Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Verwirrende Erinnerungen

NightMaster

Großmeister
1. März 2003
61
Ich stelle dieses Post mal in Netz, weil ich gerne wissen möchte, ob es anderen schon mal ähnlich ergangen ist wie mir.

Es gibt Zeiten, da habe ich Erinnerungen an meine Jungend (die nur wenige Jahre zurück liegt :wink: ) und sie wirken meist sehr unklar auf mich. Oft erinnere ich mich an viele Dinge ganz falsch und erst wenn ich länger darüber nachdenke, wird die Erinnerung wieder klar.
Damit meine ich nicht, dass die Erinnerungen abschwächen, denn ich kann mich noch sehr weit zurück erinnern (bis ich ca. 3 Jahre alt war).

Das Problem ist, ich erinnere mich oft an Dinge die entweder nicht so stattgefunden haben wie ich sie sehe, oder die niemals stattgefunden haben.

Wenn ich am Wochenende mal wieder ausgehe, dann kommt es mir manchmal vor, als hätte ich einen Zeitsprung gemacht, denn für einen kurzen Augenblick sind die Umgebung und die Gefühle, die ich in diesem Moment verspüre, wieder so wie sie einst vor ein paar Jahren waren.

Irgendwie klingt es seltsam, aber manchmal fühlt es sich so an, als wäre mein Geist bzw. meine Seele zwischen zwei verschiedenen Zeitabschnitten hängen geblieben und beginnt nun einzureißen.

Dieser Eindruck (den ich nun immer häufiger wahrnehme) verursacht oft ein schreckliches Hassgefühl auf die gesamte Umwelt und es ist meist schwer dann noch einen vernünftigen Gedanken zu fassen.

Jemand schon mal was ähnliches erlebt, oder von sowas gehört?
 

Draghkar

Geheimer Meister
29. September 2002
199
ne hab noch nie von sowas gehört.

aber wieso kriegst du hass wenn sowas passiert?
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Interessante Thematik


Wo fange ich an, am Besten mit dem wahrnehmen der Gefühle. Du fühlst an einem Dir bekannten Ort die Vergangenheit, richtig?

Wenn ich am Wochenende mal wieder ausgehe, dann kommt es mir manchmal vor, als hätte ich einen Zeitsprung gemacht, denn für einen kurzen Augenblick sind die Umgebung und die Gefühle, die ich in diesem Moment verspüre, wieder so wie sie einst vor ein paar Jahren waren.
Das ist "normal", insofern das Du die Umgebung kennst, und dort Sachen erlebt hast die Dir unangenehm sind. Du erinnerst Dich daran, und diese Erinnerung wird kurzfristig Realität weil Du in dem Augenblick der Erinnerung dich verstärkt auf diese konzentrierst.
Es wird Dir nicht passieren wenn Du mit anderen gedanken beschäftigt an diesen Örtlichkeiten vorbei gehst. Aber versuche nicht mit aller gewalt beim nächsten Mal was anderes zu denekn; denn das geht nach hinten los. hierzu gibt es eine Menge psychologische Tests (z.B Der weiße Elefant).

Nun zu deinem "Hass"

Dieser Eindruck (den ich nun immer häufiger wahrnehme) verursacht oft ein schreckliches Hassgefühl auf die gesamte Umwelt und es ist meist schwer dann noch einen vernünftigen Gedanken zu fassen.
Es ist kein Hass, sondern die Hilflosigkeit die Du fühlst, weil Du mit der Situation des Erlebten nicht zurechtkommst. Daraus entsteht ein Misch-Masch der Emotionen in Dir, in dem das rationale Denken und das emotionale Empfinden eine Gefühlswelle produzieren; welch Du als Hass definierst.

mfg
Don
 

NightMaster

Großmeister
1. März 2003
61
@Don

Klingt plausibel, aber es muss nicht unbedingt sein, dass ich mich an einem mir bekannten Ort befinde. Es genügt, wenn die Situation mich an etwas aus der Vergangenheit erinnert.

Manchmal sehe ich dann für einen kurzen Moment den Ort an dem ich bin anders als er in Wirklichkeit ist.

