Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Kindererziehung

MatScientist

Prinz des Tabernakels
21. März 2014
3.896
Erinnert an

Ich versteh ja die Intention, man will Kinder früh selbstständig werden lassen, aber so erzeugt man nur einen seelischen Schaden.
 

William Morris

Prinz von Libanon
4. Mai 2015
3.592
Jetzt habe ich mir das Video angeschaut. Gut, man kann dem Kind ja durchaus zumuten, das kleine Hindernis zu bewältigen. Aber auf keinen Fall sollte sich der Vater dabei so weit entfernen. Wenn er auf der anderen Seite stehen gelblieben wäre und das Kind ermutigt hätte, alles gut. Aber das war jetzt schon grenzwertig.
 

Vercingetorix

Prinz von Jerusalem
22. Juli 2018
2.263
Ich bin froh, dass alle das Video als so befremdlich empfinden.
In den vergangenen rund 4 Jahren, aber insbesondere in den letzten 1 1/2 habe ich unglaublich viel über mich selbst und über das Leben gelernt.
Die beiden wichtigsten Erkenntnisse waren bzw. Sind jedoch:
1. Man sollte Kinder einfach Kinder sein lassen und
2. Demut, im Sinne von ich bin jetzt grade NICHT wichtig.

Diese "modernen" Methoden sind doch nur so eine Ego Geschichte.
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
6.266
Frage: Sind das wirklich „moderne Methoden“, die einem neuen Trend folgen oder einfach nur merkwürdige Eltern?
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.161
Frage: Sind das wirklich „moderne Methoden“, die einem neuen Trend folgen oder einfach nur merkwürdige Eltern?
Ich würde sagen, dass ist ein asiatischer Vater der sein Kind trotzdem die ganze Zeit im Auge behält. Ein anderes Kind hätte vielleicht angefangen zu Weinen oder deutlich Angst zu zeigen. Der Trend bei uns ist ein ganz anderer, wir haben im Durchschnitt nur 1,5 Kinder und für die geben wir alles! In den Kindergärten wird heute in der Regel, Patizipation angestrebt, dass geht in die Richtung, mehr Selbstwirksamkeit zu erlernen.

Denn was gut gemeint ist, ist leider nicht immer gut gemacht, denn die sogenannten Helikoptereltern, sind eigentlich nur unsicher und ängstlich vermeidend, damit kann man Kindern auch schaden.

Zunächst einmal ist elterliche Fürsorge sehr wichtig. Kinder brauchen sie und freuen sich, wenn ihre Eltern sich um sie kümmern. Wenn die Fürsorge allerdings zu groß wird und Kinder nicht die Chance bekommen, eigene Erfahrungen zu machen, dann unterstützt die Fürsorge nicht mehr, sondern sie hemmt. In so einem Fall sprechen wir in der Regel von Helikoptereltern.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
21.516
Der kleine Kerl ist höchstens zwo Jahre alt. In dem Alter gibt es noch keine Helikoptereltern, sondern nur Kinder, die sich in ihrem Forschungs- und Wissendrang hundertmal täglich das Leben zu nehmen versuchen und die man keine Minute aus den Augen lassen darf. Später muß man ein wenig loslassen.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.793
In den vergangenen rund 4 Jahren, aber insbesondere in den letzten 1 1/2 habe ich unglaublich viel über mich selbst und über das Leben gelernt.
Die beiden wichtigsten Erkenntnisse waren bzw. Sind jedoch:
1. Man sollte Kinder einfach Kinder sein lassen und
2. Demut, im Sinne von ich bin jetzt grade NICHT wichtig.

Tatsächlich kann und sollte man von seinen Kindern auch wieder etwas lernen.
Als mein Größter etwa 2 war, war ich mit Ihm im Wald wandern. Ich wollte schnell zu einem Aussichtspunkt um Ihm den Sonnenuntergang über dem See zu zeigen. Er wollte aber einen Ameisenhaufen begutachten. Das war am Ende eins meiner schönsten Walderlebnisse, man konnte die Ameisen hören, so viele waren dort und wir waren an einem schönen Ort mit hohen Laubbäumen über uns und fingen dann auch die großen Abendsegler an zu kreisen. Toll!
Man muß nicht immer das Programm vorgeben, man kann als Eltern auch mal schauen was das Kind will und sich drauf einlassen :)
 

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.161
Der kleine Kerl ist höchstens zwo Jahre alt. In dem Alter gibt es noch keine Helikoptereltern, sondern nur Kinder, die sich in ihrem Forschungs- und Wissendrang hundertmal täglich das Leben zu nehmen versuchen und die man keine Minute aus den Augen lassen darf. Später muß man ein wenig loslassen.
Und wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, ist individuell verschieden, da jeder Mensch "Einzigartig" ist. Gewaltfreiheit und Zuwendung, sind da schon sehr viel für Kinder.
 
Oben Unten