Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Verhalten von Soldaten der Schutztruppe im Kosovo!

Paladin

Geheimer Meister
6. Februar 2004
224
Habt ihr dieses Video in den Nachrichten gesehen indem angehörige der internationalen Schutztuppe im Kosovo zum Spaß Hunde erschießen?
:evil:

Die Hunde waren angeleint und wurden aus kürzester Distanz mit mehreren Schüßen hingerichtet! Der Hund war am Anfang erfreut und wedelte mit dem Schwanz, er verstand nicht was mit ihm gleich passieren würde. Dann zuckte er durch die Schüsse eines Norwegischen Soldaten einigemale am Boden.
Andere Soldaten standen lachend dabei.
Es wurden Videos gedreht welche im Internet veröffentlicht wurden dadurch flog die ganze Sache überhaupt auf. Wie kann man so etwas tun?
Tiere die einem nichts getan haben ohne Grund nur aus krankem Spaß hinrichten?


Solche unheiligen Abreationen der Hölle! :evil:
Sie sollen im Höllenfeuer brennen und die lodernden Standarten der Hölle sollen ihnen unermessliches Leid bescheren! :evil:
Solche Menschen gehören auf ne einsame Insel gesperrt!

the PaLaDiN :evil:
 

InsularMind

Geheimer Sekretär
9. Dezember 2003
644
Was erwartest Du von Menschen ...

Die Welt ist vollgestellt mit leeren Menschen

Erinnert mich an die Kindheit, wo ein paar Teens in einem nahen Teich mit Pfeil und Bogen Kröten beim Laichen abschossen, weil's wohl so spaßig war -- die Leute machen sich in dem Moment oder sonst wann keine Gedanken darüber, schätze ich.
Der Hund ist für sie in dem Fall sowas wie ne Dose, die man herumkicken kann.
Was dem Menschen Tiere bedeuten sagt ja schon ihre Objektisierung in Gesetzfragen.
Na ja, Tiere, die man schlachtet dienen nem Zweck, aber entschuldigt das ihre Tötung ? Von da an könnte man weitergehen zum Abschneiden von Pflanzen ... aber das wird dann für gewöhnlich schnell überspitzt immer.

Ansonsten, quäle kein Tier aus Scherz, denn es fühlt wie Du den Schmerz
 

Paladin

Geheimer Meister
6. Februar 2004
224
Ethik?

Und so ein verhlten soll man gut heißen, oder darüber hinwegsehen weils halt passiert? PFUI

Gegen so ein Verhalten muß man vorgehen! Mit Erziehung und Strafen!

paladin
 

Onkel_Hotte

Geheimer Meister
29. April 2003
151
Naja, es ist eine Sache streunende Hunde zu erschießen, die eine Gefahr darstellen (obwohls da sicher auch ne schönere Lösung gäbe :evil:), ABER einfach so Hunde zu erschießen, die zu einer Familie gehören und sich auf Privatgelände aufhalten ist schon nen starkes Stück. Das sind ja geradezu irakische Verhältnisse! Wenn ich mir vorstelle, dass son gehirnamputiertes Arschloch in meinen Garten marschiert kommt und meinen Sir Potemkin ( nen irischer Wolfshund) abknallt, dem würde ich mal meinen Freund Walter (P99) vorstellen! :twisted:
 

Nuance

Geheimer Meister
14. Januar 2004
184
Onkel_Hotte schrieb:
Naja, es ist eine Sache streunende Hunde zu erschießen, die eine Gefahr darstellen (obwohls da sicher auch ne schönere Lösung gäbe :evil:), ABER einfach so Hunde zu erschießen, die zu einer Familie gehören und sich auf Privatgelände aufhalten ist schon nen starkes Stück. Das sind ja geradezu irakische Verhältnisse! Wenn ich mir vorstelle, dass son gehirnamputiertes Arschloch in meinen Garten marschiert kommt und meinen Sir Potemkin ( nen irischer Wolfshund) abknallt, dem würde ich mal meinen Freund Walter (P99) vorstellen! :twisted:
achso ... ich glaube, ich habe nun begriffen was patriotismus ist :lol:

und was machst du dann mit deinem freund walter?
 

tsuribito

Vorsteher und Richter
27. September 2002
732
Also wirklich. Wenn ein Soldat mit einem Sturmgewehr deinen Hund erschossen hat, wird dich dein Freund mit 9mm gradewegs ins Grab befördern.
Wie reagieren die wohl auf einen Typ, der wild mit seiner Pistole rumfuchtelt?

Die haben nen Hund erschossen. Na und?

