Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Anschlag mit infizierter Spritze auf Politiker?

Osterhase

Geheimer Meister
12. Mai 2013
450
Hallo liebes Forum,

in den Abendnachrichten im rumänischen TV wurde eben
folgendes vermeldet:

Eine Politikerin, welche sich wegen Korruptionsverdachtes
in U-Haft befindet, wäre mit Absicht mit einer HIV
infizierten Kanüle angegriffen und verletzt worden.

Nun meine ich gelesen zu haben daß das HIV Virus noch kein
Wissenschaftler unterm Elektronenmikroskop zu Gesicht bekam.

Nun frage ich mich und eventuell anwesende Mediziner:
Ist da eine ganz plumpe Verarsche am laufen?

Nen schönen Abend wünsch ich noch, Haserl.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Anschlag mit infizierter Spritze auf Politiker?

Ja, die plumpe Verarsche sind die alternativ"medizinischen" Scharlatane die Geld verdienen möchten.
 

Nachbar

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
20. Februar 2011
4.922
AW: Anschlag mit infizierter Spritze auf Politiker?

An bspw. dieser Stelle, werter DaMan, wäre ein kleines bisschen Bereitschaft den eigenen Gedanken auszuformulieren, anstatt einen objektiv betrachtet recht nutzlosen Kommentar in die Welt zu werfen, doch mal wirklich angezeigt gewesen.
Anders ausgedrückt: Wenn man meint etwas zu sagen zu haben, warum sagt man's dann nicht? Warum soll ich mir jetzt überlegen müssen was Du damit meinst? Das ist doch im höchsten Maße unbequem.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Anschlag mit infizierter Spritze auf Politiker?

Wieso? Es reicht völlig "HIV EM" in google einzugeben um 64 Millionen Treffer zu bekommen, damit wäre das Thema doch vollkommen ausdiskutiert
 
G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
AW: Anschlag mit infizierter Spritze auf Politiker?

Hab HIV + EM eingegeben und da kam das hier raus: www.hiv-bern.ch/

- - - Aktualisiert - - -

aber jetzt mal ohne Scheiss....ich kenne nicht Eure Quellen, aber führt Euch mal das hier zu Gemüte:

Der todbringende Erreger misst gerade einmal 150 Nanometer im Durchmesser (rund 1/7000stel eines Millimeters). Er kann deshalb nicht mit einem normalen Lichtmikroskop, sondern nur mit dem Elektronenmikroskop sichtbar gemacht werden.

Quelle: HIV

und dann kann man natürlich aids leugnen.... https://de.wikipedia.org/wiki/AIDS-Leugnung ....womit man viel Geld sparen kann, siehe Thabo Mbeki
Zitat:
Haltung zu AIDS

Südafrika gehört zu den am schwersten von der AIDS-Pandemie betroffenen Ländern der Erde (siehe auch HIV/Aids in Afrika). Etwa 20 % der Bevölkerung waren zum Zeitpunkt der Machtübernahme durch Mbeki mit dem HI-Virus infiziert. Bereits kurz nach seiner Ernennung zum Staatspräsidenten bestritt Mbeki den wissenschaftlich gesicherten ursächlichen Zusammenhang zwischen dem HI-Virus und der Immunschwächekrankheit AIDS.
Mbeki war während eigener Recherchen zur Ursache von AIDS im Internet in Kontakt mit Webseiten von AIDS-Leugnern gekommen und vertrat in der Folge ähnliche Positionen. Beispielsweise behauptete er, nicht das HI-Virus sondern Armut sei die wichtigste Ursache von AIDS. Obwohl der Nutzen von Medikamenten zur Behandlung der HIV-Infektion und zur Vermeidung der Übertragung des HI-Virus von infizierten Schwangeren auf deren Kinder erwiesen war, bestritt er diesen Nutzen und unterstützte seine Gesundheitsministerin Manto Tshabalala-Msimang, die den Erkrankten statt antiretroviraler Medikamente Olivenöl, Knoblauch und Rote Bete empfahl. Auch der deutsche Arzt Matthias Rath wurde von ihr bei seinem Vorhaben unterstützt, Vitaminpräparate als Arznei gegen AIDS zu verkaufen.[SUP][7][/SUP]
Mbeki errichtete den sogenannten „Presidential AIDS Advisory Panel“ – ein Beratungsgremium des Präsidenten zur Bekämpfung von AIDS – und lud AIDS-Leugner wie Peter Duesberg und David Rasnick zur Mitarbeit in diesem Gremium ein. Trotz erheblicher öffentlicher Proteste von Seiten der Wissenschaft und AIDS-Aktivisten behielt Mbeki seine Position in den nächsten Jahren bei. Erst nach mehreren juristischen Auseinandersetzungen wurde die südafrikanische Regierung gerichtlich dazu gezwungen, HIV-infizierten Schwangeren und Opfern von Vergewaltigungen antiretrovirale Medikamente zugänglich zu machen.[SUP][8][/SUP][SUP][9][/SUP]
Unabhängigen Schätzungen zufolge führte die Ablehnung von antiretroviralen Medikamenten durch die südafrikanische Regierung unter Mbeki zum Tod von 330.000 bis zu 343.000 Menschen an AIDS und etwa 171.000 vermeidbaren neuen Infektionen mit HIV.[SUP][10][/SUP][11