Dieses Gefühlsmischmasch definiere ich mal als Hass, weil sich eine unglaubliche Energie aufstaut, die ich auf physische Art und Weise loswerden möchte.

Die Frage die mich aber mehr beschäftigt ist, warum passiert dies immer häufiger und woher kommt das?
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Um es genauer beleuchten zu können brauche ich ein paar Informationen.


- Wie alt bist Du?

- Wie lange die die "Vergangenheit" zurück?

- Waren intensive Gefühle mit diesen Orten verbunden?

- Bestehen innerorts Möglichkeiten andere Diskotheken aufzusuchen z.B oder ist die Auswahl klein?

- Waren weitere exogene Faktoren (Elternhaus etc.) involvolviert?


mfg
Don
 

NightMaster

Großmeister
1. März 2003
61
Die Infos:

- Alter: 22
- Der Punkt bis zu dem ich mich erinnere ist unterschiedlich.
Meist aus meiner Kindheit bis hin zu meiner frühen Jungend (ca. bis 15)
Etwas seltener gibt es auch Überschneidungen mit Ereignissen, die vor
3, oder 4 Jahren passiert sind.
- Die Gefühle waren nie mit diesen Orten verbunden, sondern die Situation
hat diese Erinnerungen hervorgerufen, obwohl sie meist nicht damit in
Verbindung stand. (Manchmal erinnere ich mich auch an Orte, die es
garnicht gibt, oder die ich zumindest nicht kenne und dennoch sind sie
mir sehr vertraut).
- Also es besteht sehr wohl die Möglichkeit, andere Diskotheken aufzusuchen,
aber da will keiner hin :wink:
- Faktoren wie Elternhaus, etc. spielen da niemals mit. Wenn, dann nur
der Freundeskreis und auch nur gewisse Personen, aber eher selten.

Im Prinzip läuft das in nur wenigen Augenblicken alles ab und während dieses Moments ist es schwer, mich noch gerade auf den Beinen zu halten.

Einmal vor 3 Jahren bin ich deswegen in der Diskothek umgefallen und wurde ins Krankenhaus gebracht (ich habe aber alles mitbekommen).
Die Diagnose war: psychischer Schock (was immer das auch heißen mag)

Seither gab es keinen Vorfall mehr.
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Was Du da beschreibst kann nicht via Internet behandelt werden, sorry. Ich arbeite im psychologischen Bereich, jedoch sind Auswirkungen wie ein psychischer Schock keine Lappalien.

Ich kann Dir nur den gutgemeinten Rat geben Dich mit dieser Problematik bei einem Psychologen zu melden, oder besser gesagt mit ihm in Kontakt zu treten.

Das Risiko eine Fehldiagnose zu erstellen ist zu hoch und ich möchte mir nicht sagen müssen " Klasse Don, da hast Du einen Menschen aber klasse durcheinander gebracht".

Fachärzte die sich mit Therpien beschäftigen sagen Dir hierzu definitiv genauer was Sache ist und können Dir (bei Mitarbeit deinerseits) auch gut helfen.

Was Therapien betrifft wissen wohl die wenigsten in Deutschland, die der Meinung sind das es sich hier um die geblümmelte Couch unde den Doc mit den wirren Haaren handelt, das sich alleine in der BRD Millionen von Leuten behandeln lassen. Es ist keine Schande, es ist eine Variante sein Leben besser in den Griff zu bekommen.

Mach den Schrit und gehe zu einem der Dir wirklich helfen kann.


mfg
Don
 

SirGnarf

Geselle
11. April 2003
8
Hinweis

Liebe Leute,

ich kenne das Gefühl, das die Seele einreißt.
Vermutlich wollte ich deswegen über das Lied "kein zurück" von Wolfsheim reden.

:arrow: Guckt euch mal das Thema:
"Nothing else matters" sprach Zarathustra
unter Philosophie und Grundsatzfragen ... an.

Ich glaube es bestehen ähnliche Denkansätze.

...es gibt kein weg zurück...
 

NoToM

Intendant der Gebäude
13. Januar 2003
852
NightMaster schrieb:
Es gibt Zeiten, da habe ich Erinnerungen an meine Jungend (die nur wenige Jahre zurück liegt :wink: ) und sie wirken meist sehr unklar auf mich. Oft erinnere ich mich an viele Dinge ganz falsch und erst wenn ich länger darüber nachdenke, wird die Erinnerung wieder klar.
Damit meine ich nicht, dass die Erinnerungen abschwächen, denn ich kann mich noch sehr weit zurück erinnern (bis ich ca. 3 Jahre alt war).

Das Problem ist, ich erinnere mich oft an Dinge die entweder nicht so stattgefunden haben wie ich sie sehe, oder die niemals stattgefunden haben.
Das scheint mir ganz normal zu sein, die meisten Erinnerungen werden mit der Zeit verfälscht oder es schleichen sich falsche dazu. Darüber hab ich gerade erst vor kurzem was gelesen, weiss leider nicht mehr wo...evt. im P.M.

NightMaster schrieb:
Wenn ich am Wochenende mal wieder ausgehe, dann kommt es mir manchmal vor, als hätte ich einen Zeitsprung gemacht, denn für einen kurzen Augenblick sind die Umgebung und die Gefühle, die ich in diesem Moment verspüre, wieder so wie sie einst vor ein paar Jahren waren.

Irgendwie klingt es seltsam, aber manchmal fühlt es sich so an, als wäre mein Geist bzw. meine Seele zwischen zwei verschiedenen Zeitabschnitten hängen geblieben und beginnt nun einzureißen.

Dieser Eindruck (den ich nun immer häufiger wahrnehme) verursacht oft ein schreckliches Hassgefühl auf die gesamte Umwelt und es ist meist schwer dann noch einen vernünftigen Gedanken zu fassen.

Jemand schon mal was ähnliches erlebt, oder von sowas gehört?
Das kenn ich auch, allerdings löst es bei mir keinen Hass oder sowas aus.
Woher das kommt, weiss ich allerdings auch nicht...

Gruss

NoToM
 

Laurin

Geheimer Sekretär
10. April 2002
602
oh ja das kenne ich nur zu gut!!!



bei mir habe ich festgestellt, dass tatsächlich gewissen reize von damals da sind, die wohl plötzlich das langzeitgedächtnis in schwung setzen...oft sind das ganz subtile dinge gewesen. Besonders gut geht das ,mit gerüchen!!! die merkt man sich nicht bewußt, ist der geruch einer situation, eines ereignisses aber dann plötzlich da, wird man schlagartig (!!!) in die stimmungslage dieser situation versetzt.

natürlich rede ich hier von bedeutenden situation, nicht jedes schuhe zubinden am morgen

Laurin
 

Teddy

Geheimer Meister
24. April 2002
429
Das mit den Gerüchen kenn ich... Aber meist weiß ich nicht mehr genau, in welcher Situation ich das gerochen habe...

Ich habe daheim z.B. eine Creme, ich kenne den Geruch davon aus einer ganz bestimmten Situation, aber die Situation, die mir dazu einfällt, da weiß ich, dass es nicht das ist, was irgendwo in den Tiefen meines Gedächtnisses verborgen ist... :( ich habe es bis heute nicht herausbekommen...
 

Sinn

Geselle
7. Mai 2003
6
wurde ins Krankenhaus gebracht (ich habe aber alles mitbekommen).
so ähnlich gings mal jemandnen den ich kenne..

nach seiner beschreibung ist er nachts nach hause gekommen hat sich ins bett gelegt. Dann "wacht" er mitten in der Nacht auf und merkt, dass sein Vater an sein Bett kommt um zu sehn ob er auch schon zu Hause seie. Er sieht diese Situation mit geöffneten Augen, jedoch konnte er sich nicht bewegen geschweigedenn irgenetwas sagen. Er hat es jediglich geschafft sich irgentwie "rumzuwelzen" .. also irgentwie umzudrehn.
Als er mir das erzählt hat war ich etwas verwirrt und hab gefragt ob er das nicht einfach nru geträumt hat doch er hat seinen Vater gefragt der bestätigt hat, dass er an seinem Bett war um nachzusehn ob er nach Hause gekommen war.

Ahja.. er war nicht betrunken, bekifft oder sonst irgentwas..


Wie nennt man diesen Zustand? Gibt es irgentwelche erkenntnisse dazu ?

Was vielleicht noch hilft: er ist die intelligenteste Person die ich kenne ;) in JEDEM Fach 15 Ptk, außer in deutsch ...da 14.. , Weltherrschaftspläne und ein Gefühl einer gewissen erhabenheit gegenüber der masse ;)
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Einmal vor 3 Jahren bin ich deswegen in der Diskothek umgefallen und wurde ins Krankenhaus gebracht (ich habe aber alles mitbekommen).
Die Diagnose war: psychischer Schock (was immer das auch heißen mag)


Psychischer Schock


Ich kenne Dich nicht, daher kann ich Situation nicht beurteilen. Ich kann Dir höchstens das eine oder andere Fachinfo geben.

mfg
Don
 

Sinn

Geselle
7. Mai 2003
6
ne ich glaub nicht dass das ein psychischer Schock war.. ehr ein Zustand der irgentwie wünschenswert ist zu erreichen. Ich hab vorm einschlafen oft gehofft sowas auch zu erreichen. Ein Art Zustand tiefer Trance..
 

fumarat

Erhabener auserwählter Ritter
21. Januar 2003
1.133
@Nightmaster:

Das was du hier erzählst, klingt doch einigermaßen ernst. Deshalb empfehle auch ich dir professionelle Behandlung und keine Lösungssuche in Internetforen.

Grüße fumarat
 

NightMaster

Großmeister
1. März 2003
61
Freut mich, dass es so zahlreiche Postings gab :wink:

@ Don

Ich kann ja mal versuchen zu beschreiben, was genau passiert, wenn ich in solche Situationen komme:

Oft werden diese Gefühlsschwankungen durch Licht ausgelöst.
z.B. ich bin in einer Diskothek und sehe kurz in das Scheinwerferlicht...

Manchmal fesselt mich der Lichtstrahl und ich kann die Augen nicht mehr davon lassen. Dann wird in nächsten Moment alles völlig unbedeutend und ich konzentriere mich auf was, kann aber nicht sagen, was es ist.
Dann sehe ich eine Person und versprüre eine Flut von Gefühlen, die ich nicht so schnell zuordnen kann, wie sie erscheinen.

Die auslösende Person ist ausschließlich weiblich!

(Dies ist nur ein Beispiel - es gibt auch noch andere Varianten)

Manchmal meine ich auch, mich an diese Personen erinnern zu können und sehe mich und sie gemeinsam, als wir noch Kinder waren, obwohl sie eine ganz fremde für mich ist.

Dies ist die Situation, wo es für mich am schwersten ist, mich noch unter Kontrolle zu halten.

Eine andere Situation ist z.B. ich stehe irgendwo, wo Menschen sich vergnügen und wo irgendwie alle gerade glücklich sind.

Es tut mir dann weh, dass die anderen glücklich sind - ich könnte sie fast dafür hassen, dass sie sich freuen (obwohl ich mich auch freuen könnte).
Ich denke mir dann immer "seht euch nur diese Primitivlinge an... sie denken, dass das alles hier war ist und sie denken, dass sie Grund dazu haben, sich zu freuen..."
Das denke ich mir, weil mir in der Situation alles ganz unreal vorkommt und ich sehe, wie blind die anderen eigentlich sind (subjektiv beobachtet).
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
@Sinn

ne ich glaub nicht dass das ein psychischer Schock war.. ehr ein Zustand der irgentwie wünschenswert ist zu erreichen. Ich hab vorm einschlafen oft gehofft sowas auch zu erreichen. Ein Art Zustand tiefer Trance..
...das war eine Diagnose von Ärzten!!!


Lese mal bitte die erste Seite, danke.


Don
 

fiznay

Großmeister
12. April 2002
84
-- Off-Topic --

@ Don
Sinn redet nicht von NightMasters Erlebnis, sondern von einem seines Freundes, welches meiner Ansicht nach nichts mit einem psychischen Schock zu tun hat.

@ Sinn
Ich denke dein Freund hat dir die Schlafparalyse beschrieben. Jene ist ein normaler Zustand während dem Schlaf, den man aber für gewöhnlich nicht bewusst erlebt. Kannst mal danach im Internet suchen.

