Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Widerstand der Freidenker: Der Brainstorming-Thread

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
Aufgrund des vielen positiven Feedbacks in den „Warum wehren wir uns nicht“ – Threads habe ich beschlossen, ein neues Masterprojekt ins Leben zu rufen. Da es weniger mein als unser Projekt werden soll, wünsche ich mir soviel (bitte konstruktives) Feedback wie möglich.
Es geht hier um, simpel gesagt, um den Widerstand der Freidenker gegen die fortschreitende totale Überwachung, die weder Privatsphäre noch Individualität noch freie Presse noch Demokratie erlaubt. Das Ziel dieses Masterprojektes soll es sein, Freidenker und potentiell freidenkerfähige Personen der verschiedensten Art (WV, Esoterik, PC-Freaks/Hacker, Lyriker und Literaturkonsumenten, Alternativ-Szene, freie Journalisten, Umweltschützer, etc...) anszusprechen, zu alliieren und in einer einheitlichen Richtlinie ( *1 ) und einem einheitlichen Namen ( *2 ) zur Teilnahme und Durchführung diverser Subprojekte ( *3 ) zu organisieren. Mit einer solchen Widerstandsfront könnte es möglich sein, die Masse zur Auflehnung gegen die Interessen des „Neo-Adels“ unserer Welt anzuregen. Um die Sicherheit des Masterprojektes und der Projektmitglieder zu gewährleisten, wird die Planung der einzelnen Subprojekte auf NoTech-Basis erfolgen, ebenso die Archivierung der Mitgliederidentitäten. Während die Existenz und Zielsetzung des Projekts möglichst öffentlich gemacht wird, erfolgt die Projektinterne Kommunikation nur einseitig verschlüsselt und über Liquid Networks oder irl (in reallife). Es liegt im Interesse des Projektes, keine Angriffsfläche für das System zu bieten, aus diesem und natürlich auch aus moralischen Gründen erfolgt die Durchführung der Subprojekte IMMER gewaltfrei, und so legal, wie es die Umstände erlauben. Ohne den Einsatz von Feuer, Explosivstoffen, Schußwaffen, etc... gibt es keinen öffentlichen Druck, gegen das Masterprojekt in einer Weise vorzugehen, wie es die Struktur dieser Organisation erfordern würde.
Die folgenden Punkte sind meine Vorstellungen von der Umsetzung und Struktur dieses Projektes. Von euch möchte ich Alternativen dazu, an die ich nicht gedacht habe, sowie umfangreiche Kritik zu allen Ideen.

1) DIE CHARTA (Kernpunkte/Ideologie)
Die rechtliche Grundlage ist Artikel 20, Grundgesetz (Recht auf Widerstand). Dieses Projekt ist als Präventivprojekt zu betrachten, um der Notwendigkeit eines gewaltsamen Widerstandes vorzubeugen.
Die statischen Kernpunkte sind a) der gewaltfreie (!) Widerstand gegen Technologien und Gesetze, welche die totale Überwachung fördern und b) Die Förderung von Individualität, Weltverständniss und –interesse.
Weitere, variable Punkte sollten von euch kommen, die nach mehrheitlicher Ansicht in die Charta übernommen werden (zB pro Umweltschutz, contra Krieg etc...), sofern ich als Initiator des Projektes sie verantworten kann und sie nicht den statischen Kernpunkten widersprechen.

2) DER NAME (und das Logo)
Die Wahl eines Namens und eines Symbols als „Visitenkarte“ wird insbesondere dann von Bedeutung, wenn die Gründungsphase abgeschlossen ist, und wir anfangen, die breite Masse anzusprechen. Mit diesem Keyword soll man unsere Aktionen und Grundsätze identifizieren können. Der Name sollte internationalisierungsfähig und wohlklingend sein, also entweder in Englisch oder zB Latein. Wenn er der Öffentlichkeit nicht „gefällt“, wird sie (die Presse) uns einen anderen geben, auf dessen Wahl wir keinen Einfluß haben.
Als die naheliegendsten Vorschläge fallen mir FREEMINDER und MINDSTORMER (je VOICE, CLAN, RESSISTANCE, ALLIANCE) ein, wer mehr Fantasie hat, soll es uns alle bitte wissen lassen. Im Rahmen dieses Punktes halte ich eine Regelung als Bestandteil der Charta für unbedingt sinnvoll, das jeder, der im Namen dieses Masterprojekts Aktionen durchführt, die gegen die Charta verstoßen, mit Vergeltungsmaßnahmen der Projektmitglieder zu rechnen hat.

