Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
Einer Studie der WHO zufolge, sterben weltweit die meisten Menschen heute am Bluthochdruck! Unsicher ist man sich dagegen woher der nun stammt und oft werden Patienten mit wiederum gefährlichen Medikamenten behandelt, obwohl sie eigentlich, gar keinen Bluthochdruck haben.
Es ist eine der größten Untersuchung zu den Krankheiten der Menschheit, die es je gab: 486 Autoren aus 50 Nationen haben an dem Werk mitgearbeitet. Daten aus 187 Ländern flossen in die Untersuchung ein.
Hoher Blutdruck ist der Studie zufolge die weltweit größte Gesundheitsgefahr, gefolgt von Rauchen und Alkohol. Die drei Faktoren hätten sogar Hunger im Kindesalter als Risiko überholt
In den vergangenen zehn Jahren ist Fettleibigkeit zum großen Problem geworden. Lag diese 1990 noch auf Platz zehn ist sie nun auf Platz sechs in der Welt.
Weltgesundheitsbericht - Woran die meisten Menschen sterben - Gesundheit - Süddeutsche.de
Siehe auch dieses kurze Video:
Der Nächste bitte! - Hoher Blutdruck - hohe Gefahr? - Gesundheit - Süddeutsche.de
Paradoxer Weise, gehören aber gerade die Blutdrucksenkenden Mittel, zu den Arzneimitteln an denen jährlich viele Menschen sterben...
Herzinfarkt, Leberversagen, Magen-Darm-Blutungen: Jährlich sterben zehntausende Menschen an den Nebenwirkungen von Medikamenten. Vor allem Blutdrucksenker, Schmerzmittel und Antidepressiva können für Komplikationen sorgen.
Gefährliche Wechselwirkungen: Zehntausende sterben pro Jahr an Medikamenten - Medikamente - FOCUS Online - Nachrichten
Wird es nicht Zeit für ein Umdenken, bevor Ärzte solche Hammermedikamente verschreiben, mindestens eine längere Beobachtung des Blutdrucks vorzunehmen und den Patienten anzubieten, alternative Stressbewältigungstechniken zu erlernen?
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Eine Freundin von mir hatte burnoutbedingt sehr hohen Blutdruck. Der Hausarzt verschrieb ihr sofort Betablocker, welches sie aber nicht einnahm.
Als der Burnout therapeuthisch behandelt wurde, normalisierte sich der Blutdruck auch wieder. Manchmal wird nur das Symptom behandelt und nicht
auf die Ursache eingegangen. Das vermisse ich häufig. Manchmal kann man aber auch nichts an der Ursache machen und es bleibt nichts anderes
übrig wie die Symptome zu behandeln. Zum Beispiel bei Autoermunerkrankungen...

Dennoch komme ich um den Eindruck nicht herum, das die Pharmaindustrie einiges tut, um ihre Produkte "auf manigfaltige Wege" an den Endverbraucher
zu bringen...
 

Tangente

Großmeister
14. Januar 2014
69
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Ich nehme auch Betablocker. Gering dosiert. Ich habe so viel Stress in der Woche. Ich dachte eigentlich die Dinger helfen, schlimmeres zu verhindern, anstatt zu schaden. Die Nebenwirkungen in der Packungsbeilage sind doch nur Vorsichtsmaßnahmen, weil mal einer von 1.000000 was hatte.
Das beste ist natürlich, man kontrolliert seinen Blutdruck selbst. Es gibt da ziemlich gute Geräte, auch für den Hausgebrauch. Mit ein bißchen Beobachtung merkt man schnell, was einen aufregt und wenn man kann, kann man dann selber darauf achten, Situationen zu vermeiden, anstatt Medikamente zu nehmen. Nur bei mir klappt das leider nicht.
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Ich finde das grandios.
Die großen Killer der Geschichte sind anscheinend überhaupt kein Thema mehr, ich hätte zwar eher auf Krebs als Todesursache I getippt, aber wenn das größte Problem eine Zivilisationskrankheit ist hätten wir ja quasi alle Probleme der Menschheit gelöst.
Ist das nicht super?
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Also Ironie und Sarkasmus sind jetzt wenig hilfreich....
 

beast

Moderator
Teammitglied
23. Februar 2009
5.806
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Dem hiesigen Tenor hinsichtlich der, wie auch immer gelagerten Versorgung der Bevölkerung, hätte ich nun auf das Verhungern getippt.

Das dürfte nun den Verfechtern des Freigeldes ein Dorn im Auge sein... :lol:
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Also Ironie und Sarkasmus sind jetzt wenig hilfreich....
Ich meine das ernst. Dem Großteil der Menschheit geht es laut der Studie so gut (ohne sie gelesen zu haben), dass sie nichtmehr verhungert oder an dreckigem Trinkwasser (bzw. sonstigen Infektionskrankheiten) - sprich Armut - stirbt sondern an Herzinfarkt und Überernährung.
Ist das nicht ein fantastischer Fortschritt dank Wissenschaft und Marktwirtschaft?
 

Veritas79

Großmeister-Architekt
8. November 2012
1.280
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

wie man sieht hat Wohlstand auch seine Schattenseiten. Stress ist wohl mit verantwortlich, den es frühe so nicht gab.
 

Lupo

Ritter der Sonne
3. Oktober 2009
4.629
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Hallo Veritas,

Statistiken sind nun mal tückisch ...

Wenn Du die in den Wohlstandsländern seit Jahrzehnten kontinuierlich steigende durchschnittliche Lebenserwartung mit betrachtest, dann wird die Aussage vom Stress, den es früher so nicht gab, als angeblicher Schattenseite etwas fragwürdig ... man könnte mit der gleichen "Logik" folgern, dass genau der Stress, den es früher nicht gab, eben diese Steigerung der durchschnittlichen Lebenserwartung bewirkt hat.

Früher hatten die Menschen auch Stress, sind aber an Hunger, Infektionen oder sonstwas gestorben, bevor sie der Stress oder eine andere Wohlstandskrankheit hinraffen konnte. Wenn nun die "klassischen Geißeln" der Menschheit angeblich als Toderursache in den Hintergrund treten, dann sterben die Menschen ganz notwendigerweise und logischerweise an irgendwas anderem. Aber zu einem späteren Zeitpunkt eben, wie die längere Lebenserwartung ja auch anzeigt.


Und da hat daMan völlig recht, wenn er sagt, dass das im Kern eigentlich eine gute Nachricht wäre - wenn sie denn zuträfe (was ich nicht beurteilen, aber auch nicht so richtig glauben kann - nicht in weltweitem Massstab).
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
18.559
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Ob man einen Todesfall der Mangelernährung zuschreibt oder einer Erkrankung, die aus der Mangelernährung resultiert oder nur wegen der Mangelernährung des Patienten zum Tode geführt hat, dürfte weitgehend eine Frage der Methodik und mit einem sehr großen Ermessensspielraum ausgestattet sein. Wenn es politisch opportun wäre, könnte man wahrscheinlich dem blutdrucksteigernden Kaffee mehr statistische Tote zurechnen als dem Passivrauchen.
 

Baronesse de Berjaraque

Geheimer Meister
27. August 2011
209
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Den hohen Blutdruck als Todesursache Nummer eins zu sehen ist schon witzig. Hoher Blutdruck ist an sich keine Erkrankung, sondern ein Symptom. Hohen Blutdruck bekommt man bei Streß und bei sehr vielen Erkrankungen, hier wird der Bock zum Gärtner gemacht. Die Betablocker verursachen so viele Nebenwirkungen, dass daran gestorben wird und nicht am Hohen Blutdruck selbst.

Die meisten Blutdruckgeschichten sind Folge anderer Erkrankungen und es müßte grunderkrankungsorientiert behandelt werden. In seltenen Fällen ist der hohe Blutdruck vererblich. Somit ergibt sich folgendes: Man kann hohen Blutdruck durch viele Maßnahmen in den Griff bekommen ohne gleich Betablocker einzuwerfen. Das ist natürlich nicht so bequem, sich regelmäßig zu bewegen, kein überdimensionales Übergewicht zu haben usw.usw. Und kostengünstiger wäre es auch noch.

Es muß auch noch erwähnt werden, dass in einem bestimmten Turnus, der Wert, ab wann ein Blutdruck zu hoch ist,herabgesetz wurde. Das bringt wieder viel Umsatz für bestimmte Leute. Unser höher werdende Lebenserwartung ist auch ein Grund dafür, dass hoher Blutdruck ein Risikofaktor wird. Und mitlweilen weiß man auch, dass Leute die sich zu entspannen wissen, nicht so schnell diese Blutdruckprobleme bekommen. Gesellschaftliche und berufliche Situationen unter Dauerstress sind nicht fördelich für einen guten Blutdruck. Somit ist für mich die Aussage: Der Hohe Blutdruck hätte die höchste Mortalität zur Folge Augenwischerei. Randomisierte Studien sehen anders aus.

Gruß

Baronesse
 

ThomasausBerlin

Ritter Kadosch
14. Januar 2012
5.094
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Tja.... "irgendwann früher" ist mal ein Tour-de-France-Fahrer am Zielpunkt tot vom Rad gefallen. Todesursache: Herzinfarkt in Folge zu hohem Blutdruck.... Der gute Mann hat aber im Tal erst mal vor'm Anstieg den Pass hoch eine halbe Poularde gefuttert und zwei Flaschen Wein gelehrt, bevor er dann losgestrampelt ist....
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Ich versuch das seit Jahren zu verstehen, ich kapiere die Gesetze nicht :(
"Dr.Hamer" verstehen?! Ich glaube auch, dass sehr viele Krankheiten mit der psychischen Gesamtkonstitution zusammenhängen, aber gerade bei Tuberkulose, sind die Bakterien bekannt, auch hier muss sich ein sehr gesunder Mensch nicht unbedingt anstecken, aber es reicht zum Beispiel wenn jemand einen Schnupfen hat.
Nur etwa fünf bis zehn Prozent der mit Mycobacterium tuberculosis Infizierten erkranken im Laufe ihres Lebens an Tuberkulose, betroffen sind besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder einer genetisch bedingten Anfälligkeit. Die Übertragung erfolgt in der Regel durch Tröpfcheninfektion von erkrankten Menschen in der Umgebung. Sind Keime im Auswurf (Sputum) nachweisbar, spricht man von „offener“ Tuberkulose. Sind Keime in anderen Körpersekreten nachweisbar, spricht man von „potentiell offener“ Tuberkulose.
Tuberkulose
Hamer vertritt in Verbindung mit seiner Lehre auch antisemitische Positionen, die er im Rahmen von Verschwörungstheorien äußert.
Ryke Geerd Hamer
 

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Googlen kann ich auch, ich dachte eher an eine Erläuterung der Baronesse.
Ich kenne die Thesen, ich versteh nur die Formulierungen seiner "5 Gesetze" nicht. Aber die unverständliche Formulierung ist wohl Absicht.
 

Baronesse de Berjaraque

Geheimer Meister
27. August 2011
209
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Hallo, DaMan, die Gesetze sind auch nur einfach Theorien auf welchen der fragwürdige Arzt versucht seine Ideen zu etablieren. Er geht von durch Körperreaktion entstandenen Krankheiten aus, die man durch Umstellung von Lebensumständen in den Griff bekommen kann.

Ganz unrecht hat er damit nicht aber so wie er das darstellt entbehrt das jeglicher Praktikabilität und Realität und Bona hat es erwähnt der Mann ist ein antisemitischer Scharlatan. Der Name der neuen GERMANISCHN Medizin sagt ja schon etwas aus und diese Blednerei ist gefährlich.

Man kennt in der Medizin Placeboeffekt, Spontanheilungen. Man weiß, dass die psychische Konstituion die Gesundheit oder die Krankheit beeinflussen. Der Herr Dr. verkauft seine Gesetze als neue Medizin imgrunde gründen sie nur auf die Schulmedizin falsch ausgelegt. Nicht jeder kann einfach seine Lebensumstände ändern und schwuppsti ist er genesen. Wenn es so einfach wäre, wäre das super.

Mit dem Beispiel sollte gesagt sein, dass es außer der von Beast erwähnten Statistiken noch andere Gefahrenquellen im Umgang mit Krankheit gibt.

Des Weiteren muß im Zusammenhang mit Gesundheit/Krankheit und dem daraus entstehenden Markt gesehen werden, dass alles was uns als heilend, gesundheitsfördernd und unabdinglich druchzuführende Therapie VERKAUFT wird, nicht immer aus der Ambition, uns etwas Gutes tun zu wollen, entsteht. Operateure legen sich oder Familienangehörige selten selbst unters Messer. Radiologen sterben meist an Krebs es wird aber Radiologie als Krebstherapie für unabdingbar gehalten. Was ich damit sagen möchte ist:

Es wird mit der Angst der Menschen vor Krankheit und Tod ganz fein die Kasse gefüllt. Die bestehnde Informationsflut, die Widersprüchlichkeiten, die Verdummungsmethoden(haben bei dir nicht gezogen DaMan ;-) ), Statistiken wie die zum Tod durch hohen Blutdruck wie sie hier im Thema dieses Threads aufgezeigt werden, all das macht es Patienten nicht einfach sich für oder gegen bestimmte Therapieformen zu entscheiden. Wer entscheidet dann? Oft der Doc.

Schwierig ist auch, dass in den meisten Fällen von Erkrankung gewisse Standards ihren Einsatz finden. Diese Standards passen aber leider nicht auf jeden Patienten. Da fehlt oft die Differenzierung. Und sollte der Patient selbst differenzieren, weil er seinen Körper gut kennt, wird es für die in der Maschinerie der Schulmedizinstandards arbeitenden Ärzte problematisch.

Und solange Leute daran Krankheit verdienen und nicht die Entlohnung bei wirklicher Gesundheitsförderung und Heilung einsetzt, solange wird kostengünstige Alternativmedizin weder in der Forschung großes Interesse finden noch werden Statistiken besonders aussagekräftig sein.
Im Bewußtsein, nicht immer alles im Griff haben zu können und nicht alle Eventualitäten ausschließen zu können und dass Gesundheit von vielen Faktoren abhängig ist, entscheidet
letzendlich jeder für sich selbst, was er sich angedeihen lassen will und was nicht. Zumindest sollte man kritisch bleiben und ein wenig auf sein eigenes Gefühl und seinen Körper achten.

Gruß

Baronesse
 
Zuletzt bearbeitet:

DaMan

Ritter-Kommandeur des Tempels
30. Januar 2009
4.517
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Und solange Leute daran Krankheit verdienen und nicht die Entlohnung bei wirklicher Gesundheitsförderung und Heilung einsetzt, solange wird kostengünstige Alternativmedizin weder in der Forschung großes Interesse finden noch werden Statistiken besonders aussagekräftig sein.
Im Bewußtsein, nicht immer alles im Griff haben zu können und nicht alle Eventualitäten ausschließen zu können und dass Gesundheit von vielen Faktoren abhängig ist, entscheidet
letzendlich jeder für sich selbst, was er sich angedeihen lassen will und was nicht. Zumindest sollte man kritisch bleiben und ein wenig auf sein eigenes Gefühl und seinen Körper achten.

Gruß

Baronesse
Nur ein paar Kommentare: Es ist nicht Aufgabe der Medizin, gesunde Leute zu therapieren, es ist Aufgabe der Medizin, Krankheiten zu heilen, fuer seine Gesundheit ist immer noch jeder selbst Verantwortlich und nicht sein Arzt.

Ich wuerd jetzt nicht behaupten, Alternativmedizin habe kein Interesse. Was in Deutschland an Alternativmedizin verdient wird, ist wirklich beachtlich, was an Wellness aus dem Boden spriesst auch, an jeder Ecke gibt es inzwischen ein Joga oder Pilates Studio, dazu kommen noch die ganzen Nahrungsergaenzungswundermittel. Von Quaksalbern wie Herr Hamer oder Herr Rath ganz zu schweigen. Der Grundlegende Unterschied ist in der wissenschaftlichkeit zu suchen, Alternativmedizin bietet einfach keine. Das liegt aber schon am Ansatz, bzw. der totalen Individualisierung der Therapie.
 

Baronesse de Berjaraque

Geheimer Meister
27. August 2011
209
AW: Woran sterben die meisten Menschen weltweit?

Genau darum geht es doch DaMan um das Individuelle, das kommt zu wenig zur Geltung. Menschen mit z.B. Bandscheibenvorfällen werden alle nach Schema F je nach Glaubensrichtung des Arztes behandelt. Alternative Medizin ist spezifischer.

"Es ist nicht Aufgabe der Medizin gesunde Leute zu therapieren sondern Krankheiten." Nein DaMan es wäre Aufgabe der Medizin MENSCHEN zu heilen und zwar nicht nur im Sinne von symptomatischen Herumzulaborierens, um dann noch beim Thema Blutdruckerhöhung ein Symptom zu einer Krankheit zu machen.

Soetwas passiert auch häufig: "Jetzt zahlt Gerade mal die Kasse für Schulterops viel, jetzt wird jede schmerzhalfte Schulter zu einem OP Fall.".. Medizinische Versorgung artet aus zu einem profitablen Geschäft. Es geht oftmals nicht primär um Gesundung ,sondern um Kohle für den Doc, die Gerätemedizin und die Pharmaindustrie. Die Lobby ist stark, die Gewinne hoch und es wird oftmals der Teuflel mit dem Belzebub ausgetrieben. Von der Natur vorgesehene Selbstheilung oder Naturmittel gestützte Heilung wird in den Hintergrund gestellt.

Es gibt Gesundheitsmodelle, die solche Auswüchse nicht fördern. Holland hat so eines.

Dort wird ein Schulterpatient nicht gleich beim Doc vorstellig sondern beim Physiotherapeuten. Medikamente gibt es erst wenn es nicht mehr anders geht. Ärzte bekommen keine Fallbezogenen Honorare, sondern einen örtlich und zahlenmäßig begrenzten Patientenstamm und ein Fixhonorar. Jetzt ist dieser Arzt natürlich geneigt seine Patienten möglichst nicht so oft in seiner Praxis zu sehen als einer der nach Fall und Frequentierung bezahlt wird. Heißt dann aber auch er wird möglichst nicht künstlich krank gehalten. Das können wir noch machen, das auch noch und dann noch der Privatpatient, der im Streuverfahren alle nötigen und unötigen Dinge aufs Auge gedrückt bekommt, das sind Fakten die man immer wieder finden kann aber nicht in Holland. Langsam kommen wir off Topic.

Gruß

Baronesse
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten