Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Die WARHEIT über den 11.September 2001.

Narziss

Großmeister
25. Februar 2003
96
Ich habe dieses Board fürher schon öfters besucht, und mich auch immer wieder gerne für Verschwörungstheorien begeistert. Mich interessiert das alles sehr. Jedoch hielt ich die Theorien nie für wahrhaftig. Was ich jetzt gefunden habe, hat mich allerdings überzeugt. Nicht nur weil es von jemandem kommt, der es zwangsläufig wissen muss, sondern weil es sich an sich glaubwürdig anhört.

Den folgenden Text hat der Presidentschaftskandidat für den Amtssitz des Presidenten der "Vereeinigten Staaten von Amerika" geschrieben. Der Mann heisst Lyndon LaRouche.


--------------------------------------------------------------------------------------


Das folgende Papier über die geopolitischen und strategischen Hintergründe des Anschlags auf das World Trade Center und das Pentagon schrieb der amerikanische Präsidentschaftskandidat Lyndon LaRouche am 23. Dezember 2001. Es folgen Auszüge.


ZBIGNIEW BRZEZINSKI UND DER 11. SEPTEMBER
Anmerkung Mod:

habe das gekürzt!

hier gehts weiter ZBIGNIEW BRZEZINSKI UND DER 11. SEPTEMBER

Atlan
 

Narziss

Großmeister
25. Februar 2003
96
Das über LaRouche wusste ich bereits.

Hier ist noch was. Diesmal nicht von LaRouche...


--------------------------------------------------------------------------------------

AM 11. SEPTEMBER BEGANN EIN STAATSSTREICH IN AMERIKA

Große französische Zeitungen und nachrichtendienstliche Kreise bringen immer mehr Einzelheiten zu der These, daß hinter den Anschlägen von Washington und New York nicht "Osama Bin Laden" und Al Qaida standen, sondern extremistische Kreise innerhalb des US-Militärapparats. Die Rede ist von einem versuchten "Staatsstreich".
Anmerkung Mod:

an die boardregeln denken!

hier gehts weiter:AM 11. SEPTEMBER BEGANN EIN STAATSSTREICH IN AMERIKA

Atlan
 

cadaei

Geheimer Meister
30. November 2002
162
Kannst du denn Text vielleicht kurz in ein, zwei Sätzen zusammenfassen, wer liest denn das ganze?
 

Narziss

Großmeister
25. Februar 2003
96
Der Text ist interessant. Lies ihn. Er ist meiner Einschaetzung nach weit mehr Wert, als andere Texte zum 11.September. Aber das ist halt meine Einschaetzung...
 

wipe_out_reality

Geheimer Meister
23. Februar 2003
101
Scheinbar aus der "Neuen Solidarität" gecutgepastet... also doch wieder von diesem Schwachmat Larouche...

Warum postest Du son Schrott hier, willst Du neue Mitglieder für die Sekte aquirieren?


kein grooze

W-o-R
 

captainfuture

Großer Auserwählter
3. Juli 2002
1.902
... und wer wahrheit mit 'h' schreibt ist dämilich, oder wie war das .... 8O

was wäre die welt heute langweilig ohne solche phantasien.
 

