Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Winston Curchill

Erianus

Lehrling
13. Februar 2004
4
Hi,
das ist jetzt mein erster Beitrag und der ist sicher nicht formgerecht, vielleicht auch mit einem Thema, welchen schon öfters debattiert wurde, aber ich möchte die Frage trotzdem stellen:

Was wisst ihr den so über Winston Churchill, was weniger bekannt ist?

Ich möchte jetzt aber weniger solche Dinge lesen wie: Konfektionsgröße, Bauchumfang...sondern ggf. Mitgliedschaften in Geheimbünden und politische Programme zu Gunsten/im Sinne der Illuminatie und so weiter.

Haut rein!!!
 

_Dark_

Ritter Rosenkreuzer
4. November 2003
2.666
naja, also ich weiß nix neues über den winston, aber finde ich schon faszinierend, dass er ein druide war;
die freimaurermitgliedschaft finde ich nicht mal so überrschend.
habt ihr eigentlich gewusst dass hitler auch freimaurer war.
 

Telcontarion

Geheimer Meister
14. Dezember 2003
279
KunstBanause schrieb:
Hast du Quellen dafür dass Hitler Freimaurer war? Wenn ja wär es nett wenn du diese aufführst. Danke!

:D :D :D

Hitler waren Freimaurer sehr suspekt.

Freimaurerei war im 3.Reich verboten. Es wurde nahazu alles Beschlagnahmt. Einer der bekanntesten Freimaurerkritiker war Ludendorff,
der Generla des 1. WK, der auch zeitweise mit den Nazis zusammenarbeitete.

Nationalsozialismus und Freimaurerei passt nicht zusammen.

siehe hier: http://www.h-ref.de/ar/freim/frmr.shtml

MGG

Tel


EDIT:

Tschuldigung, dass ich dich so anmache, doch mag ich diese total aus der Luft gegriffene Verbindung von NS und FM nicht.

Nein, ich bin kein Bruder, sonder ein sog, Suchender
 

Telcontarion

Geheimer Meister
14. Dezember 2003
279
hmm..

Hat jmd noch Infos über Chruchill den Druiden?
Ich habe mal in nem Buch ein Bild von ihm in Regalia gesehen...
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
:wink:
Churchill als Schachfigur des Schicksals:

Er reiste 1899 im Alter von zwanzig Jahren als Sonder-
korrespondent für die Londoner Morning Post nach
Südafrika, um über den Burenkrieg zu berichten.

Am 14. November wurde der Zug, in dem er sich
befand, von den Buren angegriffen. Mehrere
Waggons entgleisten und das folgende Gefecht
währte über zwei Stunden. Churchill nahm eine
führende Rolle beim erfolgreichen Rückzug der
Engländer ein, wurde aber gefangenen genommen.
In dieser Zeit schaffte er es irgendwie unverwundet
zu bleiben, obwohl er sich mehrfach Gewehrfeuer
aus nächster Distanz ausgesetzt sah.

Churchill kam in Pretoria hinter Gitter. Er begann schnell
damit, einen Fluchtplan zu erarbeiten, aber als es an die
Durchführung ging, verließ seine Kameraden der Mut und
sie ließen ihn allein von der Mauer ihres Lagers herab.
Churchill marschierte geradewegs durch den Garten und
an den Wachen vorbei zum Tor hinaus. Er sollte der
einzige der 2000 Gefangenen sein, dem die Flucht aus
Pretoria gelingen würde.

Nach ein paar Tagen, in denen er sich irgendwie durch-
geschlagen hatte, hungernd, verzweifelt und ohne jede
Ortskenntniss (Pretoria lag 300 Kilometer von der
britischen Grenze entfernt), machte er eines Nachts
in der Ferne ein Licht aus.
Er beschloß sein Glück zu versuchen, hielt auf das
Licht zu, geriet in ein Lager von Grubenarbeitern und
klopfte dort an die Tür von John Howard, dem einzigen
England freundlich gesinnten Menschen im Umkreis
von 20 Meilen. Howard gelang es, Churchill aus dem
feindlichen Gebiet heraus zu schmuggeln und als Held
traf er schließlich wieder in England ein
(zitiert nach Combs/Holland 'Die Magie des Zufalls')

Nur Freimaurer und/oder Druide zu sein, wird Churchill
im Gefecht nicht 'kugelsicher' gemacht haben, oder?

