Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Nur ein Tierversuch....

Onkel_Hotte

Geheimer Meister
29. April 2003
151
Nachdem ich das gelesen hatte hätt ich kotzen können:

Versuchsbeschreibung: Die wenige Wochen alten Kätzchen werden mit einer intramuskulären Injektion anästhesiert, durch einen Tubus (Schlauch) künstlich beatmet und durch eine (stereotaktische) Halteapparatur fixiert. Für die Messungen wird die Kopfhaut eingeschnitten, zurückgeklappt und der Schädelknochen zirkulär (12 mm) aufgefräst. Eine Kammer aus Titan wird mit Zahnzement auf dem Schädel befestigt, mit Silikonöl gefüllt und mit einer Folie abgedichtet. Die Tiere werden mit Kontaktlinsen versehen, um die Augen auf einen Monitor in 33 cm bzw. 1 m Entfernung zu fokusieren. Auf dem Monitor werden visuelle Stimuli, die sich in vier Richtungen bewegen, dargeboten. Dabei wird die Hirnrinde mit Licht einer definierten Wellenlänge beleuchtet und mit Meßgeräten untersucht. Nach jeder Messung wird die Hirnrinde mit Agar bedeckt. Die Kammer auf der freigelegten Hirnrinde wird wieder mit Silikonöl gefüllt und mit einer Folie abgedeckt. Die Kätzchen dürfen sich aus der Anästhesie etwas erholen, bevor sie wieder zu ihren Muttertieren und Geschwistern gesetzt werden. Nach dem letzten von bis zu 5 solcher Experimentalserien werden die Tiere durch ein Gift getötet.
Bei sieben Kätzchen wird 21 bzw. 29 Tage nach Geburt - anschließend an die ersten Versuche - ein bestimmter Augenmuskel durchgeschnitten, um ein Auswärtsschielen des linken Auges zu erzeugen. Bei fünf Kätzchen wird kurz nach der Geburt ein Augenlid zugenäht und im Alter von wenigen Wochen die obigen Experimente durchgeführt. Anschließend an die Messungen wird das vernähte Auge geöffnet und das andere Auge zugenäht.

Vier neugeborene Kätzchen werden zusammen mit ihren Müttern in einer Dunkelkammer aufgezogen. Auch bei diesen Tieren wird ein Auge zugenäht. Die Kätzchen werden mehrere Stunden pro Tag in einen Glaszylinder (65 cm Durchmesser, 2 m Höhe) gebracht, der gleichmäßig mit schwarz-weißen Streifen bemalt war. Nachdem die Tiere insgesamt 70-100 Stunden Licht ausgesetzt wurden, wird das vernähte Auge geöffnet und das andere Auge zugenäht. Anschließend werden die Tiere wieder zwei Wochen lang über mehrere Stunden am Tag in den Streifenzylinder gesetzt, bevor die oben erwähnten Messungen und Experimente durchgeführt werden.

Titel: Intrinsic and environmental factors in the development of functional maps in cat visual cortex (Intrinsische- und Umweltfaktoren bei der Entwicklung von funktionellen (Land-) Karten in der Sehrinde der Katze)
Bereich: Hirnforschung, Sehforschung
Hintergrund: Untersuchung der Faktoren, welche die Entwicklung der Sehfähigkeit beeinflussen
Tiere: 16 Katzen (16-29 Tage alt)
Jahr: 1998
Autoren: Frank Sengpiel (1)* , Imke Gödecke (1) , Petra Strawinski (1) , Mark Hübener (1) , Siegrid Löwel (2) ,(3) , Tobias Bonhoeffer (1)
Institute: (1)* Max-Planck-Institut für Neurobiologie, 82152 München-Martinsried, (2) Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt, und (3) Leibniz-Institut für Neurobiologie, Magdeburg
Land: Deutschland
Art der Veröffentlichung: Fachzeitschrift
Zeitschrift: Neuropharmacology 1998: 37; 607-621
Dokumenten-Id: 227

