Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Chinas Eingriff in die Geographie

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Für 18 Atomkraftwerke soll das riesige Stauwerk am Jangtse Strom liefern. 1,2 Millionen Menschen wurde für dieses Megaprojekt umgesiedelt. Ein 600 km langer See soll entstehen. Nun ist gerade die erste Stufe in Betrieb gegangen. Wer wagt sich an eine Umweltanalyse? Wohin wurden die anonymen Menschen denn umgesiedelt? (ein Teil der Antwort auf die letzte Frage ist in der Quelle aus der SZ-online)
Wasser marsch!
 

Wraith

Großmeister
2. April 2003
68
was ziemlich sicher erscheint ist, dass sie dadurch ihr wasser stark versäuchen werden, da in dieser region viel schwermetall-industrie angesiedelt war, und diese schadstoffe werden durch den entstehenden see in den wasserkreislauf eingebunden - zumindest noch stärker als bisher

von der ökologischen tragweite kann man nur abwarten da so ein wahnsinnsprojekt (zum glück?) einzigartig ist - aber wenn flussregulierungen im kleinen rahmen schon tiefgreifende schäden angerichtet haben, dann wäre anzunehmen, dass bei so einer regulierung viel gravierendere störungen entstehen werden
 

Lyle

Vorsteher und Richter
16. Februar 2003
777
WAZ

Spiegel


Was für Auswirkungen es letzten Endes haben wird, wird man wohl erst sehen, wenn sie da sind. Ob man dann aber noch korrigieren kann falls es nötig ist?
 

Yoda

Vorsteher und Richter
10. April 2002
781
bin ja sonst nich so ein umweltfuzzi, aber was ist, wenn der damm mal brechen sollte...
 

OTO

Erhabener auserwählter Ritter
18. März 2003
1.185
Dann sollten viele kleine chinesen schnellstens schwimmen lernen. :twisted:
 

Heuli

Geheimer Meister
26. Juli 2002
318
@Yoda

Dann sage auf Wiedersehen, wer flußabwärts wohnt. DAS macht dann richtig Blubb.

Nun, ich seh das so: Dummheit bringt sich am Ende selbst um.

Nur was ich jetzt nicht richtig versteh: Wieso brauchen Kraftwerke Strom ? Ich dachte, die erzeugen _selbst_ welchen :?:

[edit] Die Frage hat sich erübrigt, die Formulierung "Für 18..." fand ich nur irreführend. Jetzt ist mir klar, dass "Wie 18..." gemeint ist. :)
[/edit]
 

Hawkeye

Großmeister
12. April 2003
98
Also ich hab mal irgendwo (weiß leider nicht mehr wo) die Theorie gehört, das bei einem Bruch dieses Dammes die Erdachse verschoben werden könnte. Klingt für mich nicht wirklich glaubwürdig, allerdings stecke ich nicht wirklich tief genug in der Materie drin um das wirklich beurteilen zu können.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Als damals das schwarze meer vollgelaufen ist, hat sich doch auch nicht die erdachse verschoben. wenn die gezeiten wechseln werden auch riesige wassermassen verschoben aber die erdachse verschiebt sich nicht (oder?).
informationen ausm internet sind echt seltsam. ich laß vorhin bei icq, dass der staudamm soviel energie wie 10 kohlekraftwerke liefern wuerde und dass dadurch pro jahr rund 50 mio tonnen kohle oder so weniger benoetigt wuerden.

naja, was ist so schlimm an dem staudamm? ist sicher besonders im krieg ein schwacher punkt. man stelle sich vor er wuerde bombardiert.
 

Yoda

Vorsteher und Richter
10. April 2002
781
Heuli schrieb:
Nur was ich jetzt nicht richtig versteh: Wieso brauchen Kraftwerke Strom ? Ich dachte, die erzeugen _selbst_ welchen :?:
trotzdem muss man doch erst energie zufügen oder? bin kein physik-profi, aber aus nichts entsteht keine energie und auch kein strom
 

Namorodo

Geheimer Meister
13. Dezember 2002
118
Also ich glaube, dass das nicht so gemeint war... eher, dass der Damm, bzw. das Wasserwerk, achtzehn Kraftwerke ersetzen kann. Oder nicht?

Und, zur Verschiebung der Erdachse: Die bisherigen Verschiebungen von Wassermassen sind natürlich und langsam (außer die Gezeiten natürlich, das geht schnell). Aber wenn der Damm brechen würde wäre da nichts mit viel Zeit. Das würde sich alles auf die Region ergießen, in einem mörderischen Tempo. Nicht, dass ich an diese Sache glaube - tu ich nämlich nicht - aber da ist wohl schon ein Unterschied zu normalen Verschiebungen.
 

Tortenhuber

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.490
also wenn wir die trägheit der erde ins verhältnis setzen zu der trägheit des wassers, dann ist eigentlich klar, dass das mit der erdachsenverschiebung schmarrn ist. sicherlich wird sie sich verschieben bzw wird eine unwucht entstehen aber enorm minimal....

....nunja unsere asiatischen freunde suchen immer neue möglichkeiten (nicht vorhandenes) geld zu investieren und da sind solche Mammutprojekte (gibt es kein größeres Tier?) doch grade perfekt.

PS: ich denke es würde nicht *blub* sondern *splash* *brodel* *braus* machen ;)
 

Rukhai

Geheimer Meister
10. Juni 2002
134
Hört sich ziemlich übertrieben an...

Ich hoffe, dass die dieses Wasser nicht als Trinkwasser benutzen, das wäre nämlich wohl ungesund... :?

Man wird bestimmt wohl viel Energie erzeugen können, allerding was ich nicht ob das viel umweltfreundlicher ist als 18 Kohle- oder Atomkraftwerke.

Und wenns dann doch nen paar Verückte wäre das das ideale Ziel. Paar Tonnen Sprengstoff an den richtigen Stellen platziert und die Menschheit ist ca... (ich schätz jetzt mal) 8-10 % kleiner... (ich weiss jetzt nicht wieviel Leute in dem Gebier leben).

Naja, wenn mans braucht :?
 

Atlan

Vorsteher und Richter
10. April 2002
752
Paar Tonnen Sprengstoff an den richtigen Stellen platziert und die Menschheit ist ca... (ich schätz jetzt mal) 8-10 % kleiner... (ich weiss jetzt nicht wieviel Leute in dem Gebier leben).
"ein paar tonnen sprengstoff" sind nicht so einfach und ungemerkt zu plazieren....
 

OTO

Erhabener auserwählter Ritter
18. März 2003
1.185
da langt oftmals schon weniger sprengstoff an der richtigen stelle
 

Lt.Stoned

Vollkommener Meister
12. Mai 2002
575
warn doch so etwas ueber ne mio menschen in der gegend...ach egal vielleicht red ich auch nur wieder stuss
 

Hawkeye

Großmeister
12. April 2003
98
@ Lt.Stoned

Du hast recht es waren rund 1,2 Mio Menschen. Allerdings sind das die die umgesiedelt wurden bzw. werden. Die Zahl der Menschen, die tatsächlich (noch) in der Region leben ist mit Sicherheit wesentlich größer.
 
Oben Unten