Fun-Thread: FDP die Partei der Reichsdeutschen?

Dieses Thema im Forum "Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde" wurde erstellt von Tarvoc, 20. September 2002.

  1. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Es heißt ja jetzt immer, dass die FDP rechtsradikale Tendenzen hat, seit Möllemann Antisemit ist.

    Könnte es sein, dass die FDP die Partei der Neuschwabenländer ist, um auf Deutschland wieder Einfluß zu nehmen? :D
     
  2. WzP

    WzP Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    735
    Registriert seit:
    2. Juni 2002
    Endlich hört mal jemand auf meine Rufe!!

    Was glaubt ihr, warum die zionistische Weltenlobby Möllemann weg haben will?

    Zerlegt mal F-D-P nach dem kabbalistischen Zahlenschlüssel, da werdet ihr Augen machen!!!
     
  3. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das hört sich jetzt sehr nach Ende-20er-Jahre-Argumentation an.

    Erstens: Wieso, was kommt da 'raus?
    Zweitens: Ich glaube kaum, dass Nazis einen kabbalistischen Zahlenschlüssel verwenden würden. :lol:
     
  4. harp

    harp Geselle

    Beiträge:
    23
    Registriert seit:
    24. September 2002
    Ja, genau ... bei mir kommt da 38 raus ... äh

    Kommt drauf an, wem du was mitteilen willst :roll:
     
  5. streicher

    streicher Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.729
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Warum sollten sie das nicht tun? Gute Beziehungen zur katholischen Kirche bestanden ja. Und Kontakt zu 'Juden': wer will es ausschliessen? Oder warum sollte der kabbalistische Zahlenschlüssel nicht auch unter 'Heiden' bekannt sein?
     
  6. Dotzdoc-1

    Dotzdoc-1 Geheimer Meister

    Beiträge:
    260
    Registriert seit:
    20. September 2002
    ...und Du bist Anti-Gehirn...
     
  7. Dotzdoc-1

    Dotzdoc-1 Geheimer Meister

    Beiträge:
    260
    Registriert seit:
    20. September 2002

    Das hört sich jetzt sehr nach Ende-90er-Jahre-Argumentation an.
     
  8. Deighton

    Deighton Großmeister

    Beiträge:
    68
    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    @Tarvoc

    Da du schriebst "das es sich um eine FUN-THREAD handelt" gehe ich auch davon aus, das du Möllemann nicht ernsthaft als Antisemit bezeichnet hast.

    Überhaupt, was soll der Scheiß? :evil:

    Über so etwas kann ich nicht lachen, weil mir das viel zu ernst ist, das es keine sachliche Diskussion möglich ist. In meinen Augen macht Mölleman genau das richtige. Er macht den Mund auf, wo alle Schweigen, bloß um nicht eingefahrene "Denkwege" zu verlassen!

    Ist man Antisemit, wenn ich auf Mißstände hinweise? Hier in diesem Forum habe ich einen Vergleich gelesen, das Israel bis zu 23 UNO-Resolutionen gebrochen hat! Wenn ich das laut sage, bin ich Antisemit?

    Um mal eines festzuhalten. Die Palästinenser haben nicht das recht sich selber in die Luft zu sprengen und dabei noch andere Unschuldige zu töten. Gleichfalls, oder noch weniger Recht haben die Israelies gegen Menschen vorzugehen, die sich nicht wehren können (Außer die bewaffneten Terrorarme, gegen deren Vorgehen ich auch nichts sagen würde)!

    Ich finde es höchst bedenklich, wie mit der Thematik umgegangen wird. Unter Freunden (Israel / Deutschland) darf Kritik angebracht sein, sonst wären es keine Freunde. Ich würde mich nur Entschieden dagegen wehren, wenn ich sage "Das was Palästina macht ist falsch, das was Israelies machen ist auch falsch", mich als Antisemit beschimpfen zu lassen, nur weil ich meine persönliche Meinung offen ausgesprochen habe!

    Das was Möllemann sagt und äußert, entspricht schon einem Kern der Wahrheit und ist nicht rechts. Es muß auch mal etwas gesagt werden, was sich nicht schön anhört!