3) SUBPROJEKTE
Die Subprojekte sind die eigentlichen Aktionen dieses Masterprojekts. Ich unterteile sie bisher in allgemeine (zB Teilnahme an Demos und anderen öffentlichen Protestaktionen durch Alliierte bzw. Allianzfähige Organisationen), interne (Aktionen im Namen des Masterprojekts und damit ausschließlich festen Mitgliedern vorbehalten) und geheime (Projektbedingt haben nur die unmittelbaren Teilnehmer Kenntnis darüber, alle Mitglieder werden nicht oder erst nach Durchführung des Projekts informiert) Subprojekte.
Konkret denke ich da an verstärkten Informationsaustausch zwischen den diversen bereits existierenden Organisationen, sowie die Koordination deren Aktionen. Zu den internen und geheimen Projekten könnten nicht offiziell genehmigte Protestaktionen sein, des weiteren virtuelle Angriffe auf genau ausgewählte Computersysteme sowie die finanzielle Liquidation (zB Sabotage) von Unternehmen, die Technologien zur systematischen Überwachung (meist unter harmloser Fassade) vertreiben. Des weiteren die Überprüfung des Potentials bestimmter waffentauglicher Technologien, die sich mit der Charta vereinbaren lassen, ich denke dabei zB an EM-Störwaffen als Gegenmaßnahme zu der äußerst sensiblen Überwachungstechnik, und an akustische Betäubungswaffen, sowie alles im Elektroschocker-Bereich.
Weitere Subprojekte sollen jetzt und später von euch und den Projektmitgliedern kommen, bei rechtlich fraglichen Projekten nur grob umreißen, keine Details vorzeitig veröffentlichen.

4) DIE FINANZIERUNG
Die Umsetzung von Subprojekten erfordert zumeist finanzielle Mittel, mal mehr, mal noch mehr und selten weniger. Da ich schlichtweg nicht fähig bin, Kosten in relevanter Dimension zu tragen, und die meisten von euch auch nicht, wird es vorläufig keine zentralisierte Finanzierung geben, und sämtliche Projekte im Low-Budget-Modus laufen müssen, bis eine Alternative gefunden ist. Die Beschaffung und der Austausch von Informationen im WWW erfordern kaum finanzielle Mittel und stellt daher den zentralen Aktionspunkt dar, irl-Treffen werden im Rahmen anderer Events gestaltet, welche die Mitglieder sowieso besucht oder zumindest interessiert hätten. Anfallende Materialkosten an Subprojekten tragen die Beteiligten auf freiwilliger Basis selbst.
Vor einer Spendenabhängigen Finanzierung schrecke ich zurück, da eine Veröffentlichung sämtlicher Finanzmittel erforderlich wäre, um Mißbrauch dieser Mittel zu vermeiden. Eine öffentliche Finanzierung erfordert jedoch einen offiziellen Rahmen, zB eine eV. Wenn sogar Scientology damit durchkommt, dürfte das für uns auch umsetzbar sein, glücklich wäre ich aber nicht darüber, wenn jeder unsere finanziellen Möglichkeiten kennen würde.
Die Erzielung von Gewinn mit dem Namen des Masterprojektes würde ich gerne prinzipiell untersagen, es dürfte dann nur auf kostenabdeckung kalkuliert werden.

5) STRUKTUR, MITGLIEDER und ALLIANZEN
Die letztendliche Struktur wird von Menge der Mitglieder und Wachstumsrate pro Zeiteinheit des Projekts abhängen, grundsätzlich stelle ich es mir so vor, das sich mit den ca. 5 aktivsten Gründungsmitgliedern (vorzugsweise verteilt auf das ganze Bundesgebiet) eine Art „Vertrauensrat“ (klingt vielleicht kitschig, mir ist aber keine präzisere Bezeichnung eingefallen) als höchste Instanz des Projekts bildet, die gleichzeitig die Koordinatoren für andere Mitglieder in ihrem Gebiet sind. Sie haben die Aufgabe als Ansprechpartner irl für potentielle Mitglieder in ihrer Umgebung, führen Tests auf Freidenkerfähigkeit durch und geben alle relevanten Informationen (insbesondere Auflistung von Fähigkeiten und Interesse der Mitglieder ohne Identitätsnennung) an den Vertrauensrat weiter.
Stammitglieder sind solche, die in voller Verantwortung hinter dem Masterprojekt und der Charta stehen und jeden Einsatz im Rahmen ihrer Möglichkeiten bringen.
Freie Mitglieder sind jene, die Unterstützung für einzelne Subprojekte gewähren, wenn die Umstände dafür einen geringeren Preis als anderen dafür abverlangen. Informanten zB gehören in diese Kategorie.
Alliierte sind Organisationen und Einzelpersonen mit einer vergleichbaren, allgemeinen oder subprojektspezifischen, Zielsetzung (oder ihr zumindest nicht widersprechen), die jedoch gänzlich in Eigenverantwortung agieren. Sinn von Allianzen ist der erhöhte Informationsaustausch zwischen den einzelnen Organisationen und evtl. die Koordination deren Aktionen zur Erhöhung der Wirkung. Der Vertrauensrat entscheidet über allianzfähig, eingeschränkt allianzfähig und nicht allianzfähig, das akzeptieren einer Allianz oder eingeschränkten Allianz kann nur durch die höchste Instanz der jeweiligen Organisation erfolgen. Stammitglieder dürfen keiner Organisation angehören, die aufgrund ihrer Ideologie als nicht allianzfähig eingestuft wurde.
Vorschläge für potentiell allianzfähige Org´s erfolgen durch euch, die Mitglieder oder die Organisationen selbst.

