Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Polizisten bespuckt-Lebenslange Haft!

Fetzy

Geheimer Meister
2. Juni 2002
204
Polizisten bespucken kann gefährlich sein. Für den Spucker und den Bespuckten. Der Amerikaner John Carl Marquez ist im US-Staat Oklahoma zu lebenslänglicher Haft wegen "Platzierung von Körperflüssigkeiten auf einen Staatsdiener" verurteilt worden.... http://www.n-tv.de/3169676.html

8O 8O 8O
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
Wie bitte kann das mit rechten Dingen zugehn????? Ich meine, sonst hab ich mich über die US-amerianischen Gebräuche kaum noch aufgeregt, aber wo bitte bleibt auch nur der REST eines Rechtsgefühls.....??????


Ich kann nur den Kopf schütteln und daran denken, dass vor ein paar Jahren in den USA drei 21jährige auch fast Lebenslänglich bekommen haben, weil sie ein Stoppschild von einer Kreuzung entfernt hatten, woraufhin sich ein tödlicher Unfall ereignete...... :roll:
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Freiheit einer Regierung kann man auch so definieren das sie völlig frei, ja fast schon willkürlich Strafmaß bestimmen.

Eigentlich finde ich das ok, denn wenn die so weiter machen gibt es in der Tat mal eine Revolte in den Staaten. Da hilft auch kein Cowboyhut mehr und das androhen eines atomaren Einsatzes. Oops, das war doch dann eher für das Ausland gedacht................. *g*

Don
 

TheFreeman

Geheimer Meister
20. Juni 2003
424
Das Rechtssystem in den USA ist ein einziger Witz. Ich fange gleich mal nen Thread dazu an.

Ich würde sagen dieser Fall ist wieder mal ein beispiel für die völlig übertriebene willkürliche Rechtssprechung in Amerika !
 

Tominaitor

Geheimer Sekretär
31. Juli 2002
657
"Weil tödliche Krankheiten durch das Spucken übertragen werden können..."

Super, und wenn man auf dem Fußweg spcukt, einer tritt rein, und bringt das mit in seiner Wohnung...

Und ER hatte ja keine tödlichen Krankheiten...
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
Soweit ich weiß, bezweckt die US-amerikanische Rechtsprechung präventive Ziele, was sie oft durch abschreckende Strafen durchzusetzen versucht. Daher sind auch solche Milliardenklagen möglich, wenn jemand der Zigarrettenfirma, deren Glimmstengel er raucht, seinen Lungenkrebs anhaften will.
Da wir in Deutschland eine ganz und gar nicht präventive, sondern vielmehr ausgleichende Rechtsprechung haben, die meist bei der Bestrafung auf die Wiedergutmachung des entstandenen Schadens bedacht ist, kommt uns die US-amerikanische Rechtsprechung umso eigenartiger und ungerechter vor.
Ich will die dortige REchtsprechnung damit nicht verteidigen, doch ich denke, dass man bei der Diskussion auch die Ziele der Rechtsprechnung bedenken sollte, ob man sie jetzt für richtig befindet oder nicht, sei dahingestellt, doch man sollte sich dieses Unterschieds bewusst sein.
 
26. Juni 2003
10
SimoRRR schrieb:
Ich kann nur den Kopf schütteln und daran denken, dass vor ein paar Jahren in den USA drei 21jährige auch fast Lebenslänglich bekommen haben, weil sie ein Stoppschild von einer Kreuzung entfernt hatten, woraufhin sich ein tödlicher Unfall ereignete...... :roll:

Von mir aus hätten die die Todesstrafe bekommen können.
Sowas Asoziales muss schärfstens bestraft werden!
 

seymor

Geheimer Meister
28. April 2003
206
Apropós Rechte in Amerika ...
'ne alte Schachtel hat mal ihre nasse katze inne Mikrowelle getan ...
Katze tot= Anzeige an den Herrsteller = Schmerzensgeld :roll:
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
leuchtender_pfad schrieb:
SimoRRR schrieb:
Ich kann nur den Kopf schütteln und daran denken, dass vor ein paar Jahren in den USA drei 21jährige auch fast Lebenslänglich bekommen haben, weil sie ein Stoppschild von einer Kreuzung entfernt hatten, woraufhin sich ein tödlicher Unfall ereignete...... :roll:

Von mir aus hätten die die Todesstrafe bekommen können.
Sowas Asoziales muss schärfstens bestraft werden!

herzlichen glückwunsch! dein rechtsempfinden ist nicht besser als das der amerikanischen law-and-order richter! der effekt der todesstrafe ist null und bleibt auch null.
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
Fantom kann ich mich in Bezug auf leuchtender-Pfad nur anschliessen!

Für Dich einmal ein fettes :roll:

Außerdem hat Stoppschilder klauen doch wohl wenig mit Asozialität zu tun oder?? :wink:
 

haruc

Vorsteher und Richter
16. Dezember 2002
776
Naja,
Stoppschilder klauen ist von daher asozial, da es rücksichtslos und fahrlässig ist. Der tödliche Unfall hätte sich durch ein Stopschild vermeiden lassen können. Also ist es nur recht und billig, die drei Är***e
zu verurteilen... Oki, die drei gleich zu henken wär etwas hart, andererseits wurde durch ihr unreifes Verhalten ein Mensch(oder mehrere) getötet.
 

Rukhai

Geheimer Meister
10. Juni 2002
134
Oh Gott, wegen Bespuckens lebenslänglich... wie LÄCHERLICH!

Zu den Leuten mit dem Stoppschild, ok das war schon ziemlich scheisse, aber das würd ich mal unter groben Unfug einordnen, ich bezweifle nämlihc das die das gemacht haben um jemanden zu verletzen/töten.

Achja, wie definiert ihr "asozial"?
Es bedeutet doch, dass man sich nicht in die Gesellschaft einfügt, oder?
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Im November 2000 kaufte Mr. Grazinski ein brandneues Motor Home der Marke Winnebago von 10m Länge. Als er nach erfolgtem Kauf des Vehikels auf der Heimfahrt war, beschleunigte er auf der Autobahn auf 110 km/h und verließ den Fahrersitz, um sich hinten in der Kabine einen Kaffee zuzubereiten. Natürlich geriet das Motor Home über den Straßenrand hinaus und drehte sich mehrere Male um sich selbst. Mr. Grazinski verklagte Winnebago, da die Firma im Manual des Fahrzeuges nicht ausdrücklich darauf verwiesen hatte, man dürfe während der Fahrt das Steuer nicht verlassen, um sich einen Kaffee zuzubereiten. Er erhielt 1.75 Mio. Dollars zugesprochen, zuzüglich ein neues Motor Home. Winnebago brachte in der Folge eine solche Ergänzung in ihrem Manual an, für den Fall, dass anfällige weitere Idioten ihre Fahrzeuge erwerben sollten!

 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
@ haruc: Genau auf den Punkt, den Rukhai eben angesprochen hab, wollte ich hinaus. Klar ist das nicht in Ordnung, dass die einfach ein Stoppschild klauen, aber mit asozial hat das nichts zu tun!

//edit: @ Trasher: Ich sag nur: Darvin-Award!! :roll:
 

seymor

Geheimer Meister
28. April 2003
206
Trasher schrieb:
Im November 2000 kaufte Mr. Grazinski ein brandneues Motor Home der Marke Winnebago von 10m Länge. Als er nach erfolgtem Kauf des Vehikels auf der Heimfahrt war, beschleunigte er auf der Autobahn auf 110 km/h und verließ den Fahrersitz, um sich hinten in der Kabine einen Kaffee zuzubereiten. Natürlich geriet das Motor Home über den Straßenrand hinaus und drehte sich mehrere Male um sich selbst. Mr. Grazinski verklagte Winnebago, da die Firma im Manual des Fahrzeuges nicht ausdrücklich darauf verwiesen hatte, man dürfe während der Fahrt das Steuer nicht verlassen, um sich einen Kaffee zuzubereiten. Er erhielt 1.75 Mio. Dollars zugesprochen, zuzüglich ein neues Motor Home. Winnebago brachte in der Folge eine solche Ergänzung in ihrem Manual an, für den Fall, dass anfällige weitere Idioten ihre Fahrzeuge erwerben sollten!


Genau das , genau das meinte ich mit der Katze in der Mikrowelle ... nja es gibt da noch absurdere Storys:
Ein Dieb bricht bei einer Faiele ein , die grade im Urlaub war . Er will aus der Garage flüchten doch er konnte nich , da das gesichert war und die Hintertür KLEMMTE . Als die Familie ausm Urlaub kam (der dieb ernährte sich von katzenfutter etc. ) Verklagte der Deib die Familie für schmerzens geld (da die Hintertür klemmte) . Wa spassiert? Er kriegts :roll:
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
In Manual von meinem MX5 steht auch "während der Fahrt nicht das Verdeck Öffnen!"
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
@ seymor:

Eine ähnliche Story gibt es auch von einem Dieb, der bei einer Frau einbricht, in dem er durch ein Dachfenster einsteigt. Bei dem Versuch stürzt er aber und landet in der Küche auf dem Messerblock, dessen Inhalt sich natürlich dank der Trägheit seines Körpers in denselbigen bohrt.
Er verklagt die Frau UND den Messerhersteller und bekommt von beiden die Schmerzensgeldansprüche zugesprochen! :roll: :roll:
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten