Kalachakra-Tantra - Die DUNKLE Seite des Buddhismus?

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
Der Dalai Lama und das Kalachakra-Tantra

Die folgenden Texte stammen aus dem Kritischen Forum der Autoren Trimondi. Quelle

  • Als buddhistische Friedensalternative zu dem seit dem 11. September kriegsgeschwängerten Weltgeschehen präsentiert der XIV. Dalai Lama ein großangelegtes Ritual: das Kalachakra Tantra. Es ist ein Heiliger Text ("Tantra") des tibetischen Buddhismus, das sogenannte Kalachakra-Tantra und der darin enthaltene Shambhala-Mythos, die der Performance zugrunde liegen. "Kalachakra" (Sanskrit) bedeutet "Rad der Zeit" und ist ebenfalls der Name des höchsten tibetischen "Zeitgottes". Das Kalachakra-Tantra gilt als der letzte und jüngste aller offenbarten Tantra Texte (10. Jahrhundert) und wird von den Lamas als "der Gipfel aller buddhistischen Systeme" angesehen.


    Über die geheimen Riten des Kalachakra Tantra darf bei Androhung von mittelalterlichen Strafen für Leib und Seele von Uneingeweihten nicht diskutiert werden. Wer dessen okkulte Geheimnisse ausplaudert, dem werden "Kopf und Herz zerspringen" und er wird in den tiefsten Höllen schmoren. Das hat seinen guten Grund, denn in den acht höchsten Initiationen kommen Dinge zur Sprache, die einem humanistischen Wertesystem konträr widersprechen. (Michael Henss ? Kalachakra ? ein tibetisches Einweihungsritual ? Zürich 1985, 46)

    Das Kalachakra-Tantra ist alles andere als pazifistisch, sondern es prophezeit und fördert ideologisch einen blutigen Religionskrieg zwischen Buddhisten und Nicht-Buddhisten um die Weltherrschaft (Shambhala-Mythos).

    Als Gegner des Buddhismus nennt der Text explizit die "Führer" der drei monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam): "Adam, Henoch, Abraham, Moses, Jesus, der im weißen Gewand [Mani], Mohammed und Mathani [der Mahdi]". Das Kalachakra-Tantra bezeichnet sie als "die Familie der dämonischen Schlangen". (Shri Kalachakra I. 154)

    Das Kalachakra-Tantra richtet sich demnach gegen alle Religionen, die einen semitischen Ursprung haben, und wurde aus diesem Grunde von rechts-radikalen, antisemitisch eingestellten Kreisen für ihre rassistische Propaganda in Dienst genommen.

    Das Kalachakra-Tantra beschwört einen globalen Krieg zwischen der islamischen und nicht-islamischen Welt, in dem die Anhänger Mohammeds als die Hauptgegner der Buddhisten herausgestellt werden. Der Original-Text spricht davon, dass das "machtvolle, gnadenlose Idol der Barbaren, die dämonische Inkarnation" in Mecca lebt. (Shri Kalachakra I. 154) Von den Hauptgegnern des kommenden Shambhala-Königs, Rudra Chakrin ("zorniger Raddreher") erfahren wir, dass sie mleccha heißen, das bedeutet sowohl "Barbaren", als auch die "Einwohner Mekkas". Ein weiterer Kalachakra Kommentar spricht von Rudra Chakrin als dem "Töter der Mlecchas".

    Seitenlang und mit Begeisterung fürs Detail werden im Kalachakra-Tantra mörderische Superwaffen, über welche die buddhistische Shambhala Armee verfügt und die sie gegen die "Feinde der Lehre" einsetzt, beschrieben. (Shri Kalachakra I. 128 ? 142) Moderne lamaistische Kommentatoren dieser Rüstungsphantasien ergehen sich in spektakulären Vergleichen mit Waffengattungen aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

    Die buddhistische Kriegsführung in den Shambhala-Schlachten richtet sich offensichtlich nicht nach den Grundsätzen des Völkerrechts, sondern gilt im Originaltext als "gnadenlos" und "grausam". "Die äußerst wilden [buddhistischen] Krieger werden die barbarische Horde niederwerfen" und "eliminieren." ? heißt es im Originaltext.
    (Shri Kalachakra I. 163/165)

