Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Anti-Teilchen - was richten sie an ???

Dennis015

Geselle
2. August 2002
36
Hallo ,
ich möchte gerne mehr über Anti-Teilchen wissen und melde mich deswegen hier , um euch zu fragen ,
1.) Was richten sie an ( Expolsion / Implosion )
2.) Wo findet man sie noch
3.) Wie kann man sie isolieren um einen Test mit ihnen durchzufürhren
4.) was kann man darunter verstehen , anti-Teilchen , ( es soll ja für alle geklärt sein
5.) Gibt es gute kompackte Webseiten darüber
6.)Gibt es schonh Projekte , die probieren mit ihnen zu arbeiten , nicht sie zu erforschen

So das war´s erstmal ,

BITTE KEINEN SCHROTT SCHREIBEN , FUNMAKER NICHT UNBEDINGT ERWÜNSCHT !

Dennis
 

Boddhisatva

Großmeister
7. August 2002
75
1. Weder noch. Sie zerstrahlen einfach mit unserer Materie..... Explosion heißt ja nur, dass sich das Volumen exponentiell vergrößert, Implosion ist das Gegenteil.
Antimaterie hingegen verweandelt sich einfach in Strahlung, wenn sie auf Materie trifft.
2. Es gibt dazu mehrere Ansichten: die einen sagen, das Elektron ist Antimaterie, weil es nach unserer Definition negativ geladen ist.
Die andren sagen, dass das Elektron doch zur normalen Materie gehört, und sein Partner, das Positron, eigentlich ein Antielektron ist.
Wo man sie findet?
Nun ja, je nach Theorem gibt s folgende Ansätze:
a) Wenn man das Elektron als Antiteilchen definiert ist Antimaterie eigentlich überall.
b) Wenn man Elektronen als Materie definiert, dann findet man Antimaterie entweder in Zyklotronen (dazu muss man aber erst mal Teilchen auf fast c beschleunigen, dann frontal kollidieren lassen, und selbst dann existieren die Antiteilchen nur 3 * 10^(-8) s.....) oder in der Hawking - Strahlung (im Quantenschaum entstehen spontan Teilchen und Antiteilchen; in Schwarzen Löchern und deren Umgebung ist es möglich, dass der eine Partner in s Loch fällt, während der andre sich durchtunnelt oder sonstwie am Schwarzen Loch vorbeikommt).
3. Isolieren? Etwas, das im Labor 3 * 10 ^(-8) Sekunden lebt kann man nicht isolieren.... zumindest im Moment.
Mit Magnetfeldern, im Hochvakuum könnte man sie theoretisch unendlich lange halten... aber dazu muss man erst mal die ganzen Quantenprobleme lösen, ein Hochvakuum herstellen und Magnetfelder von so einer Exaktheit erzeugen, dass wir im Moment (offiziell) nacjh Jahrzehnte daovn weg sind.
4. Da gibt s wieder die Ansichten von oben:
a) für die einen ist das Elektron schon Antimaterie
b) für die andren heißt Antimaterie folgendes: andres Vorzeichen bei allem (sprich: negative Masse, sie reisen für uns rückwärts durch die Zeit (sprich: sie kommen aus dem morgen und fliegen richtung gestern), haben einen negativen Spin (in Relation zum normal - Materie - Pendant) usw.)
c) irgendwelche Mischungen aus a) und b).
Bisher hat man sich noch nicht klar geeinigt.
5. www.spektrum.de wär die Hp von "Spektrum der Wissenschaft"; die haben immer mal wieder gute Artikel und auch viele Links....
6. Bisher hab ich nur von veruschen gelesen, Antimaterie zu erzeugen, noch nie hab ich aber davon gehört, dass jemand dairekt damit arbeitet... naja, bei 3 * 10^(-8) Sekunden Lebensdauer des ersten Antiwasserstoffatoms....
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
6. Mai 2002
1.290
Boddhisatva, Du enttäscht mich jetzt aber. :cry:
Ich dachte in Dir einen kompetenten Partner gefunden zu haben, der zudem noch "Spektrum der Wissenschaft" zitiert.

