Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Das Kentler Experiment

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Wenn Jugendliche von zu Hause weglaufen, weil dort "unhaltbare Zustände" herrschen, dann hilft normalerweise das Jugendamt oder?
Was würde nun ein Psychologe tun, er würde versuchen eine wirklich geeignete Pflegefamilie zu finden, um diesen Jugendlichen den Halt den sie verloren haben wiederzugeben.
Mit der Unterstützung der Senatsverwaltung in Berlin, brachte Helmut Kentler diese Jungen allerdings nicht in gute Pflegefamilien sondern bewusst, bei allein erziehenden pädophilen Männern unter. Diese sollten die Jungen sozial festigen, durch sexuellen Missbrauch und Erpressung.
Helmut Kentler meinte, den "schwachsinnigen Jugendlichen" würde es gut tun, wenn sie nun noch mal richtige sexualisierte Gewalt erleben dürften. Seine Meinung wurde geschätzt und von der Senatsverwaltung unterstütz! Ein Theologiestudium brach Kentler ab.

Kentler war damals Abteilungsdirektor des Pädagogischen Zentrums in Berlin, seit Ende der Sechzigerjahre trat er dafür ein, Sex mit Kindern zu legalisieren. Die Berliner Senatsverwaltung für Jugend und Familie schätzte seine Meinung und finanzierte mehrere Pflegestellen bei Pädosexuellen. Kentler war es auch, der sich beim Jugendamt für Fritz H. einsetzte, jenen Mann, den Marco und Sven beschuldigen, sie missbraucht zu haben. Er sorgte dafür, dass H. 30 Jahre lang Pflegevater sein durfte. [...] 2013 wurde durch Artikel im SPIEGEL und in der "taz" bekannt, dass die Westberliner Senatsverwaltung Ende der Sechzigerjahre ein Projekt genehmigte, bei dem Kinder aus der Obhut des Jugendamts zu pädosexuellen Männern vermittelt wurden. Diese nähmen die "schwachsinnigen Jungen" gern auf, "weil sie eben in sie verliebt, verknallt und vernarrt waren", begründete Helmut Kentler das Experiment. Kentler war der Mann, der die theoretischen Grundlagen für das Projekt lieferte - und es praktisch mit umsetzte. Er suchte Pflegeväter aus, betreute sie.http://www.spiegel.de/spiegel/berliner-jugendamt-vermittelte-kinder-an-paedophile-a-1185461.html
Es ist daher dringend notwendig, diese irren Strukturen, auch nach dem Tod von Kentler zu untersuchen und zu klären, wer alles daran verdient hat. Was hat wohl die pädophilen Männer für Kentler prädestiniert, um von ihm persönlich "auserwählt" zu werden? Diese Jugendlichen, die Kentler als "schwachsinnig" bezeichnete, wurden bewusst zu pädophilen Männern, in Obhut gegeben und das Ganze wurde finanziert, damit diese ja nicht arbeiten müssen. Es gibt ja heute noch eine Partei, die in diese bizarren Fußstapfen getreten ist. Die ganze Senatsverwaltung unterstützte Kentler und finanzierte den sexuellen Missbrauch von Kindern im vollen Bewusstsein über 30 Jahre lang.Ich höre keinen Aufschrei, statt dessen wurde lange versucht diese dreckige Geschichte unter den Teppich zu kehren. Menschenrechte ach was, doch nicht für angeblich schwachsinnige deutsche Kinder!
Was sagt ihr zu diesem Vorfall? Gibt es vergleichbare Fälle und wie sollten die Opfer entschädigt werden?
 

iamcarlos

Geselle
10. Oktober 2018
6
Die Berliner Senatsverwaltung gab 2015 nach öffentlichem Druck bei der Politikwissenschaftlerin Teresa Nentwig vom Institut für Demokratieforschung in Göttingen eine Studie über das mit Unterstützung des Jugendamts Ende der 1960er Jahre in Berlin durchgeführte pädosexuelle „Experiment“ von Kentler in Auftrag. In diesem Zusammenhang nannte die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres das damalige „Experiment“ ein Verbrechen in staatlicher Verantwortung.[28] 2017/18 wurde Nentwig auch in Niedersachsen mit der Erforschung des Wirkens von Kentler beauftragt. Kentler befasste sich auch in Hannover mit verhaltensauffälligen Jugendlichen, hatte in Hannover ebenfalls Kontakte zum Jugendamt und sollte in deren Auftrag die erste Pflegschaft eines lesbischens Paares wissenschaftlich begleiten, was aber nicht zustande kam da das Paar aus persönlichen Gründen von der Pflegschaft Abstand nahm.[29] Ob Kentler selbst sexuell an Jugendlichen wie seinen Pflege- und Adoptivsöhnen oder seinen Nachhilfeschülern übergriffig wurde, ist nach Nentwig noch offen.[30]