Kann es sein, dass der Kosovo Text vor Fehlern nur so strotzt? Haben die keine Lektoren?
 

type_o_negative

Geheimer Meister
5. Juni 2002
306
U noći između subote i nedelje – 05. i 06. jula 2003. godine, UNMIK policija je uz pomoć lovačkog društva pokušala da "reši" problem pasa lutalica na teritoriji Zvečana i Kosovske Mitrovice!? Porazno je da predstavnici UNMIKA probleme koje se javljaju rešavaju puškom i krše pravila koja je donela međunarodna zajednica - Evropska konvencija o zaštiti ljubimaca (Savet Evrope 1987, ETS 125), Chapter III, Article 12 and 13. i u potpunosti ignorišu propise Republike Srbije (Zakon o zdravstvenoj zaštiti životinja, Zakon o lovstvu, Zakon o javnom redom i miru), zaboravljajući na stanovništvo...

was ca. soviel heißt, dass sie das gesetzt der republik serbien zum schutz von tieren brechen! aber wen jukt das?
diese leute sind doch allmächtig!
HEIL NATO
HEIL BUSH
HEIL

:roll:

es ist traurig, traurig, und nochmal traurig... aber diesen soldaten ist menschenleben schon nicht wichtig... da haben tiere 0 chance
:(
 

Gorgona

Erhabener auserwählter Ritter
7. Januar 2003
1.177
Îch habe mal eine Frage:

Seid ihr schon einemal von einer wilden Hundemeute angefallen worden?

Vor ca. 20 Jahren liefen in unserem Dorf in Griechenland sehr viele wilde Hunde durch die Gegend. Eines Tages ist mein Vater von einer solchen Meute angefallen und gebissen worden.

Die 40 Tage warten ob er nun Tollwut hat oder nicht waren der Horror.

Im Dorf meiner Mutter ist ein Kind von einem solchen Hund gebissen worden, als meien Mutter noch selbst ein Kind war also ca. 40 Jahre her. Das Kind ist dann elendlich an der Tollwut krepiert. (Und ich benutze dieses Wort absichtlich.)

Ich stelle mir die Situation noch viel schlimmer vor als damals in Griechenland.

Was ich ausdrücken wollte, ist, dass die Soldaten die Hunde nicht "aus Spass" erschiessen.

Dass es zu Vorfällen wie den oben verlinkten kommen kann bestreite ich nicht und die privaten Hunde der Frau zu erscheissen ist natürlich nicht richtig. Obwohl wir nur eine Seite gehört haben. Vielelicht war dei Situation auch anders.

Ich habe extra 2 Links gepostet. Einen von den Kfor Truppen und einen der Tierschutzorganisation. Man muss sich immer beide Seiten einer Meldung anschauen.

Es muss eine andere Lösung für die wilden Hundemeuten gefunden werden, aber ich sehe nicht dass die Soldaten die Hunde als Freizeitbeschäftigung erscheissen.
 

Nuance

Geheimer Meister
14. Januar 2004
184
Gorgona schrieb:
Îch habe mal eine Frage:

Seid ihr schon einemal von einer wilden Hundemeute angefallen worden?

Vor ca. 20 Jahren liefen in unserem Dorf in Griechenland sehr viele wilde Hunde durch die Gegend. Eines Tages ist mein Vater von einer solchen Meute angefallen und gebissen worden.

Die 40 Tage warten ob er nun Tollwut hat oder nicht waren der Horror.

Im Dorf meiner Mutter ist ein Kind von einem solchen Hund gebissen worden, als meien Mutter noch selbst ein Kind war also ca. 40 Jahre her. Das Kind ist dann elendlich an der Tollwut krepiert. (Und ich benutze dieses Wort absichtlich.)

Ich stelle mir die Situation noch viel schlimmer vor als damals in Griechenland.

Was ich ausdrücken wollte, ist, dass die Soldaten die Hunde nicht "aus Spass" erschiessen.

Dass es zu Vorfällen wie den oben verlinkten kommen kann bestreite ich nicht und die privaten Hunde der Frau zu erscheissen ist natürlich nicht richtig. Obwohl wir nur eine Seite gehört haben. Vielelicht war dei Situation auch anders.

Ich habe extra 2 Links gepostet. Einen von den Kfor Truppen und einen der Tierschutzorganisation. Man muss sich immer beide Seiten einer Meldung anschauen.

