Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ein offener Brief an die Palästinenser

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
aus http://www.keren-hayessod.de/israel-nachrichten/news/terror-0.htm
--------------------------------------------------------------------------------
Ein offener Brief an die Palästinenser

Von Amnon Dankner, Chefredakteur von Ma’ariv, 20.6.2002

Was für ein Volk seid ihr Palästinenser, dass Ihr diese unzivilisierten und unmenschlichen Bombenanschläge initiiert, diese unterstützt, diese bejubelt und Euch daran freut? Welche Art der Gesellschaft habt Ihr, die dieses Phänomen hervorbringt und was für ein Volk seid Ihr, das diese Taten mit grausamer Freude und Entzücken umarmt? Welche Art von Menschen seid Ihr, die sich von Hass ernähren, der grenzenlos, kriegslüstern, heulend, weinend, hysterisch und tödlich ist?

Die Selbsmord-Attentäter, die Ihr so zahlreich aus Eurer Mitte hervorbringt, sagen über Euch vieles aus, sowohl als Parabel wie in objektiver Hinsicht. Sie repräsentieren Euch – Euch alle – als Gesellschaft. Ihr seid eine selbstmordorientierte Gesellschaft, die durch Feindschaft verrückt geworden ist, dunkel in ihren Perspektiven, selbstzerstörerisch, und der ein Kompromiss verhasst ist. Eine Selbstmord-Gesellschaft, die das Absolute will – alles oder nichts – egal ob es die Existenz oder das nackte Leben ist; eine Gesellschaft, die bereit ist, alles zu zerstören, das sich ihr in den Weg stellt und sich mit ausgelassener Freude auf den Weg zu ihrer gewalttätigen Selbstzerstörung begeben hat.

Die Selbstmord-Attentäter sind die Parabel und Ihr – Ihr alle – in der palästinensischen Gesellschaft seid die objektive Lektion: Eine Selbstmord-Gesellschaft, die danach trachtet, uns zu umarmen während Ihr euch in die Luft sprengt in der Absicht, Euch selbst und uns zu vernichten. Und doch habt Ihr die Wahl: Leben oder Tod, Hoffnung oder Verzweiflung, Aufbau oder Zerstörung. Aber Ihr habt Zerstörung gewählt, Verzweiflung und Tod, und Ihr wollt uns auf diesem Weg mitnehmen.

Als Gesellschaft und Volk seid Ihr alle verantwortlich – jeder einzelne von Euch. Nicht nur weil die Mehrheit unter Euch diesen mörderischen Taten zustimmen, unterstützen und sich damit identifizieren, aber auch weil es jenen von Euch, die damit nicht einverstanden sind oder sich damit nicht identifizieren, an Ehrlichkeit und Mut mangelt, sich zu erheben und die Täter zu verurteilen. Sie blosszustellen, und auch etwas gegen sie zu unternehmen: Die Täter aus Eurer Mitte auszubrennen, sie zu verfolgen, sie zu verhaften, sie einzusperren und sie auch zu töten.

Auch die wenigen unter Euch, die gestern den Mut hatten, ihre Ablehnung dieser Terror-Anschläge zu veröffentlichen, haben diese nicht aus moralischen Gründen verurteilt, sondern sie sind vielmehr der Meinung, dass die Bomben-Anschläge gegenwärtig der palästinensischen Sache nicht zuträglich sind.
Wie ist es möglich, um Gottes Willen, dass bis auf den heutigen Tag, nach so vielen Selbstmord-Anschlägen, nach so vielen ausgelöschten Leben, nach so vielen schrecklichen Anblicken, kein laut und deutlich vernehmbarer moralischer Aufschrei von vielen, die Euch repräsentieren, zu hören ist, der sagt: „Wir haben mit diesem Blutvergießen nichts zu tun; das war die Tat von einigen unmenschlichen und verabscheuungswürdigen Schuften!“ Wie ist es möglich, um Gottes Willen, dass eine ganze Gesellschaft von Millionen von Menschen unfähig ist, trotz Besatzung, Nöten und des Kampfes, eine halbe Million, einhunderttausend oder auch nur fünfzigtausend Männer und Frauen aufzubringen, die marschieren, demonstrieren, Reden halten, schreiben, Interviews geben, aus denen hervorgeht: „Wir sind kein Teil dieses moralischen Trauerspiels“.

