Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Andere Lebewesen als sein eigen?

Astrox

Geselle
9. Oktober 2002
40
Mir fiel gerade etwas nettes ein: Die Menschensklaverei wurde ja (in Europa zumindest) weitgehend abgeschafft... aber, wie sieht es aus mit der Sklaverei anderer Lebewesen? Ist es recht sich ein Nutztier zu halten? Ich bin da geteilter Meinung: Einerseits ist es nicht recht ein Lebewesen mit aller Gewalt der Freiheit zu entbehren, anderer Seits, ist das Lebewesen nicht stark genug, sich selbst zu befreien,, pech eben...

Wie denkt ihr drüber?
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Der Großteil der domestizierten Tiere ist in freier Natur nicht mehr überlebensfähig. Von daher wär es nicht nett, plötzlich alle Tiere freizulassen. Dasselbe gilt für Zootiere.
 
G

Guest

Gast
So eine kleine fashistische Ader hat fast jeder Mensch insich. Fast alle Menschen halten sich für etwas besseres. Ob es weisse gegen schwarze waren oder sind oder ob es der MENSCH gegen das TIER ist.
KEIN LEBEWESEN DARF ÜBER EIN ANDERES LEBEWESEN ENTSCHEIDEN. Aber unsere Natur ist leider so aufgebaut, das nur der stärkere überlebt.
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Nun, die Nutztiere existieren um uns zu dienen. So ist das nun mal, außerdem ist das liebe Vieh kein hochintelligentes Lebewesen wie unsereins und hat keine Ahnung von dem Begriff "freiheit".
 

Flashbiter

Geheimer Meister
26. September 2002
167
Ich bin ja so froh, dass ich keine ethischen Grundsätze habe und über so etwas nicht nachdenken muss...
 

Diskordias Legionär

Geheimer Sekretär
25. April 2002
606
In der Natur überleben die stärkeren...aber wir Menschen können "denken"....zumindest einige....und müssen langee nicht mehr töte, um uns zu ernähren...müssen keine Tiere mehr für die Landwirschaft halten....aber da kommt wieder die Machtbesessenheit und Gier und Perversion ins Spiel!....was solls????
 

JonnyGreen

Geselle
23. Dezember 2002
32
Aber unsere Natur ist leider so aufgebaut, das nur der stärkere überlebt.

Was heißt hier leider? Ohne dieses Grundgesetz würden wir heute noch Aminosäure sein.
Das ist eben eine Tatsache der du nich mit 'leider' oder 'gott-sei-dank' entgegenkommen kannst.

Wenn man ein anderes Lebewesen töten muss um selbst zu überleben, dann ist das nicht schlimm. Wenn man aber ein anders Lebewesen tötet, ohne es zum überleben zu brauchen dann ist das schlimm.
Und genau so machen wir es.
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
mhm, ich schätze wir haben Nutztiere, weil Steaks lecker schmecken und wir Milch zu unsren Cornflakes haben wollen und nicht aus "Machtgeilheit & faschistoiden Ansichten" :wink:
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
JonnyGreen schrieb:
Wenn man ein anderes Lebewesen töten muss um selbst zu überleben, dann ist das nicht schlimm. Wenn man aber ein anders Lebewesen tötet, ohne es zum überleben zu brauchen dann ist das schlimm.
Und genau so machen wir es.

Das muss ich aber auf's entschiedenste zurückweisen! Was ich umbringe, landet auch komplett in der Pfanne/im Kochtopf. Und der Rest schlagen sich die Katzen d'rum - bei uns verkommt nix!

Gut, ich geb's zu. Ich töte Stechmücken im Sommer auch, ohne sie zu essen. Wer mich jetzt pervertiert nennen möchte, soll das ruhig tun...
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
es geht nicht darum das etwas liegenbleibt sondern darum, dass du nicht sterben würdest wenn du kein fleisch isst....

also ich stelle mir immer vor wie es wäre, wenn eine übermächtige lebensform uns menschen so rein aus routine verspeisen würde und zwar nicht so, dass ich auf einmal zack gegessen bin, sondern mein ganzes leben gezüchtet werde um irgendwann gegessen zu werden. ich niemals grossartig draussen rumlaufe sondern nur darauf warte geschlachtet zu werden... würde ich ziemlich daneben finden und daher muss ich mich entsprechend verhalten... wenn schon fleisch dann halt mal n 10er mehr hinblättern und ökofleisch kaufen... oder wild essen oder so... wie kann man mit gutem gewissen diese perverse massentierhaltung unterstützen?

naja und zu dem statement, dass tiere nicht begreifen was freiheit ist braucht man ja wohl eigentlich nix mehr zu sagen oder? man typ merk mal was, woran willst du denn das feststellen? und wenn ein tier das ganz genau begreift, was dann? oh entschuldigung? poah solche aussagen machen mich echt agro... sorry...
 

fletcher

Geheimer Meister
4. Oktober 2002
434
blöd halt das zum ersten mal ein tier überlegt hat alle anderen auszurotten um selbst nicht vernichtet zu werden!
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
cyberwotan schrieb:
es geht nicht darum das etwas liegenbleibt sondern darum, dass du nicht sterben würdest wenn du kein fleisch isst....

Sicher nicht.

wenn schon fleisch dann halt mal n 10er mehr hinblättern und ökofleisch kaufen... oder wild essen oder so... wie kann man mit gutem gewissen diese perverse massentierhaltung unterstützen?

Prima, ich kauf' mein Fleisch beim lokalen Metzger. Der kriegt seine Rinder, Schweine und Hühner von den Bauern der umliegenden Dörfer hier. Artgerechte Haltung, nix mit abgeknabberten Öhrchen und Schwänzchen...gegen die Unterstützung der Massentierhaltung hab' ich auch was. Deswegen sind wir auch auf's Land gezogen, wie's so schön heisst. Da kann man auch die Eier beim Nachbarn kaufen, wo die Hühner freilaufend gehalten werden.

Warum eigentlich muss jeder Fleischesser gleich ein tierquälender Psychopath sein...?

naja und zu dem statement, dass tiere nicht begreifen was freiheit ist braucht man ja wohl eigentlich nix mehr zu sagen oder? man typ merk mal was, woran willst du denn das feststellen? und wenn ein tier das ganz genau begreift, was dann? oh entschuldigung? poah solche aussagen machen mich echt agro... sorry...

Naja, ich würde mal nicht behaupten, dass jedes Tier den Unterschied zwischen Freiheit und Gefangenschaft erkennt. Aber bei Vögeln und Säugetieren ist das sicherlich so.
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
man darf kein lebewesen in gefangenschaft halten, nur weil man vielleicht nicht in der lage ist mit diesem wesen zu kommunizieren und deshalb denkt, es merkt das nicht...
 

geschmackloss

Geheimer Meister
11. Dezember 2002
384
ihr redet die ganze zeit von lebewesen die man sich nutzbar macht, allerdings habt ihr wohl vergessen das pflanzen auch zu den lebewesen gehören, und ihr barbaren stellt sie euch ans fenster das finde ich schrecklich oder ihr mäht den rasen, wie würdet ihr euch fühlen wenn ab und zu jeamand vorbeikommt um euch einen finger abzuhacken
es kann nämlich auch keiner beweisen das pflanzen nicht wissen was freiheit ist
 

geschmackloss

Geheimer Meister
11. Dezember 2002
384
von cyberwotan
man darf kein lebewesen in gefangenschaft halten, nur weil man vielleicht nicht in der lage ist mit diesem wesen zu kommunizieren und deshalb denkt, es merkt das nicht...




genau meine rede (die buttons funktioniern grad irgendwie nich deshalb nich als zitat)
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
1. Mose; 1 schrieb:
Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.

1. Mose; 9 schrieb:
Furcht und Schrecken vor euch sei über allen Tieren auf Erden und über allen Vögeln unter dem Himmel, über allem, was auf dem Erdboden wimmelt, und über allen Fischen im Meer; in eure Hände seien sie gegeben. Alles, was sich regt und lebt, das sei eure Speise; wie das grüne Kraut habe ich's euch alles gegeben.



Natürlich müssen wir Tiere besitzen um zu überleben. Würden wir nur Pflanzen essen (mal abgesehen davon, dass diese auch Lebewesen sind), könnten wir kaum ausreichend Nährstoffe zu uns nehmen. Beispiel Proteine: Fisch, Eier usw. könnten wir dann nicht essen, denn um Hühnereier zu kriegen, mus man Hühner besitzen. Und Fische müssen wir töten, um uns von ihnen zu ernähren.

Aus wissenschaftlicher bzw. evolutionärer Sicht spricht rein gar nichts dagegen, dass Menschen über Tiere herrschen, denn der Stärkere überlebt. Aus Religiöser Sicht ist es (zumindest im Christen- und Judentum) auch kein Problem - bis auf unreine Tiere für Juden. Das einzige, das Menschen also davon abhalten kann, Fleisch zu essen, ist ihr Gewissen, und darüber muss jeder selbst bestimmen. Die beiden Gegenpole Wissenschaft und Religion sind dafür, Ethik liegt immer im Auge des Betrachters, also ist es legitim.

Grenzen gibt es natürlich bei Tierquälerei, aber das ist ein anderes Thema.


Sollte ich den Eindruck erweckt haben, von Tieren als Lebewesen nicht viel zu halten, bitte ich um Entschuldigung. Ich respektiere alle Arten und betrachte sie als für unsere Welt nützlicher als den Menschen.
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
beherrscht eine raubkatze eine antilope oder hält sie in gefangenschaft?
haben zb die indianer die büffel beherrscht oder in gefangenschaft gehalten?

wenn du meine postings nochmal aufmerksam liest wirst du feststellen, dass ich keineswegs den genuss von fleisch verurteile... es geht mir nur um das denken (auch das rationale) dabei. wir sind teil eines kreislaufes und viele naturvölker sehen sich noch immer so. wenn ich mich so verhalte muss ich aber zwangsläufig andere lebewesen respektieren, da sie mit mir gleichbedeutend sind und genauso wie ich ihren zweck im dasein haben. damit meine ich nicht einen zweck für uns menschen, sondern einen zweck für den organismus erde. wenn ich die macht habe etwas zu tun, heisst das nicht das es gut ist das zu tun, sondern oft heisst es verantwortung zu übernehmen. ooops ich schweife gerade ab :oops:

achja von wegen freiheitsbewusstsein bei nutztieren... wenn sie in china hunde essen findet ihr dass doch bestimmt ganz schlimm und verwerflich oder? aber was anderes macht man denn wenn man schwein isst? genauso grausam, genau so kluge tiere, genau die gleiche angst bei lebewesen...
 

geschmackloss

Geheimer Meister
11. Dezember 2002
384
@cyberwotan

hältst du dir Topfpflanzen?

wenn ja dann hälst du ein lebewesen in Gefangenschaft nur weil du vielleicht nicht in der Lage bist mit ihm zu Kommunizieren

Oder Mais,Korn z.B. wird elende auf riesiegen Feldern gehalten wie der sich dabei wohl fühlt so eine Schande
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
naja im grunde hast du ganz recht...
was man vielleicht dagegen sagen könnte ist, dass eine pflanze sich eh nicht bewegt und ich deshalb ihren bewegungsfreiraum nicht einschränke... aber vom ding seh ich das eigentlich schon so... also das mit den exotischen pflanzen im zimmer... mais aufm feld verstehe ich jetzt nicht ganz...
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten