1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

völkerstammbaum

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Omnibrain, 15. Mai 2002.

  1. Omnibrain

    Omnibrain Geheimer Meister

    Beiträge:
    400
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hi,

    kann mir jemand mal einen groben überblick über den stammbaum der "urzivilisationen" geben? das einzige was ich dazu immer wieder finde ist, daß alle völker europas / asiens / afrikas nachfahren der drei söhne noahs waren (sem -> semiten; cham -> babylonier, ägypter; japhet -> europäer)... wie sieht denn dazu die wissenschaftliche these aus?
     
  2. Anonymous

    Anonymous Gast

    @Omnibrain
    Die Wissenschaft belegt deine Aussagen. Etwas ist nur falsch. Die Europäer sind ebenfalls Semiten.

    mfg
     
  3. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Neueste Forschungsergebnisse haben ergeben, dass die meisten Europäer von den Vaskonen abstammen (Quelle: Spektrum der Wissenschaft, April 2002), woher diese kommen und ob sie semitisch sind oder nicht, kann ich aber nicht sagen.
     
  4. Stone

    Stone Geheimer Meister

    Beiträge:
    118
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Die "Arier" sollen aus dem indischen Raum kommen. Laut Aussage meines Geschichtslehrers.


    Shanti :p Stone
     
  5. Omnibrain

    Omnibrain Geheimer Meister

    Beiträge:
    400
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @stone: soweit ich weiß sind die arier eng mit dem mythos von thule verbunden und sollen die bewohner der insel gewesen sein, bis sie gesunken ist. danach haben sich die arier dann angeblich über alle länder verteilt, weshalb hitler auch die schwachsinnsidee hatte, sie zurückzuzüchten....

    @incoming forces: wenn dann aber doch nur die osteuropäer, oder? deutsche sind des doch definitiv nicht, sonst könnte man uns doch gar keinen antisemitismus vorwerfen, oder???

    @all: also gibt es laut aktuellem stand der geschichte keine andere erklärung für die entwicklung der menschheit als die geschichte von noah und seinen söhnen??? was ist denn dann mit den afrikanern, die gab es doch schon vor den "weißen"???
     
  6. semball

    semball Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.615
    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    Naja die Völker Europas sind alles die sogenannten Indoeuropäer bzw. Indogermanen (das ist dasselbe, obwohl die letztere Formulierung unlogisch ist)

    Die Indogermanen/-europäer teilten sich in verschiedene "Gruppen"

    - Germanen (Deutsche, Engländer, Norweger, Isländer etc.)
    - Kelten (Franzosen, Iren, Waliser, Bretonen etc.)
    - Slawen (Russen, polen, Tschechen etc.)
    - Finno-Ugrier (Finnen, Ungarn, Lappländer etc.)
    - Arier ( Indo-iraner, Basken, "Euro-Inder")
    - Hellenisten (Griechen)

    So weit ist mir die Sache in Bezug auf die europäischen Völker bekannt, international hab ich keine Ahnung ...
     
  7. Anonymous

    Anonymous Gast

    Es ist so das es in Europa 3 verschiedene nun ja ich sag mal Obergruppen gibt. Da wären zum einen die romanischen Völker( alles was mehr oder weniger westlich von Deutschland ist Frankreich, Italien,Spanien etc.) Desweiteren die Slawen (Polen,Tschechen,Russen etc) und als 3 Kategorie die germanischen Stämme zu denen alle deutschen, holländischen, schwedischen,norwegischen und dänischen Stämme zählen. Diese werden zum Pangermanischem Stamm gezählt, ebenso wie Ihre verschiedenen Sprachen die zu den indogermanischen Sprachen zählen. Zum pangermanischen Stammbaum werden aber auch die Perser(heute Iran) gezählt sowie deren Sprache. Alle diese indogermanischen Stämme werden als Ursprung auf die Arier zurückgeführt die irgendwo im Zentralasiatischem Raum gesiedelt haben sollen. Diese haben wohl auch das eigentlich typische Aussehen dieser Stämme geprägt das Ursprünglich wirklich blond und blauäugig war. Durch die allmähliche vermischung der Völker entstanden jedoch dann die uncharakteristischen Haarfarben. In genetisch eher abgeriegelten Gebieten blieb es jedoch erhalten(siehe Schweden oder Norwegen) Das auch die Perser dieses charakteristische Äußere einst hatten beweist sich durch folgende Umstände. 1. In Ihren alten Legenden und geschichten ist nach wie vor von Blonden und Blauäugigen Helden die Rede (ich kenne Perser das ist wirklich so und nicht ich sondern die haben es mir erzählt).
    2. Es gibt nach wie vor sehr hellhäutige Perser die eine sehr helle Haarfarbe haben ohne europäische Vorfahren zu besitzen.
    Die Arier selbst sollen sich in persien, indien und dem heutigen nordeuropa niedergelassen haben. genaueres ist jedoch heute schwer nachzuvollziehen. Fragt nähmlich mal eure geschichtslehrer wo die Germanen und die Germanen hier her kamen. er dürfte probleme haben es zu erklären.
    noch 2 anmerkungen. das indische kastensystem soll durch die arier installiert worden sein um eine durchmischung mit einheimischen zu verhindern. so ist es bis heute sehr augenscheinlich das die mitglieder der obersten kaste (sehr heller hauttyp) stark von den angehörigen der unteren kasten unterscheiden(sehr dunkler hautyp) Schaut euch mal internationale misswahlen an und da die indische teilnehmerin. sie kommt meist aus einer wohlhabenden familie, sieht eher europäisch (heller hauttyp) aus und hat wohl äußerlich nichts mit einem dunkelhäutigen inder gemeinsam.

    Das deutsche wort tochter ist wohl jedem ein begriff.
    im persischen gibt es ein wort namens tochtax (ich hoff ich hab es richtig geschrieben) das tochtasch gesprochen wird. wortstamm und aussprache des wortstammes sind im deutschen wie im persischen gleich nähmlich tochta. beide worte haben die gleiche bedeutung und der gesprochene laut ch ist für die anderen europäischen sprachfamilien eher ungewöhnlich da diese eher keine laute haben die kehlig und sehr hart ausgesprochen werden im gegensatz zum persischen/ germanischen sprachfamilie.
    versuche auch gerne fragen zum thema zu beantworten so weit ichs halt kann. richtige forschungsergebnisse auf diesem gebiet sind jedoch sehr schwer in deutschland zu erhalten
     
  8. semball

    semball Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.615
    Registriert seit:
    26. Mai 2002
    @hawkinz:

    Dein Beutrag ist fehlerhaft!

    1)Es gibt keine "romanischen Völker", sonder nur romanische Sprachen. Beispiel: Die Rumänen sind Slawen, haben aber
    eine romanische Sprache.

    2)Franzosen (Gallier) sind Kelten; genau wie Iren und Waliser
    obwohl auch sie eine romanische Sprache haben.

    3)Ganz vergessen hast du die finnisch-ugrischen Völker sowie
    die Hellenisten.

    Aber in Bezug auf Indoeuropäer in Persien und dem Iran hast du
    vollkommen recht.

    gruss semball
     
  9. Anonymous

    Anonymous Gast

    natürlich gebe ich dir recht. nur kann ich keine detailierte ausformulierung zur geschichte, sprachgeschichte und entwicklung der europäischen völker in einem forum posten.

    also noch mal als anmerkung zu meinem text. die unterscheidungen der westlichen völker in romansiche völker ist so nicht ganz richtig. in dem von mir geprägten begriff wollte ich lediglich deren kulturelle und sprachliche gemeinsamkeiten aufweisen die auf das römische imperium zurück zu führen sind. auch die genetische unterscheidung sollte mit diesem begriff verdeutlicht werden. zumindest denk ich mal das den meißten keine typisch blonden spanier bekannt sind. mit den begriff der romansichen völker, germanischen und slavischen völker sollte also eher eine einfache unterscheidungsmöglichkeit ohne viel text innerhalb der völkerfamilie europas aufgewiesen werden. ich denke aber das trotz der groben vereinfachung mein beitrag immer noch richtig ist.

    nur als beispiel für eine vereinfachung. ich denke du weißt auch das die franzosen nicht nur gallier sind (naja bei asterix vielleicht) aber ein bretone, deutscher,baske,korse wird sich glaub ich nicht als gallier sehen.
    und jetzt ein scherz und das ist wirklich nicht bös gemeint:

    zitat: 2)Franzosen (Gallier) sind Kelten;

    diese aussage ist genau genommen auch falsch. erstens gibt es keinen franzosen schlechthin (siehe oben). zweitens ist die aussage franzosen(gallier) schlichtweg eine genauso falsche aussage. die aussage ist nähmlich falsch. genaugenommen kannst du nähmlich bei dieser definition nur von galliern ausgehen die in gallien siedeln. du sprichst aber franzosen an die in frankreich siedeln, per seh also völkertechnisch gesehen franken die aus germanischen heimatgebieten richtung westen zogen. um genau zu sein sind sie mit dem heute ja noch existierenden stamm der franken in bayern verwandt. so wie die niedersachsen und angelsachsen ihren heimatstamm in den heutigen sachsen finden.

    also denk dran das oben ist nicht bös gemeint und hier ist leider nicht genug platz um dies alles detailiert zu behandeln. ich denke du weißt was ich mein.
     
  10. Esajas

    Esajas Geheimer Meister

    Beiträge:
    362
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Hallo hawkinz,

    Du hast vieles gesagt, was ich auch so sehe, doch in einem Punkt muß ich Dir doch entschieden widersprechen:

    Die Franken, die Gallien erobert haben, sind zwar mit den Franken in Nordbayern verwandt, aber die Niedersachsen und Angelsachsen nicht mit den Sachsen! Die Bewohner des heutigen Freistaats stammen vor allem von Franken und Thüringern ab, die das Gebiet besiedelt haben und dabei die Slawen verdrängten.

    Der Name Sachsen wanderte dorthin, nachdem 1423 das Herzogtum Sachsen-Wittenberg an die Wettiner gefallen war, denen damals schon der Kern des heutigen Sachsen, die Markgrafschaft Meißen, gehörte. Ein Herzog war mehr als ein Markgraf und so wurde aus der Markgrafschaft Meißen das Herzogtum Sachsen!

    Übrigens sind auch die Südhessen Franken, während nur die Nordhessen von den Chatten abstammen. Und die Sachsen in "Sachsen-Anhalt" sind "echte" Sachsen, siehe Wittenberg!

    Alles klar? "Büschen kompliziert, nich?"

    An den Sprachräumen läßt sich das alles gut erkennen.

    Beste Grüße
    E.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Gast

    um ca. 100 n.d.Zw. drangen die sachsen von see her in das elbe-weser-dreieck ein. von dort aus eerichteten sie zielstrebig ihr königreich das mit könig widukind seinen bekanntesten könig hervorgebracht haben dürfte. anschließend breiteten sie sich richtung des heutigen hollands und südlich richtung der heutigen bundesländer niedersachsen,nordrheinwestphalen und des heutigen hollands.

    Die angeln aus dänemark und die sachsen aus holland setzen 449 n.chr. unter den sagenhaften königen horsa und hengist nach Britannien über, erobern england, vertreiben die keltischen Ureinwohner und gründen hier das angelsächsische reich, das später von normannen (wikingern) und dänen zerstört wird. die name von horsa hat sich mit seiner bedeutung bis heute im englischen bewahrt. dort bedeutet nämlich horse nach wie vor das selbe was horsa bedeuteten würde wenn man es ins heutige deutsch übersetzt: pferd.
    in england werden von den sachsen unter anderen folgende 3 königreiche gegründet Essex, Sussex, Wessex. in diesen ist die silbe sex enthalten die von der wortverwandschaft her schon auf sachsen hinweisen (die silbe sachs bitte mal mit englischer betonung aussprechen) . konkret übersetzt bedeutete dies das die königreiche ostsachsen, südsachsen und westsachsen gegründet wurden.

    in deutschland erfolgte eine weitere ausdehnung richtung süden.
    durch den sächsischen druck wichen die salier in ihr späteres siedlungsland zurück. Im Jahre 530 n.d.Zw. fielen sachsen und franken gemeinsam über thüringen her und teilten die eroberten Landesabschnitte zwischen sich auf.(28)

    795 erfolgte auf ein verdikt von karl dem großen (nach den 30 jahre andauernden sächsischen kriegen ) die zwangsumsiedlung von sachsen aus dem gebiet des heutigen niedersachsen in gebiete von thüringen und franken.
    (thüringen umfaßte zu jenen zeitpunkt jene gebiete des heutigen sachsenanhalt) von hier aus erfolgten weitere besiedlungen in richtung osten (entsprechend dem heutigen sachsen)

    von der namensgebung für das heutige bundesland gebe ich dir absolut recht. allerdings betrachtet niemand in sachsen die bewohner sachsen anhalts als sachsen anhaltiner. es sind sachsen. eine gewisse verwandschaft läßt sich schon aufgrund der mehr oder weniger gleichen sprachmelodie erkennen. was mich persönlich ein wenig amüsiert. briten sind bei einem sachsen heute nicht in der lage von seiner betonung des englischen zweifelsfrei zu erkennen ob es ein deutscher ist. (konnte ich jedesmal höchst amüsiert feststellen als ich in london gelebt habe. mir wollt dort immer kein aas glauben das ich deutscher bin)


    Bei den Sachsen war übrigens der sachs, ein einschneidiges Kurzschwert für die Seeraubgruppen ( sachs notas = die schwertgenossen ).namensgebend.
     
  12. abc

    abc Lehrling

    Beiträge:
    1
    Registriert seit:
    15. März 2009
    AW: völkerstammbaum

    @semball:

    das ist die wahrscheinlich ignorantischste aussage im ganzen forum, rumänen sind ein romanisches volk!
    2 sekunden informieren über google wirken schon wunder!

    Rumänisch für Anfänger, Business-Rumänisch
     

Diese Seite empfehlen