Es ist weniger Sinn dieses Threads, das sich hier die Interessierten an diesem Projekt als Mitglieder eintragen, – dafür werden noch genügend nicht zu überwachende Möglichkeiten gewährt – das Ziel soll es sein, dieses Konzept zu optimieren. Bei ausreichendem Feedback stelle ich dann das Ergebnis als die offizielle Charta in Form eines Artikels (und evtl. mit Gnaden des Admins) auf die Startseite, zusammen mit dem nächsten Schritt der Gründungsphase. Bei mangelnder Beteiligung werde ich dieses Projekt von meiner Seite aus einstellen, und mit dem Wissen leben, es versucht zu haben.

Tipp: Beitrag lesen, einen Tag oder länger darüber nachdenken, evtl. noch mal lesen und dann erst posten (soll die Qualität der Antworten erhöhen).


ParaM!nd
 

Mr.ICK

Geselle
10. April 2002
40
ich gebe dir absolut recht. es muss etwas getan werden! wie schön, dass es noch andere menschen gibt die so denken. wir können uns nicht jeden "einbruch" in unsere privatsphäre einfach so gefallen lassen und hinnehmen, dass irgendwelche politiker/machtbesessenen uns überwachen und kontrollieren wollen. ich bin froh über leute wie dich, die etwas ändern wollen und mit solch durchdachten mitteln ans werk gehen.
ich merke schon heute wie die jugend "weichgekocht" wird für ein system völliger überwachung. ich bin mir sicher deine organisation wird auf viel positives feedback stoßen.

-=PeazZe=-
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
ParaM!nd schrieb:
1) DIE CHARTA (Kernpunkte/Ideologie)
Die rechtliche Grundlage ist Artikel 20, Grundgesetz (Recht auf Widerstand). Dieses Projekt ist als Präventivprojekt zu betrachten, um der Notwendigkeit eines gewaltsamen Widerstandes vorzubeugen.
Die statischen Kernpunkte sind a) der gewaltfreie (!) Widerstand gegen Technologien und Gesetze, welche die totale Überwachung fördern und b) Die Förderung von Individualität, Weltverständniss und –interesse.
bravo... absolute zustimmung...ich würde weiterhin die förderung von dezentralisierung und
die förderung von transparenz bei globalisierungsprozessen sowie
die förderung von transparenz und demokratie (insbesondere innerhalb der verwaltungen der eu ) in politischen systemen

ParaM!nd schrieb:
4) DIE FINANZIERUNG
Die Umsetzung von Subprojekten erfordert zumeist finanzielle Mittel, mal mehr, mal noch mehr und selten weniger. Da ich schlichtweg nicht fähig bin, Kosten in relevanter Dimension zu tragen, und die meisten von euch auch nicht, wird es vorläufig keine zentralisierte Finanzierung geben, und sämtliche Projekte im Low-Budget-Modus laufen müssen, bis eine Alternative gefunden ist. Die Beschaffung und der Austausch von Informationen im WWW erfordern kaum finanzielle Mittel und stellt daher den zentralen Aktionspunkt dar, irl-Treffen werden im Rahmen anderer Events gestaltet, welche die Mitglieder sowieso besucht oder zumindest interessiert hätten. Anfallende Materialkosten an Subprojekten tragen die Beteiligten auf freiwilliger Basis selbst.
Vor einer Spendenabhängigen Finanzierung schrecke ich zurück, da eine Veröffentlichung sämtlicher Finanzmittel erforderlich wäre, um Mißbrauch dieser Mittel zu vermeiden. Eine öffentliche Finanzierung erfordert jedoch einen offiziellen Rahmen, zB eine eV. Wenn sogar Scientology damit durchkommt, dürfte das für uns auch umsetzbar sein, glücklich wäre ich aber nicht darüber, wenn jeder unsere finanziellen Möglichkeiten kennen würde.
Die Erzielung von Gewinn mit dem Namen des Masterprojektes würde ich gerne prinzipiell untersagen, es dürfte dann nur auf kostenabdeckung kalkuliert werden.

ich denke es sollte einen geringen mitgliedsbeitrag geben.... dieser wird von einem gewähltem haushaltsgremium/vereinsvorstand treuhänderisch verwaltet....... die verwaltung ist den mitgliedern rechenschaft über die ausgaben schuldig.. die beitragszahlenden mitglieder können jederzeit auskunft verlangen ( das heißt es wird regelmäßig ein bericht verfasst und der kann einem zugesandt werden...)

ansonsten heißt es spendengelder nutzen...

ParaM!nd schrieb:
5) STRUKTUR, MITGLIEDER und ALLIANZEN
Die letztendliche Struktur wird von Menge der Mitglieder und Wachstumsrate pro Zeiteinheit des Projekts abhängen, grundsätzlich stelle ich es mir so vor, das sich mit den ca. 5 aktivsten Gründungsmitgliedern (vorzugsweise verteilt auf das ganze Bundesgebiet) eine Art „Vertrauensrat“ (klingt vielleicht kitschig, mir ist aber keine präzisere Bezeichnung eingefallen) als höchste Instanz des Projekts bildet, die gleichzeitig die Koordinatoren für andere Mitglieder in ihrem Gebiet sind. Sie haben die Aufgabe als Ansprechpartner irl für potentielle Mitglieder in ihrer Umgebung, führen Tests auf Freidenkerfähigkeit durch und geben alle relevanten Informationen (insbesondere Auflistung von Fähigkeiten und Interesse der Mitglieder ohne Identitätsnennung) an den Vertrauensrat weiter.
Stammitglieder sind solche, die in voller Verantwortung hinter dem Masterprojekt und der Charta stehen und jeden Einsatz im Rahmen ihrer Möglichkeiten bringen.
Freie Mitglieder sind jene, die Unterstützung für einzelne Subprojekte gewähren, wenn die Umstände dafür einen geringeren Preis als anderen dafür abverlangen. Informanten zB gehören in diese Kategorie.
Alliierte sind Organisationen und Einzelpersonen mit einer vergleichbaren, allgemeinen oder subprojektspezifischen, Zielsetzung (oder ihr zumindest nicht widersprechen), die jedoch gänzlich in Eigenverantwortung agieren. Sinn von Allianzen ist der erhöhte Informationsaustausch zwischen den einzelnen Organisationen und evtl. die Koordination deren Aktionen zur Erhöhung der Wirkung. Der Vertrauensrat entscheidet über allianzfähig, eingeschränkt allianzfähig und nicht allianzfähig, das akzeptieren einer Allianz oder eingeschränkten Allianz kann nur durch die höchste Instanz der jeweiligen Organisation erfolgen. Stammitglieder dürfen keiner Organisation angehören, die aufgrund ihrer Ideologie als nicht allianzfähig eingestuft wurde.
Vorschläge für potentiell allianzfähige Org´s erfolgen durch euch, die Mitglieder oder die Organisationen selbst.

Es ist weniger Sinn dieses Threads, das sich hier die Interessierten an diesem Projekt als Mitglieder eintragen, – dafür werden noch genügend nicht zu überwachende Möglichkeiten gewährt – das Ziel soll es sein, dieses Konzept zu optimieren. Bei ausreichendem Feedback stelle ich dann das Ergebnis als die offizielle Charta in Form eines Artikels (und evtl. mit Gnaden des Admins) auf die Startseite, zusammen mit dem nächsten Schritt der Gründungsphase. Bei mangelnder Beteiligung werde ich dieses Projekt von meiner Seite aus einstellen, und mit dem Wissen leben, es versucht zu haben.

Tipp: Beitrag lesen, einen Tag oder länger darüber nachdenken, evtl. noch mal lesen und dann erst posten (soll die Qualität der Antworten erhöhen).


ParaM!nd
prinzipiell denke ich, dass attac ein kompetenter koalitionspartner sein könnte....

tjo..

ansonsten will ich noch erwähnen dass ich selbstverständlich fest dazu entschlossen bin diesem verein beizutreten und mich ernsthaft für die durchsetzung der noch ausführlicher zu definierenden ziele zu engagieren bereit bin..

hmmm einen ähnlichen text sollte vielleicht jeder unterschreiben, wenn er dem noch zu gründendem verein beitritt.

geniale sache
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
aschura-tassura schrieb:
Was ist wenn wir daraus eine Partei machen.Dann gibt es auch bisschen Kohle!
hmmm ehrlich gesagt.. wenn ich mir ansehe was aus den grünen geworden ist, dann schreckt mich dieser gedanke etwas ab....

ngo`s können glaub ich freier agieren...
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
ParaM!nd schrieb:
3) SUBPROJEKTE
Die Subprojekte sind die eigentlichen Aktionen dieses Masterprojekts. Ich unterteile sie bisher in allgemeine (zB Teilnahme an Demos und anderen öffentlichen Protestaktionen durch Alliierte bzw. Allianzfähige Organisationen), interne (Aktionen im Namen des Masterprojekts und damit ausschließlich festen Mitgliedern vorbehalten) und geheime (Projektbedingt haben nur die unmittelbaren Teilnehmer Kenntnis darüber, alle Mitglieder werden nicht oder erst nach Durchführung des Projekts informiert) Subprojekte.
Konkret denke ich da an verstärkten Informationsaustausch zwischen den diversen bereits existierenden Organisationen, sowie die Koordination deren Aktionen. Zu den internen und geheimen Projekten könnten nicht offiziell genehmigte Protestaktionen sein, des weiteren virtuelle Angriffe auf genau ausgewählte Computersysteme sowie die finanzielle Liquidation (zB Sabotage) von Unternehmen, die Technologien zur systematischen Überwachung (meist unter harmloser Fassade) vertreiben. Des weiteren die Überprüfung des Potentials bestimmter waffentauglicher Technologien, die sich mit der Charta vereinbaren lassen, ich denke dabei zB an EM-Störwaffen als Gegenmaßnahme zu der äußerst sensiblen Überwachungstechnik, und an akustische Betäubungswaffen, sowie alles im Elektroschocker-Bereich.
Weitere Subprojekte sollen jetzt und später von euch und den Projektmitgliedern kommen, bei rechtlich fraglichen Projekten nur grob umreißen, keine Details vorzeitig veröffentlichen.
hmmm eine geheime sabotage-abteilung zu unterhalten.. einen subversiveren und radikaleren zweig der organisation halte ich für ein gefährliches eisen...

prinzipell suprojekte zu prüfen und gegebenefalls zu unterstützen... bzw.. projektarbeiten auszuarbeiten und zu realisieren finde ich gut...

dazu könnte in einer späteren phase auch die gründung von "zweigstellen" gehören...

hmm... ansonsten denke ich sollten wir einen ganz offiziellen schritt der vereinsgründung nicht auslassen...

und von daher ist es natürlich auch notwendig sich mit den gegebenen gesetzen zu arrngieren...

wie jedoch der chaos computer club beweißt ist es durchaus möglich die ein oder andere dehnung eines gesetzes vorzunehmen.... wenn es stark in den grenzen bleibt...

benutzung von "non - lethal"- weapons würde ich jetzt sponatn ablehnen... das ist trotz alledem gewalt
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
@ParaM!nd

erst mal hut ab!
du hast dir scheinbar viele gedanken gemacht und das ergebnis kann sich sehen lassen.


Freie Mitglieder sind jene, die Unterstützung für einzelne Subprojekte gewähren, wenn die Umstände dafür einen geringeren Preis als anderen dafür abverlangen. Informanten zB gehören in diese Kategorie.
Alliierte sind Organisationen und Einzelpersonen mit einer vergleichbaren, allgemeinen oder subprojektspezifischen, Zielsetzung (oder ihr zumindest nicht widersprechen), die jedoch gänzlich in Eigenverantwortung agieren

mein ding in dieser ganzen aktion wäre wohl eher das obenstehende, also irgendwie so etwas wie ein freier mitarbeiter.
das hat schlicht und ergreifend mit dem problem zu tun, das ich schulisch und auch persönlich sehr eingebunden bin und mir eine position als "gründungsmitglied" im moment einfach to much wäre.

als name hast du schon resistance genannt, wie wärs denn noch ein "sub" davor zu packen, SubResistance, was bedeutet (laut duden und von subkultur abgeleitet), eine besondere widerstandgruppierung innerhalb eines übergeordneten widerstandsbereichs.


Des weiteren die Überprüfung des Potentials bestimmter waffentauglicher Technologien, die sich mit der Charta vereinbaren lassen, ich denke dabei zB an EM-Störwaffen als Gegenmaßnahme zu der äußerst sensiblen Überwachungstechnik, und an akustische Betäubungswaffen, sowie alles im Elektroschocker-Bereich.
dazu muss ich sagen, das alles, was gegen technik eingesetzt werden kann, meine zustimmung findet, aber der elektroschocker gehört wohl definitiv nicht dazu...

ansonsten meine vollste zustimmung und je dezentraler um so besser...

die zeit ist mehr als reif!
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
SubResistance hört sich auch gut an... SuRe ( sicher :wink: ) als logo vielleicht ein Schild und ein Schwert auf dem SuRe steht...
 

struppo_gong

Auserwählter Meister der Neun
27. September 2002
906
man brauch auch ein institution in irgendeiner form die offizielle ansichten der instiution ausarbeitet. nur weil ein haufen mit gleichen interessen sich zusammentut können sie noch lange nicht mit einer stimme sprechen.
ein kluger man hat mal so oder so ähnlich gesagt: "deine grössten feinde sind die die derselben ansicht sind wie du ,aber aus anderen gründen" (zb egoismus oder falsche sichtweisen der ursachen .
meiner meinung braucht man dazu soziologen sowie die politik auch mehr soziologen bräuchten.
man muss vorsichtig und rertorisch gewand wiedergeben was man ausarbeitet hat und dieses muss sorgfältig ausgearbeitet werden wie bei einer partei(nicht unbedingt die selbe struktur).
es dürfen keine themen ins programm übernommen werden die die gefolgschaft spalten könnten- ((((zB hat mich vor kurzem bei den grünen genervt dass sie gegen klonen für forschungszwecke sind weil sie für mich die einzige in gewisser weise moderne partei sind aber für viele sind sie halt auch die ökos die für den erhalt der natur stehen.-das nur nebenbei))
und mit verschwörungstheorien zu offen ausgesprochen in der öffentlichkeit würde sich auch keine anhängerschaft machen lassen.
es muss klare grenzen geben bei denen man sagt diese meinung können wir offiziell nicht tragen weil wir keine einleuchtende begründung/beweise finden.
Ausserdem weiss ich nicht was du gegen datenüberwachng ausserhalb der usa machen willst schlieslich gehörn den alle server .und microsoft macht die software. ne demo gegen microsofts löcher im system fänd ich aber auch nicht schlecht.

ach ja . was ist eigentlich aus attac geworden . hört man kaum noch was von. meiner meinung war es ein fehler das sie sich geweigert haben ablegerparteien zu gründen, um nicht durch das amt wertekorrumpiert zu werden-hätten das die grünen gemacht hätten wir immer noch 3 parteien.


mein hauptkritikpunkt bleibt dass man leute dessen vage interessen sich kruezen , oft ihre beweggründe nicht beleuchten und sich so nicht unbedingt langfristig unter einen hut bringen lassen -geschweige denn wenn es um umsetzungen von projekten geht.
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
Die Gründung einer Partei begeistert mich nicht unbedingt. Es wird evtl. eine Möglichkeit oder Notwendigkeit, wenn dieses Projekt eine größere Anzahl an aktiven Mitgliedern erreicht. Ich werde nie ein politisches Amt übernehmen, da ich lediglich als Dichter und Denker im Hintergrund tauge, wenn andere Mitglieder fähiger dazu sind, sollte es eine Option bleiben, jedoch als Folge nicht als Anfang dieses Projekts. Der Ansicht von Struppo schließe ich mich an, was das Auftreten nach aussen hin betrifft. So dürften wir zB unsere "Feinde" nicht als Illuminaten, Weltverschwörer oder nur Gewinnorientierte Unternehmen definieren, sondern die einzelnen Taten, weniger die Täter, kritisieren. Mir wäre es lieber, anstatt der SPD konkurrenz durch eine eigene Partei zu machen, sie von der Wichtigkeit unserer Ziele zu überzeugen, damit diese in deren Programm eingebunden werden. Verändern statt niedermachen.

Wenn wir aus SuRe SubRe oder ZubRez machen (das Z ist in Untergrundgegenden eh beliebt), kann ich gut mit leben.
SuRe = Sure = Kapitel im Koran = Islam = verbindungen zur Al Quaida.
Zugegeben, weit hergeholt, aber wenn einem Saddam ohne auch nur Indizien fraglos sowas unterstellt werden kann, warum nicht auch uns.
Schwert und Schild halte ich für keine gute Idee, weil es das klassische ultimative Symbol für "Waffen" ist.

forcemagick schrieb:
hmmm eine geheime sabotage-abteilung zu unterhalten.. einen subversiveren und radikaleren zweig der organisation halte ich für ein gefährliches eisen...
Seh ich nicht anders, aber kommen wir ohne aus ? ich ziehe dabei gerne einen Vergleich zu Greenpeace. Durch Paraden mit Transparenten alleine werden wir nichts bewirken ausser *gäähhhn* vorm Fernseher, die Massen werden sich dadurch nicht mal am Hintern kratzen, ganz zu schweigen davon, sich zu erheben. Natürlich ist es ein schmaler Grat, um als Terroristen bezeichnet zu werden. Deshalb ist bei der Wahl der Waffen und der Ziele höchste Sensibilität gefragt.
Nochwas: Der Angriff auf überwachungstechnologie lässt sich schlecht "verkaufen", weil es den Eindruck erweckt, das wir zurück auf die Bäume wollen. Weiss es einer präziser zu formulieren ?


MfG,
ParaM!nd
 

Planetar

Geheimer Meister
22. Mai 2002
225
Hut ab! Haste Dir ja echt Gedanken gemacht....

Auch ich bin dafür eine solche Organisation ins Leben zu rufen!!! Leider hab ich aus beruflichen Gründen nicht soviel Zeit, würde mich aber gerne in dieses Projekt als vollwertiges Mitglied einbringen wollen.

Also wenn keiner was dagegen hat, bin ich dabei... :D

greetz
Planetar
 

CrazyEddie

Großmeister
19. August 2002
58
@ParaM!nd,

man könnte mehr menschen erreichen, wenn man titel benutzt, die in der modernen massenmediengesellschaft integriert sind. so z.b. der staatsfeind nr.1 o.ä.

so ganz nebenbei wäre ich auch mit von der partie.
 

Seeker

Geheimer Meister
6. September 2002
371
...

"... doch bläst Euch des Krieges Wetter in Euer Ohr,
so ahmt den Tiger nach in seinem Sein.
Entstellt die liebliche Natur mit Wut und ruft das Blut herbei".


Bin dabei .)
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
ParaM!nd schrieb:
Wenn wir aus SuRe SubRe oder ZubRez machen (das Z ist in Untergrundgegenden eh beliebt), kann ich gut mit leben.
SuRe = Sure = Kapitel im Koran = Islam = verbindungen zur Al Quaida.
Zugegeben, weit hergeholt, aber wenn einem Saddam ohne auch nur Indizien fraglos sowas unterstellt werden kann, warum nicht auch uns.
Schwert und Schild halte ich für keine gute Idee, weil es das klassische ultimative Symbol für "Waffen" ist.

forcemagick schrieb:
hmmm eine geheime sabotage-abteilung zu unterhalten.. einen subversiveren und radikaleren zweig der organisation halte ich für ein gefährliches eisen...
Seh ich nicht anders, aber kommen wir ohne aus ? ich ziehe dabei gerne einen Vergleich zu Greenpeace. Durch Paraden mit Transparenten alleine werden wir nichts bewirken ausser *gäähhhn* vorm Fernseher, die Massen werden sich dadurch nicht mal am Hintern kratzen, ganz zu schweigen davon, sich zu erheben. Natürlich ist es ein schmaler Grat, um als Terroristen bezeichnet zu werden. Deshalb ist bei der Wahl der Waffen und der Ziele höchste Sensibilität gefragt.
Nochwas: Der Angriff auf überwachungstechnologie lässt sich schlecht "verkaufen", weil es den Eindruck erweckt, das wir zurück auf die Bäume wollen. Weiss es einer präziser zu formulieren ?


MfG,
ZubRez hört sich auch ganz gut an .. ließt sich auch recht kantig :wink: könnte mir auch gefallen...

was greenpeace angeht... du hast shcon recht, dass solche aktionen greenpeace erst die nötige aufmerksamkeit gebracht haben, die sie brauchten.. na wir werden sehen wie sich die aktionen entwickeln...

ansonsten schön, dass sich doch schon einige eingefunden haben
 

Seeker

Geheimer Meister
6. September 2002
371
Logo kann ich entwerfen wenn der Name feststeht. Bin Art Director.

SubRez nehm ich mal als Referenz und setz mich am Wochenende hin und gestalte was. Website kann ich auch bauen. Hab noch serverplatz ohne ende.
 

Lord_Wind

Geheimer Meister
14. Januar 2003
269
Ich denke, als erstes sollte man eine ausgereifte Charta vereinbaren, bevor man sich an andere Dinge heranwagt.
Wenn man sich an zuviel auf einmal heranwagt, ist das scheitern nahezu vorprogrammiert.
Man sollte zwar gewisse Vorstellungen haben was daraus werden soll, damit eine vernünftige Charta entsteht, aber alles weitere in Ruhe angehen lassen.
Über Dinge wie Finanzierung muss man sich erst später Gedanken machen, wenn grössere Sachen anstehen.
Auch würde ich befürworten, das sich die Mitglieder so gut es geht kennen.
Nichts ist tödlicher als eine Gruppe, die sich untereinander nicht kennt.