TheLiberalist

Geheimer Meister
5. November 2002
130
Hört sich ja recht interessant an, wobei man doch bedenken sollte, dass der Verfasser doch eine recht harsche Politik gegen die britische Währungspolitik und den auch im IWF immer noch vorhandenen Keynesianismus einschlägt.
Ich finde es unfair, wenn die britische Währungspolitik für den Aufstieg Hitlers verantwortlich gemacht wird, besser gesagt: ich finde es unfair, dass die britisch-inflationäre Währungspolitik auf diese Weise heruntergezogen wird, wo sie doch so viele Chancen bietet - zumal gerade in einer globalisierten Weltwirtschaft die britische Aussenwirtschaft eine sinnvolle Option für die Arbeitsmarktökonomik darstellt, indem sie die Inflation antreibt und dadurch den Konsum steigert.
Die Reichsmark-Inflation innerhalb der 20er Jahre hatte wohl einige Nachteile für die USA als eine der stärksten Gläubigernationen, dennoch war sie wohl gerade deshalb für den deutschen Arbeitsmarkt von Vorteil. Die hohe Inflation regte in Deutschland den Konsum an und schaffte auf diese Weise tausende von Arbeitsplätze und brachte letztlich wohl gerade deshalb das hervor, was wir heutzutage als die "Goldenen 20er" bezeichnen. Erst die Bekämpfung der Inflation durch Schleicher und von Papen brachte den Wirtschaftsaufschwung zum Stillstand - gesteigert noch durch die allgemeine Börsenpanik nach dem "schwarzen Freitag".
So boshaft Hitler auch sein mag; er hatte recht damit, dass die Inflation nicht zu den Hauptproblemen des Reiches gehörte. Hauptproblem waren in erster Linie die Schulden und die hohe Arbeitslosigkeit. Die Wirtschaftspolitik der Nationalsozialisten hatte gerade deshalb so viel Erfolg, weil sie sich in erster Linie um Arbeitsplätze und nicht um die Verhinderung der Inflation bemühte - und sich damit sogar im Recht befand.
Brzezinski jedoch verdreht hier die Tatsachen, wenn er nun dieser Währungspolitik die Schuld am 2. Weltkrieg in die Schuhe schiebt. Er difamiert damit an und für sich gute Lösungsansätze zur Bewältigung globaler Wirtschaftskrisen, indem er sie mit nationalsozialistischem Gedankengut gleichsetzt, ohne sich der positiven Aspekte dieser Witschaftspolitik bewusst zu sein. Damit liegt er genau auf der Linie von Weltbank-Präsident Alan Greenspan, der sich ebenfalls öffentlich gegen eine inflationäre Aussenwirtschaftspolitik ausgesprochen hat. Ich bin der Meinung, dass der zweite Weltkrieg gerade durch diese Währungspolitik hätte verhindert werden können, nämlich, wenn man die Vorteile einer inflationären Währungspolitik gesehen und übernommen hätte, bevor das die Nationalsozialisten tun konnten.
Es waren nicht die Vorschläge der britischen Wirtschaft, sondern gerade die mangelnde Akzeptanz derselbigen, welche den Nationalsozialisten den entscheidenden Vorteil in die Hand gab: sie hatten im Gegensatz zu den Sozialdemokraten eine Arbeitsmarktökonomik vorzuweisen, die sich für die Arbeiterschaft auszahlte und konnten auf diese Weise ihre Wirtschaftspolitik für die Machtergreifung instrumentalisieren. Und gerade aufgrund ihrer besseren Wirtschaftspolitik sind ja die Nationalsozialisten an die Macht gekommen.
Wer diese Wirtschaftspolitik kritisiert, anstatt sie selbst zu übernehmen, erreicht damit genau das Gegenteil, von dem was er will: er übergibt diesen an und für sich guten Denkansatz als argumentative Waffe an seine politischen Gegner, welche sich dadurch gute Leistungen in der Arbeitsmarktökonomik und somit Vorteile im politischen Wahlkampf erspielen können. Gerade in einem konjunkturell schwachen Umfeld macht man sich damit viele Feinde - insbesondere unter kleinen und mittleren Betrieben, in Gewerbe und Arbeiterschaft, letztlich also in vielen Volksentscheiden von grosser Bedeutung sein können.
In Europa wäre das zurzeit politischer Selbstmord.
 

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
nu gut, die kurz-zusammenfassung:

hinter den anschlägen vom 11.9. sollen die herren Brzezinski, Huntington und Kissinger stecken. mit ihrer politik des "kampfes der zivilisationen" wollen sie offenbar die apocalypse herbeizwingen:
im Grunde hassen sie - genau wie ihre Vorgänger Friedrich Nietzsche, Thomas Huxleys H.G. Wells, Aleister Crowley und Bertrand Russell, die Menschheit, oder, wie Nietzsche und seine Anhänger, Gott selbst.
der text ist wirklich sehr interessant, wenn auch z.t. ideologisch geprägt.
 

TheLiberalist

Geheimer Meister
5. November 2002
130
@Deimos:
"ideologisch geprägt ", das hört sich ja sehr schön an. Ich finde die ganze Haltung, die hier gepredigt wird, sehr elitär, um nicht zu sagen: arrogant. Insbesondere wird hier eine politische Haltung gepredigt, die nur einem kleinen Teil der Bevölkerung zugute kommt.
Das zeigt sich vor allem daran, dass viele Menschen in den selben Topf geworfen werden, und dass viele Dinge nur sehr oberflächlich kritisiert werden, ohne dass das positive auch noch erwähnt wird.
 