Zitat ENDE;

Man kann natürlich über Monopole von Pharmafirmen zu Orfan Drugs diskutieren - da gibt es ein Mittel zur Behandlung von Hepatitis C, das gesundheitsökonomisch fatal teuer ist...Artikel im Arzneitelegramm dazu (sehr empfehlenswerte, da NICHT PHARMAGESPONSERTE Zeitung).

http://www.arznei-telegramm.de/

Zitat:
WEITERHIN MONDPREIS FÜR HEPATITIS-C-MITTEL SOFOSBUVIR (SOVALDI)
� Die Mär von 27% Preisnachlass


Nachdem der GKV-Spitzenverband Ende Januar 2015 bereits die Schiedsstelle angerufen hatte, hat er sich jetzt mit dem Anbieter Gilead doch auf einen Erstattungsbetrag für den bei chronischer Hepatitis C verwendeten extrem teuren Polymerasehemmer Sofosbuvir (SOVALDI; a-t 2014; 45: 33-4, e a-t 4/2014 vom 11. Apr. 2014) geeinigt. Rückwirkend zum 23. Januar 2015 sinkt der bisherige Herstellerabgabepreis von 16.270 € für 28 Tabletten demnach auf 14.521 €. Der ausgehandelte Nachlass beträgt somit nicht, wie vielfach berichtet, 27%, sondern nur knapp 11%. Anscheinend wird der neue rabattierte Herstellerabgabepreis fälschlicherweise mit dem Apothekenverkaufspreis gleichgesetzt. Der Apothekenverkaufspreis ist jedoch deutlich höher: Er enthält neben dem Herstellerabgabepreis Handelsaufschläge und die Mehrwertsteuer von 19% und beträgt seit Markteinführung 19.999 €, also rund 700 € für eine einzige Tablette. Nach Abzug des gesetzlichen Herstellerabschlags von 7% bezahlten die Kassen für eine Packung mit 28 Tabletten Sofosbuvir bislang 18.860 €. Künftig werden es nach unseren Berechnungen 16.840 € sein.(mehr)


AIDS ist aber keine seltene Erkrankung, daher trifft das jetzt nicht so ganz....wer es ausprobieren will, kann sich ja "anstecken" lassen und dann berichten; differenzialdiagnostisch ist es ja dann vielleicht doch Blutkrebs und wir haben uns alle an der Nase herumführen lassen...ich möchte es nicht - Freiwillige vor.

Es gibt noch einen Preisvergleich für verschiedene orphan drugs, aber nur als PDF, die ich nicht als link ausdrücken kann:
Seite 18 - Arznei-Telegramm

www.arznei-telegramm.de/register/I7968QA.pdf
2%, bei den beiden teuren Hepatitis-C-Mitteln Telaprevir. (INCIVO) und Boceprevir ... dem extrem hochpreisigen Orphan Drug Tafamidis (VYN-. DAQEL) ...



und dann noch das da - da kann ich aber nichts weiter zu sagen:
http://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/datenbanken-zu-arzneimitteln/orphan-drugs-list


Medikamente gegen HIV sind dagegen zum Spottpreis zu haben......aber was eine Impfung pekuniär wert wäre, vermag ich nicht zu phantasieren.....r
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
18.084
AW: Anschlag mit infizierter Spritze auf Politiker?

Rote Hervorhebungen geändert. Bitte beachten: Rot ist der Moderation vorbehalten.

Jäger, Mod
 
G

Gelöschtes Mitglied 32188

Gast
AW: Anschlag mit infizierter Spritze auf Politiker?

DAS hatte ich vergessen!

Dieses giftgrüne ist grausam für die Augen....kannste das bitte auf eine gedämpfte Farbe ändern oder ist das Teil der hiesigen Meinungsbildung?

Kannste mir außerdem :sad:Hilfestellung geben - ich weiss nicht, warum manche links nicht "anklickbar" sind, andere schon...was habe ich falsch gemacht?

- - - Aktualisiert - - -

lieben Dank auch:love:
 
Oben Unten