Es muss eine andere Lösung für die wilden Hundemeuten gefunden werden, aber ich sehe nicht dass die Soldaten die Hunde als Freizeitbeschäftigung erscheissen.
mmh ... wir teilen unser domizil mit 2 hunden aus griechenland. beide wurden geschlagen und mißhandelt. dem jüngeren (8 monate) wurde der vorderlauf gebrochen und er hatte striemen bzw. narben auf dem rücken. sie waren extrem gestört und haben panische angst vor menschen.
sie wagten es nicht einem menschen ins gesicht zu schauen und verkrochen sich bei fremden sofort in die äußerste ecke des raumes.

sie beißen nicht und bellen nicht.
es kostet mächtig geduld um ihnen die angst vor den menschen zu nehmen.

beide waren griechische straßenhunde, welche schwer verletzt aufgefunden wurden.

http://www.archenoah-kreta.com/cr.php
 

MeisterEder

Geheimer Meister
16. Februar 2004
100
ich seh das wie mein vorredner gorgona.
soldaten befolgen auch nur befehle ...das hört sich viellicht dumm an aber sie haben keine wahl.

ich denke nur ein kleiner teil hat daran "spaß" und das kranke menschen beim millitär sind ist auch kein geheimnis. nen freund von mir war erst in mazedonien stationiert und dann in kabul und er hat von leuten erzählt da kann man sich nur wundern warum die nicht in der klapse sitzen.

aber hüttet euch davor den tierschutz über den menchenschutz zu stellen. wilde hunde sind alles andere als euerer kleiner bello der zu euren füßen liegt.
 

Gorgona

Erhabener auserwählter Ritter
7. Januar 2003
1.177
@Nouance

Ich bestreite nicht dass es misshandelte Strassenhunde gibt.

Zu beschreibst Deine 2 Hunde. Ich habe hundert Strassenhunde gesehen, die alles andere als lieb waren.

Ich schliesse mich da auch Meister Eder an. Menschenschutz geht vor Tierschutz.
 

Nuance

Geheimer Meister
14. Januar 2004
184
Agarthe schrieb:
was hast du von einem soldaten erwartet?
Was ist das denn für eine bescheuerte Polemik? Dann erzähl mir mal bitte, was ich von dem Soldaten an sich zu erwarten habe. :?
bescheuerte polemik?

dann erklär ichs mal für hochintelligente:

ist doch ganz einfach.

ein soldat hat ein gewehr (und noch andere waffen). mit diesem gewehr kann man zwar zugegebenermaßen auch eine suppe umrühren, oder sich prima darauf abstützen, ich habe mir jedoch erzählen lassen (info aus insiderkreisen) dass man damit auch lebewesen töten kann. das heißt praktisch, man räumt sich die option ein, anderen das leben zu nehmen.

wird man soldat, so sucht man praktisch diese option, ansonsten, wäre ein zivildienst oder ein dienst bei der feuerwehr angebrachter.

man setzt sich als soldat definitiv wissentlich unter einen befehlszwang, welcher (mit großer wahrscheinlichkeit ;)) gewaltausübung zur folge hat.

vordergründig geht es um ANGRIFF und MACHTDEMONSTRATION.
ein soldat ist der meinung, dass gewalt eine lösung ist. entweder eben durch angriff oder durch verteidigung. gewalt erzeugt gegengewalt. kann man wahrscheinlich jeden tag in dieser erfindung namens fernsehen prima beobachten.

das heißt nicht, dass ich einem soldaten mordslust unterstelle. ich würde es als nicht konsequentes bewusstsein betrachten.


wieso die frage?
warst du schon einmal soldat?
 

Agarthe

Vorsteher und Richter
10. April 2002
796
wird man soldat, so sucht man praktisch diese option, ansonsten, wäre ein zivildienst oder ein dienst bei der feuerwehr angebrachter.
Man sucht diese Option (?) und deswegen kann man von einem Soldaten nichts anderes erwarten, als dass er freundlich-gesonnene Hunde erschiesst?

Du glaubst doch selbst nicht, was Du da erzählst. Welche Motive ein Soldat auch immer für seine Berufswahl hatte, entbindet ihn das nicht vom Menschsein und moralischem Gewissen.

Du wirst überrascht sein, zu hören, dass Soldaten rührige Menschen sein können.

vordergründig geht es um ANGRIFF und MACHTDEMONSTRATION.
ein soldat ist der meinung, dass gewalt eine lösung ist. entweder eben durch angriff oder durch verteidigung. gewalt erzeugt gegengewalt. kann man wahrscheinlich jeden tag in dieser erfindung namens fernsehen prima beobachten.
das heißt nicht, dass ich einem soldaten mordslust unterstelle. ich würde es als nicht konsequentes bewusstsein betrachten.
Dann vermittele nicht den Eindruck, dass Soldaten emotionslose, gleichgeschaltete Killer sind, die Freude am Töten haben. Die so von Dir verachtete Berufsgruppe beschützt auch Dich, in einer Welt, die leider recht primitiv ist.
Was Du mit "nicht konsequentem Bewusstsein" meinst, verschliesst sich mir völlig.