    Sachen rund um Israels Vorgehen muß man sehr genau differenzieren! Es ist einfach zu sagen "du bist ein Antisemit" weil man sich sicher sein kann, das derjenige, der so benannte wurde nicht mehr den Mund aufmacht, da er sehr wohl um Deutschlands geshichtlichen Hintergrund weiß. Das ist eine "feine" Art einen Mundtot zu machen!
     
  9. Der Nager

    Der Nager Geheimer Meister

    Beiträge:
    438
    Registriert seit:
    21. August 2002
    Deighton hat recht. An alle Schlaumeier: Warum ist Antisemitismus eigentlich eine "rechte" Sache? Es gibt genug linke Antisemiten und genug rechtsradikale Juden. Das eine bedingt das andere nicht. Aber hierzulande kann man ganz gut Maulkörbe damit verteilen, in dem man behauptet, jemand wolle im rechten Wählerspektrum Stimmen sammeln.
     
  10. Gradualmesser

    Gradualmesser Geheimer Meister

    Beiträge:
    144
    Registriert seit:
    10. September 2002
    Aua, konstruktive Kritik hat noch niemandem geschadet. Lies mal Zeitung mein Freund, es ist durchaus möglich Israel und seine Regierung zu kritisieren, passiert doch pausenlos. In der Tagesschau zum Beispiel kritik an der Belagerung von Arafat um nur ein Beispiel zu nennen. Was Möllemann gemacht hat ist, das er gesagt hat das die Juden selber Schuld sind, was mit ihnen passiert. Es gibt aber immer zwei Seiten wenn ein Konflikt ausbricht. Möllemann ist ausserdem Vorsitzender der Arabisch deutschen "Liga/Gemeinschaft". Mann sollte sehen aus welcher Richtung die kritik kommt.
     
  11. Gaara

    Gaara Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.398
    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Möllemann is aber draussen
     
  12. Deighton

    Deighton Großmeister

    Beiträge:
    68
    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    @ Gradualmesser

    Ja, da stimme ich dir zu. Kritik ist allgegenwärtig, was das betrifft. Sowohl an die Adresse Israels als auch an die Adresse Palästinas!

    Zu diesem Ausspruch gebe ich dir Recht ("Die Juden sind selber Schuld...."). So ein Spruch ist schon starker Tobak.

    Vielleicht einfach mal hier lesen:

    http://www.welt.de/daten/2002/07/29/0729fo347340.htx

    Besonders gefällt mir die Aussage von Herrn Möllemann:

    (dieser Satz ist auch in dem Beitrag enthalten)

    Was ist daran jetzt verwerflich? Wenn Herr Friedmann immer die verbale Keule des Antisemitismus bei Kritik, ja und auch bei ungerechtfertigter Kritik anbringt, dann muß er sich wahrlich nicht wundern, wenn so ein Satz fällt! Ich ordne mich als sachlicher Mensch, weder rechts noch links ein. Aber hier muß ich dem Möllemann recht geben. Bei jeder Gelegenheit, gibts es einen aus der Ecke über den Deckel! Immer mit der selben Phrase. Das schürt bei mir langsam ein Gefühl des Ärgernisses!, nicht des Antisemitismus. Ich ärgere mich einfach darüber, das so ein Begriff, der mit unvorstellbarem Leid verbunden ist, einfach instrumentalisiert und damit bagatellisiert wird! Das ärgert mich! Weckt bei mir aber keinen Antisemitismus. In der Richtung hätte sich Mölleman alles in allem deutlicher ausdrücken sollen um grade dem beschrieben Mißbrauch und Mißdeutung des Wortes Antisemitismus vorzubeugen! Da lag der Fehler, nicht in der Sache an sich.
     
  13. Deighton

    Deighton Großmeister

    Beiträge:
    68
    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    Hmm, ich habe nochmal gekramt um ein paar Beispiel für wirklichen Antisemitismus zu finde. Als Quelle dient mir hier die Zeitung "Jüdische Allgemeine". Ich finde diese Zeitung schreibt eigentlich sehr sachlich und neutral. Der Link verweist auf Briefe, die Israel-Kritik mit Antisemitismus vermischen.