Hier eine Erklärung von www.schlafgestört.de:

Schlaflähmung bezeichnet die Unfähigkeit, sich zu bewegen, und tritt beim Einschlafen oder nach dem Erwachen auf. Für den Betroffenen ist dieser Zustand, der mehrere Minuten dauern kann, häufig sehr quälend und beängstigend, weil er das Gefühl hat, gelähmt zu sein. Der Zustand endet in aller Regel spontan oder wenn der Betroffene angesprochen wird. Ursache ist wahrscheinlich, dass die motorische Lähmung, die im REM-Schlaf verhindert, dass wir unsere Träume ausleben (siehe Schlafstadien und Schlafprofil), einsetzt oder fortdauert zu einem Zeitpunkt, wo das Gehirn schon oder noch wach ist.

Schlaflähmung ist ein Symptom der Narkolepsie, tritt aber sporadisch auch bei ansonsten gesunden Menschen auf.
Man stellte auch bald fest, dass die merkwürdige, extreme Erschlaffung der Skelettmuskulatur aktiv vom Gehirn gesteuert wird. Ohne sie würde der Schläfer alle geträumten Bewegungen auch tatsächlich ausführen. Das hätte natürlich verhängnisvolle Folgen. Von daher sorgt unser Gehirn dafür, dass wir im REM-Schlaf mehr oder weniger wie gelähmt sind (deswegen vielleicht das Gefühl in einigen Alpträumen, weglaufen zu wollen, aber nicht von Stelle zu kommen).
 

XaDis

Geheimer Meister
10. Januar 2003
231
@NightMaster:

Ich denke das was du bisher beschrieben hast haben schon viele Menschen (mich eingeschlossen) mit einem mehr oder minder starken Eindruck erlebt. Bei mir ist es kommischerweise immer so wenn Ich akustisch irgendwie beeinflusst werde das mir alles unwirklich vorkommt.

was deinen psychischen Shock angeht, kann ich Dir aber leider auch nicht weiterhelfen, da ich solche Erlebnisse bisher noch nicht hatte. Da kann ich mich dann nur Fumerat und Don anschliessen das solche Dinge dann doch sehr persönlicher Natur sind und deswegen in einem Forum schnell für Dich zu einem Angriffspunkt werden können. Dan solltest du lieber mit einem Fachmann oder Arzt deines Vertrauens reden... oder jemand anderem dem du 1. vertrauen kannst und 2. der die Fachliche Kompetenz dazu hat Dir ggf. wirklich zu helfen.

Ansonsten viel Glück und sei doch froh (nicht hass...)... desto Erwachsender die Menschen werden, destomehr hab ich das Gefühl das die Menschen Ihre Kindheit und die empfundenen Emotionen damit verlieren, welches mir bisher nur gezeigt hat das man ein grosses Stück Leben und Lebensfreude verliert!
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Sinn schrieb:
wurde ins Krankenhaus gebracht (ich habe aber alles mitbekommen).
so ähnlich gings mal jemandnen den ich kenne..

nach seiner beschreibung ist er nachts nach hause gekommen hat sich ins bett gelegt. Dann "wacht" er mitten in der Nacht auf und merkt, dass sein Vater an sein Bett kommt um zu sehn ob er auch schon zu Hause seie. Er sieht diese Situation mit geöffneten Augen, jedoch konnte er sich nicht bewegen geschweigedenn irgenetwas sagen. Er hat es jediglich geschafft sich irgentwie "rumzuwelzen" .. also irgentwie umzudrehn.

Äh, is mir ja peinlich, irgendwie, aber diese Situation kenne ich sehr gut!
So gings mir schon ein paar mal, z.b. beim Bund, wenn man mit einem freundlichen "AUFSTEHEN!" und dem unweigerlichen "LICHT AN!" geweckt wird. Ich bekam mit wie dann meine Kameraden (ich bin nicht schwul!!!) aufstanden, zum waschen gingen, versuchten mich zu wecken, ich diesen das gleichtun wollte, es aber nicht ging! Ich lag wie versteinert im kuscheligen Bundeswehrbettchen, konnte mich nicht bewegen, aber doch alles mitbekommen!

Was zum Teufel ist das ....?

gruß

trashy
 
Oben Unten