wieso die frage?
warst du schon einmal soldat?
Auch ohne Uniform stört mich tumbe Schwarz-Weiss-Malerei. Du machst Deinem Namen keine Ehre.
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
wird man soldat, so sucht man praktisch diese option, ansonsten, wäre ein zivildienst oder ein dienst bei der feuerwehr angebrachter.
Schonmal daran gedacht, dass nicht alle Länder auf Gottes weiter Erde nen Ersatzdienst eingeführt haben? Und dass auch nicht alle Soldaten schießwütige Rambos sind? Mal ehrlich, wieviele Soldaten - egal welcher Streitkräfte - kennst du?
 

Nuance

Geheimer Meister
14. Januar 2004
184
na ja, ich kenne zumindest einen ex-soldaten sehr gut. mich!
und andere natürlich ebenfalls sehr gut.

es ist eine zwickmühle, ich welche man sich begibt, ohne richtig darüber nachzudenken.

und ich habe euch 2(??) frauen, ohne euch in irgendeiner art und weise abwerten zu wollen (ich liebe die fähigkeit der frauen eine sache diplomatisch zu lösen), eine menge wissen und information zum thema voraus. punkt.

auch ich hätte die option einer dienstverweigerung gehabt. ich wählte jedoch den bequemeren weg, da eine verweigerung eine haftstrafe zur folge gehabt hätte und ich bereue es auch heute noch.



ich gehe nocheinmal auf einzelne punkte ein:

Agarthe schrieb:
wird man soldat, so sucht man praktisch diese option, ansonsten, wäre ein zivildienst oder ein dienst bei der feuerwehr angebrachter.
Man sucht diese Option (?) und deswegen kann man von einem Soldaten nichts anderes erwarten, als dass er freundlich-gesonnene Hunde erschiesst?
ein hundeleben ist nach allgemeinem gutdünken weniger wert als ein menschenleben.
der soldat könnte ja auch sagen, dass er die hunde nicht erschießen will. und dann?


Agarthe schrieb:
Du glaubst doch selbst nicht, was Du da erzählst. Welche Motive ein Soldat auch immer für seine Berufswahl hatte, entbindet ihn das nicht vom Menschsein und moralischem Gewissen.
jo :lol: ist klar :roll: schonmal einen fahneneid zu gemüte geführt?

Agarthe schrieb:
Du wirst überrascht sein, zu hören, dass Soldaten rührige Menschen sein können.
rührig?

Agarthe schrieb:
vordergründig geht es um ANGRIFF und MACHTDEMONSTRATION.
ein soldat ist der meinung, dass gewalt eine lösung ist. entweder eben durch angriff oder durch verteidigung. gewalt erzeugt gegengewalt. kann man wahrscheinlich jeden tag in dieser erfindung namens fernsehen prima beobachten.
das heißt nicht, dass ich einem soldaten mordslust unterstelle. ich würde es als nicht konsequentes bewusstsein betrachten.
Dann vermittele nicht den Eindruck, dass Soldaten emotionslose, gleichgeschaltete Killer sind, die Freude am Töten haben. Die so von Dir verachtete Berufsgruppe beschützt auch Dich, in einer Welt, die leider recht primitiv ist.
wer lesen kann ist klar im vorteil.

ich würde mich ohne bewaffnete bewachung sicherer fühlen.


Agarthe schrieb:
Was Du mit "nicht konsequentem Bewusstsein" meinst, verschliesst sich mir völlig.
würden alle dieses "wass mache ich hier?- spiel" bis zum ende durchspielen, könnte es ja EVENTUELL sein, dass sie zu dem schluss kommen, das sie niemanden töten wollen. auch nicht, wenn es legitim ist oder eben gerade "notwendig".


Agarthe schrieb:
wieso die frage?
warst du schon einmal soldat?
Auch ohne Uniform stört mich tumbe Schwarz-Weiss-Malerei. Du machst Deinem Namen keine Ehre.
nun ja, wenn mich nicht alles täuscht, heißt "tumb" nicht mehr als "dumm".
auch wenn dein avatar eventuell den schluss zuläßt, dass es sich bei dir um einen reiferen menschen handelt, so möchte ich die diskussion an dieser stelle von meiner seite abbrechen.
angriffe auf meine person tragen nichts zur gesprächs- bzw. diskussionskultur bei. ich habe keinen respekt vor älteren menschen. vor weiseren schon.

guten tag.
 
Oben Unten