Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Alle Trennwände innerhalb der Menschheit beruhen auf...

MannOhneWorte

Geselle
8. November 2002
8
Alle Trennwände innerhalb der Menschheit beruhen auf verschiedenen Glaubenssystemen

..und jeder Glaube ist falsch.

Der Mensch ist für falsche Glaubensinhalte geopfert worden.

Es sind Glaubensinhalte politischer, gesellschaftlicher, religiöser Art, aber grundsätzlich ist ihnen allen eines gemeinsam:
Sie unterdrücken die Suche nach der Wahrheit. Sie zwingen die Menschen, jeden Zweifel an den von der Gesellschaft propagierten Vorstellungen ins Unterbewusstsein zu verbannen.
Die Gesellschaft lässt nicht zu, dass man sie infrage stellt.


Doch jedes Glaubenssystem, das Angst hat vor Hinterfragung, Untersuchung, Zweifel, beweist damit nur, dass es keine reale Basis besitzt. Und sie haben alle Angst, große Angst.
Niemand darf an den Grundfesten der Gesellschaft rütteln. Man kann Datailfragen stellen, aber man darf auf keinen Fall die grundlegenden Glaubenssätze infrage stellen - weil es für sie keine Beweise gibt.
Es sind Fiktionen.

Es ist eine eigenartige Erfahrung, wenn man erkennt, dass die Menschen sich wegen Fiktionen bekämpft haben.
Wegen verschiedener Fiktionen- Hinduistischer, christlicher, mohammedanischer Fiktionen.
 

MannOhneWorte

Geselle
8. November 2002
8
Es ist eine eigenartige Erfahrung, wenn man erkennt, dass die Menschen sich wegen Fiktionen bekämpft haben.
Wegen verschiedener Fiktionen- Hinduistischer, christlicher, mohammedanischer Fiktionen.


....-,die aber alle in ein und dieselbe Kategorie gehören. sie alle machen das gleiche mit dem Individuum, egal, wo es steht: Sie zerstören seine Integrität, machen seine Intelligenz zunichte.

Ihr ganzes Bemühen geht dahin, euch so unintelligent wie möglich zu halten,damit diejenigen, die an der Macht sind, niemals infrage gestellt werden.
Ihre Absichten werden nie hinterfragt,ihre Befehle werden nie hinterfragt; sonst wäre es unmöglich, dass Millionen von Menschen bereit sind, für solch idiotische DInge zu sterben.


Die Katholiken kämpfen gegen die Protestanten - und was ist der Unterschied zwischen ihnen?
Der Unterschied ist so geringfügig, so unbedeutend, und Menschenleben sind so kostbar.

DOch dieser geringfügige Unterschied scheint wichtiger zu sein. Dafür müssen Tausende sterben.

OSHO
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Ein Mensch ist nach der Ethik der Moderne kaum etwas wert, Geld und Zeit sind alles. Die Religion ist da auch nur Mittel zum Zweck . . .
 

QuadWord

Vollkommener Meister
16. Juli 2002
542
..und jeder Glaube ist falsch.
paradox. den du kannst nicht wissen, ob jeder glaube falsch ist. das bedeutet du _glaubst_ das jeder glaube falsch ist.

deine argumentation lässt ebenso verschiedenste aspekte des glaubens aus:

- es gibt leute, die an eine glückliche zunkunft leben glauben, und daraus kraft für den moment ziehen.
- es gibt leute, die daran glauben, mit ihren taten die welt zu verändern.
- es gibt leute, die sich mit glauben dinge fassbar machen, die später dann von anderen bewiesen werden.
- es gibt leute, die über glauben zu einer überzeugung kommen, und die kraft ihrer überzeugung dinge manifestieren

weil von verschiedenen gruppen der glaube pervertiert wird, ist nicht gleich der glaube falsch.

dann gibt es die wunderbare menschliche fähigkeit einen planungstiefe für sein leben zu schaffen (das unterscheidet ihn u.a. vom tier). dies wäre ohne glauben garnicht möglich. Ebenso "passiert" ein Grossteil der Erfindungen die Schwelle des "Glaubens".

Unabhängig davon, das viele deiner Argumetationen zwar richtig sind, ist es ein unglaublich dummes Feindbild, das du da entwickelst. Ein bisschen mehr differenzierter darüber nachzudenken wäre von Vorteil.

Sowas kommt meist davon, das man einem Lehrmeister folgt, und seine Gedankenkonstruktionen beim kleinsten "da hoert dich ein Teil richtig an" komplett schluckt !

- QuadWord
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
MannOhneWorte schrieb:
...und jeder Glaube ist falsch.
Da dieser Satz unbewiesen ist, muss auch er als "Glaube" angesehen werden. Aber dadurch entsteht ein Paradoxon. Es ist ähnlich wie mit: "Dieser Satz ist falsch.".
Deshalb muss ich diesen Satz als gegenstandslos ansehen.

MannOhneWorte schrieb:
Sie unterdrücken die Suche nach der Wahrheit.
Pauschalisierung! Grober Unfug! Trifft vielleicht auf die katholische Kirche zu, aber nicht auf "Religion" im Allgemeinen!

MannOhneWorte schrieb:
Sie zwingen die Menschen, jeden Zweifel an den von der Gesellschaft propagierten Vorstellungen ins Unterbewusstsein zu verbannen.
Unfug! Es gibt viele Glaubensrichtungen, die im Gegenteil stark kritisch sowohl sich selbst als auch allem anderen gegenüberstehen!

MannOhneWorte schrieb:
Doch jedes Glaubenssystem, das Angst hat vor Hinterfragung, Untersuchung, Zweifel, beweist damit nur, dass es keine reale Basis besitzt.
Geh' in dich selbst.
Was propagierst du hier?
Unbewiesene Lehrsätze, Doktrinen, wie sich der Mensch zu verhalten habe.
WAS ZUR HÖLLE UNTERSCHEIDET DICH VON DEN GLAUBENSLEHRERN, DIE DU SO SEHR VERDAMMST?

MannOhneWorte schrieb:
Niemand darf an den Grundfesten der Gesellschaft rütteln. Man kann Datailfragen stellen, aber man darf auf keinen Fall die grundlegenden Glaubenssätze infrage stellen - weil es für sie keine Beweise gibt.
Absoluter Unfug! Die Gesellschaft wird tendenziell immer stärker atheistisch! Der einzige Glaubenssatz, der bald nicht mehr in Frage gestellt werden darf, ist: "Es gibt keinen Gott"!

Ich wurde schon in der Schule verarscht, weil ich an so etwas wie an einen Gott glaube.

MannOhneWorte schrieb:
Es sind Fiktionen.
Nichts als eine Theorie! Wo bleiben die Beweise, dass es Fiktionen sind?
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Tarvoc schrieb:
Der einzige Glaubenssatz, der bald nicht mehr in Frage gestellt werden darf, ist: "Es gibt keinen Gott"!
So ein Käse, das ist genauso sehr Quatch wie die Äußerungen, die du hier kritisiert hast. Unbewiesen! :wink:
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Tizian schrieb:
Tarvoc schrieb:
Der einzige Glaubenssatz, der bald nicht mehr in Frage gestellt werden darf, ist: "Es gibt keinen Gott"!
So ein Käse, das ist genauso sehr Quatch wie die Äußerungen, die du hier kritisiert hast. Unbewiesen! :wink:
Es ist meine persönliche Erfahrung, dass ich aufgrund meines Glaubens (und damals war ich noch "normaler" evangelischer Christ) von Mitschülern verarscht wurde - und zwar nicht nur von einigen Wenigen, sondern von der ganzen Klasse.
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Du wurdest verarscht, aber niemand hat dir vorgeschrieben, dass du diesen Satz nicht in Frage stellen darfst, oder? :)
 

MannOhneWorte

Geselle
8. November 2002
8
Jede Religion bekämpft die anderen , obwohl alle genau wissen,auf welch unsicheren Boden sie stehen.
Aber alle tun so, als hätten sie ganz tiefe,uralte Fundamente und als könnte die Zeit nichts an ihnen verändern,als wären sie unwandelbar.

Obwohl viele Religionen von der Erde verschwunden und viele neue an ihre Stelle getreten sind, hält das alte Denken daran fest, dass die Religionen der Ewigkeit angehören.


Politische Ideologien ändern sich wie Modeerscheinungen. Religiöse Ideologien brauchen etwas länger, aber auch sie verändern sich. Sie müssen sich verändern, weil die Erforschung neuer wissenschaftlicher Bereiche immer neue Tatsachen zutage fördert.
Und diese neuen Tatsachen lassen sich nicht verleugnen.
Zuerst versuchten Religionen,sie zu verleugnen,aber das hat nicht funktioniert. Jetzt versuchen sie,die neuen Tatsachen in sich aufzunehmen. Sie sind sogar bereit,aus der Bibel alles herauszunehmen, was unwissenschaftlich ist, und es durch wissenschaftliche Tatsachen zu ersetzen. Aber trotzdem halten sie an der Bibel fest und versuchen, sie mit neuen Tatsachen aufzuputzen, damit sie weiterhin attraktiv bleibt, aber diese Attraktivität ist im Grunde eine Gefahr- für die Menschen und ihr Leben.


All die Glaubenssysteme sind geliehen, seit vielen Jahrhunderten. Sie enthalten viele hässliche Dinge,die vielleicht einmal akzeptabel waren, weil das menschliche Denken noch nicht so aufgeweckt war, aber jetzt kann man sie nicht mehr akzeptieren.
 

QuadWord

Vollkommener Meister
16. Juli 2002
542
@mann ohne worte: stehen deine beiträge eigentlich zur diskussion, oder reicht es dir schon, lange monologe zu halten ? ich sehe ehrlich gesagt keinen wert in deinen postings, wenn du dich nicht mal dazu bereiterklärst auf manche dinge einzugehen. leute, die uns ihr weltbildverkufen wollen finden wir schliesslich an jeder strassenecke !

ich dachte nämlich bisher: die entwicklung geht vom überzeugenden monolog hin zum krativen dialog ...

- QuadWord
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Tizian schrieb:
Das heißt, du durftest es doch, aber du hattest Angst vor dem Verarschen! :?
Lol, Schwachsinn!
Das wäre so ähnlich, wie wenn man sagen würde: "Man durfte auch im Mittelalter die katholische Kirche kritisieren und die Existenz Gottes anzweifeln, die Leute hatten nur Angst vor dem Verbrennen!"

Wenn man für etwas bestraft wird, dann darf man es logischerweise nicht! Und Verarschung ist eine Strafe - für den, der verarscht wird.

Mann, Mann, Mann!
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Ach ja, ich wurde früher auch verarscht, aber ich habe trotzdem den Mund aufgemacht, es gibt da einen Unterschied zwischen Verarschen und Verbrennen, wenn du den nicht kennst, tust du mit Leid! Wenn die "Strafe" nicht lebensgefährlich ist, sollte man für seine Überzeugung kämpfen! Ansonsten ist man einfach nur feige, sorry, aber so sehe ich es! :x
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Tizian schrieb:
Ach ja, ich wurde früher auch verarscht, aber ich habe trotzdem den Mund aufgemacht
Das mache ich natürlich auch! Das Verarschtwerden wird dadurch aber auch nicht leichter zu ertragen!

Tizian schrieb:
es gibt da einen Unterschied zwischen Verarschen und Verbrennen
Natürlich kenne ich den Unterschied! Der Unterschied liegt ganz allein in der Intensität!
Deswegen schrieb ich ja auch "so ähnlich", nicht "genauso" oder "so wie". Lesen sollte man können!

Tizian schrieb:
Wenn die "Strafe" nicht lebensgefährlich ist, sollte man für seine Überzeugung kämpfen! Ansonsten ist man einfach nur feige, sorry, aber so sehe ich es! :x
Wenn man für etwas bestraft wird, dann darf man es logischerweise nicht tun! Ich mache es natürlich trotzdem!!!!! Aber das ändert nichts daran, dass ich es nicht darf und dass ich dafür bestraft (in Form von Verarschung) wurde! Es geht nicht darum, ob ich es der Strafe zum Trotz dennoch tue (was ich tat!!), sondern darum, dass es überhaupt erst verboten ist!

Doktrin definiert sich dadurch, dass das Widersprechen verboten ist, nicht dadurch, dass sich jeder an das Verbot hält! k?
 

HanzGuckInDieLuft

Geheimer Meister
17. Mai 2002
373
mal nebenbei

Tarvoc schrieb:
Absoluter Unfug! Die Gesellschaft wird tendenziell immer stärker atheistisch! Der einzige Glaubenssatz, der bald nicht mehr in Frage gestellt werden darf, ist: "Es gibt keinen Gott"!
es gibt einen! wer das gegenteil behauptet ist ein ziemlich dummer ignorant.

ausgerechnet meine heimat ist die atheistischte gegend in ganz europa :lol:
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Absoluter Unfug! Die Gesellschaft wird tendenziell immer stärker atheistisch! Der einzige Glaubenssatz, der bald nicht mehr in Frage gestellt werden darf, ist: "Es gibt keinen Gott"!

Ja. Das wars :mrgreen:
Naja, so bald wird es nicht, aber relativ bald schon...
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
@Tarvoc: Verarschung sehe ich nicht als Strafe, sondern als Eingeständnis von Unfähigkeit sinnvolle Argumente gegen die andere Meinung vorzubringen an. Wer andere auf Grund ihrer Meinung verarscht hat einfach keine Ahnung, er straft niemanden, er zeigt nur, dass er selbst schlicht und einfach bescheuert ist . . . :) :wink:
 
Oben Unten