Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Fossiler (Brenn-)Stoff

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Mal ein bisschen Chemie.

Wer von euch hat schon vom Methanhydrat gehört? So ein Zeug was im Brennwert der Vorkommen auf der Erde das Erdöl+Gas+Kohle tausendfach in die Tasche steckt?
Es entsteht tief unter dem Meeresspiegel wo hoher Druck und tiefe Kälte wirken. 8)

Gerüchten zufolge gibts im Bermuda-Dreieck ganz viel davon, und dieses Zeug kann dafür sorgen das Propeller/Düsen explodieren und Schiffe verschluckt werden. 8O

Na, klingelts?
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Gut, ne? Nur warum wird das nicht genutzt? Is doch nur 30mal so CO2 produzent wie Kohle ...
 

Sickhead

Geheimer Meister
6. August 2002
181
warum werden silizium stoffe nicht genutzt?
die sich mit wasserstoff verbinden
sie nutzen nicht nur den sauerstoff als unterhalt der verbrennung sondern auch den stickstoff
also ein prima racketentreibstoff
ein großer vorteil ist das sie ungefähr die gleiche temperatur wie benzin brauchen um sich zu entünden
und es kann kein knallgas entstehen
und??
und warum nutzen wir es nicht frag in 50jahren nochmal wenn alle wirtschaftlichen ressourcen von fossilen brenstoffen aufgebraucht sind :D :D :D :D :D
 

Bodhgaya

Großmeister
4. Juni 2002
55
Methanhydrat

Habe ich auch mal was darüber gelsen.
Das doffe dabei ist ja, daß sobald es an der Luft ist, "zerfällt".
Bzw. es brennt recht kurze Zeit und da zerfällt es, sowas wie ne Kettenreaktion, man möge mich verbessern, denn es ist sicher schon 2 Jahre her das darüber was im Fernsehen kam.
Das Problem liegt somit im Abbau.
Denn ehrlich: Wennd er Abbau unter riesigen technologischen Bedingungen mehr CO2 ausstößt, als die Differenz zweichen Standardbrennstoffen und Methanhydrat, ist es besser, das Zeug da zu lassen wo es ist.
Das ist eben auch das Problem mit der Brennstoffzelle. Die Herstellung von Wasserstoff respektive Methyl ist technisch aufwendig. Nur weil das Auto mit "Wasser" fährt, heißt das nicht, daß kein CO2 mehr ausgestossen wird.
Die Mehrherstellung von Waserstoff/Methyl benötigt schließlich auch Energie und somit CO2. Natürlich kann man sagen: ok. dann nehmen wir Windkraft oder Sonnennergie, aber die Kollektoren und Windräder benötigen auch wiederrum Energie bei der Herstellung.
Deswegen immer mal grob bilanzieren.

Ich behuapte, daß der Katalysator mehr CO2 in seiner Herstellung und Entsorgung freisetzt als er in seiner Standardlebenszeit zurückhält.
Sollte ich doch mal ne Umweltbilanz machen..........hm 8O

gruß

Marc
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
@ bodhgaya

stimmt, nur bei hohem druck und verdammt niedriger temperatur bleibst ungefährlich.

@ sickhead


Knallgas gibts nicht! Das was da entstehen könnte is Wasserstoff, wenn der mit O2 in berührung geriet kommt es zu der "Knallgasreaktion" ein peng und schwupps hat man wasser.
das is der kleine nachteil an der brennstoffzelle ... denn die bombe ( wasserstofftank ) auf der man sitzt geht hoch sobalt o2 dazu kommt :)
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Knallgas gibts nicht? Also im Chemieunterricht habe ich irgendwann mal ne Knallgasprobe gemacht. Hat mächtig geploppt. Vielleicht sollte es ja Ploppgas heißen?
Und daß Wasserstoff in Verbindung mit Sauerstoff sofort verpufft ist auch Quatsch. Solange du kein Streichholz entzündest oder sonstwie mit hohen Temperaturen arbeitest passiert da gar nix.
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
ach stimmt.... ;) wasserstoff + energie = knallgasexplosion.... knallgas ansich gibts nich, das is wasserstoff.

h-bomben sind äußerst effektiv wenn man das so sagen darf.
 