    Alle Teilnehmer an einer Kalachakra-Initiation haben das fragwürdige Recht als "Shambhala-Krieger" wiedergeboren zu werden, um in der prophezeiten Endschlacht je nach Rang als Fußvolk oder als Offiziere zu kämpfen. Für die "Reinkarnationen" hoher Lamas sind jetzt schon die Posten im Generalstab vergeben. (E. Bernbaum ? Der Weg nach Shambhala ? Auf der Suche nach dem sagenhaften Königreich im Himalaya ? Hamburg 1982, 252, 35)

    Nach einer Vision des tibetischen Lamas Kamtrul Rinpoche ist es der reinkarnierte Dalai Lama selbst, der als zorniger Feldherr (Rudra Chakrin) die buddhistischen Heere in der Shambhala-Schlacht anführen wird, um "alles Böse im Universum" zu unterwerfen. Propagandisten des Kalachakra-Tantra vertreten einen primitiven Märtyrer-Kult, der demjenigen moslemischen Djihad-Kämpfer ähnelt: Wer während des Shambhala Krieges erschlagen wird, erhält als Belohnung einen garantierten Eintritt in das Shambhala Paradies. (E. Bernbaum ? Der Weg nach Shambhala ? Auf der Suche nach dem sagenhaften Königreich im Himalaya ? Hamburg 1982, 253)

    Das Kalachakra-Tantra fördert auf allen Ebenen das Denken und Handeln in Feindbildern und propagiert, ganz im Gegenteil zur Ursprungslehre des historischen Buddha (Theravada-Buddhismus) und zu den ethischen Forderungen des Mahayana-Buddhismus, den Krieg zwischen den "Guten" und den "Bösen", zwischen den "Gläubigen" und den "Ungläubigen".

    Das Kalachakra-Tantra beinhaltet eine buddhokratische Staatslehre. Diese ist, staatsrechtlich gesehen, noch "theokratischer" als das Theokratieverständnis des fundamentalistischen Islams, denn der buddhistische "Chakravartin" (Weltenherrscher) wird als direkte "Inkarnation" oder "Emanation" des Höchsten Buddha (Adi-Buddha), als wandelnder "Gottmensch" auf Erden, angesehen, während der "Kalif" nur der "Stellvertreter" Gottes (Allahs) auf Erden ist, dem nicht einmal der Rang eines "Propheten" zukommt.

    An der Spitze des autoritativen buddhokratischen Kalachakra-Staates residiert auf dem "Löwenthron" ein absoluter "Priesterkönig" (Chakravartin), der die religiöse, politische, juridische und militärische Macht in Personalunion vereinigt. Die "bürgerliche Gewaltenteilung" ist hier etwas völlig Unbekanntes. Wer die staatsrechtliche Position der Dalai Lamas im traditionellen Tibet (bis 1959) kennt, der weiß, dass das Amt des tibetischen "Gottkönigs" dem eines Chakravartin en miniature entspricht. Die recht fragwürdigen und halben Demokratisierungsreformen, die der XIV. Dalai Lama unter den Exiltibetern durchgeführt hat, werden durch die buddhokratischen staatspolitischen Konsequenzen aus dem Kalachakra-Tantra wieder zunichte gemacht.

    Der Anspruch auf die buddhokratische Weltherrschaft ist eine explizite Forderung des Kalachakra-Tantra. Auch hier haben wir ein fundamentalistisches Pendant zu islamistischen Weltherrschaftsansprüchen. Wenn sich beide Systeme in einer blutigen Endschlacht als Todfeinde gegenüberstehen sollten, dann ergibt sich das aus der Logik ihres theokratischen bzw. buddhokratischen Absolutismus.


    Moderne Buddhokratie-Visionen für unseren gesamten Planeten, die vom XIV. Dalai Lama begrüßt werden, beruhen auf den Grundlagen des Kalachakra-Tantra. Siehe hierzu Robert A. Thurmans Buch "Revolution von Innen - Die Lehren des Buddhismus oder das vollkommene Glück." (1999), wo der Autor die autoritative, politische Theorie eines "Buddhaversums" entwickelt. Thurman, der von Time Magazine als das "Sprachrohr des Dalai Lama" in den USA bezeichnet wird, sah schon 1979 in einem Traum den tibetischen Kirchenfürsten als "Zeitgott" über dem Waldorf Astoria Hotel in New York thronen, während um ihn herum "die große Schar der Honoratioren ? Bürgermeister, Senatoren, Firmenvorstände und Könige, Scheiche und Sultane, Prominente und Stars" herumschwirrten, "mitgerissen vom Strudel der 722 tanzenden Gottheiten [des Kalachakra-Tantra....] umschwärmten [sie] gleichsam wie Bienen im Nadelstreifen eine riesige Honigwabe."