Quelle: www.datenbank-tierversuche.de

Und wir regen uns über die Chinesen mit ihrem "hüpfenden Braten" auf, dabei passieren bei uns zulande ähnliche Grausamkeiten. Das schlimmste ist, dass diese sog. "Wissenschaftler" dafür auch noch zu Geld und Ruhm gelangen anstatt im Gefängnis zu landen. Sowas macht mich zornig und depresseiv zugleich, weil du dagegen rein gar nichts machen kannst. :evil: :evil: :(
 

Acik

Geheimer Meister
6. Juni 2003
325
baaaaaaah, was soll die scheiße!!!!

mir fällt nix dazu ein, außer das ich mit den wissenschaftlern genau dasselbe machen würde, wenn ich könnte!
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Schlagt mich, aber es sind meiner Meinung nach nur Tiere. Diese Versuche werden sicher einen gewissen Sinn haben, und wenn der auch nur im geringsten Menschen helfen kann, ist der Versuch sinn- und nutzvoll.
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
Duftbaum schrieb:
Schlagt mich, aber es sind meiner Meinung nach nur Tiere. Diese Versuche werden sicher einen gewissen Sinn haben, und wenn der auch nur im geringsten Menschen helfen kann, ist der Versuch sinn- und nutzvoll.

ganz schön anmaßend!
"werden sicher einen gewissen sinn haben" klingt für mich auch nicht gerade überzeugend!

das ganze führt zur immer gleichen frage, ob und in wieweit wissenschaftler die verantwortung für ihr handeln selbst zu übernehmen haben. "für die wissenschaft" oder "für die menschheit" etwas zu tun, das klingt doch sehr heroisch, und wenn man dann sieht, wie viele menschen dann sagen "ooh, das hat bestimmt einen sinn!" können solche forschungen auch immer weiter geführt werden.

das ganze hat vielleicht den zweck, irgendwann den zusammenhang der ausprägung von hirnbereichen und sehfähigkeit besser zu verstehen, was vielleicht hilft, menschen mit sehfehler die sehfähigkeit zu verbessern, allerdings müssen dafür dann erst noch überprüfungsexperimente durchgeführt werden, ob sich die beobachtungen, die an den katzen gemacht wurden, überhaupt auf den menschen so mir nichts dir nichts übertragen lassen. vielleicht sogar noch sinnvoll im vergleich zu kosmetiktests mit tieren, trotzdem halte ich nicht viel von sowas.
 

Demogorgon

Lehrling
8. September 2003
3
Duftbaum schrieb:
Schlagt mich, aber es sind meiner Meinung nach nur Tiere. Diese Versuche werden sicher einen gewissen Sinn haben, und wenn der auch nur im geringsten Menschen helfen kann, ist der Versuch sinn- und nutzvoll.

nur tiere? ich kann leute nicht verstehen die den menschen an die 'spitze der evolution stellen' und alles was darunter ist nahezu ignorieren. Ich denke das der Mensch in gewisser Weise selbst ein Tier und zugleich das schlimmste ist (momentan jedanfalls, wenn man sich mal ansieht wie man mit der umwelt und anderen lebewesen umgeht).

Zur Sache mit dem Sinn und Zweck: Vielleicht seh ich das etwas weniger "wissenschaftlich", aber ich glaube das man die achtung vor dem leben (und zwar leben in jeder form) vor wissenschaftlichen erkenntnissen stellen sollte.
 

chaZ

Geheimer Meister
3. Oktober 2002
206
Würde jeder so denken wie unsere Tierfreunde hier würden wir immernoch in Höhlen hocken und Steine klopfen.

Diese Versuche haben sogar GARANTIERT einen Sinn. Ihr glaubt doch nicht im ernst das Wissenschaftler einfach gern Tiere quälen ? *g*

Der Mensch IST die spitze der Evolution, wir haben uns das Recht und die Kraft zu Töten hart erarbeitet. Wir stehen nunmal über sämtlichen Tierarten. Im übrigen haben wir die gesamte Erde und die Tiere von uns abhängig gemacht.

Ob durch genialität oder durch dummheit ~ Wir haben sichergestellt das, wenn tatsächlich einmal die Rasse Mensch ausstirbt praktisch alles mit uns sterben wird.

Sicher, mir ist auch nicht wohl bei dem Gedanken Katzenbaby's den Schädel aufzusägen (ich habe 2 Hunde, 3 Katzen und ~ 30 Koi's bei mir zuhause und hab all diese Tiere in mein Herz geschlossen) aber ich bin mir sicher das diese Versuche einen wissenschaftlichen Wert haben der nicht allzu gering eingeschätzt werden sollte.

Zu Demogorgon :
Wenn wir das schlimmste Tier sind, sind wir totzdem die Spitze der Evolution :)

Vielleicht stellen sie die achtung vor dem Leben von Millionen von Menschen einfach vor das einer Katze die sowieso in 3 Wochen vor ein Auto gerannt wäre und bis dahin ebenfalls (Mäuse) mordend umhergezogen wäre.

(Und wehe jetzt kommt einer 'Mäuse sind doch eh eine Plage'... *g*)
 

Foulalander

Geselle
22. Juli 2003
35
schande schande schande

mensch duftbaum
mal angenommen eine alienrasse will uns auf ähnliche weise
erforschen...
buhaaaa, da rennt mir der schauer über den rücken!

oder mein kater, der so aufmerksam und sensibel ist sollte soetwas ertragen :cry:
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Im übrigen haben wir die gesamte Erde und die Tiere von uns abhängig gemacht.

:?: Inwiefern sind denn die Tiere von uns abängig?


die Erde ist von uns abhängig?

Bis jetzt sind wir noch immer, von der Erde abhängig und nicht andersherum.



Namaste
Lilly
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
der tierversuch ist in seiner art und weise natürlich grausam und abscheulich.

aber

die leiben wissenschaftler machen das ja nicht ohne grund (hoffe ich doch stark) wenn aus so einem versuch erkentnisse gewonnen werden können um in der medizin weiter zu kommen, um schwere krankheiten zu heilen und diese durchführen so wie sie beschrieben wurde dafür notwendig ist, dann ist es vieleicht nicht ok aber notwendig!
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
chaZ schrieb:
Würde jeder so denken wie unsere Tierfreunde hier würden wir immernoch in Höhlen hocken und Steine klopfen.

schöner versuch, sarkastisch zu sein, leider ist der vergleich nicht so gut: es wurden sogar fortschritte OHNE tierversuche gemacht, z.b. die erfindung der briefmarke, oder als ernstgemeintes beispiel, das rad.

erstaunlich, wie viele leute kritik an blindem forschungswahn als fortschrittsfeindlichkeit bezeichnen. grade die atombombe sollte doch eines besseren gelehrt haben. :roll:
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
blinder und egoistischer forschungswahn ist absolut zu verurteilen.
klar schreckt dieser ablauf des oben genannten versuchs ab! aber kennen wir die hintergründe, das wissenschaftliche vorgehen die absicht. kann man das als medizinischer leihe beurteilen oder ist hier oft die betrachtung von tierschützern (von denen es in deutschland mehr gibt als kinderschützer) nicht verschwommen und einfach nur schwarz und weiss?
das zeigt schon das "nur" im titel. ich gehe mal davon aus, dass das ganze schon einen sinn haben wird. niemand bezahl die forscher, es gibt auflagen und vorschriften, kalt ausgedrückt das sind kosten. das macht niemand nur mals so.
dann verurteilt lieber den keleinen jungen von nebenan der die frösche zum platzen bringt, oder menschen die vergiftete hundeköder auslegen oder den rasenfetischisten der einen maulwurf killt weil er seinen tollen rausen "verunstaltet"

spätestens wenn ihr krank seit, jemand den ihr liebt oder eure kinder würdet ihr kein einziges medikamt ausschalgen das durch einen tierversuch entwickelt wurde, wer das gegenteil behauptet lügt.
 

deffel

Geheimer Meister
8. September 2003
326
Moin,

Tierversuche sind mit Sicherheit nicht schön aber doch auch sinvoll.
Mit Menschen kann man sowas nicht machen...bei Primaten verstehen
wir langsam auch das man das nicht machen darf. Nun bei allen anderen
Tierarten "darunter" sieht das etwas anders aus.
Versteht mich nicht falsch ich finde Tierversuche auch schrecklich.
(Ich hatte auch ne Katze, bis ich die ans Labor verkauft habe :wink: )
Ich verurteile jeden Tierversuch der wegen Kosmetika oder ähnlichem
gemacht wird.
Wenn jedoch das Gehirn erforscht werden soll (im Bereich Sucht z.B.)
oder andere Sachen dann finde ich es sinnvoll.

An all jene die mich gleich zerreissen wollen: Ich bin mit Sicherheit einer
der größten Tierfreunde die es gibt. Und ihr solltet euch selber fragen ob
ihr jedes Tier (die Spinne an der Decke, die Mücke die euch Nachts ins
Ohr summt etc) so behandelt das ihr moralisch gesehen das Recht habt
sowas zu verurteilen.

Meine Freundin hat mal in nem Labor zur Suchtforschung gearbeitet da
wurden Ratten verwendet. Hat mir schier das Herz gebrochen zu wissen
das die kleinen Viecher am Ende sterben mussten.
(Ich hab Ihnen dann beigebracht wie sie beim Käfigreinigen über den
Rand klettern können ->sind schlaue Tiere! Das hat bei denen für einige
Aufregung gesorgt :twisted: )

Naja blödes Thema weils nicht wirklich bequem ist

Gruß der Deffel
 

NoToM

Intendant der Gebäude
13. Januar 2003
852
Es ist mal wieder erstaunlich, ich mag Katzen, hab selber zwei, die beschriebenen Experimente erwecken tiefes Mitleid für die armen Viecher in mir. Ich frage mich nur, warum mir Menschen nur selten so leid tun...

:roll:
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
Ich frage mich nur, warum mir Menschen nur selten so leid tun...
tja, das geht vielen so, vieleicht weil tiere einen menschen immer so nehemn wie er ist, denen ist es egal ober er dick, dünn, dumm...usw ist. menschen bauen sich irgendwo ideale auf, machen sich oft ein anderes/falsches bild von einem menschen das oft nicht erfüllt werden kann. aus diesem grund wird das verhalten von mitmenschen nicht akzeptiert verstanden und damit kein mitleid empfunden.
daran wird die gesellschaft/ menschheit letztlich zugrunde gehen.
wenn ich nur sehe wie leute in ihren haustieren menschliche züge sehen, dem hund klamotten anziehen oder tierisches verhalten mit menschlichen gleichsetzen/ vergleichen-und dabei vergessen das es ein tier ist das sein eigenes verhalten hat und deshalb auch so, sprich artgerecht bedandelt werden sollte.
 

Azariel

Geheimer Meister
23. August 2003
257
Ich kanns echt langsam nicht mehr hören!! Die armen Tiere bla bla bla Man sollte doch mal ganz klar feststellen, dass unser heutiger medizinischer Standard nur erreicht wurde indem man Tiere der Wissenschaft geopfert hat.
Falls ihr, dass schon schockierend findet solltet ihr euch mal gedanken darüber machen was mit den Ergebnissen u.a. der 'Eiswasser-Versuche' passiert ist, falls das jemandem was sagt. Wem es nichts sagt helfe ich doch gerne. Die sog. 'Eiswasser-Versuche' waren Experimente die u.a. von Dr. J. Mengele in den KZs des 3.Reichs durchgeführt wurden. Glaubt ihr etwa jmd. hätte nach dem Ende des Kriegs die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und gesagt:'Nein, wir dürfen dieses Wissen nicht verwenden, denn es wurde auf menschenverachtetnde Weise erworben.'?! Natürlich nicht!! Die Besatzungsmächte haben sämtliches wissenschaftliche Material aus Dtld. abtransportiert und genutzt OHNE moralische Bedenken.
Unsere medizinische Versorgung basiert also auf noch weitaus dramatischeren Dingen als ein paar toten Katzen und trotzdem möchte doch jeder, dass ihm geholfen wird wenn er krank ist.

Zu jedem der jetzt noch gegen medizinische Tierversuche ist bleibt mir nur eins zu sagen:HEUL DOCH!!

:twisted:
 

Shiva2012

Vollkommener Meister
17. Januar 2003
565
"Ask the experimenters why they experiment on animals, and the answer is: 'Because the animals are like us.' Ask the experimenters why it is morally OK to experiment on animals, and the answer is: 'Because the animals are not like us."
--Professor Charles Magel
Quelle

Ich erinnere mich noch an mein Biopsychologieseminar, in dem ein halbstündiges Video über einen Versuch gezeigt wurde, in dem eine Katze, ähnlich wie im Bild unten, einen Elektrokasten am Hirn hatte, und die "Wissenschaftler" die Augenbewegungen beobachteten. (scheine gut verdrängt zu haben, worum es ging)
Als Protest aufkam und 2/3 der Leute den Saal verliessen, drückte der Dozent nur seine Verwunderung über uns aus.
Naja, gehört wohl auch zur akademischen Auslese - Forschungsgelder darf man nicht durch Ethikinfizierte riskieren.


so sah es aus (schön auf Großleinwand :evil: ) und das Implantat wie unten auf http://members.tripod.com/~duwonnie/

noch ein kuzer Text zu der Meinung, der ich mich anschliesse :
Medizinischer Fortschritt ist wichtig.
Tierversuche sind der falsche Weg !
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
orbital schrieb:
das zeigt schon das "nur" im titel. ich gehe mal davon aus, dass das ganze schon einen sinn haben wird. niemand bezahl die forscher, es gibt auflagen und vorschriften, kalt ausgedrückt das sind kosten. das macht niemand nur mals so.

das ist ja meist das problem. klar, viele wirklich wichtige medikamente wurden mithilfe von tierversuchen entwickelt, aber es wird eben auch so ein quatsch wie der test von kosmetikprodukten gemacht. das ganze wird natürlich so getarnt, daß es aussieht, als wäre es lebenswichtige forschung. die meisten "normalen" leute können vielleicht nicht wirklich beurteilen, wie "wichtig" eine bestimmte forschung ist, aber deswegen diesen leuten das recht auf eine meinung abzusprechen ist auch quatsch. wer will, kann sich eingehend informieren und dann zumindest in gewissem maße mitreden, auch wenn bestimmte wissenschaftler der meinung sind, sie allein hätten die wahrheit für sich gepachtet.

und gerade das kostenargument ist doch in sich selbst gefährlich. was "kosten" rechtfertigt ist sinnvoll? hmm, wenn ich mich so umkucke, was an jeder ecke für ein scheiß verkauft wird und auch gekauft wird, somit für einen hersteller/entwickler lohnenswert ist, frage ich mich doch, ob ich das mit meiner vorstellung von "sinnvoll" auf irgendeinen nenner bringen kann.
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
ich habe nur von medizinischen tierversuchen gesprochen. die sind für mich absolut gerechtfertigt!
tierversuche für kosmetik akzeptiere ich nicht, nur weil igendeine frau oder mann einen neuen lippenstift braucht sollte kein tier sterben.

dann sollte die diskussion aber auch in die richtung gehen, warum gibt es keine eindeutigen gesetze, vorschriften die eine rein medizinische zielsetzung vorraussetzen?
da liegt der hase begraben (im wahsten sinne)!
möchte nicht wissen wieviel tierschützer es gibt, die auf der einen seite alles anprangern und sich dann schick machen mit sinnloser kosmetik :twisted:
 

deffel

Geheimer Meister
8. September 2003
326
Auf die Gefahr hin das ich mich wiederhole:

Und ihr solltet euch selber fragen ob
ihr jedes Tier (die Spinne an der Decke, die Mücke die euch Nachts ins
Ohr summt etc.) so behandelt das ihr moralisch gesehen das Recht habt
sowas zu verurteilen.


Gruß der Deffel
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten