
man beachte den smily dahinter. aber wenn es ein problem gibt können wir das ganz im sinne des forum über PN besprechen.
 

DrAbgah

Geheimer Meister
13. Januar 2003
258
1. würde mich mal das ergebnis unter dem strich interessieren (nach abzug des todesfälle)
2. wie errechnet sich die deutsche geburtenrate? geburten in deutschland? geburten von deutschen staatsbürgern weltweit? geburten von volksdeutschen (also auch z.b. mit den russlanddeutschen)?
greetz

edit:
wie läuft das denn?

Population growth rate: 0.04% (2003 est.)
Birth rate: 8.6 births/1,000 population (2003 est.)
Death rate: 10.34 deaths/1,000 population (2003 est.)

mehr tote als neugeborene und dennoch wächst die population? ist das die zuwanderung, die das kompensiert?
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Deutschland ist weltweit das _einzige_ Land mit einem Bevölkerungsrückgang, die Einwanderer können das nur bedingt kompensieren... wenn die wegbleiben würden hier in 50 Jahren nur noch knapp 45 Millionen Menschen sitzen :twisted:
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
MrMister schrieb:
Deutschland ist weltweit das _einzige_ Land mit einem Bevölkerungsrückgang, die Einwanderer können das nur bedingt kompensieren... wenn die wegbleiben würden hier in 50 Jahren nur noch knapp 45 Millionen Menschen sitzen :twisted:
Nene, ausgerechnet die Italiener (!) zeugen noch weniger Kinder als wir :)
 

Ganterchen

Großmeister
13. April 2003
83
Ich würde sagen: jetzt, wo ich in diesem Forum GERADE HEUTE MORGEN lernen durfte, daß AIDS eh eine Erfindung der CIA und mitnichten ansteckend ist (schon grad gar nicht durch Geschlechtsverkehr): 'ran an die holden Maiden, streut Euren Samen und öhm erhaltet das deutsche Volk oder so.
 

yoshware

Geheimer Meister
10. Dezember 2002
100
Der Bevölkerungsrückgang ist ein ernstes Problem in Deutschland. Noch viel schlimmer ist, dass ärmere und intellektuell weniger begabte Familien oft mehr Kinder bekommen, als sie in der Lage sind, zu versorgen.
Deshalb muss das Bildungsbürgertum sich also ins Zeug legen, um in Deutschland keine 'amerikanischen Verhältnisse' einkehren zu lassen. Denn ein 'Immigrantenland' zu werden war noch nie die Bestimmung der Deutschen, da es ja ein Deutsches Volk gibt. Dieses muss also nicht erst in der ganzen Welt zusammengesucht werden.
 

Cataclysmus

Geselle
25. Februar 2003
32
Hmja aber wissen wir nicht schon lange das die Geburtenraten sehr weit unten sind und es (vorrausgesetzt es bleibt so wie es ist) in ca. 50 Jahren hier in Deutschland ziemlich übel aussehen wird? Ich glaube im letzten Stern war auch ein interessanter Artikel dazu.

OT: Die Seite ist echt der Hammer, sowas habe ich schon lange gesucht!

bdT Cat
 

Ganterchen

Großmeister
13. April 2003
83
Jahahahaha, gut gebrüllt, der Deutschen Bestimmung ist es nicht, ein Immigrantenland zu werden (würd' mich mal interessieren, was denn so konkret der deutschen Bestimmung sei... daß an seinem Wesen die Welt genesen solle, so wie's Willi Zwo einst halluzinierte, hoffentlich nicht).

Wenn er, der Deutsche, aber nunmal nicht zeugen und nicht gebären will, schön doof, was machen wir dann? Ich sag's gleich, MEIN Kinderwunsch hält sich ausgesprochen in Grenzen (kann kaum auf mich allein aufpassen), gegen eine kinderfreundliche Politik hätt' ich im Prinzip nix einzuwenden, allerdings möchte ich noch immer selbst entscheiden, ob ich mich fortpflanze und WENN ich es jemals tun sollte, dann ganz sicher nicht, um den Fortbestand des deutschen Volkes zu sichern.
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
ich halte es für sinnvoll das paare die keine kinder wollen in eine andere steuerklasse kommen um einen gewissen ausgleichsbetrag zu zahlen.
fakt ist, wer keine kinder hat, dem steht mehr geld und mehr zeit zur verfügung. weiter wird platt ausgedrückt der gesellschaft in der hinsicht nichts zurück gegeben da ja kein neuer arbeitnehmer herangezogen wird, der ja letztendlich wieder die rente für die alten zahlen muss.
das ganze soll keine bestrafung darstellen, aber einen sozialen ausgleich schaffen.
wer sich gegen kinder entscheidet hat natürlich das recht dazu, aber die vorteile die daraus resultieren sollten teilweise zurück gegeben werden.
 

LordGosar

Geheimer Meister
29. März 2003
463
Das mit dem Bevölkerungsrückgang ist ja nun keine Neuigkeit. Darüber wird ja schon seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten.
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
yoshware schrieb:
Der Bevölkerungsrückgang ist ein ernstes Problem in Deutschland. Noch viel schlimmer ist, dass ärmere und intellektuell weniger begabte Familien oft mehr Kinder bekommen, als sie in der Lage sind, zu versorgen.