    Das Kalachakra-Tantra fordert in den geheimen höheren Einweihungsstufen die bedingungslose und grenzenlose Unterwerfung unter den absoluten Willen des ausführenden Gurus (im gegeben Fall des Dalai Lamas als dem höchsten Kalachakra-Meister). Das "Ich-Bewusstsein" und die Persönlichkeit des Initianten werden Schritt um Schritt ausgelöscht, um ihn in ein menschliches Gefäß für die zum Teil kriegerischen und aggressiven tantrischen Gottheiten und Buddhawesen umzuwandeln. Im Kalachakra-Tantra findet demnach keine "Veredelung", "Verklärung" oder "Integration" des Individuums, sondern dessen systematische "Vernichtung" zugunsten eines kodifizierten religiösen Musters statt.

    In den geheimen acht höchsten Einweihungen des Kalachakra-Tantra soll der Initiant durch extreme mentale und physische Übungen in einen Zustand "jenseits von Gut und Böse" versetzt werden. Der Original-Text fordert ihn deswegen zu folgenden Untaten und Verbrechen auf: töten, lügen, stehlen, die Ehe brechen, Alkohol trinken, sexuell mit Mädchen aus den Unterklassen verkehren. Wie in allen anderen Tantras auch kann dies sowohl symbolisch als auch wörtlich verstanden werden. Selbst der XIV. Dalai Lama legitimiert es, wenn ein Kalachakra-Adept - unter bestimmten Umständen - Menschen tötet, "die der [buddhistischen] Lehre Schaden zufügen" und "sich anschicken, abscheuliche und unheilvolle Handlungen zu begehen". Er verlangt jedoch, dass dies aus "Mitgefühl" geschehen müsse. (Dalai Lama ? The Kalachakra Tantra ? Rite of Initiation ? London 1985, S. 348 ff.; dt. Kalachakra-Tantra - Berlin 2002, S. 365) Das im ursprünglichen Buddhismus ausgesprochene absolute Tötungsverbot wird hier durchbrochen.


    In den höchsten magischen Initiationen werden sogenannte "unsaubere Substanzen" benutzt. Das Kalachakra-Tantra empfiehlt den Genuss von Fleischarten verschiedener tabuisierter Tiere. Auch Menschenfleisch (maha mamsa) kommt als Ritualsubstanz zur Anwendung. Gewöhnlich stammt es von Toten und ist das "Fleisch von denen, die aufgrund ihres eigenen Karmas starben, die in der Schlacht aufgrund ihres schlechten Karmas oder aufgrund eigener Fehler getötet wurden." - schreibt der tantrische Großmeister und Shambhala König Pundarika in seinem traditionellen Kalachakra Kommentar und führt fort, dass es sinnvoll sei, diese Substanzen in der Form von Pillen zu sich zu nehmen. Das Fleisch von unschuldigen Menschen, die von ihren Mördern als Gottesopfer, aus Furcht, innerhalb eines Ahnenkultes, aus Begierde (Gewinnsucht) oder gegen Lohn getötet wurden, ist mit "unaussprechlicher Sünde" behaftet und darf im Ritual nicht verwendet werden. "Aber, wenn etwas davon ungefragt in die Bettelschale fällt, ist es ohne unaussprechliche Sünde" ? und darf deswegen benutzt werden. (In: John Ronald Newman - The outer wheel of time: Vajrayana buddhist cosmology in the Kalacakra Tantra - Madison 1987, 266 f.)

    Das Kalachakra-Tantra trägt morbide Charakterzüge. Zahlreiche, der in den Zeremonien verwendeten Ritualgegenstände stammen von Toten (Schalen aus Menschenschädel, Trompeten aus Beinknochen, Knochenketten). Schon ein Blick auf das große Kalachakra Thangka (Wandbild), das während der Zeremonie ständig über dem Thronsitz des XIV. Dalai Lama hängt, kann einen von dem zornvollen Charakter dieses Rituals überzeugen. Der darauf dargestellte Zeitgott "Kalachakra" und seine Gefährtin, die Zeitgöttin "Vishvamata", die sich stehend sexuell vereinigen, halten in ihren insgesamt 32 Händen 24 Gegenstände von aggressiver, morbider und kriegerischer Natur (Haken, Schwert, Hackmesser, Trommeln und Gefäße aus Schädelschalen, eine Art Zepter, dessen Spitze drei abgeschlagene Menschenköpfe zieren usw.)

    In den höchsten geheimen Einweihungen des Kalachakra-Tantra finden sexualmagische Riten statt, deren Ziel es ist, "Sexualität" in weltliche und spirituelle Macht zu transformieren. Die dabei benutzten realen oder imaginierten Frauen (beides ist möglich) stellen spezifische Energieformen dar, wobei das Alter eine wichtige Rolle spielt. Man beginnt mit 10-jährigen Mädchen. Bis zum 20. Lebensjahr repräsentieren die Sexualpartnerinnen positive Eigenschaften. Sind sie älter, dann gelten sie als negative Energieträger von Zorn, Wut, Hass usw. und als "Dämoninnen". In der 8. bis 11. Einweihungsstufe des Kalachakra-Tantra wird nur mit "einer" Frau sexualmagisch experimentiert, in der 12. bis 15. Einweihungsstufe, dem sogenannten Ganachakra, nehmen neben dem Meister und dem Initianten insgesamt 10 Frauen an dem Ritual teil. Es ist die Pflicht des Schülers, seinem Lama die Frauen als "Geschenk" anzubieten. "Laien", die in das Ritual angeweiht werden, sollen ihre weiblichen Verwandten (Mutter, Schwester, Ehefrau, Tochter, Tanten usw.) darbringen. "Wenn der Schüler diese Weisheitsgefährtinnen nicht seinem Meister übergibt, um seine Familie zu schützen, dann darf [der Meister] dieses Ritual nicht durchführen." ? ist im Kalachakra Mûlatantra zu lesen. Konsekrierte Mönche und Novizen dagegen dürfen mit ihnen nicht-verwandte Frauen aus den verschiedenen Kasten verwenden. Im geheimen Ritual selber experimentieren die Partizipanten mit dem männlichen und weiblichen Samen (Sperma und Menstruationsblut). Frauen gelten im Kalachakra-Tantra als bloße "Energiespender" für den männlichen Praktikanten und spielen nach Beendigung des Rituals keine Rolle mehr. (Siehe hierzu: Nâropâ ? Iniziazione Kâlacakra ? Roma 1994)


    Das Kalachakra-Tantra hat im gegenwärtigen Zeitalter, welches nach den Lehren des Lamaismus dem apokalyptischen Untergang entgegenstürzt (Kali-Yuga), insbesondere einen destruktiven und aggressiven Charakter. Es gibt darin spezielle Riten, welche die Vernichtung der Welt durch Symbolakte und Meditationen beschleunigen sollen. "Was ist Kalachakrayana [der "Weg des Kalachakra]?" - fragt einer der besten Fachleute auf dem Gebiet der Tantrismus, der Inder Shashi Bhusan Dasgupta und antwortet vielsagend - "Das Wort Kala bedeutet Zeit, Tod und Zerstörung. Kala-Chakra ist das Rad der Zerstörung."

    Viele Hunderttausende wurden seit über 25 Jahren vom XIV. Dalai Lama durch das Kalachakra Tantra "eingeweiht". Dazu rechnen in Indien zahlreiche Menschen, die weder lesen noch schreiben können. Aber auch die "gebildeten" Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus dem Westen wissen kaum etwas darüber, was sich in diesem Ritual eigentlich abspielt, denn neben dem öffentlichen, weist es auch einen streng geheimen Teil auf. Publik gemacht wurden vom XIV. Dalai Lama ausschließlich die sieben untersten Initiationen, die acht folgenden der insgesamt 15 Einweihungen bleiben weiterhin top secret.

Anmerkung: Auch der japanische Terrorist Shoko Asahara, der hinter dem Anschlag auf die Tokyoter U-Bahn steckte, hatte Kontakte zum Dalai Lama und ist darüber hinaus vom Shamballa-Mythos zu seiner Tat inspiriert worden.

Acht Frage der Trimondis an den Dalai Lama:

  • 1. Weshalb prophezeit und verherrlicht das von Ihnen als "Ritual für den Weltenfrieden" angekündigte Kalachakra-Tantra und der darin enthaltene Shambhala-Mythos einen "Heiligen Krieg" (Shambhala-Krieg) von Buddhisten gegen Nicht-Buddhisten?
    2. Weshalb werden in dem von Ihnen als "Beitrag zur Weltökumene und zum Weltethos" angekündigten Kalachakra-Tantra die drei monotheistisch-semitischen Religionen, insbesondere aber der Islam, als "Feinde der Lehre" angegriffen und ein Religionskrieg gegen den Islam beschworen?
    3. Weshalb wird im Kalachakra Tantra entgegen Ihren ständigen Bekenntnissen zur Demokratie die Institution eines Chakravartin (eines "Weltenherrschers") beschworen, der einen globalen buddhistischen "Gottesstaat", eine "Buddhokratie", errichten soll?
    4. Weshalb fordern entgegen Ihren weltweit geschätzten sozialethischen Beteuerungen die buddhistischen Tantra-Texte, insbesondere auch das Kalachakra-Tantra, von den Initianten die Durchführung "unmoralischer" und "verbrecherischer" Handlungen wie: töten, lügen, stehlen und die Ehe brechen?
    5. Weshalb werden entgegen Ihrer ständigen Beteuerungen, der tibetische Buddhismus sei zölibatär und frauenfreundlich, in den höheren Riten des Kalachakra-Tantra Frauen sexualmagisch und sexistisch benutzt, um spirituelle, weltliche und patriarchale Macht zu erlangen?
    6. Weshalb verbieten Sie, obgleich Sie immer wieder die Bedeutung der "Dialoggesellschaft" betonen, dass über die Geheimriten des Kalachakra-Tantra öffentlich diskutiert wird und drohen bei Zuwiderhandlung mit "Höllenstrafen"?
    7. Weshalb haben Sie mit Leuten aus dem Milieu des religiösen Faschismus und Sektenterrorismus wie Bruno Beger, Jean Marquès-Rivière, Miguel Serrano und Shoko Asahara, die sich aus Inhalten des Shambhala-Mythos für ihre Visionen und Handlungen inspirieren ließen, so enge Kontakte gepflegt?
    8. Weshalb gibt es von Ihnen keine präzise Exegese der problematischen Stellen des Kalachakra-Tantra-Textes, die sich unmissverständlich von den kriegerischen, intoleranten, sexistischen und buddhokratischen Aussagen des Tantras distanziert, beziehungsweise diese Stellen aus dem Originaltext streicht?
 

Telcontarion

Geheimer Meister
Interessanter beitrag dimbo.

Ich ahbe ihn kurz überflogen

Der Buddhismus ist sehr interessant, doch darf amn den Tibetischen Buddhismus, der eine geörige portion Shamaismus hat mit Buddhas Lehren gleichsetzen.

Zen-Buddhismus z.B. hat damit nichts zu tun.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
hmmm also ich habe schon das ein oder andere über den shambala mythos gelesen...

es stimmt wohl, dass der mythos eine art ultimativen heiligen krieg vorsieht in dem der herrscher des geheimnisvollen reichs über die feinde der lehre und der wahrheit herfällt, aber ich kann mich erinnern auch eine position des dalailama gelesen zu haben nach der das durchaus nicht ganz so wortwörtlich zu verstehen ist, wie es sich anhören mag..

von einer expliziten verunglimpfung der mosaischen religionen wüßte ich jetzt nichts..

mich hat die sache schon recht interessiert, aber als ich mir die quelle ansah fand ich diese doch etwas merkwürdig...

ich denke dazu lohnt sich eine weitere recherche im netz.. eine eingabe des begriffs kalachackra bei google ergibt jedenfalls ein weniger blutiges ergebnis :)


ich hoffe auf eine interessante diskussion..

greetings.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
übrigens.. das oben beschriebene scheint ja nun wirklich allem zu widersprechen für was die lehre eigentlich steht..

es kommt mir schon unwahrscheinlich vor
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
Was soll ich dazu sagen...hmm, nur das, dass ich nicht glaube, dass sie es schaffen können, so einen Krieg "herbeizubeschwören".
 

forcemagick

Ritter der Sonne
also ich stöber da jetzt mal so im netz und habe vorerst folgendes gefunden ..

Kalachakra-Kritik
Sehr geehrtes Redaktionsteam! Die Primitivität Ihrer Buddhismuskritik ist wirklich bestechend - ein militanter Exkommunist als Ihre Referenz? Geht es noch tiefer? Kronen Zeitung Niveau kann auch noch erreicht werden! Christen, die sich mit dem Mao-Bibel Herausgeber verbünden - Trimondis Freunde applaudieren vor dem kommunistischen Gulag und sie spielen Steigbügelhalter!
Kalchakra Nazis?
Danke, Herr Rath für diesen offenen Kommentar.Soviel Peinlichkeit kann eigentlich kaum noch überboten werden. Die Frage ist ob die Trimondis aus reinem Hass auf alles Spirituelle so unsachlich sind, oder ob die beiden einfach nur wissen, was bei den "Bild-Lesern" ankommt und womit man Geld verdienen kann.


Wecarelife-Team
Sehr geehrter Herr Rath, vielen Dank für Ihr Feedback auf unseren Artikel. Wie Sie sicherlich gesehen haben, haben wir sehr ausführlich über das Kalachakra-Tantra berichtet und dazu zwei hochoffizielle Quellen - neu erschienene Bücher von Alexander Berzin und dem Dalai Lama, die wir auch rezensiert haben - herangezogen. Im Sinne einer objektiven Berichterstattung ist es daher durchaus zulässig, auch Kritiker zu Wort kommen zu lassen. Wir haben Hitler-Buddha-Krishna rezensiert und diese Kritik veröffentlicht. Das ist das Grundprinzip der journalistischen Arbeit, alle Seiten zu beleuchten. Über den Inhalt der einzelnen Standpunkte kann man diskutieren, unsere Aufgabe besteht lediglich darin, die verschiedenen Sichtweisen aufzuzeigen. Liebe Grüße, Ihr Wecarelife-Team.
das sind kommentare zu einem artikel der site http://www.wecarelife.at/CDA_Master/1,3008,4029_6641_16760,00.html

hier noch einige informationen zur thematik von seiten der hersteller sozusagen :)

http://www.kalachakranet.org/
 

blaXXer

Vollkommener Meister
tipp: sucht mal nach "altindischen ufos" bei google...das könnte die "superwaffen" aus dem 20./21. Jhd. erklären...

also doch: jede religion hat ihre dunkle seite...
 

forcemagick

Ritter der Sonne
äh... nur weil das eine quelle besagt? ...

das war aber einfach euch zu überzeugen... :) wenn das so ist werd ich mich sofort daran machen eine seite zu zimmern in der dargelegt wird warum es unablässlich ist, dass ihr mir eure monatsgehälter überweist :) ...

weil... weil... äh.. .weil euch sonst der zorq auffrisst... nämlich.. :)

ps:

irgendwer hat mir auf freeport7 artefakte untergejubelt und dann auch noch zucker in meinen tank geschüttet...
DAS WAR NICHT LUSTIG!!
 

muhman

Geheimer Meister
Ich gehöre selber dem tibetischen Buddhismus an und muss sagen, dass ich noch nie etwas von so einem Tantra gehört habe.
Entweder ist es eine undurchsichtige geheime Befreiungsnethode von schamanistisch gepräkten Lehrern, oder es ist wieder einmal eine Mundpropaganda gegen den Buddhismus.
Das ist überhaupt nicht einmal so abwägig, immerhin werden über den Islam auch Schauermärchen erzählt.
Der Beweggrund dafür könnte sein, dass das Christentum immer mehr an Attraktivität für die Einzelnen verliert und dass man verhindern will, dass diese Personen zu anderen Religionen wechseln.
Ich würde soetwas als "Kalter Kreuzzug" bezeichnen!
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
Das Tantra gibt es doch, das sagt der selbst der Dalai, allerdings was es bewirkt und wie es durchgeführt wird, darüber streitet man (hier?).
 

forcemagick

Ritter der Sonne
naja es gibt diese knochentrompeten und der umgang mit dem tod und dessen symbolen ist im buddhismus schon so, dass diese symbole ohne "furcht" verwendet werden... der tod ist ein teil des lebens.... die wandlung und vergänglichkeit ist ein charackterzug des universums... auch sind dem buddhismus... besonders dem tibetischen buddhismus die sog. grausamen gottheiten bekannt... die zornigen buddhas..

diese werden als verkörperungen und aspekte des seins angesehen.... der umgang mit ihnen nicht zu vergleichen mit dem strikten ausschluss des "teufels" aus der welt der christen... der teufel ist böse und fertig...

der buddhismus differenziert das mehr und sieht die sache gleichmütiger... kräfte sind teil des ganzen..

bezeichnend finde ich, dass diese bahnbrechende entdeckung über den buddhismus anscheinend sonst niemanden gelungen ist bis auf die macher der eingangs genannten quelle....

nach ein wenig googeln fand ich eigentlich nur diese quelle die das ritual in dieser "satanischmagischen" form schildert...
 

Garou

Geheimer Meister
wenn das alles so supergeheim ist, woher wissens dann die autoren? und wie vertrauenswürdig sind die quellen? :wink:

naja, tibetischer buddhismus kam mir eh immer seltsam vor.... aber nur, weil einige autoren das alles chreiben, muss es ja nicht wahr sein.

es ibt übrigens auch in indien eine sekte von yogis, die ähnliche sachen machen, also menschenfleisch essen, sex mit prostituierten, alkohol trinken, etc..... ich weiß allerdings leider nimmer wie die heißen.
 

fumarat

Erhabener auserwählter Ritter
Ich halte mich aus solchen Dingen zwar immer gerne raus, da ich die Geschichte auch andersrum kenne...

Das letzte Kalachakra Tantra (Shambala?) -Ritual fand ja in Österreich statt:
http://www.kalachakra-graz.at/kalachakra/deu/deu_ikal/overview.html

und auch die Trimondis wurden damals zu diversen Fernsehsendungen eingeladen, was ich interessiert mitverfolgt habe. Auch Vertreter des Buddhismus waren in direkten Konfrontationen eingeladen. Über eine Stunde wurde mal in der Religionssendung (orf) "KreuzundQuer" debattiert.

Mein Fazit daraus war folgendes. Neben einigen etwas befremdlichen Vorwürfen, die ich jetzt mal beiseite lassen will, ging es v.a. um die von dimbo bereits zitierten Stellen aus buddhistischen Texten. Es wurde von buddhistischer Seite nie bestritten, daß die zitierten Stellen, die doch zumindest eine Weltreligion ziemlich direkt und hart attackieren, falsch oder ähnliches wären. Diese seinen Teil des Kalachakra-Tantra oder Shambaka Mythos. (ich verwechsel das immer). Die einzige "Ausrede" (wenn ich das mal so nennen darf), die dafür angeführt wurde war, daß diese Stellen nur symbolisch zu verstehen seien.

Vielleicht kann einer der Buddhisten hier am Forum mir die Fragen beantworten, die für mich offenbleiben:

-Was ist der "symbolische" Inhalt dieser Stellen?

-Welche Anhaltspunkte gibt es, daß die Stellen nicht wörtlich gemeint sind?

-Inwiefern sind solche Texte geeignet im Rahmen eines "Kalachakra for World Peace Festival", was ja der offizielle Name dieses Ereignisses war, verwendet zu werden. Kurz: Was haben solche Texte mit World Peace zu tun?



Für mich gibt es bislang eigentlich nur eine Erklärung. Diese Texte enstanden offenbar in einer Zeit, wo der Buddhismus vom Islam bedroht war. Als Art Gegenoffensive träumte man von einem Art Megaschlag gegen den Dämon, was dann als schriftliche Prophezeihung niedergeschrieben wurde.


Grüße fumarat
 

forcemagick

Ritter der Sonne
tja ... der hinduismus ist aber natürlich auch eine im prinzip wesentlich weitere und auch letztlich offenere angelegenheit... ( in bezug auf vielleicht eher ungewöhnliche sekten ) ...

der buddhismus allerdings ist durch die grundannahmen der lehre schon deutlich mehr eingeschränkt in seiner fähigkeit zu variieren....

diverse als fundamental angesehene erkenntnisse wie der achtfache pfad oder die fünf gebote schließen eigentlich ein solches ritual aus...

man hat ja selbst das im hinduismus nicht unübliche opfern von tieren durch die konzeption der lehre ausgeschlossen...

also ich frag mich auch zunehmend welche motivation die autoren hatten...
 

forcemagick

Ritter der Sonne
naja man darf vielleicht nicht vergessen, dass die tibetische variante des buddhismus eine integration der ursprünglichen tiebetischen religion geleistet hat.

symbolisch kann man sowas schon verstehen als eine konfrontation mit den dunklen anteilen die der mensch hat.... das ganze kommt mir vor als ob es aus dem stark schamanisch beeifnlussten teil des "diamantfahrzeug" kommt also nicht unbedingt aus dem mahayana ... der buddhismus hat auch sehr ekstatische elemente... auch sexualität und sexuelle praktiken haben ihren platz in teillehren wie dem tantrischen zweig....

dazu muss vielleicht gesagt werden, dass der tibetische buddhismus sehr reich ist an repräsentationen und symbolen, die in anderen varianten des buddhismus so nicht vorkommen..

