Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Sciencefiction meets Biotechnologie

Sonium

Geselle
4. April 2004
10
Hi Leute, hab mich vor kurzen registriert und möchte gleich mal nen Topic beisteuern.

Es geht um Sciencefiction. Was wären heutige SF Filme ohne die beeindruckende Technik. Perfektion in Stahl und Silizium. Aber ich glaube, diese Bild ist nichtmehr zeitgemäß. Vorstellungen aus dem letzen Jahrhundert, die Fortsetzung von Ideen die schon Jules Verne hatte. Was man bisher völlig auser Acht gelassen hat sind die Perspektiven der Biotechnologie. Schon heute erziehlt man mit dieser Technologie, die ohne Zweifel noch in ihren Kinderschuhen steckt beeindruckende Ergebnisse. In Zukunft wird man sicher mehr zu Stande brinden als Menschen durch T-Viren in Killerzombies mutieren zu lassen. Dass die Biotechnologie der Mechanik und Elektronik an Möglichkeiten, Vielfalt und Flexibilität weit überlege ist, sieht man sicher am besten an der Flora und Fauna unseres Planeten. Doch konkreten welche Visionen liesen sich denn nun auf biotechnologischem Wege zu verwirklichen? Erst einmal könnte man das bisher schwächste Glied, den Menschen verbessern. Gegen eine höhere Intelegenz hätte wohl niemand etwas aus zu setzten. Eine künstliche Erhöhung der Intelegenz wäre zugleich der Quantensprung in der Wissenschaft. Als nächstes liesen sich alle technischen Gebilde durch biologische ersetzten. Wie wäre es z.B. Häuser wachsen zu lassen anstatt sie zu bauen? Oder biologische Gebilde die dem Menschen wie heutige Maschinen gehorchen? Technik im herkömlichen Sinn würde womöglich gänzlich überflüssig, denn Biologische Einheiten hätten den vorteil dass sie 1. selbstregenerativ sind (und keinen Mechaniker der sie repariert brauchen) 2. sich aus weniger Rohstoffen herstellen lassen (Wärend in einem PC fast das ganze Periodensystem zu finden ist, bestehen Lebewesen in wesentlichen aus H, O, C und N) 3. recyclebar sind (follgert sich aus 2.) 4. leicht und mit gleichbleibender Qualität in großer Zahl herstellbar sind.
 

erik

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
4. April 2004
1.002
in einem PC fast das genaze Periodensystem?

Läuft dein Laptop schon mit einem Uran gespeisten kleinen Nanoreaktor? Oder erbrütet er Pt?
Ich weiß auch nicht ob Edelgase oder Leichtmetalle so dringend im PC verbaut werden?
Also gut ne Menge C dürfte durch Si ersetzt sein, aber erweiter mal meine chemischen Kenntnisse und sag mir woraus Kunststoffe sind? 8)
 

Wiz

Geselle
31. März 2004
15
Zudem hate vergessen das Bio(mechanische) Formen auch ernährt werden müssen und ich denke das wenn man schon darüber nachdenkt man erstmal sehen sollte das man den Hunger der Welt unter kontrolle bekommt.
 

DaJ23

Geheimer Meister
28. Oktober 2003
150
Ich find es immer lustig wie sich leute meinen mit den einfachsten Dingen zwischen Biologie, Chemie und Physik sich auseinandergesetzt zu haben.

Wie Menschen sind zwar "dynamisch" aber das zieht auch alle damit befunden Nachteile mit sich, es gibt keinen Menschen der wirklich alles in seinem Leben behalten und aufrufen kann wenn er es will (Wissen) und genauso bezieht sich das dann auf unser Verhalten weshalb kein Mensch fehlerhaft ist. Sicher sind da auch unzählige Vorteile nur gerade durch eine starre einheitliche Struktur (liquide und statische Strukturen!) kann ein Rechner so genau sein und ist deshalb in vielem SciFi Mässigen so beliebt denk ich.

Zu Deiner Idee im Allgemeinen, vielleicht kennst Du ja die Serie LEXX - The Dark Zone. Eine Deutsch/Kanadische Produktion die im B-Movie-Serie Genre angesiedelt war, die sich aber genau mit dem "Bio-Sci-Fi" Geschehen auseinandersetzt und meines erachtens dabei sogar relativ Sozialkritisch war.

mfg DaJ23
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.612
Hi und willkommen ;)

Sehr interessantes Thema!

Sonium schrieb:
2. sich aus weniger Rohstoffen herstellen lassen (Wärend in einem PC fast das ganze Periodensystem zu finden ist, bestehen Lebewesen in wesentlichen aus H, O, C und N)

Da fehlen noch Phosphor und Schwefel als häufige Verbindungen, desweiteren wäre zb. dein Nervensystem vollkommen funktionslos ohne anorganische Ionen wie K+, Na+, Cl- etc.
Außerdem sind auch die sogenannten Spurenelemente lebenswichtig, wie zb. Mangan, Kupfer, Molybdän, Eisen, Zink usw.

Jedoch ist dein erster Punkt umso wichtiger: Wachstum, Autopoiesis, Fortpflanzung usw.



DaJ23 schrieb:
Zu Deiner Idee im Allgemeinen, vielleicht kennst Du ja die Serie LEXX - The Dark Zone. Eine Deutsch/Kanadische Produktion die im B-Movie-Serie Genre angesiedelt war, die sich aber genau mit dem "Bio-Sci-Fi" Geschehen auseinandersetzt und meines erachtens dabei sogar relativ Sozialkritisch war.

LEXX gehört zu meinem absoluten Lieblingsserien - hier ein Thread dazu:

http://www.weltverschwoerung.org/postt11302.html


Gruß
 

Sonium

Geselle
4. April 2004
10
ok, mit der Chemie lag ich wohl etwas daneben. Bin zur Zeit nur dabei Fettstoffwechselzeugs zu lernen, da verliert man leicht aus den Augen, dass es noch was anderes außer C, O und H gibt ;)
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.612
Ansätze zur Biomechanik:

The possibility of using organic components with enzyme stimulated responses has some interesting possiblities. Organics and their reactions are known and the material for them is easily available. This doesn't mean that this technology will be immediately available! An organic based computing system has several drawbacks. Living material would be susceptible to "infections" of a sort, and you can image that computer virus could be both organic and software based. Then comes the ethical question of animating organic material. If you design organic machines to react to stimuli, where does the line of creation versus builder come into play?

http://ar.essortment.com/nanomachines_rxfz.htm



http://www.levitated.net/exhibit/organicMachine/





Interessant sind auch die Werke des Künstlers Giger, der vor allem durch "Alien" bekannt wurde, und sich viel mit (meist düsteren) biomechanischen Motiven beschäftigte:

http://www.hrgigermuseum.com/



mfg
 

Highwaydog

Geheimer Meister
16. Oktober 2002
241
auch noch dazu:
Sonium schrieb:
2. sich aus weniger Rohstoffen herstellen lassen (Wärend in einem PC fast das ganze Periodensystem zu finden ist, bestehen Lebewesen in wesentlichen aus H, O, C und N)
ich hab hier eine Liste, auf der sind folgende Elemente verzeichnet, die allein im Menschen zu finden sind (und ich weiß nicht, ob die komplett ist, sind insgesamt 33 Elemente):
Sauerstoff O, Kohlenstoff C, Wasserstoff H, Stickstoff N, Calcium Ca, Phosphor P, Eisen Fe, Zink Zn, Kalium K, Natrium N, Chlor Cl, Fluor F, Brom Br, Iod I, Magnesium Mg, Mangan Mn, Kupfer Cu, Chrom Ch, Molybdän Mo, Titan Ti, Rubidium Rb, Strontium Sr, Schwefel S, Selen Se, Bor B, Nickel Ni, Arsen As, Cobalt Co, Silizium Si, Lithium Li, Aluminium Al, Zinn Sn und Barum Ba.
Natürlich nicht alles als Element, sondern in irgendwelchen verzwickten Verbindungen, die keiner braucht (außer halt der Mensch zum Leben), aber sind eben doch deutlich mehr... :wink:
 
Ähnliche Beiträge
Verfasser Titel Forum Antworten Datum
E NSA meets Cisco Geheimdienste und Überwachungsstaat 4

Ähnliche Beiträge

Oben Unten