Wie sieht wohl meine Version von Antimaterie aus:

Zu jedem bekannten teichen gibt es Antiteichen. Sei es nun Proton, Elektron, Quark, Neutrino usw. In der Regel unterscheinen sich die Antiteilchen auf grund Ihrer LAdung. So gibt es Antiprotonen und Antielektronen und man hat daraus auc schon Antimaterie ( Antiwasserstoff) erzeugt. Mit den technischen Mitteln kann man also aus Antimaterie alles herstellen, was man auch mit Materie herstellen kann. Die Antimaterie regiert auch vollkommen gleich wie Materie, außer, wenn sie auf ihren Antipartner stößt. Dann lösen sie sich komplett in Strahlung auf nach E=mc2. Also, nie dem Ati-Ich die Hand reichen. :D
Was bei Antimaterie sich nicht ändert, ist die Energiemege. Diese ist absolut identisch, auch die Zeitrichtung.
Interessenten können unter "CPT-Theorem" eventuell etwas im Internet finden.

Das zu meiner Auffassung von Antimaterie. Übrigens wurde das Thema mehrfach in Spektrum der Wissenschaft abgehandelt. Meine Bücherei vefügt zumindest ein Archiev über die letzen 15 Jahre. Die Hab ich mal durchgeblättert. Da bin ich oft darauf gestoßen.

CU
Gilgamesch
 

seond

Großmeister
16. April 2002
98
ich dachte immer Anti Materie gäbs nur in der theorie? oder wie sieht denn so ein anti teilchen aus? 8O ich mein jetzt vom atombau her.
bzw.
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
6. Mai 2002
1.290
seond schrieb:
ich dachte immer Anti Materie gäbs nur in der theorie? oder wie sieht denn so ein anti teilchen aus? 8O ich mein jetzt vom atombau her.
bzw.
Es sieht genauso aus wie ein normales Teilchen auch. DIe Atombau ist identisch. Chemische Reaktionen dieser Atome unter sich wären identisch.

Man rätsel heute noch, warum es heute nur Materie und keine Antimaterie gibt. Beim Urknall hätten sich beide Materiearten zu gleichen Teilen bilden müssen.

Einige spekulieren hier über ein Ungleichgewicht zu Gunsten normaler Materie, andere mutmaßen, es gäbe ein paralleluniversum, das sich abgespalten hat, nur eben aus Antimaterie.

:arrow: Gilgamesch
 

Boddhisatva

Großmeister
7. August 2002
75
Allerdings sollte gerade die Tatsache, dass es heute keine natürlich beobachtbare Antimaterie gibt, beweisen, dass es nicht so einfach mit der Anitmaterie ist... ich persönlich bin Anhänger der Theorie, dass Antimaterie wirklich nur Materie mit "falschem" Vorzeichen ist, andre Bewgung in der Zeit, negative Masse und, wie man leicht beobachten kann, umgekhrte Ladung.
Dies würde zb einige Ereignisse im Quantenraum erklären (spontan entstehende Teilchen, die sich gleich wieder auslöschen etc.).... andrerseits: bis jetzt ist alles graue Theorie, ABER: sobald ATLAS läuft wird man einiges klären können.
 

seond

Großmeister
16. April 2002
98
hmmm...giebts da irgendeine "definition" was Anti-materie ist? habs schon oft davon gehabt aber ich weis dennoch nicht was ich mir darunter vorstellen soll.
 

Lightning-Angel

Geheimer Sekretär
16. Mai 2002
698
Negative Masse?


Ich bezweifel doch ganz Stark das es soetwas wie negative Masse gibt...Bsp: Ey wie Schwer bist du? Na ja so -85Kg und du? Du hast gut ich Fette Sau wiege -20Kg...anschauliches Bsp. oder?

Zu dem Könnten wir diese Negative Masse nicht messen...da Sie ja alles Abstoßen würde...die einzigste Möglichkeit die da bestehen würde wäre den Abstand zu Messen wie schnell die Mess Strahlen(Wort entfallen) brauchen um Abgestoßen zu werden...denn sie würden ja erst verlangsamt und dann von der Abstossungskraft wieder beschleunigt...daher dürfte das ein paasr Sekündchen dauern...
 

seond

Großmeister
16. April 2002
98
hmmm also wenn Anti-Materie = Negative Materie ist dann bezweile ich sehr das es Anti-Materie giebt.
Ich habe vermutet das dieser (sehr sehr Grosse) "leere" teil zwischen elektorn und atomkern (giebts dazu erkenntnisse) vileicht etwas damit zutun hat.
 