Ausserdem wollte ich noch sagen, das ich auch bereit wäre mitzumachen.
 

-sOMa-

Geselle
25. November 2002
18
ich hab zwar auch nich soviel zeit, bin auch nicht so oft online, aber ich werd mich bemühen, so gut es geht mitzumachen, denn langsam muss wirklich etwas getan werden!

ich denke man sollte eine schöne homepage bauen und viel banneraustausch machen. vielleicht so ein logo entwerfen wie die blue-ribbon-campaign (http://www.eff.org/br/). die haben auf vielen seiten ihren banner und werben für "free speech online": man könnte ja selber einen banner entwerfen, mit dem logo und dem namen und irgendeinem einleuchtendem motto. wenn der dann auf vielen seiten zu sehen ist, bekommt die sache auch schon mehr bekanntheitsgrad: die leute denken sich: "den namen hab ich schon öfter gesehen, die tuen was"

vorschläge für weitere einsatzgebiete:
-mehr demokratie (volkseintscheide usw)
-mehr anonymität (auch internet)
-mehr meinungsfreiheit
 

ric

Großmeister
20. Mai 2002
69
bin dabei, falls erwünscht.

das wird sich gleich schon mal zeigen.

2 sachen

1. wir sollten innerhalb dieses projektes klar und offen und kritikfähig miteinander umgehen können! ... es folgt die probe aufs exempel:

@forcemagick, deine angewohnheit kilometerlange zitate anzubringen, die noch auf der selben seite stehen, nervt und ist überflüssig, zumindest in diesem thread, hoffe ich.

wenn @ParaM!nd schreibt: "Beitrag lesen, einen Tag oder länger darüber nachdenken,..." sollte man das zumindest ansatzweise respektieren.

der name "SubRez" taugt nichts, da brauchen wir uns nichts vorzumachen, wenn wir keinen besseren finden, können wirs gleich aufgeben. attac, greenpeace das sind namen. SubRez ist überhauptnichts, noch nich mal ne gute abkürzung. also weiter nachdenken !!!

schon vergessen? @ParaM!nd hat folgendes geschrieben ...

Der Name sollte internationalisierungsfähig und wohlklingend sein, also entweder in Englisch oder zB Latein. Wenn er der Öffentlichkeit nicht „gefällt“, wird sie (die Presse) uns einen anderen geben, auf dessen Wahl wir keinen Einfluß haben.
den begriff SubResistance von @samhain finde ich trotzdem gut, den könnte man erklärend gut verwenden. SubResistance als beschreibung, nicht als name.

@forcemagick hat folgendes geschrieben ...

ich denke es sollte einen geringen mitgliedsbeitrag geben.... dieser wird von einem gewähltem haushaltsgremium/vereinsvorstand treuhänderisch verwaltet....... die verwaltung ist den mitgliedern rechenschaft über die ausgaben schuldig.. die beitragszahlenden mitglieder können jederzeit auskunft verlangen
war das etwa ernst gemeint ? falls nicht, bitte entsprechende icons verwenden. war jetzt ein bisschen viel kritik an @forcemagick, sorry, aber ich mach mir immerhin die mühe das alles irgendwie in worte zu fassen (offline), also, es ist schon konstruktiv gemeint.

2. @ParaM!nd, respekt !!! übereinstimmung vorhanden, habe allerdings noch keine konstruktiven vorschläge. eins nach dem anderen :)

für die weitere vorgehensweise stimme ich @Lord_Wind zu.
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
CrazyEddie schrieb:
@ParaM!nd,

man könnte mehr menschen erreichen, wenn man titel benutzt, die in der modernen massenmediengesellschaft integriert sind. so z.b. der staatsfeind nr.1 o.ä.
Das ist eigentlich etwas, das ich unbedingt vermeiden möchte.
Man darf uns nicht mit dem Argument kommen, wir hätten nicht soviel 1986 oder Matrix gucken sollen oder nicht alles glauben, was ein JvH erzählt. Wir brauchen einen neuen Titel, dem wir eine neue Definition verleihen können. Wir müssen klarstellen, das wir weder über die mögliche Zukunftsvorstellung irgend eines Autors noch über ein Filmdrehbuch reden, sondern über die aktuelle tatsächliche Realität.

ParaM!nd
 
Oben Unten