Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

zensur bei walmart

Tortenhuber

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.490
komische deutsche sprache haben die dort ..... wie auch immer: wenn sie denken, dass sie dadurch kunden binden können, dann sollen sie das bitte tun. ich glaube jedenfalls nicht, dass sie sowas durchsetzen wird.
 

Stagger_Lee

Geselle
17. Februar 2004
11
naja - kein playboy bei wallmart - wayne..!

auserdem finde ich solche "news-siten" gefährlicher als ein bischen prüderie!
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
walmart ist eh der letzte s*****laden, da kauf' ich bestimmt nix ein!

davon ab ist es aber natürlich sache der geschäftsführung, was sie verkaufen und was nicht.
wenn jetzt die alte dame vom tante emma laden den playboy nicht mehr führen würde, wäre das doch auch okay, oder?
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
danny77 schrieb:
wenn jetzt die alte dame vom tante emma laden den playboy nicht mehr führen würde, wäre das doch auch okay, oder?
Das ist schon richtig. Allerdings finde ich es schon bedenklich, was für eine Macht bestimmte Ladenketten der Konzerne haben. Das gilt nicht nur für die Listung unerwünschter Druckerzeugnisse (wobei ich es wirklich lächerlich finde, dem Jugendschutz noch selbst einen draufzusetzen) sondern für alle Arten von Artikeln.

Die allermeisten Lieferanten bekommen nicht nur die EK-Preise diktiert, sondern dürfen auch noch ordentlich Schmiergeld - verzeihung - Listungszuschüsse abliefern.

Fazit: Wer nicht will, dass ihm irgendwelche Konzerne vorschreiben, welche Waschmittel, Zahnbürsten oder Herrenmagazine er / sie zu konsumieren hat, unterstütze den kleinen Laden / Kiosk an der Ecke.
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
So wie Wal-Markt das gute Recht hat zu entscheiden, was sie verkaufen wollen....
haben wir ja das gute Recht zu entscheiden, in welchen Laden wir unser Geld tragen. Man kann ja auch beim Tante Emma Laden um die Ecke sein Playboyheft kaufen ;)

Ich gehe da auch nicht einkaufen. Ich will doch nicht so einem Multikonzern auch noch mein sauerverdientes Geld in den Rachen schmeißen, um ihn noch mächtiger zu machen. Und hinter kann man sich darüber Ärgern das sie immer reicher werden und immer mehr Macht auf den Markt ausüber können.
Da kauf ich lieber im kleinen Laden um die Ecke.

Namaste
Lilly
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Tortenhuber
Nicht gegen das was ich in dem Thread gesagt habe.

Ich vermeide es bei Aldi und anderen großen Supermärkten zu kaufen.
Ich habe zwar nicht viel Geld aber versuche den Bedarf von mir und meiner Familie im Bioladen zu decken. Ich gehe recht wenig im Supermarkt einkaufen.
Wie ich versuche, das günstig zu bewerkstelligen, habe ich in dem Thread "Sparen aber wie" geschrieben.

Namaste
Lilly
 

Azariel

Geheimer Meister
23. August 2003
257
Tja die Walmart-Spacken haben und werden mit oder ohne FHM und Cosmopolitan keinen Cent an mir verdienen - jetzt erst recht nicht!!!


DEUTSCHE WEHRT EUCH KAUFT NICHT BEI WALMART :lol: :lol: :lol:
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Vor einigen Wochen wurden die Männermagazine 'Maxim', 'FHM' und 'Stuff' aus den Regalen verbannt.
Genau, weg mit diesen schmutzigen Pornoblättchen! :)
Ab jetzt werden dort nur noch niveauvolle Zeitschriften verkauft wie 'Coupé' oder 'Schlüsselloch'. :lol:

Da fällt mir eine göttliche Szene aus dem Bus ein. Ein sehr alter Herr hält die druckfrische BILD in den Händen, die Nase etwa zwei Zentimeter über dem Papier und die Titeldame sehr angestrengt durch seine Aschenbechergläser betrachtend. Der halbe Bus hat gekichert, der Mann hat es in seiner Konzentration wohl nicht gemerkt.
Schade, dass ich meine Knipse nicht dabei hatte.
 

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
Vielleicht wird in Zukunft bald auch verboten, sich nackt im spiegel anzuschauen

Das ist so natürlich und .....

Lächerlich, vorallem das warscheinlich mit Gott zu begründen.
 

Highwaydog

Geheimer Meister
16. Oktober 2002
241
hm... ich glaube, wer seine songlyrics/bzw. inhalte allgemein wegen einer Supermarktkette ändert, zeigt nicht sonderlich viel Rückgrat... dadurch unterscheiden sich dann die Kommerzgierigen von den anderen...

für die Verbraucht gilt natürlich fast dasselbe: wenn man das eine oder andere toll findet, kauft man es eben in einem anderen laden (wie auf dem link von oben steht)... und wenn man es sich jetzt nicht mehr kauft, wollte man es eh net so wirklich je haben... dann kaufen es halt die, die sonst nur mal geschaut haben "oh das sieht ja interessant aus" nimmer, wenn se grad zum Wal-Mart gehen... aber ich persönlich glaube nicht, dass sich das auf die Leute, die was aus Interesse am Thema (jetzt nicht ausgerechnet auf die pornomagazine bezogen :roll:) kaufen, auswirkt...