Aber es wäre möglich, das sowohl Howard wie Churchill
sich als Freimaurer erkannt hatten und da wäre es dann
Ehrensache gewesen, zu helfen.(da sieht man dann mal
wozu so ein weltumspannendes Bündnis doch alles gut
ist)

Ende dieser Geschichtsstunde :wink:
 

Revisior

Geselle
17. Februar 2004
10
Wiesengrund schrieb:

Und das Tier ist gut erzogen, hehe.

Und du scheinbar gut umerzogen....

THE NAZIS, SAYS CHURCHILL'S PARROT

Komisch ,diese Dummheiten muß er dem Tier während des von England und den USA angezettelten Krieges beigebracht haben,denn er sprach gewöhnlich anders von Adolf Hitler:

...........

"Fünfzehn Jahre nach [Beendigung des Kriegs gegen Deutschland] hat es der 'Gefreite und Anstreicher' geschafft, Deutschland wieder an eine der mächtigsten Positionen in Europa zu rücken. Es ist ihm nicht nur gelungen, diese Position für sein Land zurückzugewinnen, sondern er setzte die Ergebnisse des großen Krieges zum größten Teil außer Kraft. ... Die Bezwungenen sind dabei, zu Siegern und die Sieger zu Bezwungenen zu werden. ... Wie man auch immer über diese Leistungen denken mag, sie gehören sicherlich zu den erstaunlichsten in der gesamten Weltgeschichte.

Hitlers Errungenschaften, die dafür verantwortlich sind, daß sich die Dinge gegen die selbstzufriedenen, nutzlosen und halbblinden Sieger gerichtet haben, verdienen es, als Wunder der Weltgeschichte anerkannt zu werden. Und diese Wunder sind von den persönlichen Lebensan-strengungen eines einzelnen Mannes nicht zu trennen. ... Jene, die Hitler von Angesicht zu Angesicht gegen-überstanden, sei es in der Öffentlichkeit, im Geschäftsleben oder zu sozialen Anlässen, waren mit einem hochkompetenten, kühlen, sehr gut informierten Funktionär mit annehmbaren Manieren und entwaffnendem Lächeln konfrontiert. Und nur ganz Wenige blieben von seinem unaufdringlichen, persönlichen Magnetismus unberührt. Man soll nicht glauben, daß diese Eindrücke alleine durch das Blendwerk der Macht hervorgerufen wurden. Diese Eigenschaften haben bei seinen Mitstreiter auf allen Stationen zur Macht ihre Wirkung entfaltet. Selbst dann, wenn sein Glück verschüttet war. ... Man mag Hitlers System ablehnen, aber man kommt nicht umhin, seine patriotischen Leistungen zu bewundern. Sollte unser Land einmal besiegt sein, so hoffe ich, daß uns ein ebenso bewundernswerter Retter erwachsen wird, der uns wieder Mut und uns unseren Platz unter den Nationen zurückgeben wird.

In unserer Führerschaft darf es nicht mangeln an etwas vom Geist des österreichischen Gefreiten, der, als alles rings um ihn herum unter Ruinen begraben war und es schien, als sei Deutschland für immer im Chaos versunken, nicht zögerte, vorwärts zu marschieren. Er marschierte gegen das gewaltige Aufgebot der Siegermächte und hat die Dinge heute schon so entscheidend gegen sie gewendet."

.........



(Churchill, zitiert nach E. Hughes, "Chirchill - British Bulldog - his career in War and Peace", Seiten. 140, 141, 144, 167)
 

citriatus

Geheimer Meister
3. Mai 2003
193
Revisior schrieb:
Komisch ,diese Dummheiten muß er dem Tier während des von England und den USA angezettelten Krieges beigebracht haben,denn er sprach gewöhnlich anders von Adolf Hitler:

(...)

(Churchill, zitiert nach E. Hughes, "Chirchill - British Bulldog - his career in War and Peace", Seiten. 140, 141, 144, 167)

Hihi. Hast Du schön abgeschrieben. (Oder Copy&Paste?) Nächstes mal dran denken: Wirkt etwas seltsam, wenn deutschsprachige Zitate aus einem Buch mit englischem Titel stammen.
Noch dazu, wenn der Titel nicht ganz korrekt wiedergegeben wird und genau die gleichen drei Seiten (und Zitate) auf diversen Internet-Seiten präsentiert werden, deren polit. Ausrichtung, naja, eher konservativ ist.

Aber dieses alberne Recycling der zumeist bestenfalls drittklassigen Autoren muß man wahrscheinlich verstehen: Sonst findet sich eben partout nix um den eigenen nicht weniger albernen Standpunkt zu untermauern.

Und abschreiben geht halt auch viel schneller als selber lesen oder gar denken.

Allerdings: Zitate aus zweiter (oder dritter) Hand beweisen gar nichts, erst recht nicht, wenn sie von Leuten stammen, die alles andere als objektiv sind.
 

Revisior

Geselle
17. Februar 2004
10
Der Führer und Reichskanzler des deutschen Reiches von 1933 bis 1945 ,Adolf Hitler,hatte in der Welt und besonders in England damals sehr viele Bewunderer,das ist Fakt und auch verständlich.

Weitere Zitate kann ich gerne liefern.

"Ja, Heil Hitler. Auch ich sage das, weil er wahrhaftig ein Großer Mann ist." (1)

(1) Sagte Lloyd George, K. Hierl, "Im Dienst für Deutschland", Seite. 163



David Loyd George
 

Wiesengrund

Geheimer Meister
26. Juni 2003
189
Ach Revisior. So ein langer Post, wegen eines antinazistischen Papageis, der Allerweltsweisheiten kräht? Jaja, wenn man das dumm findet, dann kann das Blut ganz schön in Wallung geraten, was?

Zur Umerziehung: Wie hättest Du es denn gerne?
1) Vielleicht so: Jingelchen, Jingelchen, ich war in der Werhmacht. Wir vollbrachten als deutsche Solaten nur Heldentaten, da mußten wir nicht ummerzogen werden. Man sollte dich mal übers Knie legen, damit Du solche Albernheiten sein läßt.

2)Oder so: „Die Forderung, daß Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, daß ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen.“
Das ist von Adorno.

Wenn ich dann mal zwischen Wehrmacht/Auschwitz und Adorno/Umerziehung wählen darf, dann nehme ich die Umerziehung und Adorno.

Zu Churchill: Er war wahrscheinlich ein reaktionärer, konservativer Sack. Aber er war der richtige Mann, im richtigen Amt, zum richtigen Zeitpunkt.

P.S.
Das Bild verlinke ich und widme es Dir und zwar nur Dir, damit Dein Blutdruck weiter steigt.
http://www.adf-berlin.de/html_docs/berichte_deutschland/images/dresden_13_02_04/5.jpg
 

citriatus

Geheimer Meister
3. Mai 2003
193
Revisior schrieb:
Der Führer und Reichskanzler des deutschen Reiches von 1933 bis 1945 ,Adolf Hitler,hatte in der Welt und besonders in England damals sehr viele Bewunderer,das ist Fakt und auch verständlich.

Weitere Zitate kann ich gerne liefern.

Das kann ich mir vorstellen, ist aber komplett überflüssig.
Denn erstens: abschreiben kann ich selber. Und zweitens beweisen Deine Zitate gar nix, außer daß Du keine Ahnung hast wie man Zitate verwendet und richtig zitiert, Du die Copy&Paste-Funktion beherrschst & Dich auf den Seiten von Holocaust-Leugnern &/oder Geistesverwandten rumtreibst. Diese Punkte sind bereits so offensichtlich, daß sich weitere Kopierarbeit erübrigt.
 
Oben Unten