1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ende eines Zeitalters

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von DarkEldar, 16. Juni 2002.

  1. DarkEldar

    DarkEldar Geheimer Meister

    Beiträge:
    176
    Registriert seit:
    1. Juni 2002
    Ich hab heute am frühen Abend etwas über die Madame Porpandour ( die Geliebte vom Sonnenkönig) im TV gesehn..

    Dabei wurde mal so beiläufig erwähnt, dass diese Frau genau dem Geist der damaligen Zeit entsprach.. sie trug am liebsten die Farben "faulendes Fleisch" - Rosa und "Entenscheiße" - Grün.. sie liebte das Theater und gab sich nur jedem Vergnügen hin sich die Zeit zu vertrieben..

    Was mir dabei auffiel.. immer wenn ein Zeitalter zu Ende ging, erlebte es kurz vor dem Ende meistens noch den Zenit der Pracht... das spiegelte sich darin, das allgemeine Langeweile herrschte und man sich mit allem und sei es noch so extrem die Zeit vertreibt.. oder diese sexuelle offenheit.. damals galt eine Frau ohne Liebhaber net tugendhaft, sondern reizlos.. ein vergleich zu heute kann sich ja jeder denken.. es werden große feste gefeiert nur um sich selbst in Szene zu setzen und der Adel wird vergöttert.. was damals der Adel war sind heute die Promis.. konsumsucht, zügellosigkeit, korruption und pracht .. so ging bis jetzt jedes große Zeitalter zu Ende..

    Und ich finde das entspricht doch ziemlich den jetzigen Zuständen, oder? Ich denke bald wird was kommen.. wahrscheinlich noch zu unseren Lebzeiten.. was meint ihr?

    ~*~ Dark
     
  2. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    8)
    *grins* 8) :twisted: :D 8) :twisted: :D 8)

    Ja - die Theorie hat schon was...
    Mir fallen dabei die alten Römer mit ihren Orgien ein *würg*
    Hmmm... wenn ich mir die Welt so anschau, kann ich echt nicht behaupten, dass ich etwas gegen einen Untergang dieser Zivilisation einzuwenden hätte!
    Es gab hier mal einen Thread mit dem Thema "Dekadenz - eine Tugend?".
    Das traf es auch schon ziemlich gut...

    Irgendwer schrieb mal über den Herbst, er sei "ein Sterben in Schönheit".
    Und wenn ich die krampfhafte Pracht und Verschwendung einer siechenden Zivilisation sehe, scheint es mir vergleichbar... :twisted:

    Ab dafür... :arrow: :twisted:

    Beste Grüße.......
     
  3. Anonymous

    Anonymous Gast

    Ich bin der Überzeugung, daß - auch wenn diese Diskussionen bereits zur Genüge ausgefochten wurden - mit dem Beginn des neuen Jahrtausends symbolisch der Grundstein für ein neues Zeitalter gelegt worden ist. Und ich spreche hier nicht lediglich von "einer neuen Art von Freund-Feind-Einteilung" bzw. einer in sich geschlossenen Weltgemeinschaft, die "nur noch den Terrorismus als Gegner hat". Nein, es geht doch viel weiter!
    Es ist im 20. Jahrhundert vieles passiert, daß noch gar nicht richtig verarbeitet werden kann, da es so bedeutend für die Zukunft unserer Welt ist wie noch nie etwas vergleichbares zuvor. Ich denke, man könnte die letzten 10-20 Jahre spasseshalber als "Zeitalter der Selbstverständlichkeit" bezeichnen. Die bahnbrechendsten Entwicklungen und Erfindungen werden einfach hingenommen und nichts bewegt mehr die Welt.
    Ich als hoffnungsloser Optimist denke jedoch, daß sich gerade in näherer Zukunft noch einiges ändern wird - sowohl inner- als auch weltpolitisch. Das es gerade in Deutschland SO nicht weitergehen kann, dürfte doch vielen Leuten klar sein. Wir bewegen uns auf eine Wand zu und folglich MUSS etwas geschehen, wenn niemand dies bemerkt, wird sich die Bombe bald von selbst zünden.

    Nebenbei: Hi, Leute und auf gute "Zusammenarbeit", dies ist mein Einstand auf diesem Forum!
     
  4. DarkEldar

    DarkEldar Geheimer Meister

    Beiträge:
    176
    Registriert seit:
    1. Juni 2002
    Aber kann jemand irgendwie genau sagen was wann und wie die Bombe hochgeht?
    Also irgendwie sind solche Konsumgesellschlaften immer von einer unterdrückten Klasse zerstörrt worden... bei den Römern waren es die Germanen, in Frankreich war es das Volk, auch in Russland wurden die Romaows vom Volke gestürzt... die meisten großen Zeitepochen fanden so ihr Ende..
    Aber was heißt das auf uns übertragen? Wer sind die Opfer dieser Gesellschaft? Kann man sich überhaupt gegen diese Gesellschaft erheben?

    ~*~ Dark
     
  5. Esajas

    Esajas Geheimer Meister

    Beiträge:
    362
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Die Sache ist halt kompliziert. Die Opfer leben vor allem in den Entwicklungsländern, aber auch hier kann jeder zum Opfer werden (Hautkrebs durch Ozonloch, anderer Krebs durch Strahlungen, Schäden, weil Antibiotika in der Tiermast mißbraucht werden, etc.). Umgekehrt leiden die Menschen in den Entwicklungsländern am meisten unter ihren korrupten politischen Systemen.
     
  6. KeepCool

    KeepCool Geheimer Meister

    Beiträge:
    370
    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Es ist wie in der Physik alles kriegt irgend wann ne kritische Masse und zerfällt.

    Aber wie werden wir zerfallen ???
     
  7. Anonymous

    Anonymous Gast

    Mach kaputt, was Dich kaputt macht

    :D

    Ich glaube, wir sind bereits im Stadium des Zerfalls. Es findet gerade eine Umwälzung statt und unter dem Gesichtspunkt, daß mit dem neuen Millennnium auch "zwangsweise" ein neues Zeitalter zu beginnen hat, werden Änderungen in näherer Zukunft erforderlich. Sie werden geradezu erwartet und ich finde, es muß sich in unserer Spaßgesellschaft endlich erkannt werden, daß Ernsthaftigkeit, Leistung, Selbstbeherrschung und Verantwortung die Grundfeste einer wirklich modernen Gesellschaft sind.
     

Diese Seite empfehlen