1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gab es eine Notfallmedizin im alten Ägypten?

Dieses Thema im Forum "Neues aus Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von Urmatrix, 5. Mai 2002.

  1. Urmatrix

    Urmatrix Geheimer Meister

    Beiträge:
    132
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hallo Leute,

    Wer die Sagenhaften Zeiten kennt, der weiß, dass der Mediziner Dr. Andreas Ocklitz schon vor einiger Zeit die These aufgestellt hat, dass das ägyptische Mundöffnungsritual nichts anderes als eine die ritualisierte Form von Notfallmedizin sei. Diese Vermutung wurde von den Medizinern Dr. Katharina Kötter und Wolfgang Maleck vollauf bestätigt. Bilder hierzu finden sich auf meiner HP www.urmatrix.de Stichwort Mundöffnungsritual.
    Die Frage ist nun, ob diese Vermutung, die sich aufgrund der Überlieferungen ergibt, auch wirklich stimmt Wir gehen davon aus, dass dieser Rückschluss zutrifft und vielleicht sogar viel mehr bedeutet. Was meint ihr dazu?

    Gruß von der Urmatrix
     
  2. insurgent_angel

    insurgent_angel Geheimer Meister

    Beiträge:
    194
    Registriert seit:
    10. April 2002
    laut ägyptischem totenbuch wurde dem verstorbenen augen und mund geöffnet, damit der tote im priordinalen nun atem und sehvermögen wiedererlangte.
    wieso notfallmedizin wenn jemand schon tot ist?

    licht und liebe
    angel
     
  3. Urmatrix

    Urmatrix Geheimer Meister

    Beiträge:
    132
    Registriert seit:
    10. April 2002
    So ist die herkömmliche Erklärung. Könnte die ganze Prozedur aber nicht auch bedeutet, dass das Mundöffnungsrituel ein thologisiertes Ritual einer ganz realen Handlung war? Könnte es sich dabei, ich spekuliere einmal, nicht auch um eine Zellentnahme handeln? Was meint ihr?

    Gruß von Der Urmatrix
     
  4. insurgent_angel

    insurgent_angel Geheimer Meister

    Beiträge:
    194
    Registriert seit:
    10. April 2002
    zellentnahme?
    nimmt man die nicht besser vom lebenden menschen?
    wenn dem so wäre, hätten die ägypter doch bestimmt in ihren malereien gezeigt, was sie damit angestellt haben
    nein, in dem fall denk ich wirklich, das die ägypter sehr genau darüber bescheid wußten das es ein jenseits gibt und mit der mund öffnung nur der seele behilflich sein wollten.

    licht und liebe
    angel
     
  5. Don

    Don Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.685
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Doppelposting, bitte löschen.

    Don
     
  6. Don

    Don Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.685
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Zur Definition der Notfallmedizin. Sie wird verabreicht um ein Leiden (Anfall, Schock, etc) entgegen zu wirken. Das hat mit einer Zellentnahme nichts zu tun. Die widerum dient zum Erforschen des Gewebes. Das setzt voraus das es schon Mikroskope gegeben habe müsste. Also stellst Du eine Theorie auf, die in sich scheitert.

    Don
     
  7. Urmatrix

    Urmatrix Geheimer Meister

    Beiträge:
    132
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hallo Don,

    möchte Dich auf eine kleine Besonderheit aufmerksam machen. Ich habe in meinem Artikel zwei Fragen gestellt:
    1. Könnte es sich dabei, ich spekuliere einmal, nicht auch um eine Zellentnahme handeln?
    2. Was meint ihr?

    Bei beiden Fragen handelt es sich um keine Theorie, wie Du schreibst, sondern lediglich um Fragen und als solche möchte ich sie auch verstanden wissen. Wenn Du mir also Deine Meinung sagen könntest, warum die Bilder, so wie es u.a. der Arzt Dr. Ocklitz vermutet, keine Notfallinstrumente zeigen, die z.B. zur Reanimation von Unfallopfern dienen, dann wäre ich Dir dankbar? Aber eine Theorie zu widerlegen brauchst Du mir erst einmal nicht, denn bislang habe ich keine aufgestellt. Danke Dir aber trotzdem für Dein Statement.

    Gruß von der Urmatrix
     
  8. Don

    Don Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.685
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Es ist nett das ich vorerst nichts widerlegen muß. Danke.

    Nun, es besteht eine gewisse Ähnlichkeit in der Form der "Werkzeuge". Doch es ist unwahrscheinlich das die Ägypter schon in der Lage waren Gerätschaften in diesem Bereich einzusetzen, denn die Medizinischen Grundkenntnisse waren definitiv nicht ausreichend in der Zeit.
    Der gedankliche Anklang das evtl. Zeitreisende oder Ausserirdische das Werkzeug samt Bedienungsanleitung überbracht haben ist mehr wie fraglich. Denn sollte es so gewesen sein wäre unsere Medizin heute weiter und effizenter. Die Menschheit ist heute kaum in der Lage einen normalen Grippevirus in den Griff zu bekommen. Doch ich bin auf weitere Forschungsergebnisse gespannt.

    Don
     
  9. Urmatrix

    Urmatrix Geheimer Meister

    Beiträge:
    132
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Wie ist es dann aber zu verstehen, dass z.B. auf dem Papyrus des Chonsumes die Zellteilung dargestellt wird?

    Wenn es mehr als fraglich ist, dann wird es Dir nicht schwerfallen uns hier zu sagen, warum es mehr als fraglich ist. Für eine konstruktive Kritik wäre ich Dir dankbar!
    Damit hast Du sicherlich recht. Wir haben verausgefunden, dass die Träger dieses Wissens über viel Jahrhunderte verfolgt, gefoltert, zum Widerruf gezwungen und falls sie dies nicht getan haben, ermordet wurden. Einer von ihnen, nur als Beispiel, war Giordano Bruno.
    Auch hier gebe ich Dir uneingeschränkt recht und gerade deshalb ist es sträflicher Leichtsinn - vor allem im Anbetracht der Möglichkeiten - dieses Wissen unbeachtet in einer Schublade verkommen zu lassen oder es gar nicht zu beachten.
    Diese werden wir jedem Interessierten gerne und bereitwillig liefern! Ein Weg ist unsere HP. Das daruf nicht alles zu sehen ist, liegt am großen Arbeitsaufwand, der damit verbunden ist. Wer sich die neusten Forschungsergebnisse anhören und vor allem sehen möchte, der kann ja auf das AAS-One-Day-Meeting nach Mannheim kommen. Dort stellen wir die neusten Stand dar.

    Gruß von der Urmatrix
     
  10. Don

    Don Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.685
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hallo Urmatrix-Team,
    Ich habe ein Problem mit der Formulierung. Der Schreibstil hat eine gewisse Arroganz an sich die unterschwellig gezielt eingesetzt ist um seinen Diskussionspartner zu reizen und zu Aussagen zu bringen der er nicht machen möchte. Ich weiß nicht ob es absichtlich so ist doch vielleicht solltet ihr mal versuchen diesem Punkt etwas Bedeutung zu kommen zu lassen.

    Betreff der Zeitreisen kommen wir zu einem Thema in dem IHR beweisen müsst das euere Theorie richtig ist. Ich habe hier meine Meinung geäußert und bin nicht genötigt wissenschaftliche Daten an den Haaren herbeizuziehen. So was zu konstruktive Kritik.

    Nun betreff der Verfolgungen waren es bestimmt nicht nur medizinische Aspekte, sondern es ging wohl dabei mehr um Macht oder Antipathien der Einzelnen Person gegenüber.

    Das ich mich mit dem Posting bestimmt nicht beliebt gemacht habe ist mir klar, doch damit kann ich leben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Don
     
  11. Urmatrix

    Urmatrix Geheimer Meister

    Beiträge:
    132
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Es mag sein, dass meine Antworten etwas Arroganz klingen. Es ist aber wirklich nicht so gemeint. Ich versuche nur sachlich zu sein.
    Komme jetzt nicht ganz mit - Zeitreisen??? In unserer Theorie kommt dieser Faktor nicht vor.
    Habe auch keinerlei wissenschaftlicher Daten verlangt. Habe nur auf Deinen Artikel geantwortet.
    Egal wer der Kritiker ist oder was man kritisiert. Von Kritik kann man nur lernen. Insofern - das betrifft natürlich nur mich - beachte ich nur sachliche Kritik, denn ich will ja von den Argumenten lernen.
    Verfolgungen?? Verstehe wieder nicht. Auf dem Papyrus des Chonsumes gint es sowas nicht. Die Darstellungen verweisen aber auf die Zellteilung.
    Warum glaubst Du, dass Du Dich unbeliebt gemacht hast? sehe ich nicht so!

    Gruß von der Urmatrix
     
  12. forcemagick

    forcemagick Ritter der Sonne

    Beiträge:
    4.642
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    tja... soviel ich weiß hat man im alten ägypten auch schädeloperationen durchgeführt..... die patienten lebten danach noch einige jährechen fröhlich vor sich hin, wie man anhand der wieder zugewachsenen schädelknochen belegt hat....

    ich weiß nur, dass man im europa des mittelalters wohl keine erfolgreichen operationen am offenen hirn durchgeführt hätte....
     
  13. Urmatrix

    Urmatrix Geheimer Meister

    Beiträge:
    132
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Stimmt - auch die Medizin als solche war auf vielen Bereichen recht fortschrittlich. Schade nur, dass dies alles in Vergessenheit geraten ist und heute niemand mehr daran glauben mag.

    Gruß von der Urmatrix
     
  14. forcemagick

    forcemagick Ritter der Sonne

    Beiträge:
    4.642
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    naja in vergessenheit getragen würds wohl eher treffen, denn schließlich hat sich ja gerade die kirche mit großer freude damit beschäftigt altes wissen zu verbergen oder zu vernichten indem ganze bibliotheken eingekerkert und verbrannt wurden...

    ja es scheint ja auch immer schwer zu glauben, aber moderne forschungen bestätigen es einfach.... und ich bin mir sicher, dass dieses wissen auch in büchern festgehalten worden ist....

    grüße
     
  15. forcemagick

    forcemagick Ritter der Sonne

    Beiträge:
    4.642
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    naja in vergessenheit getragen würds wohl eher treffen, denn schließlich hat sich ja gerade die kirche mit großer freude damit beschäftigt altes wissen zu verbergen oder zu vernichten indem ganze bibliotheken eingekerkert und verbrannt wurden...

    ja es scheint ja auch immer schwer zu glauben, aber moderne forschungen bestätigen es einfach.... und ich bin mir sicher, dass dieses wissen auch in büchern festgehalten worden ist....

    grüße
     

Diese Seite empfehlen