Im Januar 2018 gab die Leibniz Universität Hannover bekannt, dass sie weitere Untersuchungen zu Kentler veranlasst habe. „Ich bin geradezu schockiert, dass sich seinerzeit die Exekutive wie die Judikative davon haben vereinnahmen lassen“, sagte Präsident Volker Epping beim Neujahrsempfang. „Ich bin auch völlig irritiert, dass die Fachcommunity dieses Agieren Kentlers nicht kommentiert, nicht aufgeschrien hat!“ Erst nach Abschluss des durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Projekts „Die Rolle des Sexualwissenschaftlers im Pädosexualitätsdiskurs - zum Beispiel Helmut Kentler“ sei der Universität (neun Jahre nach Kentlers Tod) das Ausmaß des Falles deutlich geworden. Ziel der weiteren Untersuchung werde es sein, die Umstände von Promotion, Berufung und Wirken Kentlers bis zu seiner Emeritierung genauer zu untersuchen. Dazu gehöre auch das Verhalten von Universität, Fakultät und Fachbereich mit Blick auf seine Person. Zur sachgerechten Aufarbeitung werden Aufträge an externe, unabhängige Personen vergeben.[31]
https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kentler

Immerhin tut die Uni etwas dafür... JEDER der mit Kentler und dem Berliner Jugendamt zutun hatte, aollte untersucht werden..
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Besonders sollte Untersucht werden, was die Politiker bestimmter Parteien mit ständigen Anträgen auf Legalisierung der Pädophilie zu tun haben. Das sie es nicht mehr öffentlich sagen, liegt ja nicht daran, dass die ihre Meinung geändert haben, sondern das der Wähler sie abgestraft hat. Heute wird dafür plädiert, den islamischen Glauben nicht anzukratzen oder die Polygamie bei den Muslimen in Deutschland zu erlauben, sowie die Kinderehen anzuerkennen. Die gleichen Politiker sind noch im Amt....

Konkret: Als Stadtratskandidat in Göttingen hat Trittin 1981 presserechtlich das Kommunalwahlprogramm der „Alternativen-Grünen-Initiativen-Liste“ (AGIL) verantwortet. Zwar gab es vier weitere Unterzeichner, doch nur bei Trittin stand ausdrücklich, er sei presserechtlich verantwortlich.
Der Politiker bestätigte dies, drückte sein Bedauern aus und erklärte, nicht nur auf die Grünen sei in ihrer Gründungsphase von Interessengruppen Druck ausgeübt worden, Missbrauch von Kindern zu legalisieren. „Dies war in der Göttinger Agil eher noch ausgeprägter. Es war gerade ihr Selbstverständnis, die Forderungen einzelner Initiativen – in diesem Fall der Homosexuellen Aktion Göttingen – eins-zu-eins zu übernehmen", erklärte Trittin der „taz“.https://www.bild.de/politik/inland/...oblem-die-gruenen-die-wahl-32415302.bild.html
Also was für eine Ausrede, die Homosexuellen haben also so einen Druck ausgeübt, den Missbrauch zu legalisieren. Da konnte man natürlich nicht nein sagen. Als Dank gibt nun die Ehe für alle, den Homosexuellen die legale Möglichkeit dafür?
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Die übliche Hetze mit der völlig hirnlosen Verschmischung von Homosexualität und Pädophilie.
Nö, Psychologen und Politiker die sich für solche Experimente stark machen, leiden meistens selbst unter dieser Krankheit. Da ist es natürlich notwendig, dass zu relativieren und salonfähig zu machen. In die Politik zu gehen ermöglichte einigen, sich dafür zu engagieren in Zukunft legal Kinder zu missbrauchen.
Die AL-Mitgründerin und ehemalige Berliner Fraktionschefin Renate Künast sagte dem Tagesspiegel, sie könne sich das institutionelle Versagen heute nicht erklären: „Ich kann nur mit Grausen daran denken, was wir Menschen angetan haben, indem wir überhaupt Debatten über die Straffreiheit von Sex mit Kindern zugelassen haben. Im Zuge der großen kriminalpolitischen Reformdebatte haben wir nicht erkannt, dass dabei auch Tabus aufgebrochen werden, die man nicht aufbrechen darf. Es gab einen Mangel an Gefühl dafür, wer schutzbedürftig ist.“ Daniel Wesener, grüner Landesvorsitzender, sprach von einem gewissen „Opportunismus“ der Schwulen gegenüber den Pädophilen. Kritisch gegenüber den Pädophilen war innerparteilich nur eine Kreuzberger Frauengruppe, die von „einvernehmlicher Sexualität“ zwischen Erwachsenen und Kindern nichts wissen wollte. Dagmar Riedel-Breitenstein, Mitglied der Gruppe und der Kommission, sagte, bei den Grünen habe es eine gewisse „Gleichgültigkeit“ für die Ziele der Pädophilen gegeben.https://www.tagesspiegel.de/politik...-den-gruenen-engagieren-konnten/11804804.html
Wer weiß welches Grausen, Frau Künast demnächst die Augen öffnen wird.
 

almende

Noachite
18. Januar 2012
3.390
Liebe Sonsee,

mir ist leider Dein Faden zu einseitig - es wird weder die sexuelle Gewalt gegen
Mädchen und heranwachsende Frauen angesprochen (Vergewaltigung in der Familie,
beim Sport und in der Schule) noch die sexuelle Gewalt an erwachsenden Frauen im
Beruf und innerhalb der Gesellschaft.
Auch wird darin nicht die sexuelle Orientierung / Suche von u. U. Migranten und
schwierigen männlichen Heranwachsenden in der verdeckten Homo/Pädo-Szene
incl. Drogenszene angesprochen.
Auch dies wird weitgehend von der Gesellschaft akzeptiert - bzw. nicht strafrechtl.
verfolgt.
 

Popocatepetl

Meister des Tabernakels
27. August 2013
3.786
Doch in den von dir genannten Fällen, Al, wurde niemand "von Amts wegen" aus seinem Peiniger zugeführt. Sicherlich gibt es das auch, dennoch ist hier halt das Sch.... Kentler Thema. Finde ich pers schon nochmal ein anderes Kaliber.
 

Nachbar

Ritter der Sonne
20. Februar 2011
4.796
Wer weiß welches Grausen, Frau Künast demnächst die Augen öffnen wird.
Frau Künast sagte: „Ich kann nur mit Grausen daran denken, was wir Menschen angetan haben, indem wir überhaupt Debatten über die Straffreiheit von Sex mit Kindern zugelassen haben. Im Zuge der großen kriminalpolitischen Reformdebatte haben wir nicht erkannt, dass dabei auch Tabus aufgebrochen werden, die man nicht aufbrechen darf. Es gab einen Mangel an Gefühl dafür, wer schutzbedürftig ist.“
Ich finde, das sind gute und klare Worte. Nicht unbedingt üblich im politischen Raum und deshalb positiv auffallend.
Mir ist es vollkommen unklar, aufgrund welcher Fakten sich Frau Künast demnächst zu einem ähnlichen Statement genötigt sehen sollte. Sie ist weder eine Verbrecherin noch Mitglied in einer verbrecherischen Partei.
 

Osterhase

Geheimer Meister
12. Mai 2013
449
@aurum&almende: das Thema in diesem Faden ist nunmal das Kentler Experiment
und nicht anderweitige sexuelle Ausnutzung und Missbrauch.
Ich persoenlich bedanke mich vielmals bei Sonsee, hoere ich doch das erste mal von diesem Skandal. Es ist ein Skandal und ich muss mich erstmal hinein lesen. Bin geschockt.
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
Psychopathen gibt es an jeder Ecke.
Eingesammelt im Verein nennen sie sich AfD!

Thema gezielt vorsätzlich zur Verhetzung heran gezogen, deshalb
:abgelehnt:
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Psychopathen gibt es an jeder Ecke.
Eingesammelt im Verein nennen sie sich AfD!

Thema gezielt vorsätzlich zur Verhetzung heran gezogen, deshalb
:abgelehnt:
Was soll man von Typen wie Dir halten, die von einem politischen Skandal, bei dem Kinder missbraucht wurden, mit so einem Scheiß ablenken? Na ganz klar, dass findest du gar nicht schlimm. Sondern behauptest es geht um Hetze, ganz egal welche kriminellen Machenschaften diese Partei begeht, du wirst wissen warum du hinter denen stehst.

"Der Politiker (Trittin)bestätigte dies, drückte sein Bedauern aus und erklärte, nicht nur auf die Grünen sei in ihrer Gründungsphase von Interessengruppen Druck ausgeübt worden, Missbrauch von Kindern zu legalisieren. "https://www.bild.de/politik/inland/...oblem-die-gruenen-die-wahl-32415302.bild.html
Es wird also Druck von Interessensgruppen ausgeübt, da reicht keine Entschuldigung! Noch dazu stellt sich die Frage, in welchen Bereichen noch Druck ausgeübt wird und Politiker dafür Menschen opfern.
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
sondern behauptest es geht um Hetze, ganz egal welche kriminellen Machenschaften diese Partei begeht
exakt die Bezeichnung "kriminelle Machenschaften" ist die Hetze, mein guter Sonsee!

Der Zeitgeist von damals hiess sexuelle Freiheit, Thematik Kinder frühzeitig die Scham vor dem nackt sein nehmen*, nicht perverse Kindervergewaltigung! ... Freiheit? Irgendwie vertraut aus dem Ultranationalen Lager, diese gesetzlos kriminellen Machenschaften von Hetze, Diffamierung, Verfolgung, seelischer Vergewaltigung von Flüchtlingen mit Kindern, etc...

* wenn ein extremistisch pädophiler Flügel mal sowas zum Gespräch gemacht hat, betrifft dies nicht die gesamte Bewegung!
Soweit ich mich erinnern kann wurde diese Thematik auch gar nicht länger diskutiert. Ich habe es nur mal als Randdiskussion wahrgenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Osterhase

Geheimer Meister
12. Mai 2013
449
Widerwärtige Diffamierungskampagne gegen Links-Grün!

Sprich mal über sowas....
https://www.blick.ch/news/ausland/9...-fbi-heben-kinderpornoring-aus-id6633239.html
https://www.zeit.de/news/2017-07/07...orno-fall-elysium-so-besonders-macht-07160205
...wo egomanische Verfolgung von Flüchtlingen braucht es nicht viel auch bei diesen Clubs Mitglied zu sein!

Sie setzen demnach meine, und die vieler anderer Menschen, Ablehnung bestimmter Fluechtlingen gegenueber, mit dem Zwang gleich sich ein Kind sexuell zu unterjochen.
Pfui. Das muessten Sie mal bei einer dementsprechenden Demonstration laut sagen. Ihr verlinkter Artikel der BLICK ist leider relativ alltaeglich, dieses Experiment, durch Politiker iniziiert und den Staat gestuetzt ist nicht weniger abscheulich jedoch voellig anders gelagert. Sie vergleichen Aepfel mit Birnen.

Schoen'Tach noch.
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
Ablehnung bestimmter Fluechtlingen gegenueber, mit dem Zwang gleich sich ein Kind sexuell zu unterjochen.
Dieser bestimmte Flüchtling ist ja erst ein "bestimmter Flüchtling" nachdem er die Tat begangen hat. Deshalb schafft man nicht präventiv alle Flüchtlinge ab, sprich aus!

Ob der nun Kentler oder kath. Kirche heisst, was macht es für einen Unterschied?
Mit der Unterstützung der Senatsverwaltung in Berlin
Vielleicht sollte man der Verblendung von Sonsee ein klein gewichtiges Wort einfügen: mit finanzieller ...? Wobei eine "Unterstützung" im moralisch übergeordneten Sinn nicht anzunehmen ist, sondern dieser Senat selbst getäuscht.

Sonsee ist hier der Perverse Kinderschänder, der mit verhetzender verlogener Propaganda falsche Tatsachen schafft!
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.357
Aurum, die Wortwahl ist sehr ungelungen, die Moderation macht darauf aufmerksam dass hier leicht eine Verleumdung verstanden werden kann, die ggf. vor Gericht besprochen werden müsste, wenn sich jemand darüber beklagt.
Sowas wollen wir hier nicht lesen, wir bitten um Mässigung.
Grubi/Mod
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
Dieser bestimmte Flüchtling ist ja erst ein "bestimmter Flüchtling" nachdem er die Tat begangen hat. Deshalb schafft man nicht präventiv alle Flüchtlinge ab, sprich aus!
Es geht hier um das Kentler Experiment. Also auch wenn sie absolut auf Flüchtlinge fixiert sind gehört das hier nicht hin.

Ob der nun Kentler oder kath. Kirche heisst, was macht es für einen Unterschied?
Die Kirche wurde nicht mit staatlichen Mitteln gefördert um Kinder zu missbrauchen. Das Religion und Kinderschändung oftmals zusammen hängen, können sie aber gern mit dem Islam vergleichen. Denn aufgrund des Wahnsinns, der vor 1400 Jahren seinen Anfang nahm, ist tatsächlich der Kindesmissbrauch in vielen islamischen Ländern immer noch normal. Die "Gläubigen" berufen sich auf ihren Propheten, der hat es vorgemacht, also haben sie eine tolle Rechtfertigung für diese Abartigkeiten. Wenn sie die jedoch in Europa legalisieren möchten, dann sollte ein Aufschrei erfolgen. Denn welche schrecklichen Auswirkungen das auf Kinder hat, ist längst bewiesen.
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.802
https://www.tagesspiegel.de/berlin/...tler-experiment-neu-untersuchen/23189822.html
15.10.2018, 18:42 Uhr
https://www.rtl.de/cms/kentler-expe...edophile-pflegevaeter-vermittelt-4157771.html

Da kommt ja doch noch Bewegung in die üble Sache .. hoffentlich werden die involvierten Senatoren und Beamte abgestraft.
Und hoffentlich erhalten die Opfern eine Wiedergutmachung und psychologische Unterstützung.
Das zeigt vor allem wie schwule Päderasten ihre Lobby ungehindert verbreiten konnten. Kentler war schwul und hatte auch sonst beste Kenntnisse, die Dinge so zu drehen, dass er seine eigene Krankheit hervorragend ausleben konnte. Die Medien unterstützen den ganzen Dreck. Ich kann mir nicht vorstellen das Psychiater und Jugendämter allen ernstes glaubten, dass sie diese Straßenkinder, durch sexuellen Missbrauch ins soziale Leben integrieren könnten. Daran sieht man aber deutlich, wie Päderasten versuchen ihre Krankheit zu legitimieren und sich dabei auch noch einbilden sie wären dabei emphatisch.

Anmaßung von "Experten" vs. gesunder Menschenverstand von Eltern
Der Ratgeber "Körper, Liebe, Doktorspiele" behauptet, dass Eltern ihren Kindern die Sexualität nahebringen sollten wie das Lesen, den Unterschied zwischen roten und grünen Ampeln und vieles andere mehr. Er suggeriert - wie Amendt analysiert - dass, wenn die Eltern den eigenen Kindern ihren Körper zum Betasten und Befühlen zugänglich machten, ihre Kinder weniger Neugier in Bezug auf die Sexualität entwickeln würden. [...]

Solche Drohgebärden von "Experten" sind nicht neu: "Je verklemmter die Erziehung" sei, desto pornographischer würden die Phantasien der Schüler - behauptete 1971 der SPIEGEL unter Berufung auf Helmut Kentler. Weder Psychologie noch Psychiatrie haben solche Weissagungen bisher stichhaltig bestätigen können.[...]Dass der Zugang zu den Sexualorganen der Erwachsenen die Kinder verstört oder traumatisiert", zeigt dagegen die Psychotherapie von Missbrauchten". Die Gewissheit, dass "Sexualspiele" zwischen Erwachsenen und Kindern missbräuchlich und gefährlich sind, hat sich erhärtet.

Seit den 70er Jahren wird versucht, Eltern durch Literatur, behördliche Ratgeber und vor allem Medienberichte über eine angeblich moderne, "sexualfreundliche Pädagogik" zu belehren. Dabei werden auch höchst fragwürdige, sogar missbräuchliche Empfehlungen als "wissenschaftlich fundiert" und pädagogisch fortschrittlich ausgegeben. Als Gewährsleute für die "Wissenschaftlichkeit" solcher Empfehlungen treten Interessenvertreter auf, die von Magazinen wie dem SPIEGEL als Vertreter der "Fachwelt" dargestellt werden. Ohne solche Unterstützung wäre einem "Experten" wie Helmut Kentler wohl kaum jemals größere Aufmerksamkeit zuteil geworden.[...]
Ähnlich wie Lautmann behauptete auch Kentler: "Ich habe [...] in der überwiegenden Mehrheit die Erfahrung gemacht, dass sich päderastische Verhältnisse sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Jungen auswirken können, vor allem dann, wenn der Päderast ein regelrechter Mentor des Jungen ist.http://de.wikimannia.org/Helmut_Kentler
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten