Der Eroberungsfeldzug der CIA

Dieses Thema im Forum "Geheimdienste und Überwachungsstaat" wurde erstellt von pogoparty, 7. August 2018.

  1. pogoparty

    pogoparty Geselle

    Beiträge:
    6
    Registriert seit:
    7. August 2018
    Also, ich will hier mal eine groben Umriss davon darstellen, wie weit die Bedeutung der CIA in der Weltgeschichte meiner Meinung nach geht.
    Ich habe mich in einem kürzlichen "Recherchewahn" über die Hintergründe der CIA informiert und was ich herausfand hat mich ziemlich entsetzt.
    Es geht los mit der Gründungsgeschichte. Erster CIA-Direktor nach dem 2. WK war Allen Welsh Dulles, wobei sein Bruder John Foster Dulles gleichzeitig Außenminister war.
    Ich habe mich dann über die beiden Brüder informiert und fand heraus, dass diese zuvor für eine Anwaltskanzlei namens Sullivan&Cromwell gearbeitet haben, welche z.B. JPMorgan, IG Farben, United Fruits, uvm rechtlich vertreten hat bzw. vertritt. Erstaunlicherweise waren die Dulles-Brüder mitverantwortlich für die Erstellung der Versailler-Verträge. John Foster Dulles formulierte die deutsche Kriegsschuld juristisch aus. Ich will hier bestimmt nicht die deutsche Kriegsschuldfrage und die Abscheulichkeit des 3. Reiches leugnen oder so, aber leider ist es wie es ist. Es gibt eindeutige Belege dafür, dass zahlreiche US-Firmen sowohl Technologien, als auch Geld in den Aufbau des 3. Reiches pumpten. Sie taten das vermutlich von vorneherein mit dem Interesse, das zu Recht verhasste Nazi-Deutschland später anzugreifen und sich selbst als "Retter der Welt" darzustellen und die Bedingungen in der Aufbauhilfe Europas stellen zu können. Denn leider wurde auch der Marshall-Plan wieder unter Beteiligung der Dulles-Familie (diesmal kam auch noch die Schwester Eleonor Dulles für den Aufbau Berlins hinzu). iEs fand zeitgleich die "Bretton-Woods-Konferenz" mit dem gleichnamigen Abkommen statt, bei welcher der US-Dollar zur Leitwährung in Anlehnung an den Goldstandard festgelegt wurde und diese so das globale Wirtschaftssystem der heutigen Zeit prägten. Anschließend wurde die Außenpolitik der USA jahrelang durch die Dulles-Brüder mitbestimmt und sie prägten die weitere Linie der US-Außenpolitik. Es geschah wieder das Gleiche wie in Deutschland.
    Diesmal wurden durch Außenministerium und CIA-Beteiligung diverse faschistische Regierungen in Mittel/Südamerika unterstützt, wobei hier sehr oft die Interessen des durch Sullivan&Cromwell vertretenen Nahrungsmittelhändlers United Fruits geschützt wurden, da die vom Volk gewählten sozialistischen Regierungen diesen enteignen wollten.
    Sie bedienten sich hier der Hilfe der in dem Land befindlichen Drogenkartelle und setzten diese als so genannte "Contras" gegen die Sozialisten ein.
    Das gleiche geschah im Prinzip wieder im Vietnam und den umgebenden Ländern. Das Ziel schien zu sein, sämtliche aufbegehrenden oder konkurrierenden Länder nach und nach an den amerikanischen Wirtschaftsraum anzuschließen. Im arabischen Raum ging man genau so im Iran vor und putschte dort die demokratisch gewählte Regierung. Heutzutage hat man das angebliche Problem der islamistischen Terroristen, wobei auch dessen Finanzierung durch die CIA belegbar ist und die USA so Vorwände erhalten um in die arabischen Länder einzumarschieren.
    So viel zum globalen Feldzug der USA, bei welchem scheinbar auch vor der Nutzung von übelsten Diktaturen zum Ziel der schleichenden wirtschaftlichen und militärischen Einnahme der Welt nicht zurück geschreckt wird.
    Hinzu kommt, dass die islamistischen Terroristen durch übelste Provokationen einer Spezialarmee namens JSOC immer weiter radikalisiert werden. Diese greifen z.B. grundlos neutrale afghanische Dörfer an, töten dort Unschuldige (wohl auch Frauen und Kinder) und stellen als Entschädigung am nächsten Tag ein Schaf dort hin. (Was nur noch als scheußlichste Abwertung der Menschen dort gesehen werden kann, was dazu führt, dass dort neutrale Menschen zu Terroristen werden)
    Wer sich das nicht vorstellen kann, kann dies in der Doku "Amerikas Schmutzige Kriege" von Jeremy Scahill angucken. JSOC ist und die anderen "Joint Special Forces" der USA unterstehen dem direkten Befehl des US-Präsidenten und werden auch gerne in Ländern eingesetzt, denen offiziell nie der Krieg erklärt wurde. (Z.B. im Jemen um dort quasi ideologisch bisher neutrale Regionen anzugreifen)
    Das widerspricht jedem Kriegsrecht...
    Leider sieht es aus meiner Sicht gerade sehr übel für die zukünftige Weltsituation aus, da innerhalb der USA sehr viele Zeichen darauf hindeuten, dass dort im Namen der Terrorbekämpfung nach 9/11 (wobei die US-Beteiligung hierbei wohl auch mehr als wahrscheinlich ist) sämtliche demokratischen Instanzen durch Notstandsgesetze abgebaut werden können.
    Das fiel mir mal so auf und würde diese eigene "Theorie" gerne durch kritische Gemüter bewerten lassen und im Endeffekt versuchen, sämtliche "geheimen" Pläne und Beteiligungen der US-Regierung an angeblichen feindlichen Operationen in einen Gesamtkontext zu setzen.
    Dies war nur ein erster Versuch meine Rechercheergebnisse zu sortieren, also bitte nicht zu kritisch sein.
     
    Osterhase gefällt das.
  2. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.930
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    Gut recherchiert, pogoparty, aber da dies ein Diskussionsforum ist, frage ich dich:
    Was willste diskutieren?
     
  3. pogoparty

    pogoparty Geselle

    Beiträge:
    6
    Registriert seit:
    7. August 2018
    Kein Plan, ich sehe halt eine riesige gefahr auf die menschheit zukommen, da scheinbar heutzutage niemand anzunehmen scheint, dass die derzeitigen scheindemokratien einfach zusammenfallen könnten und wollte mich einfach mal mitteilen. ich hab keine ahnung wie man so etwas noch verhindern soll, aber ich will nicht in einer offenen cia-diktatur leben, wenn man weiß, dass die auch noch gleichzeitig an diversen mitteln forschen, welche den freien geist eliminieren können. da will ich irgendwas gegen tun, ich habe nur keine ahnung was, deswegen hab ich u.a. hier mal nen beitrag geleistet, da man in foren halt direkt sieht, ob es jemand gelesen hat und ob man verstanden wird. wenn ich jetzt ne homepage aufmache oder so, das dauert ja ewig, bis die mal jemand liest. irgendwo muss man ja anfangen...
     
  4. a-roy

    a-roy Mensch

    Beiträge:
    9.930
    Registriert seit:
    22. Oktober 2007
    Nun, pogoparty, da könnten ich&andere dir natürlich Tipps geben, was du wie, wo und mit wem machen könntest, aber niemand wird dich hier zu Straftaten auffordern.
    Aber bevor du die 'große, ganze Welt' verbessern möchtest, fang' doch da an, wo es erst mal am meisten Sinn macht:
    Bei dir selbst!
     
  5. Aurum

    Aurum Noachite

    Beiträge:
    3.261
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Bei sich anfangen bedeutet die Partei wählen (oder schaffen), die auch die Unvernunft der andern zügelt.:roll:
    Damit zügelt man sich automatisch selbst mit.
    Die Unvernunft verhöhnt ja nur mit solchen Phrasen.
     
    rola gefällt das.
  6. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.196
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Da hast Du Dir nun die CIA herausgepickt, aber was sie macht, ist weder neu noch besonders, so agieren Geheimdienste eben, auch Andere. Sie sind Werkzeuge ihrer jeweiligen Regierung, und werden u.U auch für Aktionen eingesetzt, von denen keiner wissen soll, wer dahinter steckt - besonders beliebt im kalten Krieg, seither ist man da vorsichtiger, und es ist ja nicht so, daß die andere Großmacht damals, die SU, da weniger zimperlich gewesen wäre. Großmächte neigen dazu, sich ihre Umgebung möglichst so zu gestalten, daß sie sich keine Sorgen machen müssen.
    Aber wäre das im Gange, was Du unterstellst, gäbe es keinen Kim, keinen Assad und kein Mullahregime mehr. Was man im kalten Krieg getan hat und was heute angesagt ist, unterscheidet sich deutlich. Da kommt ein Edward Snowden und alles fliegt auf, was man so schön eingefädelt hat...wo immer eine Kraft ist, gibt es auch eine Gegenkraft, und schon immer wurde nach Möglichkeiten gesucht, kritische Geister auszuschalten - ohne Erfolg, und selbst wenn man die Überwachung auf die Spitze treibt und Millionen beim Schnüffeldienst beschäftigt, kann es passieren, daß das Volk rebelliert und das Regime hinwegfegt.
    What goes up, must come down...
     
  7. almende

    almende Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.434
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    @dtrainer[.. kann es passieren ..]

    Tut es aber nicht .. und zwar niemals und erst recht nicht in Deutschland - Wozu auch hier ist alles clean.

    Und alle Nationen und Globale Unternehmen spielen bei dem Spiel mit und zwar nur um die eigenen
    wirtschaftspolitischen Interessen verteidigen und zu erweitern. Es geht nicht darum anderen Menschen
    zu helfen oder ihnen Demokratie und Wohlstand zu bringen.

    Das einzige was man dem so Grundgutem CIA vorwerfen kann ist seine Selbstfinanzierung .. mit teils
    u. U. für einige möglicherweise illegale bzw. moralisch verwerflichen Methoden.
    https://www.deutschlandfunkkultur.d...irrtuemer.1270.de.html?dram:article_id=346824
     
  8. dtrainer

    dtrainer Wiedergänger

    Beiträge:
    10.196
    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Träum weiter. Da hat doch die Bevölkerung der DDR ihre Regierung gefeuert, obwohl die ja so einen Aufwand getrieben hatte, mit ihrer Stasi. Und ja, das ist in Deutschland passiert...
     
  9. Popocatepetl

    Popocatepetl Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.258
    Registriert seit:
    27. August 2013
    oho, da glaut noch jemand an die "friedliche revolution" ... :D
     
  10. almende

    almende Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.434
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    nein das ist in der DDR passiert - nicht in Deutschland .. besser bekannt als Bundes Republik Deutschland
    hier passiert nix mehr - außer dem Austausch von Regierungs-Marionetten. Anscheinend Träumst Du ..
    wahrscheinlich von einer Großen Revolution .. in deinem Großem Revoluzzer Herz.
     
  11. rola

    rola Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.446
    Registriert seit:
    2. September 2011
    Wenn 1000e Leute in einem Bürogebäude sitzen und recht monotone Tätigkeiten machen (zerhackte und isolierte und der Sicherheit unterliegend), hat das ersteinmal nichts bedrohliches. Jedes so harmlose Puzzle wird dann doch irgendwie zusammengefügt und im Falle NSA bedeutet das Totalüberwachung des Internets. Jedes Schlüsselwort wird gefunden und wenn einer in Deutschland nach Rizinussamen sucht, bekommt das der NSA mit.
    Die CIA ist in der Wahl ihrer Mittel freilich nicht zimperlich, "so wie es Geheimdienste eben machen." Fast jeder Staat hat so einen Auslands-Geheimdienst. Ein Geheimdienst ist per se auch nicht schlecht, er dient zum "Schutz der eigenen Staatsbürger."
    Dieser Anspruch wird in der Tat zum Teil erfüllt, wenngleich eher stehen müsste zum "Schutz des eigenen Staates." Es git aber auch "Verselbständigungen", die haben mit diesem "hehren" Ziel nichts zu tun. Es gibt aber auch den Dreck: die Iran-Contra-Äffäre z.B. Geld aus illegalen Waffengeschäften mit dem Pavianstaat Iran in den 80ern. Der Präsident sollte bei irgendwelchen versteckten Aktionen immer informiert sein, so der Anspruch. Doch Reagan konnte sich in U-Ausschüssen an nichts erinnern.
    Wenn sich die Eigeninteressen einiger Leute verselbständigen, da könnten sich Abgründe auftun. Überall wo demokratische Kontrolle fehlt. Ich bringe mal (OT) das Bsp. Stalinistische Verfolgungen der 30er Jahre. Macht,Dummheit und Brutalität, mangelnde menschliche Empathie ohne ethische rote Linien, Karrierismus - All das ist ein Gebräu, das Menschen besitzen, die auch in Sicherheitsorganen ihre Heimat finden. Zu allen Zeiten und überproportional. (Selbst in der Bundeswehr gibt es Schikanen Oder das US- Waterbording. ...) Wo sollen solche Leute auch hin, in friedlichen Berufen arbeiten? Aber es sind Ausnahmen, die Mehrzahl der Leute, die dort arbeiten, sind ganz normale Leute, die nicht einmal einen moralisch verwerflichen Job machen.
     
  12. almende

    almende Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.434
    Registriert seit:
    18. Januar 2012
    [.. "Schutz der eigenen Staatsbürger." ..]
    Nicht zum Schutz des Staatsbürgers - der wird auch überwacht und zielgeführt.
    Geheimdienste dienen der Wirtschaft und der Landesverfassung bzw. deren
    Aufrechterhaltung und zwar mit allen Mitteln.
     

Diese Seite empfehlen