Sicher, es ist nicht leicht, ein Palästinenser zu sein; in der Tat ist es sehr schwierig und irritierend und manchmal schrecklich, aber ein Mensch und eine Gesellschaft werden daran gemessen, ob sie sich ihre Menschlichkeit auch dann bewahren, wenn sich die Lebens-Bedingungen verschlechtern. Und Ihr alle steht hinter der Gewalt. Ihr habt kläglich und vor aller Welt versagt.

Es gibt keine Rechtfertigung und keine Entschuldigung dafür, die Lage, die Umstände, die Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit, einen Streit über ein Stück Land oder das Feilschen über Kilometer als Begründung für das moralische Trauerspiel zu nehmen, für das Ihr alle verantwortlich seid. In dem Augenblick, in dem eine Person oder eine Gesellschaft ihren Funken Menschlichkeit verliert, verlieren der Hintergrund oder die Umstände jeglichen Wert für eine Rechtfertigung, und stellen den Terrorakt als solchen in seiner ganzen Abscheulichkeit bloß.

Jawohl, Ihr seid eine selbstmörderische Terror-Gesellschaft. Und wenn wir uns von jetzt an verteidigen müssen, indem wir eine gross angelegte Operation gegen Euch durchführen, aus welchen moralischen Gründen könnte irgendjemand den Finger gegen uns richten, wenn wir unsere Leben beschützen und immer weniger darauf achten werden, Eure Leben und menschliche Würde zu wahren, die durch Eure eigene Hand bereits vor langer Zeit ausgelöscht wurden?

Nein, nicht einmal in dieser Zeit werden wir es uns erlauben, auf Euer Niveau hinabgezogen zu werden; wir werden keine unschuldigen Zivilisten treffen, die Alten, Frauen und Kinder, wir werden sie nicht wie Piraten angreifen und sie in animalischer Wildheit ermorden. Ja, auch dieses Mal scheint es so, als wenn wir wieder dazu gezwungen wären, in Euren Städten und Dörfern zu kämpfen, wir werden es uns nicht einfach machen und die Unschuldigen zusammen mit den Schuldigen töten, vielmehr werden es wahrscheinlich unsere Soldaten wieder einmal mit ihrem Leben bezahlen müssen bei dem Versuch, sich nicht an Massentötungen zu beteiligen; sie müssen die Terror-Täter isolieren, um auf sie zielen zu können. Aber wenn es geschehen sollte, dass sich unter den Opfern Unschuldige befinden, dann wird deren Blut auf all Euren Stirnen kleben, denn Ihr seid dafür verantwortlich.

Keren Hayessod 21.06.2002

-------------------------------------------------------------------------------

A!
 

Omnibrain

Geheimer Meister
10. April 2002
400
mein vorschlag zum unwort des jahres: terror!

ist es nur terror, wenn die angreifer bärte tragen und moslems sind oder auch, wenn sie israelische juden oder christliche amerikaner sind???

oder nur dann, wenn ich mich selbst dabei mit in die luft jage oder auch dann, wenn ich "nur" (was für eine ironie) andere in die luft jage?

ist es nur dann terror, wenn die angreifer selbstgebastelte bomben benutzen oder auch dann, wenn sie mit panzern und raketen anrücken?

denk mal drüber nach!
 

Lalu

Geheimer Meister
12. April 2002
195
Geht nix über gute Pauschalisierungen... "die Palästinenser"... "die Juden" ... Ein Mumpitz sondergleichen. Palästinenser böse, Juden gut - voila, die Welt ist so einfach. Allerdings: Bisher sind Systeme, die mit dieser Schwarz-Weiß-Technik arbeiteten, immer untergegangen. Schade ist es um diese Systeme nicht.
Ich jedenfalls werde mich freuen, wenn die Regime "Scharon" und "Arafat" nicht nur über den Jordan (weil der ja zu nahe ist), sondern völlig aus der Welt wären.

Und: was ist so schlimm an Sprengstoffattentaten (diese Frage ist rhetorisch zu verstehen)? Was ist mit dem Kind-David-Hotel? Waren das die Palästinenser? Wohl kaum. Ich weiß nicht, ob ein Staat, der in seiner Entstehung Terror einsetzte, Selbstmordattentate moralisch verwerfen darf, wenn sie sich auf einmal gegen einen selber richten.


In der Hoffnung auf eine vielleicht fruchtbare Diskussion

Lars
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
@ Omnibrain und Lalu

Ein bisschen qualifizierter kann es schon sein!! Das ist ein ernstes Thema!



A!
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
und damit wir auch weiterhin schoen "Vergleichen" koennen , hier noch ein paar schoene links !!!!

http://www.n-tv.de/3049576.html ( Amnesty international fordert stopp der Selbstmordanschläge)


http://www.n-tv.de/3015023.html

Jassin kritisierte erneut auch Palästinenserpräsident Jassir Arafat wegen seiner Aufforderung, auf Selbstmordanschläge gegen Zivilisten zu verzichten. "Kein Palästinenser sollte so etwas fordern."

http://www.n-tv.de/3004333.html

( Bitte auf das Bild achten !!! Es lohnt sich :lol: )


Ich denke das reicht erstmal !!

A!
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
Arthuro2 schrieb:
und damit wir auch weiterhin schoen "Vergleichen" koennen , hier noch ein paar schoene links !!!!

http://www.n-tv.de/3049576.html ( Amnesty international fordert stopp der Selbstmordanschläge)


http://www.n-tv.de/3015023.html

Jassin kritisierte erneut auch Palästinenserpräsident Jassir Arafat wegen seiner Aufforderung, auf Selbstmordanschläge gegen Zivilisten zu verzichten. "Kein Palästinenser sollte so etwas fordern."

http://www.n-tv.de/3004333.html

( Bitte auf das Bild achten !!! Es lohnt sich :lol: )


Ich denke das reicht erstmal !!

A!
Das solch ein Pack bei uns Demnonstriert...
SOFORT ABSCHIEBEN, dann können sie da weiterdemonstrieren und ihre Kinder zu Bombenattentäter ausbilden !
 

hardcore

Geheimer Meister
10. April 2002
266
da in israel sowieso keine einigung zu erwarten ist, können wir nur abwarten.
verlieren die israeilis die nerven, und löschen die palästinenser aus, oder machen es die pals selbst, indem sie sich selbst einen nach dem anderen in die luft sprengen, bis keiner mehr da ist ?
die pals werden auf jeden fall verlieren, und sie wissen es.
nur daraus läßt sich erklären, warum so viele palis dazu bereit sind, sich selbst in die luft zu jagen.
ich finde es nur immer wieder köstlich, wie es die israelis im brustton der überzeugung schaffen, sich als opfer darzustellen.
ich bewundere euch für eure unnachahmliche art, die welt und sich selbst zu belügen.
wer ist der aggressor ?
wer hat wem land weggenommen ?
wer hat wen in irgendwelche gebiete zusammengepfercht ?
wer hat denn in israel die macht über strom, gas, wasser, nahrung ?
klar, die bösen palis haben ihr land nicht mit freude an die einwandernden juden abgetreten.
was für ein frevel, es handelt sich schließlich um "gottes volk".
"du möchtest bei mir wohnen? hier, bitteschön. "
"du möchtest noch mehr land ? hier, kein problem."
das hätte euch zugesagt, nicht wahr? ach wie schön hättet ihr zusammen leben können... die juden in frieden und wohlstand, und die pals in ghettos, die ihr ihnen zugeteilt habt.
schade, daß die palästinenser nicht so leicht unterzukriegen zu sind, wie die indianer, nicht wahr ?
also bitte, arthuro.
du bist ein mensch, der durchaus intelligenz besitzt, aber erwarte nicht, daß wir eure lügen glauben.
 

ilek

Geheimer Meister
18. Mai 2002
266
Zitate der ersten Zionisten

Theodor Herzl über die jüdischen Auswanderer nach Palästina:
"Vor Beginn des Exodus muß die Rasse zunächst verbessert werden: man muß sie kriegsstark, arbeitsfroh und tugendhaft machen.
Die Knaben sollen zu Kriegern erzogen werden, die Staatsbeamten sollen schmuck, stramm, aber nicht lächerlich sein. "

Theodor Herzl über die Palästinenser:
"Als Arbeiter bei Trockenlegung der Sümpfe wären die Araber zu verwenden, da sie gegen das Fieber immun sind."

Theodor Herzl über den jüdischen Staat:
"Für Europa würden wir da unten ein Stück des Schutzwalles gegen Asien formen: wir wären der Vorposten der Zivilisation gegen die Barbarei."

"Die Zionisten müssen sich zunächst in zureichender Weise den Grundbesitz der arabischen Bevölkerung verschaffen. Die Einheimischen - insbesondere die Armen - sollen unbemerkt über die Grenze in Nachbarländer abgeschoben werden, nachdem sie die gröbste Kolonialisierungsarbeit im Judenstaat geleistet haben. Den Arabern darf im Judenstaat keine Arbeit gegeben werden, auch ist es der eingeborenen Bevölkerung untersagt, von Juden erworbenes Land zu kaufen."

Franz Oppenheimer über den Aufbau des jüdischen Staates:
"Nun, meine Freunde, wir sollen ein Netz von Bauernkolonien über das Land spannen, das wir erwerben wollen. Wenn man ein Netz spannt, so schlägt man erst an den Stellen die Haken ein, zwischen denen das Netz entstehen soll. Dann spannt man zwischen diesen Haken starke Stricke, dann knüpft man zwischen den Stricken stärkere Fäden und stellt derart ein grobes Maschenwerk her, das man dann nach Bedarf durch das Dazwischenwirken feinerer Maschen ausgestaltet. Genauso haben wir, meine ich, vorzugehen."

Martin Buber mahnt in weiser Voraussicht:
In Palästina leben wir nicht mit den Arabern, sondern neben ihnen her. Aber die Koexistenz zweier Völker auf dem gleichen Boden degeneriert - falls sie sich nicht zur Zusammenarbeit entwickelt - notwendig zum Antagonismus."

Aus "Israels langer Arm" von Janusz Piekalkiewicz, erschienen im Goverts Verlag, 1975

Weitere Zitate

Leo Motzkin, Student, sagte nach seiner Rückkehr aus Palästina auf dem Zweiten Zionistischen Kongress:
"Es gibt keine Statistiken über die genaue Zahl an Einwohnern. Aber man muß offen zugeben, daß die Bevölkerungsdichte den Besucher nicht gerade hoffnungsvoll stimmt. Überall im ganzen Land trifft man immer wieder auf große arabische Dörfer, und es ist eine Tatsache, daß die fruchtbarsten Landstriche unseres Landes von Arabern besetzt sind."

Ahad Ha'am berichtete nach seiner Reise nach Palästina:
"Wir neigen dazu, zu glauben, daß Palästina heutzutage ein fast menschenleeres Land ist, eine Wildnis, sodaß jeder kommen kann und so viel Land kaufen kann, wie er will. Doch in Wirklichkeit stimmt das nicht. Es ist schwierig irgendwo ein Stück Land zu finden, das nicht bebaut ist."

Wir müssen der einheimischen Bevölkerung mit Liebe und Respekt, Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit begegnen. Aber was machen unsere Leute im Lande Israels? Genau das Gegenteil! Sklaven waren sie selbst im Exil, und plötzlich finden sie sich in einer unbeschränkten anarchischen Freiheit wieder und sie sind gegenüber den Arabern feindlich und grausam."

Yitzhak Epstein, einer der ersten jüdischen Siedler in Palästina, sagte:
"Während wir leidenschaftliche Gefühle für das Land unserer Väter hegen, vergessen wir, daß das Volk, das jetzt dort lebt, genau so ein empfindliches und liebendes Herz hat. Die Araber, wie alle Menschen auch, hängen an ihrer Heimat."
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
Der "offene Brief" ist blanker Zynismus - er ist eine Unverschämtheit, nachdem was die Palästinenser in den letzten 50 Jahren seit der sogenannten "Gründung Israels" auf palästinensischem Boden durch die Juden erleiden mussten. Und nun, da die Palästinenser am Boden liegen, pissen sie noch drauf - ich könnte nur noch kotzen!

Arthuro2 schrieb:
...
Sicher, es ist nicht leicht, ein Palästinenser zu sein; in der Tat ist es sehr schwierig und irritierend und manchmal schrecklich, aber ein Mensch und eine Gesellschaft werden daran gemessen, ob sie sich ihre Menschlichkeit auch dann bewahren, wenn sich die Lebens-Bedingungen verschlechtern. Und Ihr alle steht hinter der Gewalt. Ihr habt kläglich und vor aller Welt versagt.
...
Sicher, es nicht leicht, ein Palästinenser zu sein... WIDERLICH! Aber dieser "offene Brief" passt zu den arroganten Juden, so wie sie sind und wie sie immer schon waren. Und bevor sich die Gutmenschen hier wieder sinnlos aufregen: "die Juden" sind in diesem Kontext genau die Juden, die so widerliche Pamphlete wie diesen "offenen Brief" verfassen, es sind die Juden, die die Vernichtungsstrategien planen, die Siedler, Sharon, verbrecherische Soldaten... etc. pp. Dass es auch beim jüdischen Volk ganz normale Menschen gibt, weiss ich selbst - also bitte keine Belehrungen in dieser Richtung.

Arthuro2 schrieb:
...
Und wenn wir uns von jetzt an verteidigen müssen, indem wir eine gross angelegte Operation gegen Euch durchführen, aus welchen moralischen Gründen könnte irgendjemand den Finger gegen uns richten, wenn wir unsere Leben beschützen und immer weniger darauf achten werden, Eure Leben und menschliche Würde zu wahren, die durch Eure eigene Hand bereits vor langer Zeit ausgelöscht wurden?
...
Und wenn wir uns von jetzt an verteidigen müssen... - Chuzpe nennt man soviel Frechheit wohl!

So sehen Opfer Israelischer Razzien hinterher aus
(mit was für perversen Waffen bearbeiten die Juden eigentlich ihre Feinde?)
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
dieser brief strotzt ja nur so vor arroganz, ignoranz und zynismus:

*Ihr seid eine selbstmordorientierte Gesellschaft, die durch Feindschaft verrückt geworden ist, dunkel in ihren Perspektiven, selbstzerstörerisch, und der ein Kompromiss verhasst ist. *


dunkel in ihren perspektiven.....
mmh, wie sollten sie auch anders sein?
oder empfindest du die ghetto-perspektive etwa als strahlendes licht am horizont?

und was für ein kompromiss?
sich damit abfinden, in einem total zerstückelten land zu leben?

*Sicher, es ist nicht leicht, ein Palästinenser zu sein...*

kann ich mich BK nur anschließen, an zynismus kaum zu überbieten.

*Es gibt keine Rechtfertigung und keine Entschuldigung dafür, die Lage, die Umstände, die Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit, einen Streit über ein Stück Land oder das Feilschen über Kilometer als Begründung für das moralische Trauerspiel zu nehmen, für das Ihr alle verantwortlich seid.*

ja, wer im gemachten nest sitzt hat gut reden......

*wir werden keine unschuldigen Zivilisten treffen, die Alten, Frauen und Kinder, wir werden sie nicht wie Piraten angreifen und sie in animalischer Wildheit ermorden.*

aha, und wie greifen sie denn an, kann man das auch blumiger umschreiben?

ah ja, sollten dann doch ausversehen unschuldige zivilisten, die es aber nach obiger ausführung ja eigentlich nicht gibt:

*Jawohl, Ihr seid eine selbstmörderische Terror-Gesellschaft.*
*Als Gesellschaft und Volk seid Ihr alle verantwortlich – jeder einzelne von Euch.*
*Ihr seid eine selbstmordorientierte Gesellschaft, die durch Feindschaft verrückt geworden ist.*


dann doch getroffen werden, dann heißt es, selber schuld!

*Aber wenn es geschehen sollte, dass sich unter den Opfern Unschuldige befinden, dann wird deren Blut auf all Euren Stirnen kleben, denn Ihr seid dafür verantwortlich


dieses geschreibsel ist tendenziös einseitig und verhöhnt letztendlich die opfer auf beiden seiten.
warum stellst du denn nicht mal was von wirklich kritischen israelischen organisationen hier rein, die gibt es nämlich auch und die sind auch in der lage, den konflikt in seiner ganzheit zu erkennen.
leider kommen diese menschen kaum zu wort.
"der prediger in der wüste" fällt mir dazu ein........
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
Wieder ein Terroranschlag...
Ich finde es KRANK sich neben Schulkindern in die Luftzusprengen...
da brauchen sich die Palästinenser nicht wundern das sie keiner mehr ernst nimmt !
 

Arthuro2

Geheimer Sekretär
10. Mai 2002
605
ist das nicht eine wahre Wonne , das sehen zu dürfen :) !!!!





Einfach spitze !!!!!!!!



A!
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
6. Mai 2002
1.290
Das Recht der Israelis auf Heimat gibt ihnen keinesfalls das Recht, anderen die Heimat zu nehmen. Frieden in Palästina kann es nur in einer kooperativen Gemeinschaft aller dort lebenden Menschen geben.

Aber Schuldzuweisung hin und her, schauen wir mal in die Anfangszeit:

12. Dezember 1947: Bewohner des libanesischen Dorfs Kufr Kala töten einen israelischen Siedler in der Nähe des Dorfs Khassas im Norden von Palästina. Obwohl dem israelischen Geheimdienst bekannt ist, daß der Siedler von Libanesen umgebracht wurde, betreten die Israelis noch am selben Abend das Dorf Khassas, während die Bewohner schlafen. Sie töten 12 Zivilisten, darunter fünf Frauen und vier Kinder. Dabei fiel seitens der Dorfbewohner kein einziger Schuß, diese Leute waren völlig unbewaffnet.
29. Dezember 1947 im Dorf El Sheikh (al Scheich): Die Irgun, die Organisation Menachem Begins, läßt Soldaten palästinensische Arbeiter angreifen, die vor dem Eingang der Raffinerie in Haifa auf einen Bus warten. Sieben Palästinenser werden getötet. Die unbewaffneten Palästinenser laufen sofort in die Raffinerie. Bei den Auseinandersetzungen kommen 40 jüdische und sieben arabische Arbeiter um. Zwei Nächte später organisiert die Haganah eine "Repressalie" gegen El Sheikh: 61 Palästinenser, sämtlich Zivilisten, werden getötet. Auch diesmal wird seitens der Dorfbewohner das Feuer nicht eröffnet.

13. Dezember 1947: Die Irgun verübt fünf Attentate. Erstes Beispiel: Sie läßt einen mit Sprengstoff vollgestopften Wagen in der Nähe des Damaskustors in Jerusalem stehen. Zweites Beispiel: Als Araber verkleidete Männer klopfen an die Tür eines Hauses in Tireh-Haifa, wo man ihnen öffnet und sie empfängt. Am nächsten Tag legen diese Terroristen Bomben im Haus. Dabei kommen 17 Personen um, alle Zivilisten, darunter elf Frauen und Kinder.

Hier die Quelle:

http://uuhome.de/global/deutsch/nahost.html
 

Marquis de Carabas

Großmeister
16. Juli 2002
67
ja ja die armen juden ,,,heul-heul werden immer nur terrorisiert,,
dabei sind die ja sowas von friedlich und die einzigen opfer...ja,ja
die bösen palästinenser lassen sie nicht in ruhe....
 
Oben Unten