Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Kannibalismus-Perversion

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
So, alle habens gelesen, gesehen, gehört, ich muss den Tatbestand wohl nicht erläutern und will auch nicht wirklich das Video sehen.

Die Frage, die ich stellen wollte, ist die der freien Handlung des Menschen.

Denn nach den Berichten zu urteilen liess sich dieser Dipl.Ing. ja freiwillig verstümmeln, töten und verspeisen.
Er hatte sich ja extra freigenommen und alles zurückgelassen.

Nach BILD-Angaben zufolge fasste man den Täter, weil er im Internet Anzeigen geschaltet hatte, deren Inhalt auf das Kennenlernen eines "Gutgebauten 18-30jährigen, der sich schlachten lässt" abzielt, und tatsächlich haben sich schon Männer darauf gemeldet.

Es gibt also tatsächlich Menschen, die sich freiwillig töten und verspeisen lassen.

Die Frage ist nun, ob man das gestatten kann.
Einerseits handeln diese Menschen freiwillig und es wird insofern niemandem geschadet, als dass ja gegen niemandens Willen gehandelt wird.

Ist es dann noch ein Mord?

Dürfen Menschen sich töten lassen?

Ist der Täter dann noch ein Täter?


Der Spruch "Alles ok solang man keinem schadet" ist an dieser Stelle vielleicht zu kritisieren?

Wieviele sexuelle (?) Spielarten verträgt eine Menschliche Gesellschaft?
 
G

Guest

Gast
Hallo,

man könnte es eher sterbehilfe nennen. Allerdings ist diese in Deutschland auch verboten. Somit kommt es eh auf Mord heraus. Anders wäre es gewesen, wenn sich das Opfer selbst den penis abgeschnitten hätte und sich danach selbst erstochen hätte. Somit wäre der andere (jetzige Täter) nur zu beihilfe einer Straftat und unterlassene Hilfeleistung verurteilt worden. Es gibt ja kein Gesetzt für Kanibalismus in Deutschland. Vielleicht wäre es noch irgendetwas mit Totenschändung gewesen. Er hätte aber vom Gestzt nicht so hard bestraft werden können.

Was ich absolut krass finde ist seine Anzeige. Er suchte Personen von 18 - 30 Jahre.
Anscheinend hat er da noch auf Gesetze achten wollen. Das er keine minderjährigen nimmt, sondern dachte, ab 18 Jahre kann man frei eintscheiden.
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
Sorry, wenn ich mich hier als erster oute, aber ich habs nicht gesehn!

Worum gehts??
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
@psst

Ich meinte jetzt in keinster Weise, was der Gesetzgeber dazu sagt, weil man aus der Vergangenheit die Hilflosigkeit der deutschen Rechtsprechung kennt.

Ich meinte eher die ethisch/moralische Frage.
 
G

Guest

Gast
WzP schrieb:
@psst

Ich meinte jetzt in keinster Weise, was der Gesetzgeber dazu sagt, weil man aus der Vergangenheit die Hilflosigkeit der deutschen Rechtsprechung kennt.

Ich meinte eher die ethisch/moralische Frage.
Wenn es nicht aus der Rechtsprechung ist, kann doch sowieso jeder Mensch mit sich machen was er will. Da die Rechtsprechung uns die Moral vorschreibt.
Wieso sollte man moralisch etwas dagegen haben, wenn sich jemand selbst schaden zu fügen möchte. Moral entsteht doch nur aus Gesetze. Der Mörder und der Ermodete hatten doch eine ganz andere Moralvorstellung als die Menschen, die Ihre Moralvorstellungen mit dem Gesetz verbinden.
In einigen Völkern bei den Indios im Regenwald, leben auch noch Kannibalen. Die haben da auch keine Moralischen bedenken, da es keine Gesetze dagegen gibt.
Anders ist es, wenn etwas auf nicht freiwilliger Basis passiert.

Was hat in einem Menschenleben aus der Moral des einzelnen Vorrang ?
Der Wille des Ich oder die Moral des Ihr ?
 

Lalu

Geheimer Meister
12. April 2002
195
Wie widerlich.

An diesem Fall sieht man die Liberalität Gottes : "Was Gott nicht alles leben läßt..."

Strafrechtlich ist die Sache klar. Tötung zur Befriedigung des Geschlechtstriebes. Also Mord. Einwilligung ist unerheblich.

Und das ist auch gut so.
Strafrecht ist immer eine Frage, was Gesellschaft tolerieren kann und will. Somit ist das Strafrecht auch immer ein Spiegel der Gesellschaft. Bei uns ist Leben kein frei verfügbares Gut. Über sein eigenes Leben darf jeder bestimmen, wie er will- Selbstmord ist nicht strafbar. Das Leben eines anderen zu vernichten ist - außer in Ausnahmefällen - nicht akzeptabel. Über aktive Sterbehilfe an Totkranken kann man reden. Aber: Nicht über solche Perversionen. Eine Gesellschaft, die solch Verhalten akzeptiert, ist ebenso krank wie die beiden hier betroffenen menschenähnlichen Subjekte.

Nicht alles, was denkbar ist, darf gemacht werden. Wenn es doch getan wird, hat die Gesellschaft die Pflicht, es zu sanktionieren bzw - wenn der Täter geisteskrank ist, wie wohl in diesem Fall - die Gesellschaft vor dem Kranken und den Kranken vor sich selbst zu schützen.


Angeekelte Grüße


Lars
 

Tominaitor

Geheimer Sekretär
31. Juli 2002
657
Kannibalismus, ekelig, Menschen zu essen, auch gekocht oder mit Soße u.s.w. würde ich das nicht über mich bringen!!!!!! Ihr?

Ich persöhnlich könnte noch nicht mal einen Menschen töten...
 

Jay Low

Geheimer Meister
3. August 2002
103
Tominaitor, vielleicht hast du ja schonmal Menschenfleisch gegessen!!?? Ich denke nämlich nicht, dass du jedes Stück Fleisch, dass du gegessen hast, wissentschaftlich untersucht hast,oder? Der Gedanke daran ist schon ziemlich eklig, aber man muss auch verstehen, dass es für die Indios nicht eklig ist, da sie es ja nicht anders kennen. Die Indios können dann genauso sagen, Beschneidung sei eklig, weil sie bei ihnen ja nicht praktiziert wird.
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
also @Psst, da bin ich ganz anderer Auffassung!

Ich denke, dass die Gesetze, die von Menschen gemacht werden, zwar an die Moralvorstellungen angelehnt sind, diese aber nicht immer erfüllen bzw. erfassen, da das Spektrum dessen, was wir moralisch ablehnen weit grösser ist als das, was wir durch ein Gesetz regeln können.
Denn tatsächlich kann man nur etwas Gesetzlich definieren, was schon einmal da gewesen ist, aber speziell dieser Fall zeigt, dass das nicht immer so ist!

Die Frage bei meiner Frage (?)

Ist, wieviel ein Menschenleben denn heute noch wert ist....

Da tötet jemand aus purer sexueller Befriedigung.

Das kennt man ja soweit von vielen anderen perversen Tätern, aber die meisten von denen töten um Spuren zu verwischen oder ihre Tat zu erleichtern.

Dieser hier tötete nur um des Tötens Willen!!!
Und er hat tatsächlich jemanden gefunden der sich nur um des Tötens Willen töten liess!

Die Tatsache, dass er die Leiche zu grossen Teilen gegessen hat, zeigt, wie wenig Respekt (null) dieser Mensch vor einem Menschenleben hat bzw., wenigstens vor der Leiche nach Triebbefriedigung.

Daher finde ich diesen Fall besonders extrem.

Aber tatsächlich ist das Hauptargument in der heutigen Gesellschaftsmoral doch "solange er keinem schadet".
Tja, er hat keinem geschadet, denn sein Schlachtopfer war ein Freiwilliger.

Also bleibt nur, diesen Menschen wegen des Tötungsdeliktes zu bestrafen, ein Tötungsdelikt ist es aber auch, wenn ich einen schwerkranken leidenden Menschen von seiner Qual befreie indem ich irgendeinen Stecker ziehe.

Deswegen ist die Aussage des Gesetzgebers in diesem Fall völlig sinnlos, weil er zwei völlig unterschiedliche Tatinhalte und Täterprofile gleich bewertet.

Was sagt unsere Toleranz zu diesem Fall?

Es ist eklig, ich würde es nicht machen, aber wenn der Typ sich freiwillig schlachten liess, ist es ok???

Also, wenn das die Antwort ist, bin ich ab diesem Moment bekennender Widersacher der Toleranz und Meinungsfreiheit!!!

Was für mich bei allem noch erschwerend wirkt, ist, dass es sich um zwei relativ gut gebildetet Personen handelte, also von wegen Geisteskrankheit wird es echt schwierig...
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
es wird ein großer unterschied bestehen zwischen irgendwelchen ureinwohnern, die aus rituellen gründen kannibalismus betreiben und einem mitglied dieser gesellschaft, in der immer mehr auf der suche nach dem ultimativen kick sind.

und das ist genau die wurzel des ganzen:

warum treibt es immer mehr menschen zu diesen ultimativen kicks, die nicht mal vor dem geschehenen haltmachen?

wieviel langeweile und überdruss muss man fühlen, um sich auf so etwas einzulassen, überhaupt auf die idee zu kommen?

diese gesellschaft ist pervers, und dadurch schafft sie perverse.
männer, die sich kinderpornografie reinziehen, oder sogar aktiv dran teilnehmen, "bumbsbomber" nach tailand und...und...und...
da geht es auch um kicks, um etwas, das einen für momente aus dem "normalen" leben rauskatapultiert. wobei da noch der jungfräuliche, unbrührte aspekt hinzukommt: die welt ist dreckig und schlecht, also halten wir uns an das junge, frische, unverdorbene...und zerstören es letztendlich, so wie wir auch alles andere zerstören.

die meisten menschen in dieser gesellschaft sind einfach nur satt, vollgefressen mit wohlstandsmüll, der die innere leere aber letztendlich nicht füllen kann.
das alte zählt nicht mehr, und das neue ist nur eine zwischenstation zu dem "noch neueren".
es ist immer soviel von "steigern" die rede, man kommt nie an, hinter der nächsten ecke scheint noch was tolleres, geileres, befriedigenderes zu warten.
immer höher...immer weiter...immer ungewöhnlicher...letztendlich immer perverser...
wo ist das ende dieser spirale?
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
gutes Posting, Samhain!

Ich sehe das ganz genauso, und kann das vollends bestätigen!!!

Und in Anbetracht dieser Tatsachen, dieser traurigen Tatsachen, erhoffe ich mir geradezu einen kriegerischen Konflikt der uns schwerst betrifft und vielleicht eine Spur von Reinigung in diese Welt bringt!
 
G

Guest

Gast
@WzP

also ich will sagen, das ich diese Tat überhaupt nicht nachvollziehen kann und mir auch völlig Pervers erscheind.
Ich meine es ist wirklich das perversete was ich je gehört habe. Aber nicht wegen der Täter sonder wegen der Opfer Rolle.

Die Gesellschaft kann aber unmöglich so eine Tat verhindern wenn sich die gesuchten Peronen gefunden haben.
Du kannst einen Selbstmörder auch nicht an seiner Tat hindern. Du kannst Ihn nur helfen und versuchen, das er es nicht tun soll.
Ich glaube das wir moralisch sowieso bei soetwas keinen Einfluss nehmen können, da wir uns einfach nicht in das Denken dieser Menschen reinfühlen können.

Das Internet wird noch die verrücktesten Leute zusammen bringen. Es ist wirklich unglaublich, das sich sogar auf seine neue Anzeige wieder Menschen gemeldet haben die verspeisst werden wollen. Anscheinend wird das ein neuer trend.

Hier ne Seite die ich gefunden habe :

http://perso.club-internet.fr/praha/index.html/sagawa.htm

Ich fage mich ob die Ernst gemeint ist. Mittlerweile sehe ich die Sachen im Internet mit anderen Augen.
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
Das Problem ist ja, wie Menschen überhaupt auf so eine Idee kommen...

Samhain hat das gut umschrieben.

Satt vom Leben.

Oder nie gelebt?
 

SimoRRR

Meister vom Königlichen Gewölbe
10. April 2002
1.419
BUA!!!! *schüttel*

Habt Ihr mal die Links, die auf der site von psst angegeben sind, etwas weiterverfolgt???
Also mir ist schlecht geworden........ richtig schlecht!!! Sowas findet man nicht mal auf........ Ihr wisst schon. (Will das hier nicht posten. Der Link würde gesperrt werden. Und wer es nicht eh schon weiß, der braucht das auch nicht unbedingt zu wissen!)
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
WzP schrieb:
So, alle habens gelesen, gesehen, gehört, ich muss den Tatbestand wohl nicht erläutern und will auch nicht wirklich das Video sehen.

Die Frage, die ich stellen wollte, ist die der freien Handlung des Menschen.

Denn nach den Berichten zu urteilen liess sich dieser Dipl.Ing. ja freiwillig verstümmeln, töten und verspeisen.
Er hatte sich ja extra freigenommen und alles zurückgelassen.

Nach BILD-Angaben zufolge fasste man den Täter, weil er im Internet Anzeigen geschaltet hatte, deren Inhalt auf das Kennenlernen eines "Gutgebauten 18-30jährigen, der sich schlachten lässt" abzielt, und tatsächlich haben sich schon Männer darauf gemeldet.

Es gibt also tatsächlich Menschen, die sich freiwillig töten und verspeisen lassen.

Die Frage ist nun, ob man das gestatten kann.
Einerseits handeln diese Menschen freiwillig und es wird insofern niemandem geschadet, als dass ja gegen niemandens Willen gehandelt wird.

Ist es dann noch ein Mord?

Dürfen Menschen sich töten lassen?

Ist der Täter dann noch ein Täter?


Der Spruch "Alles ok solang man keinem schadet" ist an dieser Stelle vielleicht zu kritisieren?

Wieviele sexuelle (?) Spielarten verträgt eine Menschliche Gesellschaft?
Dacht die Bild-Zeitung wäre nur was für Bauarbeiter ? Alles Propaganda ?
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
Das wird wieder ein Witz wenn die Verhandlung von dem Perversen Kerl kommt... Deutsche Justiz...
Wie bei diesem Mörder der jetzt verurteilt wurde:
"Lebenslänglich mit anschliessender Sicherheitsverwahrung, WAHRSCHEINLICH kommt er nie wieder frei"
WAHRSCHEINLICH ?!?!?!!?!?!?!??!??!!?!?!?!?!?!?!?!??!??!?!!

Das ist deren Ernst, und anders wird es bei dem Kerl auch nicht werden, und später wenn ihr mit Frau und Kind durch die Stad läuft trefft ihr die auf freiem Fuss.

In den USA hätte man das Schwein schon längst unter die Erde gebracht !
Ich möchte das diese Menschen hingerichtet werden, einfach abschlachten und Fertig.
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
SimoRRR schrieb:
BUA!!!! *schüttel*

Habt Ihr mal die Links, die auf der site von psst angegeben sind, etwas weiterverfolgt???
Also mir ist schlecht geworden........ richtig schlecht!!! Sowas findet man nicht mal auf........ Ihr wisst schon. (Will das hier nicht posten. Der Link würde gesperrt werden. Und wer es nicht eh schon weiß, der braucht das auch nicht unbedingt zu wissen!)
Ja, und ?

Glaub nicht ALLES was im Internet gezeigt wird, es gibt auch ein haufen Fakes.
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
Lalu schrieb:
Eine Gesellschaft, die solch Verhalten akzeptiert, ist ebenso krank wie die beiden hier betroffenen menschenähnlichen Subjekte.
Dann müsste Deutschland ja ein Land voller Perversen vergewaltigern sein.
 
Oben Unten