Narziss

Großmeister
25. Februar 2003
96
Da die Info auch für mich neu war, hab ich mal ein bisschen weitergegooglet, und dabei festgestellt, dass eine Vielzahl von Seiten, und auch Nachrichten schon davon berichtet haben, und auch weiter berichten...
 

Narziss

Großmeister
25. Februar 2003
96
Mir fällt gerade was ein...

Vor über einem Jahr, kurz nach dem 11.September wurden alle Regierungen der NATO, unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit angeblichen Beweisen zur Täterschaft von bin Laden "bestückt". Damals wollte man doch, dass die PDS nicht dabei ist. Hinterher haben Merkel, Westerwelle etc von erdrückenden Beweisen gesprochen. Von wichtigen Beweisen. Danach war die Sache für immer gegessen. Was wurde da wirklich besprochen. Das lief alles im Bundestag ab. Nehmen wir mal an, dass die amerikanische Regierung die deutsche von dem Putschversuch informiert hat. Was mir im nachhinein so komisch vorkommt, ist die Tatsache das damals die "Beweise" als erdrückend beschrieben wurden, die nie der Öffentlichkeit preisgegeben wurden, und heute sind alle Beweise "nonsense". Das sagt doch die Bundesregierung heute.

Vielleicht sollte man mal auf diesen Tag einen von der Regierung drauf anschreiben.

Man muss sich nur mal an die Gesichter bei den Interviews erinnern. Das war kurz nach der Bundestagsitzung zu den "Beweisen". Die sahen alle ziemlich "erschüttert" aus. Ich kann mich noch genau dran erinnern. Aber was da nun war, was für "Beweise", oder was auch immer, wurde NIE preisgegeben. Aber es war für alle anwesenden "erdrückend". So haben die meisten es beschrieben.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Es gibt Diskussionen, die sich echt wiederholen. Die Ermittlungen der FBI gegen die al'Quaida wurde zuvor blockiert. Dabei stellten sich Ölkonzerne quer, auch die CIA, Saudi-Arabien hat eine Sonderrolle. Nicht zu vergessen ist die CIA-ISI-Taliban-Verbindung: das ist in etwa so ein abstruses Ding wie eine Rüstungsroute, die auch mal den Weg ins Feindeslager findet. Bin Laden wurde früher tatsächlich gegen die UDSSR von der CIA eingesetzt - welcher bekannte Mann war auch schon mal Chef der CIA? :->
Es gab zahlreiche Warnungen vor einem Anschlag. Wurde darauf reagiert? Natürlich wurde reagiert! Aber verhindert wurde er nicht. Man betrachte die Folgen: alte Zustände in Afghanistan, Pipeline steht, Ex-Unocal-Berater Khalizad in Schlüsselposition (Sonderbotschafter), Nord-Allianz an der Macht. Eine echte Demokratie in Afghanistan können sich die Alliierten nicht leisten, denn eine handfeste Kritik und Verurteilung der Politik der Grossmächte in den letzten Dekaden würde ausbrechen. Der Antiterrorkrieg ist mit ein paar Handgriffen nach Irak verlegt worden. Nun ja: es wurde ein langer Krieg angekündigt. Nun soll wieder eskaliert werden.

Die Vorzeichen zu den Ereignissen im letzten Drittel des Jahres 2001 gab es Wochen und Monate davor. Im Juli 2001 bereits wurde vor einer Eskalation in Asien - speziell - Afghanistan gewarnt. Es gab sehr internationale Vorahnungen.

Was passierte zu 'Kriegsbeginn'? Konflikte eskalierten an anderen wunden Punkten: Indien und Pakistan, in China: Offensiven in Tibet und gegen die Uiguren, Tschetschenien (ist Russland jetzt in der Achse des Bösen?).
In USA und anderswo: restriktivere Gesetze und Überwachung. Aufrüstung.
Soll keiner erzählen, dass die Regierungen der Welt und die UN nicht kapiert haben. Da wird sich fleissig darüber ausgeschwiegen. Wahrheiten werden ganz einfach 'verboten'.

Betreff Apokalypse: sollen vielleicht dafür die ganzen Atomwaffen hergestellt worden sein, damit einige Leute das so verstehen, dass die Zeit der Apokalypse kommt? Steckt 'Gott' dann nicht in der Rüstungsbranche? :->
 

Volkmann

Lehrling
24. Februar 2003
4
Der Text von Larouche ist ein einziges Gesülze, das Anspruch erhebt, sachlich und objektiv zu sein.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hätte er den Text lieber kürzer und prägnanter verfassen sollen. So ist es nur die schwaffelige Formulierung wirrer Gedanken eines Spinners, der mit seinem Leben nicht klar kommt.

Schützt Euch vor Leuten, die auf den ersten Blick gut reden können, denn leider assoziieren viele Menschen gute Rhetorik mit Intelligenz (siehe Hitler).

Ich habe den Artikel erst durchgelesen und mir erst anschließend die Bio von Larouche angeschaut. Die Bio bestätigte meine Befürchtung, daß der Verfasser ein Vollidiot ist.

Aber schön dass er versucht hat, seinen Artikel mit Fremdwörtern aufzupolieren. Allerdings wirkt es lächerlich, wenn man ein gelerntes Fremdwort ständig wiederholt (siehe z. B. "Implikation"). Macht meine Professorin auch immer und denkt, wir würden sie jetzt für besonders weise halten...... :lol: ist aber eher das Gegenteil.... :lol:
 

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
Volkmann schrieb:
Der Text von Larouche ist ein einziges Gesülze, das Anspruch erhebt, sachlich und objektiv zu sein.

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hätte er den Text lieber kürzer und prägnanter verfassen sollen. So ist es nur die schwaffelige Formulierung wirrer Gedanken eines Spinners, der mit seinem Leben nicht klar kommt.
immer wenn die sachlichen argumente ausgehen, wird der autor als spinner bezeichnet. es geht hier aber um den inhalt des textes, und dieser ist keinesfalls "eine schwaffelige formulierung wirrer gedanken". ich kann den schlussfolgerungen larouches zwar nur teilweise zustimmen, aber ich bin froh, dass es solche "spinner gibt, die mit ihrem leben nicht klarkommen".
übrigens bezweifle ich ernsthaft, dass du den text aufmerksam gelesen & verstanden hast. gewisse dinge kann man nicht in 3 minuten querlesen und verstehen.

und ausserdem fällt es wohl einigen schwer, einen ehemaligen trotzkisten mit besten beziehungen zum KKK, diversen nationalisten und zum CIA irgendwie einzuordnen. so einer muss ja ein spinner sein. was aber nicht ausschliesst, dass er interessante schlussfolgerungen aus weltpolitischen zusammenhängen zieht.
 

Volkmann

Lehrling
24. Februar 2003
4
Punkt 1:
Den Text habe ich mir abgespeichert und gestern Nacht mehrmals durchgelesen - DAS HAT LÄNGER ALS 3 MINUTEN GEDAUERT! (Vergeudete Zeit wie ich jetzt weiß) :x

Punkt 2: Du wirfst mir vor, daß mir die sachlichen Argumente ausgehen? Und wo ist die Sachlichkeit von diesem Idioten zu finden? :?:

Punkt 3:
Ja, es fällt mir schwer, solchen Leuten Gehör zu verschaffen, die einen derartigen Lebenslauf haben. Solchen Leuten ist es egal, welche Richtung sie einschlagen, sie haben nur eins im Kopf: Wie kann ich mich am besten ins Gespräch bringen und Einfluß bekommen.


Viel Spaß dabei, wenn Du Lust hast auf Dummschwätzer hereinzufallen. Ich weiß auch, was Du vor ca. 70 Jaheren gewählt hättest....
 

infokrieger

Geselle
8. Januar 2003
43
Deimos schrieb:
Ich bin nich unbedingt ein Fan von Larouche man muß seiner Firma allerdings zugute halten das die veröffentlichten Berichte stimmen. Noch niemand hat diese wirklich komplett zerlegen können.
IDGR ist auch so eine Seite die ich für zweifelhaft halte, halt die deutsche Ausgabe der ADL die wiederum zum Propagandarm des Mossad mutiert ist.
Als Antwort auf die IDGR Seiten kann man hier weiterlesen:
http://www.bueso.de/seiten/medien/0200.htm
http://www.bueso.de/seiten/medien/0201.htm
 
Oben Unten