meine meinung zu dem thema (sonst hätt ichs ja net geschrieben) :!:
 

FreeBird

Geheimer Meister
28. Januar 2004
437
"Wäre Wal-Mart ein Land", schrieb kürzlich der Irish Independent, "so stände es im Importvolumen vor Großbritannien und Rußland". Es wäre auch ein Land mit einer für entwickelte Volkswirtschaften geradezu steinzeitlichen Sozialpolitik. Gegenüber Gewerkschaften betreibt das Unternehmen weltweit einen Konfrontationskurs. Auf wöchentlich stattfindenen Treffen werden Wal-Mart-Mitarbeiter in Sachen Arbeitnehmerverhältnisse "geschult", das heißt von dem Eintritt in eine Gewerkschaft abgeschreckt.
der ganze Text HIER
 

Ein_Liberaler

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
14. September 2003
4.926
Wäre Walmart ein Staat, müßte es seinen Angestellten keine Marktlöhne zahlen, sondern könnte sie dienstverpflichten, und müßte seinen Kunden keine guten Waren billig verkaufen, sondern könnte sie zwingen, Steuern zu zahlen.

Wo sich die Staaten der Welt auf Zwang und Gewalt gründen, gründet sich Walmart auf freiwilligen Austausch.
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
hat er aber recht...


während du weder im wal-mart kaufen noch dort arbeiten musst, musst du hier steuern zahlen... und musst zur bundeswehr (oder zivi halt)...

ich glaub nicht, dass sich die amerikanische prüderie hier durchsetzen wird. neenee, wir wollen titten auf seite drei...

klick
 

Ein_Liberaler

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
14. September 2003
4.926
Das hab ich getan, FreeBird, stell Dir mal vor. Und soll ich Dir was sagen? Der Text enthält nichts als populistischen, protektionistischen Blödsinn.

Die zwei Kritikpunkte sind folgende:

Erstens kauft Walmart nicht bei amerikanischen Herstellern, sondern bei den billigsten. Das zwingt amerikanische Firmen, Kosten zu senken und eventuell ihre Produktion ins Ausland zu verlagern.

Dabei werden ausschließlich die Arbeiter der konkurrenzunfähigen amerikanischen Betriebe bejammert, die ihre Arbeit verlieren. Die Ausländer, die eine Arbeit bekommen, und die Amerikaner, die dank billigerer Waren mehr Geld übrigbehalten, bleiben in deser einseitigen Betrachtung außen vor. Das allein disqualifiziert den Artikel schon. Darüber hinaus steht aber zu erwarten, daß die Entlassenen eine andere Arbeit finden werden, denn die beiden anderen Parteien werden ihr Geld ja sehr wahrscheinlich anderweitig ausgeben wollen, oder?

Zweitens zahlt Walmart keine Spitzenlöhne und mag keine Gewerkschaften leiden.

Nun, als Verkäuferin kann man nirgendwo Löhne verlangen, die eine dreiköpfige Familie ernähren, außer im Pelzgeschäft auf der Kö vielleicht. Es ist ein Job für Niedrigqualifizierte. Man kann auch annehmen, daß Walmarts Angestellte kündigen würden, wenn sie anderswo besere Konditionen fänden, nicht wahr? Offenbar sind es Marktlöhne. Und Gewerkschaften - welcher Unternehmer liebt die schon? Es sind Kartelle, die die Löhne über das Marktniveau heben wollen, was letztlich nur zu Arbeitslosigkeit bei Geringqualifizierten führt, die nicht in der Lage sind, diese künstlich erhöhten Löhne zu erwirtschaften.

Besonders dämlich ist es, daß der Artikel sich selbst widerlegt. Er jammert nämlich wortreich den Zeiten hinterher, als Deutschland noch die Welt mit hochwertigen Markenprodukten versorgte. (Das tun wir zwar immer noch, aber egal.) Deutsche Waren wurden ja nicht gekauft, weil sie teurer als andere waren, sondern weil sie im Gegenteil das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hatten. Und nichts anderes gilt auch für die ausländischen Lieferanten von Walmart. Man kann nicht Protektionismus und Freihandel gleichzeitig haben. Die USA versuchen das zwar immer wieder, wie jetzt dieser LaRouche, oder z.B. auch Pat Buchanan, aber sie scheitern dabei natülich.

Und um es noch einmal zu wiederholen: Walmart hat keine Armee. Walmart kann niemand zu etwas zwingen.
 

Ein_Liberaler

Ritter des Heiligen Andreas von Schottland
14. September 2003
4.926
Durchsetzen wird sich das hier natürlich nicht. Ich schätze mal, die meisten Zeitungen kaufen die Leute eh auf dem Weg zur Arbeit am Kiosk oder im Bahnhof. Zum Walmart auf der grünen Wiese oder im Industriegebiet fährt man doch nur einmal die Woche zum Großeinkauf.
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
Ein_Liberaler schrieb:
Erstens kauft Walmart nicht bei amerikanischen Herstellern, sondern bei den billigsten. Das zwingt amerikanische Firmen, Kosten zu senken und eventuell ihre Produktion ins Ausland zu verlagern.
sweatshops, eh? tolle idee, da werden sich aber die 14-jährigen kinderchen in taiwan freuen, daß sie endlich arbeit haben... :evil:
 
Oben Unten