Bauer als Schimpfwort

Dieses Thema im Forum "Off-Topic" wurde erstellt von Lumelora, 26. Februar 2018.

Nutzt ihr Bauer als Schimpfwort?

  1. Ja, ich nutze Bauer als Schimpfwort!

    3 Stimme(n)
    30,0%
  2. Nein, so was mach ich nicht, die armen Bauern!

    7 Stimme(n)
    70,0%
  3. Ich habe Bauer noch nie als Schimpfwort genutzt, habe aber auch nix dagegen wenn es getan wird...

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Schizogen

    Schizogen Geheimer Meister

    Beiträge:
    139
    Registriert seit:
    19. Dezember 2010
    Okay, dann lege ich noch einen drauf. Ökobauern sind atypisch, vor allem wenn sie Kommunenwirtschaftler sind. Meine weitere soziolog. Untersystematik zu ATYPISCHEN BAUERN, weitere differenzierte Betrachtung, um Vorurteile abzubauen, folgt wie im Nächsten zu lesen:

    Ökobauer: politisch und philosophisch gebildet in Kommunismus und Ökologie/Umweltschutz sowie Ernährungswissenschaft uvm.; Aussteiger aus urbanen Lebensmodellen in Kommunenmodelle oder wegen einer Intention, "Bio" zu leben und zu produzieren; spirituelle Verbundenheit zur Natur; betrachtet den kapitalistischen Markt als Ausbeutungssystem und handelt daher in Handel und Anbau atypisch zum Wirtschaftssystem, z.B. besondere Beachtung von Tierschutz; orientiert Qualität der Arbeit an europa-weiten/globalen Ökostandards; arbeitet wirtschaftlich in einer Gemeinschaft - oft in wahlverwandtschaften Verhältnissen und teilt den Besitz mit anderen, auch Verbrauchsgüter; wirtschaftet nachhaltig sowohl gesamtgesellschaftlich als auch für die eigene Gemeinschaft; gesunder Lebensstil und leiblicher Wohlstand (Bewegung, Ernährung)

    Landarbeiter: technisch und praktisch gebildet; Arbeitssuchender aus dem Ausland oder aus ländlich-verarmten Regionen; ökonomische Verbundenheit zur Natur und betrachtet Tiere und Pflanzen als Rohmaterialien zu zukünftigen Nahrungsprodukten; betrachtet landwirtschaftliche Technik als Arbeitswerkzeug; betrachtet Staat als vergemeinschafteten Akteur, der Produktionsmittel freilegt und den Markt als Wettbewerbsort für seine Arbeitskraft; sieht sich als revolutionäre Kraft in der Geschichte: will die sozialistische Revolution und will die Vergemeinschaftung aller Produktionsmittel (Enteignung); arbeitet in Lohnabhängigkeit; solidarisch und Freizeit-orientiert: Fokus des Lebens ist privater Genuss von Lebensmitteln und Gütern; wirtschaftet effektiv und arbeitet unter Einsatz von Mühen; bescheiden

    Monopolbauer, z.B. Kokainplantagenbesitzer: betriebswirtschaftlich und kriminologisch gebildet; Familienmogul, der Plantagenarbeiter illegal für den Anbau global schattenwirtschaftlich vertriebener Pflanzen beschäftigt; betrachtet Pflanzen, Arbeiter und landwirtschaftliche Technologien nicht als seinen Besitz, sondern als Leihgüter für die Produktion teurer Stoffe; engagiert naturwissenschaftlich-chemietechnisch gebildete Menschen zur Extraktion von Stoffen aus landwirtschaftlichen Erträgen; gehört der Mafia/ einer internationalen Kriminellenorganisation an und agiert im Geheimen, besitzt meist Scheinunternehmungen zur Geldwäsche; wirtschaftet ausbeuterisch und unter Anwendung von Gewalt, auch Waffengewalt; verkauft gesamten Besitz, um ihn in Geldvermögen umzuwandeln, teilt dabei Beträge mit Geschäftspartnern; wirtschaftet schnell (rascher Handel und Umschlag) und vertreibt mit einem Schlag große Mengen an Produkten als Erträge aus längeren Produktionsprozessen; reich
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2018
  2. Viminal

    Viminal Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.705
    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Wer sich über die Verwendung von Schimpfwörtern beschwert, weil dasselbe Wort in einer anderen Bedeutung oder Kontext positiv besetzt ist, der zeigt nur wie uninformiert er, sie oder es bezüglich der Vielfältigkeit und Komplexität von menschlicher Sprache ist.

    Wörter haben verschiedene Bedeutungen und Nuancen und der Kontext ist entscheidend. Aus der Verwendung eines Wortes in einem Kontext Rückschlüsse auf die Meinung eines Menschen in einem anderen Kontext zu ziehen ist völlig absurd.
     
  3. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.448
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Es ist jedoch (leider) üblich dies zu tun. Oder warum nennen wir Negerküsse heute Schokoküsse?
     
  4. William Morris

    William Morris Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.084
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Wobei ja genau genommen, Schokokuss eigentlich die treffendere Bezeichnung ist, Neger ist da ja keiner drin.
     
  5. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.737
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Letztlich ist doppelplusgut ja auch viel treffender als toll oder irre, die beide soviel wie geisteskrank bedeuten.
     
    Malakim gefällt das.
  6. Manesse

    Manesse Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.716
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Ich verwende "Bauer" nie als Schimpfwort.
     
    almende und Lumelora gefällt das.

Diese Seite empfehlen