Sagt wer? Sicherlich hast du ruckzuck eine geeignete Quelle, um zu zeigen, dass du dir derlei Sachen nicht einfach aus den Fingern saugst, oder?

Deshalb muss das Bildungsbürgertum sich also ins Zeug legen, um in Deutschland keine 'amerikanischen Verhältnisse' einkehren zu lassen.

Was sind denn "amerikanische" Verhältnisse? Und worin sind diese begründet?

Du wirfst hier mit Schlagworten um dich, die ich doch gerne etwas ausführlicher beleuchtet hätte...

Denn ein 'Immigrantenland' zu werden war noch nie die Bestimmung der Deutschen, da es ja ein Deutsches Volk gibt. Dieses muss also nicht erst in der ganzen Welt zusammengesucht werden.

Wow, die Bestimmung der Deutschen. Wer definiert denn, was das ist? Im übrigen gibt es kein "deutsches Volk". Es gibt Rheinländer, Sachsen, Schwaben, Bayern, Hamburger, Nord- und Ostfriesen und und und...

Das sog. "deutsche Volk" ist ein Teil des römischen Reiches deutscher Nation mit einigermassen ähnlicher Muttersprache, gebildet aus zig Fürstentümern, dass im vorvorigen Jahrhundert in ein Staatsgebilde gepresst wurde.

In so fern sind wir nicht weniger und nicht mehr ein Volk als das us-amerikanische - und die USA sind ja wohl das klassische Einwanderungsland...
 

Ganterchen

Großmeister
13. April 2003
83
Ich stimme Dir zu Orbital, im Prinzip könnte man das so machen, das Gegenargument ist allerdings, daß kinderlose Paare und Singles deutlich mehr konsumieren und auch deutlich mehr Steuern zahlen (nicht nur wegen der anderen Steuerklasse, sondern weil sie auch häufiger Karriere machen).
Ich bin auch dafür, Kinderlose finanziell schlechter zu stellen, ich weiß allerdings nicht, ob das nicht jetzt schon der Fall ist.
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
orbital schrieb:
ich halte es für sinnvoll das paare die keine kinder wollen in eine andere steuerklasse kommen um einen gewissen ausgleichsbetrag zu zahlen.

Anscheinend zahlst du noch keine Steuern. Sonst wäre dir bekannt, dass es die Steuerklasse I für Unverheiratete gibt sowie für jedes Kind entsprechende Abschläge / Freibeträge...

fakt ist, wer keine kinder hat, dem steht mehr geld und mehr zeit zur verfügung.

Mehr Geld? Naja, lassen wir diese Pauschal-Aussage einfach mal stehen...

Mehr Zeit? Ja, die verbringe ich in der Firma damit, für meine kinderreichen Kollegen Samstagsschichten zu schieben oder während unbezahlter Überstunden deren Arbeit mitzumachen, damit sie am Wochenende sich um ihre Kiddies kümmern können.

Das sei ihnen auch gegönnt, aber wir wollen doch bitte nicht immer so tun, als würden nur Familien mit Kindern was zur Gesellschaft beitragen. Stichwort kostenlose Mitversicherung bei Krankenkassen von nicht-arbeitenden Ehefrauen und Kindern, die die Ledigen / Kinderlosen von ihren Beiträgen mitfinanzieren...

weiter wird platt ausgedrückt der gesellschaft in der hinsicht nichts zurück gegeben da ja kein neuer arbeitnehmer herangezogen wird, der ja letztendlich wieder die rente für die alten zahlen muss.

Die unterschwellige Unterscheidung in gute Bürger mit Brutkastenfunktion und schlechte Bürger gefällt mir nicht besonders...

das ganze soll keine bestrafung darstellen, aber einen sozialen ausgleich schaffen.
wer sich gegen kinder entscheidet hat natürlich das recht dazu, aber die vorteile die daraus resultieren sollten teilweise zurück gegeben werden.

Siehe oben. IMHO passiert das schon. Das sich bei der bestehenden Lösung sowohl die kinderlosen als auch Familien mit Kindern benachteiligt fühlen, zeugt meiner Meinung nach doch von einem guten Kompromiß (der muss ja bekanntlich beiden Seiten wehtun)...
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
konsumiert eine familie nicht mehr? den sie hat ja einen neuen konsumenten "produziert" oder nicht? auf lange sicht ist der resultierende konsum doch deutlich grösser.
kinder sind ja nicht nur eine finazielle "belastung" sondern eine verantwortung fürs leben oder zumindestens bis zur volljährigkeit so sollte es zumindestens sein.
ein guter kompromiss währe vieleicht die rentenzahlung für leute die kinder in die welt gesetzt haben anzuheben und kinderlose paare halt mit weniger rente abzufinden, die können dann privat für einen ausgleich sorgen. (wenn es denn überhaupt noch rente in der zukunft gibt :twisted: )
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
orbital schrieb:
ein guter kompromiss währe vieleicht die rentenzahlung für leute die kinder in die welt gesetzt haben anzuheben und kinderlose paare halt mit weniger rente abzufinden, die können dann privat für einen ausgleich sorgen. (wenn es denn überhaupt noch rente in der zukunft gibt :twisted: )

aha, ich dachte, dafür gibt es die Anerkennung von Erziehungsjahren bei der Rentenberechnung...
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten