Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

So viel zählt die Befreiung des Iraks!

DedansLedd

Großmeister
28. Januar 2003
78
Ich sehe Bilder, wie die amerikanischen Truppen angeblich nicht für die Ordnung im Irak sorgen können oder auch nicht wollen.
Aber für die Bewachung des "irakischen" Öls hat man genung Soldaten?
Wie seht ihr das? Warum könne die Amis nicht für Ordnung sorgen?
Oder sind sie sogar nicht in der Lage das Chaos in Irak zu stoppen?
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
Wenn sie versuchen für Ordnung zu sorgen, werden sie vielleicht Gewalt bei Zivilisten anwenden müssen. Das würde das Bild der amerikanischen Unterdrücker stärken. Und sei ehrlich... NATÜRLICH ist das Öl wichtiger...
Menschen werden ja ständig neue geboren, aber das Öl ist begrenzt :twisted:
Das war gemein, ich weiß.
 

Yoda

Vorsteher und Richter
10. April 2002
781
ich glaube, dass in diesem moment niemand für ordnung sorgen könnte, selbst wenn er es wöllte. und ja, man hat halt mehr soldaten für das öl. was will man den paar zivilisten? :roll:
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
Stimmt, sind ja nur 5 Millionen Menschen... ups, 4 Millionen, die haben "aus Versehen" eine MOAB abgeworfen... kann passieren, man hat die Zivilisten für Briten gehalten :wink:
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Sie sind Soldaten, keine Polizisten. Was sollen sie denn tun, auf jeden schießen, der einen Stuhl in den Händen hat? Oder hingehen und sagen "Ähem, sorry, aber das gehört Ihnen nicht, könnten Sie vielleicht bitte...". Darauf der Iraker "Habaldakun drtgirdasta behutalidrag". Außerdem sind sie nicht dafür ausgebildet, arme Schlucker zu besänftigen.
 

Omni-Scii

Geheimer Meister
26. November 2002
214
Es ist ziemlich unrealistisch zu erwarten, dass die Amis innerhalb drei Tagen im Irak für Ordnung sorgen können. Also erwartet nicht zu viel! Das alles dauert noch was!
 

Hizbollah

Geselle
18. Dezember 2002
12
Warum sollen die amis für ordnung sorgen??
Jedes land ist doch dazu im stande für recht und ordnung zu sorgen.Saddam ist weg,wenn die irakische bevölkerung saddam überlebt hat dann werden sie es mühelos alleine schaffen.
Die amis interessiert kein recht und keine ordnung,sie sind nur auf das erdöl scharf.
Wenn ihnen gerechtigkeit so auf dem herzen liegt dann sollen sie eine lösung für den palästinenser-israelis problem finden.Und wenn sich unser lieber herr sharon oder auch herr arafat weigern,kann man auch wie im irak militärisch gegen sie vorgehen.
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
@DedansLedd

>>Ich sehe Bilder, wie die amerikanischen Truppen angeblich nicht für die Ordnung im Irak sorgen können oder auch nicht wollen.
Aber für die Bewachung des "irakischen" Öls hat man genung Soldaten?
Wie seht ihr das? Warum könne die Amis nicht für Ordnung sorgen?
Oder sind sie sogar nicht in der Lage das Chaos in Irak zu stoppen?<<

ich habe einen interessanten artikel gefunden, zu lesen im thread "Basra, Bagdad, Barbarei", der möglicherweise das warum erklärt.

ich halte die these für sehr realistisch...
 

jadawin

Geheimer Meister
25. Januar 2003
207
Hizbollah schrieb:
Warum sollen die amis für ordnung sorgen??
Jedes land ist doch dazu im stande für recht und ordnung zu sorgen

Zum ersten.
Weil es nach der Genfer Konvention vorgeschrieben ist. Noch ein Artikel der für die amis anscheinend nicht gilt.
Das zweite.....
Was meinst du wie es hier in Deutschland aussehen würde wenn es von heute auf morgen keine Staatsgewalt mehr geben würde ?
Keine Polizei. Keine Strafe für irgendwas. Auch wenn es uns hier lange nicht so dreckig geht wären die Bilder die gleichen. Plünderungen und Chaos.
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
EVO schrieb:
Sie sind Soldaten, keine Polizisten. Was sollen sie denn tun, auf jeden schießen, der einen Stuhl in den Händen hat? Oder hingehen und sagen "Ähem, sorry, aber das gehört Ihnen nicht, könnten Sie vielleicht bitte...". Darauf der Iraker "Habaldakun drtgirdasta behutalidrag". Außerdem sind sie nicht dafür ausgebildet, arme Schlucker zu besänftigen.