    Nachdem ich die Seite durchgelesen hatte, war ich wirklich erschrocken, das es noch so viele verbohrte Menschen gibt, die Dinge miteinader in Verbindung bringen oder als Beschimpfung heranziehen, die man besser nicht nennen sollte. Für solche dfiifamierenden Äußerungen haben ich kein Verständnis!

    http://www.juedische-allgemeine.de/archiv/politik/politik-02768.html

    Ich möchte daraus 2 "Brief-Zitate" hier quoten:

    1.
    Der letzte Satz drück das aus, was wohl Möllemann meinte. Ich gebe zu, ich kann nicht viel sagen zu Walser, Lamers. Aber, ich kenne Blüm und Möllemann. Mich würde es sehr verwundern, wenn ein Herr Blüm sich Phrasen bedient, die dem Antisemitismus entsprechen. Was ich ferner dazu sagen kann, ist, daß es schon vorkommt, daß sich der Zentralrat der Juden zu Wort meldet, bei bestimmten politischen Gegenbenheiten. Das er sich zu Wort meldet, dagegen habe ich nichts. Wie er sich manchmal zu Wort meldet, dagegen habe ich etwas weil er manchmal sehr Lehrmeisterisch ist. Der Letzte Satz in dem Brief "...das die Juden immer unbeliebter werden" ist schon sehr daneben. Wenn sich einer, der in der Öffentlichkeit steht, mal so äußert, das er für "Unbeliebsamkeit" sorgt, heißt nicht, das man auch gleich auf "Unbeliebsamkeit" seiner "Volksgruppe" schließen kann. Soetwas ist schon hart an der Grenze zum Antisemitismus. Ja, ich benutze das Wort jetzt mal, weil hier die Verfehlung in der Wortwahl eines Einzelnen umgelegt wird auf eine "Nation", ein Volk. Das hatten wir schon mal! Und das sollte nicht wieder Schule machen.

    2.
    Ich habe diesen Brief noch gewählt, weil ich bei bestem Wissen und Gewissen nichts erkennen kann, womit man jmd. auf die Füße treten könnte. Ehrlich, wenn ich einen Brief verfaßt hätte, ich hätte es nicht besser ausdrücken können! Genau so, wie es hier beschrieben ist, empfinde ich es und nicht anders. Wenn ich das jetzt denke, muß ich mich dann schlecht fühlen.

    Ich hoffe, das dieser Thread oder meine Postings nicht als negativ aufgefaßt werden. Mir liegt es fern, hier Dinge zu schüren oder zu bagatellisieren oder hochzuspielen. Mich würde wirklich interessieren, wie es von andere gesehen wird.
     
  14. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Stimmt! Dies ist ein Fun-Thread! Wer glaubt, ich würde das ernst meinen, muss schon sehr bescheuert sein - oder er hat einfach das Wort FUN-THREAD überlesen.
     
  15. Deighton

    Deighton Großmeister

    Beiträge:
    68
    Registriert seit:
    24. Juni 2002
    @ Tarvoc

    Dann ist gut. Trotzdem, es ist ein ernstes Thema. Ich sehe es -glaube ich- manchmal zu ernst.
     
  16. Draghkar

    Draghkar Geheimer Meister

    Beiträge:
    199
    Registriert seit:
    29. September 2002
    .
    trotzdem find ichs gut, dass sich einer zu sagen traut, was er denkt.

    der herr friedmann ist eine äusserst unsympathische person, die sich sehr gerne leerer beifallsuchender worte bedient. wenn möllemann sagt, was er gesagt hat, ist das nicht antisemitistisch sondern heisst nur, dass friedman eine schande für die gruppe ist, der er sich zuordnet
     
  17. Gradualmesser

    Gradualmesser Geheimer Meister

    Beiträge:
    144
    Registriert seit:
    10. September 2002
    ich kann Friedmann auch nicht leiden!! Deshalb aber gleich zu sagen nur weil er Jude ist, sei er Schuld daran, das es einen steigenden Antisemitismus gebe ist doch bekloppt. Und mit seiner Kritik an Friedmann nun zu sagen er hätte das "Verbot" der Kritik an Israel aufgehoben ist doch auch be****. Tschuldigung aber dieses thema ist für mich einfach zu ernst. Möllemann ist da wo er hingehört ,im krankenhaus, vielleicht können die Leute da ihm helfen...
     

Diese Seite empfehlen