Drogenmißbrauch und ein gewisser Hitler

abulafia

Geheimer Meister
Guten Abend.

Zitat:

"Was den bösen Mann mit dem kleinen Bart betrifft, ist sein multipler Drogenkonsum - anders als der als späte "Jugendsünde" apostrophierte Missbrauch von Kokain und Alkohol durch den amtierenden US- Präsidenten - recht gut belegt. Dank der täglichen Injektionen und Medikamentengaben seines Leibarztes Dr. Morell, war der fleisch-, alkohol-, und nikotin-abstinente Führer mit einem Cocktail von Drogen versorgt, der die meisten Nicht-User sogleich ins Jenseits befördert hätte. Hitler aber wachte nach einem Kreislaufkollaps durch eine Überdosis Pervitin und Kokain - zum Erstaunen des Notarztes im Führerbunker - durch eine weitere Kokaingabe wieder auf (siehe die 2-bändige Dokumentation: "Nazis on Speed - Drogen im 3. Reich", herausgegeben von Werner Pieper, erscheint August 2002, ISBN 3-930442-53-1)."

Kennt hierzu jemand Links, bitte?

Um nicht falsch verstanden zu werden: Drogenkonsum würde nichts entschuldigen. Aber einige Interpretationsansätze für Wahnvorstellungen wären denkbar.

Quelle:

http://www.heise.de/tp/deutsch/special/wtc/12696/1.html

Allen gute Wege.
 

Tortenhuber

Meister vom Königlichen Gewölbe
Also ich hab auch schon davon gehört, aber mehr aus Büchern als aus dem Internetz. Ich hab auch von einem seiner Generäle ( militärischer Rang war auf alle Fälle vorhanden ) gehört, der ihn gewarnt hat diese Drogen nicht mehr zu nehmen "mein Führer sie töten dich", dieser wurde dann exekutiert. Auf wessen Befehl weiss ich nicht mehr. Aber die Frage ist doch, wie kam es dazu, dass Hitler Drogen nahm und wie lange nahm er sie schon.
 

Sephiroth

Geheimer Meister
Hitler war ein (auch physisch) kranker Mann am Ende seines Lebens. Schmerzstillende Mittel, wie auch Morphium (oder gar Kokain?!) waren also notwendig. Er wird sie aber wahrscheinlich nicht seit Frühbeginn an genommen haben.

Früher war ja auch Kokain in der Original Coca Cola...
Und die dt. Ärzte erfanden Drogen, die dem heutigen Exstacy ähneln (wie hieß das Zeug noch..?), um ihre Piloten und Feldsoldaten wachzuhalten.
 

Lalu

Geheimer Meister
*lach* ich zitiere:

Seine Magen- und Darmbeschwerden behandelte Prof. Dr. Theodor Morell (eine ehemaligen Schiffarzt) mit "Mutaflor" und "Dr. Kösters Anti-Gaspillen" (Sic!) (einer Mischung aus Strychnin und Belladonna)... usw.
Zitiert aus: "Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier", protokolliert von Henry Picker, aus dessen Anmerkung zum 1.4.1942 das obige Zitat entnommen wurde.
Ein wirklich lesenswertes Buch...

In diesem Zusammenhang:
Morell spritzte das Sexualhormon Testoviron, ließ ihn Traubenzucker, Cardiazol, Vitamultin, Mutaflor, Antigastabletten und reinen Sauerstoff nehmen.
*lach* Ich denke, PRof. Morell dürfte es heute schwer haben, mit solchen Behandlungsmethoden... eigentlich bemerkenswert, daß unser GröFaZ das überlebt hat.... zumindest solange....
 
A

Anonymous

Gast
Genau-Hitler stand unter Drogeneinfluss und war demzufolge nicht zurechnungsfähig......oder wie?
 

LVX93

Geheimer Meister
AW: Drogenmißbrauch und ein gewisser Hitler

Das erwähnte Aufputschmittel war Pervitin und ist nicht mit XTC (MDMA oder MDA) gleichzusetzen, sondern mit Speed oder Crystal Meth(amphetamin).
Die heute (natürlich ohne Speed) noch erhältliche Scho-Ka-Kola war zu Kriegszeiten als "Panzer-" oder "Fliegerschokolade" bekannt und nach Kriegsende beliebtes Schwarzmarkttauschmittel.
Selbst Rüdiger Nehberg (Sir Vival) hat in seinem Buch "Abenteuer vor der Haustür" von `84 Pervitin für die Notfallapotheke empfohlen (wohlgemerkt, ein Buch für Jugendliche). Und heute ist das die schlimmste Droge aller Zeiten, an der wir ALLE STÖRBEN? :vogel:

MfG

LVX93
 
Oben Unten