Boddhisatva

Großmeister
7. August 2002
75
Der Raum zwischen Atomkern und Elektronen muss leer sein, denn sonst würden die Elektronen sich nicht auf ihren Orbitalen ; sollte sich in diesem Raum etwas befinden, das Masse hat, dann würde dies (wenn die Masse positiv ist) die Elektronen anziehen, was dazu führen würde, dass sie richtung Kern stürzen werden...... ist die Masse negativ würden die Elektronen das Atom verlassen.
Wäre dazwischen etwas Masseloses, das Energie aufweist, so stellt sich die Frage, warum es nicht einfach abhaut?
Sobald etwas Masse hat, wird s durch Gravitation gebunden, hat etwas Ladung, wird s dadurch gebunden, wenn s nur Energie hat, kann s nicht gebunden werden.
Und Ladung kann das vermutete Teilchen nicht besitzen, denn sonst könnte man sie feststellen.
Folglich kann nichts dazwischen sein.

Was negative Masse angeht... wo liegt das Problem? Masse krümmt den Raum so, dass in ihm eine Mulde entsteht, negative Masse macht das Gegenteil...... mittlerweile diskutiert man zb Einsteins "große Eselei", die kosmische Konstante, weil man festgestellt hat, dass Vakuum gewissermaßen Materie abstößt, wieder.

Und wie man negative Masse messen will?
Masse krümmt den Raum; wenn man Licht durchschickt nimmt es den kürzesten Weg, als einen Bogen.
Bei negativer Masse nimmt das Licht eben einen negativen Bogen.... wo liegt das Problem?
 

Boddhisatva

Großmeister
7. August 2002
75
Naja, und was den Link angeht: die schreiben da nur über Dinge, die seit über 40 Jahren klar sind.... naja, vielleicht 30 zum Teil.
Wirklich Aktuelles kommt nicht vor... zb gibt s derzeit 64 Quarks, wieviele kommen in dem Text vor?
Es ist ein ganz oberflächlicher Text, und offengestanden: vor ein paar Monaten haben wir im Physik Grundkurs die Thematik in einer 45 Minuten Schulstunde tiefer erarbeitet als in dem Text... was ich damit sagen will ist, dass der Text einen kurzen Überblick gibt, genug um alle Atomphysikfragen in Der Millionenshow zu beantworten.
Aja, @ Lightning Angel: Teilchen ohne Masse und Energie kann es nicht geben.
Jedes Teilchen hat irgendeine Energie, so es nun Potentielle Energie oder was auch immer... da Kräfte unendlich weit wirken (dabei natürlich abnehmen) kann es nur dann ein Teilchen ohne Energie geben, wenn dieses Teilchen das einzige im Universum ist.
 

Lightning-Angel

Geheimer Sekretär
16. Mai 2002
698
Wo das Problem bei der Negativen Materie liegt... würdest du mir freundlicher weise erklären wie negative Energie aus sieht... und damit meine ich nicht den Unterschied zwischen - und + ...
und zudem verhält sich negative Materie genau im gegensatz zur Positiven, oder etwa nicht...? Daraus schließe ich nicht das die + oder - geladen "Teilchen" sich im umgekehrten Sinne bewegen sondern das die Gesamtheit sich im umgekehrten sinne bewegt, daher würde sie Materie, abstoßen Energie entziehen und Licht absorbieren d.h. Unsichtbar... bitte keine einwürfe wegen Schwarze Materie
:arrow: Sie entzieht Energie muß daher eine Art energie haben, sie hat aber keine Mögliche Masse... Masse ... Energie... Platzen...
 

Boddhisatva

Großmeister
7. August 2002
75
@Lightning Angel: sorry, aber ich muss davon ausgehen, dass Du keine Ahnung von den richtigen Termini hast: "Energie" ist in de rPhysik nichts andres als die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten; negative Energie hat meinetwegen ein Stein im Brunnen: um auf der Erdoberfläche zu sein braucht es Hubarbeit, also hat der Stein im Brunnen in Relation zur Erdoberfläche negative potentielle Energie.
Tja, damit hätte ich negative Energie am Beispiel potentielle Energie geklärt, allgemein sieht s genauso aus, nur dass es dann eben um Spannenergie, kinetische Energie oder was auch immer geht.
Aber wohl nicht, was Du wissen wolltest, oder?
Andrerseits hab ich derzeit keinen Schimmer, was Du gemeint haben könntest.

Was Licht absorbieren etc angeht: Hawking schrieb in "Eine kurze Geschichte der Zeit", dem Standardwerk für Privathalbgelehrte, dass die führenden Köpfe davon ausgehen, dass Antimaterie wirklich Licht absorbiert... aber nur, weil s eben in der andren Richtung geschieht... sprich: für uns sieht s aus, als würde die Antisonne Licht schlucken, in Wirklichkeit sendet sie aber das Licht aus der Zukunft in die Vergangenheit... aber da wir s falsch rum sehen relaisieren wir die Vorgänge auch flasch rum.

Jetzt mal allgemein: wieso habt Ihr alle Probleme damit, eine zeitlich umgekehrte Bewegung zu realisieren?
Die Rechnungen weisen darauf hin, dass man die Welt auch in diese Richtung beobachten muss.....
 

Lightning-Angel

Geheimer Sekretär
16. Mai 2002
698
@Boddi ich finds erstmal gut das du mir das nochmal vernüftig erklärt hast...ohne auf den Quark von vorhin einzugehen... Negative Energie(oder Materie) Absorbiert Licht... demzufolge Absorbiert Sie aber auch Energie? Richtig... Warte mal...,üßte nicht Negative Materie Licht weg drücken??? Also ich kann mir einiges vorstellen aber wenn eine "Antisonne" Licht absorbiert doch eigentlich abstrahlt dürfte das doch nicht in unserer Zeitlinie geschehen?? In unserer Zeit wäre es ne Normale Sonne und in der zukunft ne Anti Sonne...oder halt umgekehrt(Vergangenheit und Zukunft etc.)... Sie kann ja nicht energie Licht oder Sonstiges aus der Zukunft oder Vergan. holen und dann wieder zu uns bringen in unserer Gegenwart... dann wäre sie ja ne supi Zeitmaschiene...Bitte Korrigieren...mich Interessiert dieses Thema ernsthaft...
 

Boddhisatva

Großmeister
7. August 2002
75
Ok, stell Dir ne Sonne vor, die Licht ausstrahlt, wie es nunmal jede Sonne tut.
Gut, diese Sonne strahlt das Licht, von sich aus gesehn, in die Zukunft ab.
Wenn jetzt die Zukunft der Antimaterie in unserer Vergangenheit läge (es ist ja nicht bewiesen.... würde Sinn machen, aber bewiesen ist nichts), dann würden wir folgendes sehen: Antiphotonen fliegen zu der Sonne und verschwinden.
Und sowas nennt man dann Absorption.
Was aber sind Antiphotonen?
Photonen sind in erster Linie Wellen, die sich auf sich selber ausbreiten (schwer zu begreifen, aber wie soll man anders ausdrücken, dass Photonen Welle und Teilchen gleichzeitig sind?); Wellenfunktionen sind aber immer, was die Zeit angeht, symmetrisch, also macht s keinen Unterschied, in welcher Richtung man nun das Ganze interpretiert.
Photonen haben keine Masse, aber durch ihre Energie (Compton Effekt) kann man ihnen nach der Relativität eine Masse zuordnen (E=mc²; E=hf; m=((hf)/c²) ); die Energie eines Photons ganz nur komplett aufgenommen oder abgegeben werden, sprich entweder passiert was, und ein Photon entsateht (Frank - Hertz, zb), oder es passiert was andres, und ein Photon verschwindet (Compton).... im Prinzip ist es also egal, in welche Zeitrichtung in es betrachte.
=> Photon = Antiphoton.

Sind damit alle Klarheiten beseitigt? :p
 

struppo_gong

Auserwählter Meister der Neun
27. September 2002
906
soweit ich weiss können antimaterie und materie nicht gleichzeitig an einem ort sein deswegen wird antimaterie wenn sie in teilchenbeschleunigern hergestellt wenn sie nicht gleich zerfällt in einem magnetischen vakuum aufbewahrt. allerdings kann man noch nicht sehr viel herstellen. und antimaterie sind nicht elektronen sondern das antipendant von elektronen sind positronen mit positiver ladung. das heisst sie sind rechtsdrehend und nicht linksdrehend wie unsere materie.ich mein diese atom umlaufbahnen
 

ilbris

Geselle
22. August 2011
16
AW: Anti-Teilchen - was richten sie an ???

AH das Zeug gibtzs nur in der Theorie? Dann hat man es auch wohl nur in der Theorie 17 min lang aufrecht erhalten.
struppo_gong generell kann sich keine art von Materie zur selben Zeit am selben Ort aufhalten oder doch :gruebel:?
 
Oben Unten