haruc

Vorsteher und Richter
16. Dezember 2002
776
MOIN!
1. Bei H-Bomben wird Wasserstoff in Helium Umgewandelt, genau das gleiche, was tagtäglich auf der Sonne, nur 150mio Km von hier, passiert.
2.Silicium-basierende Brenn-und Treibstoffe sind sehr Teuer in der Herstellung. Dafür entsteht bei der Verbrennung nur Sand (silicium) und Wasser.
3. Das Schiffe im Bermudadreieck wegen des Methanhydrats versinken, passiert, wenn eine Methanhydrat freikommt. (Meist bricht der verkrustete Boden auf, denn der ist, Ähnlich einem geblähten Bauch voll mit gas) Durch das gas wird die allgemeine Dichte des Wassers, auf dem das Schiff fährt, gesenkt, das Schiff bekommt auf einmal nichtmehr genug Auftrieb und sinkt, wie ein Backstein zu grunde.

4. Geht die Erde, bevor die Ressourcen verbraucht sind, zugrunde. ("BOMBEN UND RAKETEN"...)
 

geschmackloss

Geheimer Meister
11. Dezember 2002
384
hallo

1. knallgas ist ein gemisch aus sauerstoff und wasserstoff
2 bei dem methanhydrat wird METHAN frei welches einen viel viel höheren treibhauseffekt hat als Kohlenstoffdioxid
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Aber Methan läßt sich weiterverbrennen zu CO2 und hat garnicht mal so den üblen Brennwert.
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
na na na ... treibhauseffekt ... also das was so schädlich am methanhydrat ist, ist der anfall von Co². Diese menge ist weitausgrößer als bei der kohle nur eben der energiegewinn ebenfalls.
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
aber insgesamt kommt man auf nen ähnlichen oder niedrigeneren CO² ausstoss, wenn man von kohle auf methan umstellt. Gaskraftwerke habe einen höheren wirkungsgrad als kohle etc.

das problem ist wie gesagt der abbau
den wenn das methan unverbrannt in die athmossphäre kommt wird es erst richtig schlimm, es aht ja nen 30mal grösseren treibhauseffekt

ne lösung für das klimaproblem ist es nicht, aber vielleicht eine für das brennstoffproblem (falls sich der wasserstoff nicht durchsetzt)
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
MadCow schrieb:
aber insgesamt kommt man auf nen ähnlichen oder niedrigeneren CO² ausstoss, wenn man von kohle auf methan umstellt. Gaskraftwerke habe einen höheren wirkungsgrad als kohle etc.

das problem ist wie gesagt der abbau
den wenn das methan unverbrannt in die athmossphäre kommt wird es erst richtig schlimm, es aht ja nen 30mal grösseren treibhauseffekt

ne lösung für das klimaproblem ist es nicht, aber vielleicht eine für das brennstoffproblem (falls sich der wasserstoff nicht durchsetzt)
ähm ... nein! der treibhauseffekt wird nicht durch das methan angeheizt sondern durch das Co² bei der verbrennung bestimmter stoffe. und deshalb, da metan ja mehr Co² produziert als Kohle ist es um einiges gefährlicher!
 

Cebe

Großmeister
15. Oktober 2010
54
AW: Fossiler (Brenn-)Stoff

Ja, davon hab ich schonmal gehört.
Methananhydrat ist allerdings lediglich Methan, dass in festem Wasser eingeschlossen ist.
Es handelt sich also um einen fossilen Brennstoff !

Also kein "Supermethan" oder Ähnliches - ganz einfach "nur" Methan.
Laut Wikipedia kommen sogar auf ein Mol Methan 5.75 mol Wasser, wobei das ungefähr soviel Wasser ist, wie auch in manchen Salzhydraten in der Kristallstruktur eingelagert ist (Bsp.: Kupfersulfat-Pentahydrat).

Wird Methananhydrat erhitzt, schmilzt natürlich das Eis und das Methan, welches dann zu CO2
und Wasser oxidiert (verbrannt) wird, wird frei.

Das doffe dabei ist ja, daß sobald es an der Luft ist, "zerfällt".
Bzw. es brennt recht kurze Zeit und da zerfällt es, sowas wie ne Kettenreaktion, man möge mich verbessern, denn es ist sicher schon 2 Jahre her das darüber was im Fernsehen kam.
Das Problem liegt somit im Abbau.
Sand ist übrigens kein elementares Silicium, sondern Siliciumoxid (zumindest zum größten Teil).
Das Problem ist wohl, dass der Abbau dieser Methanreserven bislang einfach zu teuer,
bzw. andere Methanquellen aus ökonomischen Gründen vorgezogen werden.
 

