Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Weihnachten-Fragen/unwissenheit

Killuminati

Geheimer Meister
2. Juli 2002
333
Hi, ich wollte mal eure meinung zu festen wie weihnacxhten und ostern hören.ich bin eigentlich nicht religiös, mein vater ist moslem, meine mum ist aus der kirche ausgetreten.aber da ich noch ziemlich jung bin, feiere ich jedes jahr mit meinen grosseltern, geschwistern und meiner mutter weihnachten.Ich weiss, das sind jetzt eigentlich dämliche fragen, aber woher kommt das, dass man weihnachten auf die weise feiert, wie wir es tun? Ich sehe einfach nicht den Sinn/zusammenhang zwischen dem, was da damals passiert ist(sein soll)und wie wir es feiern.
Bye
 

Predator

Geheimer Meister
11. April 2002
253
Killuminati schrieb:
Ich sehe einfach nicht den Sinn/zusammenhang zwischen dem, was da damals passiert ist(sein soll)und wie wir es feiern.
Bye
Ich auch nicht, denn Weihnachten soll Christus Ankuft auf der Erde symbolisieren, aber leider ist die Weihnachtsfeier zu einer Konsumorgie verkommen.

Gruss
Predator
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Jo. Die Industrie hat Weihnachten gross gemacht.
Eigentlich ist ja Ostern das grösste christliche Fest.
 

Teddy

Geheimer Meister
24. April 2002
429
Ja, aber im Endeffekt feiert doch kaum noch jemand das, was eigentlich gefeiert erden soll.... Ich meine fragt man ein Kind heute, was an Weihnachten, bzw. Ostern ist, dann wird es sehr wahrscheinlich antworten, dass es da Geschenke gibt...
 

Nomade

Großmeister
17. September 2002
59
Habe mir schon mal überlegt, ob die Kirche eine Art Kompromiss mit den "Heiden" eingegangen war, indem man Religiöses mit alten Bräuchen verknüpft hat, um leichteres Spiel zu haben *g

Der Weihnachtsbaum z.B. hat ja nun gar nichts mit der Geburt Jesu zu tun, sondern mit der Wintersonnenwende.
So auch bei Ostern. Der eigentliche Sinn ist auch hinüber. Ostereier und Jesus? Mhhh. Ich meine, mal gelesen zu haben, dass das ganz ganz früher mal eine Art Fruchtbarkeitsritus oder so inne hatte. Kann mich da aber auch irren.

Naja, wie auch immer. Den Leuten ist es heute eh egal. Den meisten geht es eh nur um die Geschenke und den dicken Festbraten. In die Kirche geht man zu den Anlässen auch nur noch der Stimmung wegen.
Tja, ich für meinen Teil schmeisse an solchen Tagen eh viel lieber den Fernseher an und mich gemütlich auf die Couch ;) Da habe ich mehr von.
 

Teddy

Geheimer Meister
24. April 2002
429
Japp, Die Eier haben eigentlich nix mit Jesus zu tun, sondern damit wollte man die Fruchtbarkeitsgöttin ehren... Und der HAse, weil er eben so fruchbar is...
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Ostern und Weihnachten sind meiner Meinung die einzigen wirklich 100%ig positiven Sachen, die die Kirche beigesteuert hat! :wink:
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Tizian schrieb:
Ostern und Weihnachten sind meiner Meinung die einzigen wirklich 100%ig positiven Sachen, die die Kirche beigesteuert hat! :wink:
Und die sind noch nicht mal von ihr!!!

Weihnachten ist ursprünglich das Fest des persischen Sonnengottes Mithras, dessen Kult um Jesu' Zeit im römischen Reich recht populär war.

Ostern ist das Fest der germanischen Fruchtbarkeitsgöttin Ostara, die als Schutztier den Hasen hatte. An diesem Fest schenkten sich die Germanen traditionell gefärbte Eier.
 

Falk

Geheimer Meister
10. April 2002
149
Weihnachten war nicht nur ein alter persischer Feiertag, sondern auch ein römischer und ein germanischer, denn es ist der Tag der Wintersonnenwende, d. h., dass ab da die Tage wieder länger als die Nächte sind, also das Licht die Dunkelheit verdrängt. Da Jesus als Lichtbringer dargestellt wird, war es natürlich viel leichter, die Römer und die Germanen, die man zum Christentum bekehren wollte, davon zu überzeugen, die Geburt Jesu am Tag der Wintersonnenwende zu feiern.

Allerdings gab es damals noch eine andere Zeitrechnung und in einigen Ländern wird ja Weihnachten auch heute noch am 6. Januar gefeiert, dann aber nicht Jesu Geburt, sondern das Erscheinen Gottes (Epiphanias). Und dieses Fest stammt ursprünglich aus Ägypten.

Sowohl die Fixierung auf den 25. Dezember als auch auf den 6. Januar geht also auf vorchristliche Feste zurück. Die Frage, an welchem Tag Jesus geboren wurde, hat man sich über Jahrhunderte hindurch überhaupt nicht gestellt, geschweige denn in welchem Jahr seine Geburt war.

Ostern wurde übrigens auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond, dem Tag, an dem Tag und Nacht gleich lang sind, gelegt. Dieser Termin war jedoch der Termin des jüdischen Paschafests. Als die ersten Christen dieses Fest gefeiert haben, wussten sie wahrscheinlich noch gar nichts von den ollen Germanen. Dass diese ebenfalls zu dieser Zeit mehr für die Ostara übrig hatten, machte es später den Missionaren leichter, an diesem Termin die Auferstehung Christi zu feiern.
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Der Weihnachtsbaum z.B. hat ja nun gar nichts mit der Geburt Jesu zu tun, sondern mit der Wintersonnenwende.

Die Kirche hat aber auch nie gesagt, jaaa...jetzt stellt mal Tannenbäume auf, das machen wir jetzt immer
 

Weltenbummler

Großmeister
24. Juni 2002
69
hmmm ...

tja, bei Weihnachten, Jesu Geburt, bleibt trotz der vielen Lichter vieles im legendenhaften Dunkel. Ist also viel Mythos dabei. Wer hätte schon 30 Jahre vor Christi öffentlichem Wirken wissen können, was aus dem kleinen Blag mal werden würde. Ist wohl auch der Kirche bewusst, diese Problematik, und deshalb hat Ostern dort einen höheren Stellenwert. Die Schnittstellen mit der Geschichte sind da einfach dichter.

Was sicherlich auch stimmt, dass viele heidnische Bräuche mit eingeflossen sind ... dass Fest der Längsten Nacht, nach der die Tage wieder länger werden, die Lichter und der Weihnachtsbaum (ob sie in der Wüste, in Palästina, wohl Tannenbäume gehabt haben). Das passt alles zumindest noch einigermaßen zueinander ... Weihnnachtsmann und Geschenkeorgien, Knecht Ruprecht, Ostereier und Osterhase sind schon weiter von der christlichen Lehre entfernt. Wobei Hase und Eier als Fruchtbarkeitssymbole in gewisser Weise wie der sterbende und auferstandene Christus auch das neu entstehende Leben feiern ...
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Teddy schrieb:
Ja, aber im Endeffekt feiert doch kaum noch jemand das, was eigentlich gefeiert erden soll.... Ich meine fragt man ein Kind heute, was an Weihnachten, bzw. Ostern ist, dann wird es sehr wahrscheinlich antworten, dass es da Geschenke gibt...
Das liegt ja an jedem selber wie er/sie feiert.
ich kann mit meinen Kindern für mich alleine entscheiden ob ich ihnen diese konsumorgie auch nahebringen will oder ob ich ihnen vielleicht auch einen tieferen sinn für dieses Fest mitgeben möchte.

Gruß
Lilly
 

Aichenberc

Lehrling
9. Dezember 2002
1
urspruenge

Tarvoc schrieb:
Tizian schrieb:
Ostern und Weihnachten sind meiner Meinung die einzigen wirklich 100%ig positiven Sachen, die die Kirche beigesteuert hat! :wink:
Und die sind noch nicht mal von ihr!!!

Weihnachten ist ursprünglich das Fest des persischen Sonnengottes Mithras, dessen Kult um Jesu' Zeit im römischen Reich recht populär war.

Ostern ist das Fest der germanischen Fruchtbarkeitsgöttin Ostara, die als Schutztier den Hasen hatte. An diesem Fest schenkten sich die Germanen traditionell gefärbte Eier.

das mit ostern ist soweit mal richtig, allerdings ist weihnachten auch ein fest aus dem heidnisch-germanischen jahreskreis, aber bevor ich hier schreibe, was anderswo prima erklaert ist:

schaut beim eldaring[ http://www.eldaring.de ] vorbei - ein forum fuer asatru ( ein teil dessen, was immerzu "heidentum" genannt wird).
 
Oben Unten