Hatten beim Bund ne Wachausbildung. Denke mal gibts bei den auch. Ist zwar nocht so komplex wie bei der Trachtengruppe aber paar psychologische Tricks lernt man schon.
Im Zweifelsfall am besten wie Tourist im Ausland benehmen. Wenn der gegenüber die Sprache nicht versteht, spricht man einfach lauter, bis man am Ende schreit.
 

I3leach

Geheimer Meister
16. August 2002
337
Ich meine mich entsinnen zu können im Stern gelesen zu haben, dass Scharfschützen warnschüsse auf Plünderer abgegeben haben. Entweder ist man davon wieder abgekommen, oder den Amerikanern und Briten ist alle egal, oder sie haben Bagdad nocht nicht wirklich so unter kontrolle wie sie es in den Medien gezeigt wird.
 

pokerface

Geselle
8. April 2003
35
@DedansLedd
zitat:Ich sehe Bilder, wie die amerikanischen Truppen angeblich nicht für die Ordnung im Irak sorgen können oder auch nicht wollen.
Aber für die Bewachung des "irakischen" Öls hat man genung Soldaten?
Wie seht ihr das? Warum könne die Amis nicht für Ordnung sorgen?
Oder sind sie sogar nicht in der Lage das Chaos in Irak zu stoppen?

das ist pure absicht der amis.sie sorgen bewusst nicht für ordnung bis sich die iraker selber nach ordnung sehnen.und dann werden die amis knallhart durchgreifen und für ordnung sorgen,das geht ganz schnell.und die iraker werden sagen:"wenn die amerikaner nicht wären,hätten wir keine ordnung."
 

Cybergreen

Großmeister
20. Dezember 2002
57
Dass die Amerikaner in einer Riesenstadt wie Bagdad nicht jedes Haus vor Plünderungen schützen können ist klar, aber kann mir Jemdand sagen warum sie nicht das Nationalmuseum vor Plünderung und Zerstörung geschützt haben? Einzigartige, durch jahrelange Arbeit der Archaölogen zusammengetragene Kulturgüter wurden unwiederbringlich vernichtet oder werden jetzt auf dem Schwarzmarkt an reiche Japaner verhökert. Durch das Abstellen von einem Panzer und einigen Soldaten wäre das sicher verhindert werden können.
 

Ganterchen

Großmeister
13. April 2003
83
Das Öl wird bewacht, weil die irakische Ex-Regierung das eine ums andere Mal eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, daß man das Brennen der eigenen Ölquellen billigend in Kauf nimmt - abgesehen von den ökologischen Folgen ist das irakische Öl einer der Schlüssel für die hoffentlich bessere Zukunft des irakischen Volkes, es hat lang genug unter einem Diktator und seinen Helfershelfern in Paris, Moskau und Peking gelitten.

Daß die Amerikaner bei den Plünderungen nicht eingreifen liegt schlicht daran, daß sie nicht als Besatzungsmacht auftreten wollen. Ein Demokratrisierungsprozeß geht logischerweise mit Unruhen einher, das liegt in der Natur der Sache (nur bei den Briten lief die Revolution unbloody ab, dafür dauerte sie aber auch geschmeidige 1000 Jahre). Irgendwann werden sich die Plünderungen von allein legen und die Irakis werden (mit Hilfe der USA oder der UN oder wem auch immer) ihre eigene Verwaltung wieder in den Griff kriegen, nach 30 Jahren Gewaltherrschaft ist ein wenig Action eigentlich nur "normal". Abgesehen davon: sei 3 Wochen lese/höre ich zahlreiche (selbsternannte) Nahost-Experten, die Katastrophe um Katastrophe prophezeihen (vom blutigen Häusekampf in Bagdad über den arabischen Flächenbrand bis zur Niederlage der USA war ja eigentlich alles dabei), man sollte nicht den Fehler begehen, die Administration der USA für blind und/oder dämlich zu halten, immerhin sind die meisten Akademiker und nicht Taxifahrer oder Fliesenleger wie hierzulande (aber das nur so Rande, hui, das reimt sich).
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.603
Ganterchen schrieb:
[...]man sollte nicht den Fehler begehen, die Administration der USA für blind und/oder dämlich zu halten, immerhin sind die meisten Akademiker und nicht Taxifahrer oder Fliesenleger wie hierzulande (aber das nur so Rande, hui, das reimt sich).

Ja, ich bin mir sicher, Rumsfeld und Cheney sind für ganze Horden von künftigen Geisteswissenschaftlern große Vorbilder :lol:
Jedoch taugen sie was als Studienobjekte der Anthropologie...

in stiller Verehrung dieser US-amerikanischen Intellektuellen :roll:
hives
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
hives schrieb:
Ganterchen schrieb:
[...]man sollte nicht den Fehler begehen, die Administration der USA für blind und/oder dämlich zu halten, immerhin sind die meisten Akademiker und nicht Taxifahrer oder Fliesenleger wie hierzulande (aber das nur so Rande, hui, das reimt sich).

Ja, ich bin mir sicher, Rumsfeld und Cheney sind für ganze Horden von künftigen Geisteswissenschaftlern große Vorbilder :lol:
Jedoch taugen sie was als Studienobjekte der Anthropologie...

in stiller Verehrung dieser US-amerikanischen Intellektuellen :roll:
hives

Wenn das Bush-team die intellektuelle Elite der USA ist , dann gute Nacht...,
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
Ganterchen schrieb:
Das Öl wird bewacht, weil die irakische Ex-Regierung das eine ums andere Mal eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat, daß man das Brennen der eigenen Ölquellen billigend in Kauf nimmt

Naja, wollen wir mal nicht "ein um's andere Mal" sagen. Einmal, und das waren kuwaitische Ölquellen. Bei den 2 oder 3 die jetzt wohl gebrannt haben, möchte ich doch erst mal die propagandafreie Zeit abwarten um zu entscheiden, wer der Urheber - gewollt oder ungewollt - war.

abgesehen von den ökologischen Folgen

Die des militärischen Einmarsches, Zerbombung der Städte, Einsatzes von Uranmunition und die Folgen des jahrelangen Embargos, das auch Teile z.B. für Klärwerke umfasste, dürften weit grösser sein...

ist das irakische Öl einer der Schlüssel für die hoffentlich bessere Zukunft des irakischen Volkes,

Wollen mal sehen. Bis jetzt steht für mich nur zweifelsfrei fest, dass die darniederliegende US-Wirtschaft dank des Arbeitsplatzbeschaffungsprogramms des Herrn B. und der Bezahlung desselben mit irakischem Öl davon profitieren wird.

es hat lang genug unter einem Diktator und seinen Helfershelfern in Paris, Moskau und Peking gelitten.

Hast du nicht die in Washington vergessen? Ich kann mich da an einen Besuch des Herrn Rumsfeld erinnern...

Daß die Amerikaner bei den Plünderungen nicht eingreifen liegt schlicht daran, daß sie nicht als Besatzungsmacht auftreten wollen.

Ich verweise dabei noch einmal auf das Völkerrecht. Einmarschierende Truppen haben die Aufgaben des funktionsunfähigen Verwaltungsapparates und der Sicherheitskräfte zu übernehmen. Ob sie wollen, spielt keine Rolle.

Ein Demokratrisierungsprozeß geht logischerweise mit Unruhen einher, das liegt in der Natur der Sache

Na, da sind wir aber froh, dass wir Leipzig, Dresden und Zwickau nach den blutigen Unruhen und Plünderungen im Zuge der Demokratisierung so schnell wieder aufbauen konnten... 8)

sei 3 Wochen lese/höre ich zahlreiche (selbsternannte) Nahost-Experten, die Katastrophe um Katastrophe prophezeihen (vom blutigen Häusekampf in Bagdad über den arabischen Flächenbrand bis zur Niederlage der USA war ja eigentlich alles dabei), man sollte nicht den Fehler begehen, die Administration der USA für blind und/oder dämlich zu halten, immerhin sind die meisten Akademiker und nicht Taxifahrer oder Fliesenleger wie hierzulande (aber das nur so Rande, hui, das reimt sich).

Die Spätfolgen dieses Krieges werden wir alle mitkriegen. Einfach nur abwarten. Im übrigen kann ich nur für mich sprechen, ich halte die Administration der USA nicht für dämlich. Aber für rücksichtslos, arrogant, völkerrechtsverletzend und gefährlich.

Im übrigen, welches unserer Regierungsmitglieder ist Taxifahrer oder Fliesenleger? Würde mich schon mal interessieren.

Im übrigen schützt auch ein akademisches Diplom nicht davor, einfach ein schlechter Mensch zu sein...
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten