Effenberg!

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Anonymous, 22. April 2002.

  1. Anonymous

    Anonymous Gast

    Re: zurück zum thema

    Ja, nur:
    Die wenigsten Arbeitslosen sind faul. Würden Effenbergs Forderungen nach einer Kürzung des Arbeitslosengeldes bzw. der Arbeitslosenhilfe durchgesetzt (was mit einem unsozialen Herrn Gerster an der Spitze der Bundesanstalt für Arbeit noch nichtmal so unwahrscheinlich ist), würde dies an den Arbeitslosenzahlen in Deutschland aber auch NICHTS ändern.

    MEHR DRUCK AUF ARBEITSLOSE BEDEUTET NICHT MEHR ARBEITSPLÄTZE !!!

    Es gibt einfach nicht genug Arbeitsplätze in Deutschland, was aus dem gesellschaftlichen "Fortschritt" (verbunden mit Rationalisierung) resultiert.
    Die Rationalisierungsquote (d.h. der prozentuale Abbau von "menschlichen" Arbeitsplätzen) beträgt jährlich ca. 3 %.
    Um also neue Arbeitsplätze bei der gleichen Anzahl von Erwerbstätigen zu schaffen, wäre ein Wirtschaftswachstum von > 3 % nötig. Davon sind wir weit entfernt...

    Verschlimmert wird die Situation durch die Zunahme der allgemeinen "Verrohung" der Gesellschaft in sozialen Fragen.
    Insbesondere sei hier eine große Zahl der Unternehmer erwähnt, die nur noch auf den eigenen Profit schielen und eine soziale Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern nicht kennen.
    Dies führt zu:
    - Abwanderungen von Firmenteilen in Billig-Lohn-Länder
    - vermehrte Beschäftigung von Schwarzarbeitern
    - "Rationalisierungswut" (Stichwort: "Gesund-Schrumpfen")
    - ...

    Du glaubst doch nicht ernsthaft, das dies wirklich Arbeitslose sind ?!

    1. Ich denke "Effe" wird bestimmt einen guten Steuerberater haben und sich um den größten Teil seiner Steuern drücken ! (Dies sind die wahren "Schmarotzer")

    2. Arbeitslosengeld ist beitragsfinanziert (Versicherungsleistung).

    3. Arbeitslosenhilfe wird tatsächlich aus allgemeinen Steuern finanziert, aber beachtet bitte mal dieses Beispiel:

    Ein 44-jähriger Mann, verheiratet mit 3 Kindern hat 25 Jahre lang gearbeitet. In diesen 25 Jahren hat er seine Pflichtbeiträge zur Arbeitslosenversicherung geleistert.
    Nun macht seine Firma Pleite und er wird arbeitslos.
    Er bekommt nun für nur 12 Monate Arbeitslosengeld (seine eingezahlten Beiträge werden also nur zu einem minimalen Teil "zurückerstattet")
    Danach fällt er in die Arbeitslosenhilfe...
    Er schreibt regelmäßig Bewerbungen, erhält aber aufgrund seines Alters nur Absagen...


    Und nun wollen Effe und Konsorten diesem Mann an die Kohle, die sowieso zum Leben zuwenig und zum Sterben zuviel ist !?

    Solidarität ist in Deutschland wirklich zu einem Fremdwort geworden. Der Vers, welcher mir seit Jahren in den Sinn kommt, passt hier wieder einmal:

    Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht ...

    Das Problem der Arbeitslosigkeit kann nicht allein von den Arbeitslosen oder den Arbeitsämtern gelöst werden.
    Es muß ein gesellschaftliches Umdenken in allen Schichten stattfinden, um die Situation in Deutschland zu verbessern !

    Gegenseitige Schuldzuweisungen bringen nichts !

    Gruß

    Azrael
     
  2. wizard3001

    wizard3001 Lehrling

    Beiträge:
    3
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Also, Ich denke der Effe hat zum ersten mal in seinem leben gar nicht mal so unrecht, denn es gibt nun mal viele, die kein bock auf Arbeit haben. Allerdings darf ein Effenberg so was nicht sagen, da er 4.5 Mio€ pro Jahr bekommt und das fürs nichts tun, denn das was Effenberg Profi Fußball nennt, kann jeder 11 jährige.
    Lustig würde ich es ja finden wenn Effe tatsächlich nach Manchester City wechselt. Die leute werden ihn lieben für solche Sprüche, bei der Arbeitslosenzahl in Manchester.
     
  3. Paradewohlstandskind

    Paradewohlstandskind Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.014
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich halte den Effenberg für einen ungebildeten Idioten, der einfach das Glück hatte ein guter Fußballspieler zu sein und auch das Glück hatte seine Chance zu bekommen.

    Hätte er das Talent oder die Chance nicht bekommen, wäre er ein typischer Talk-Show-diot und Lagerarbeiter geworden, der morgens mit der BILD-Zeitung vom Werks-Klo kommt und anzügliche Witzchen reisst, wenn die Bürodamen des Wegs kommen.

    Deutlich wurde dies bei seiner Pressekonferenz, wo er angab die "echten" Hitler-Tagebücher gelesen zu haben. Haha! Was´n Volldepp!

    Es erscheint mir die Frage wichtiger, wohin die bundesdeutsche Gesellschaft solchen Menschen ihr Ohr zu schenken und 19,99 Euro für das Hörbuch solcher Vollidioten auszugeben.
     

Diese Seite empfehlen