Cebe

Großmeister
15. Oktober 2010
54
AW: Fossiler (Brenn-)Stoff

Nochwas:
1.) Methanhydrat sorgt übrigens deshalb dafür, dass Schiffe sinken, da beim Freisetzen des Gases natürlich die Gasblasen an die Wasseroberfläche steigen und diese dann die Oberflächenspannung zerstören.
Wird die Dichte des Wassers verändert, so kann das Wasser das Schiff nichtmehr
tragen - auch dann nicht, wenn es sich um ein Boot handelt, dass mit Schwimmkörpern ausgestattet ist. Diese Boote würden aber, wenn das Gas verschwunden ist wieder zurück an die Oberfläche kommen.
Das könnte die Geisterschiffe erklären ...
Ist zumindest die physikalische Erklärung zum Bermudadreieck.

2.) Als Katalysator bezeichnet man in der Chemie einen Stoff, der die Aktivierungsenergie einer
Reaktion herab setzt und damit die Reaktion erst ermöglicht oder sie effizienter ablaufen lässt.
Beides ist in der Technik sehr wichtig.

Der Katalysator im Auspuff des Autos hält kein CO2 zurück. Im Gegenteil !
Aufgabe des Katalysators ist es giftiges Kohlenmonoxid, welches durch
unvollständige Verbrennung von Kohlenstoff (bzw. Kohlenwasserstoffen)
entsteht, mit Luftsauerstoff zu CO2 zu oxidieren.
CO2 ist zwar klimaschädlich, aber dafür wenigstens nicht giftig.
Der Kat oxidiert außerdem auch andere Monooxide wie Stickstoffmonooxid.
 
Zuletzt bearbeitet:

rootkit

Erhabener auserwählter Ritter
31. Mai 2010
1.108
AW: Fossiler (Brenn-)Stoff

Nochwas:
1.) Methanhydrat sorgt übrigens deshalb dafür, dass Schiffe sinken, da beim Freisetzen des Gases natürlich die Gasblasen an die Wasseroberfläche steigen und diese dann die Oberflächenspannung zerstören.
Wird die Dichte des Wassers verändert, so kann das Wasser das Schiff nichtmehr
tragen - auch dann nicht, wenn es sich um ein Boot handelt, dass mit Schwimmkörpern ausgestattet ist. Diese Boote würden aber, wenn das Gas verschwunden ist wieder zurück an die Oberfläche kommen.
Das könnte die Geisterschiffe erklären ...
Ist zumindest die physikalische Erklärung zum Bermudadreieck.
Hi,
das mit der Oberflächenspannung ist Unfug.

Ein Schiff schwimmt nicht aufgrund der Oberflächenspannung des Wassers, sondern durch Auftrieb. Archimedisches Prinzip Stichworte: Verdrängung, mittlere Dichte
Die Oberflächenspannung können allenfalls Insekten (Wasserläufer z.B.) oder Seerosen ausnutzen.
Bei der Methanhydrat/Blowout-Theorie sinkt die mittlere Dichte des entstandenen Gemisch aus Gas und Wasser, was sich unter gewissen Umständen kurzzeitig ungünstig auf die Verdrängung von Wasserfahrzeugen auswirken könnte. Theoretisch.
Man muß schließlich auch festhalten, daß es sich auch nach wie vor um eine Theorie handelt.

/root
 

Cebe

Großmeister
15. Oktober 2010
54
AW: Fossiler (Brenn-)Stoff

Das stimmt.
Ich hab auch eigentlich die Dichte gemeint. Im zweiten Satz hab ich auch Dichte geschrieben.
Im ersten Satz hab ich sie zwar gemeint, mich aber verschrieben.

Außerdem hätte ich nochmal betonen sollen, dass es sich hierbei bislang nur um eine Hypothese handelt - das hab ich mit dem Ausdruck "die physikalische Erklärung" klarstellen wollen, wird allerdings so nicht ganz eindeutig sein.
 
Oben Unten