letztlich sind sämtliche götter, die der reiche buddhistische pantheon kennt nichts anderes als symbole und repräsentationen.. im kern ist der buddhismus "gottlos" ....
auch wenn höhere wesenheiten, die mehr macht haben als wir menschen als realität angesehen werden, so sind sie dennoch nicht mehr als phänomene der illusion die wir sind.

es gibt zum beispiel darstellungen von buddhas mit einer streitkeule, die dazu da ist die feinde des buddhismus zu zerschmettern.. diese keule ist aber nicht einfach eine keule sondern ein symbol für die unausweichliche weisheit und wahrheit die sich nach dem studium und dem praktizieren des pfades ergibt so, dass die realität der gegner der lehre von der wahrheit und weisheit regelrecht zertrümmert wird.. das heißt nicht, dass buddhistischen killerkommandos bomben legen und arme muslime mit der keule traktieren..
ganz klar soll das leiden der wesen auf dieser welt gelindert werden eben durch jene wahrheit..

was passiert nun wenn eine religion mit vielen dämonen und teils grausamen göttern fusioniert mit einer friedfertigen religion, die wahrheit hinter jedem mückenschiss sieht und viel mehr eine philosophische betrachtung des seins ist als ein glaubenssystem? die ursprüngliche symbolik und die urspünglichen rituale werden adaptiert....

das war die stärke des buddhismus... sie sind nicht nach tibet gekommen und haben gesagt "das ist alles ganz schöner müll, den ihr hier glaubt" sondern "das habt ihr wohl falsch verstanden"...

diese stärke hat den typisch indischen buddhismus, den tibetischen, den chinesischen, den japanischen und nun auch den europäischen buddhismus hervorgebracht... ( naja der europäische lässt noch etwas auf sich warten.. die meisten europäer praktizieren ja eine europäisierte variante des tibetischen buddhismus... wohl schon allein deswegen weil das knuffelige dalai lama immer so putzelig aus seiner großen brille rauslacht.. ) ... letztlich aber wird es wohl eine typisch europäische variante des buddhismus geben.. insofern ist die lehre ausdrücklich open source.

eigentlich ist es ein fehler die riten der tibeter zu importieren, weil diese eben eine speziell tibetische variante sind.. der buddhismus weist eigentlich dazu an nichts zu übernehmen sondern sich stattdessen die lehre zeile für zeile vorzunehmen und sie für sich zu prüfen ob sie für einen selbst sinn und wahrheit ergibt....

sozusagen ./configure make make install

ich glaube ich hab mal gelesen, dass der nächste buddha aus europa kommt ( aus dem westen )

na vielleicht wird maytrea den eurobuddhismus zünden ;)
 

Leviathan

Geheimer Meister
Das Kalachakra-Tantra gibt es tatsächlich und ist keinesfalls so harmlos, wie vom Dalai-Lama behauptet.
Die meisten Texte des Tantras sind noch gar nicht in westliche Sprachen übersetzt worden. Der Grossteil der Literatur zum Thema ist einführend oder kommentierend und stammt fast auschließlich vom Dalai Lama selbst, von Meistern der Gelug-Schule (welcher der Dalai Lama angehört), von Tibetologen, die Schüler des Dalai Lama oder Schüler von Gelug Meistern sind. Die erforderliche Geheimhaltung macht es unmöglich, bestimmte Dinge in den Buchhandel zu bringen.

Das Ritual ist pure luziferische Magie, im wahrsten Sinne des Wortes.


 

forcemagick

Ritter der Sonne
hast du noch andere quellen als die erstgenannte?


würde mich interessieren...

wenn es so supergeheim ist... wie konnten dann die autoren eingangs an diese information kommen?

war es bisher unübersetzt muss es ja jetzt übersetzt sein..
 

forcemagick

Ritter der Sonne
Victor und Victoria Trimondi

Zum Dalai-Lama-Besuch auf dem Ökumenischen Kirchentag
Preseerklärung.

Acht Fragen an den XIV. Dalai Lama zum Kalachakra-Tantra

Problematische Inhalte
Das Kritische Forum Kalachakra (KFK) stellt das Kalachakra-Tantra zur Diskussion. Initiert worden ist das KFK von Victor und Victoria Trimondi.
hmmm die scheinen ja echte meister ihres fachs zu sein

aber die links sind schon interessant... schönen dank dafür
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
@ forcemagick:

Hast du irgendwelche Quellen, die das Kalachakra-Tantra gegen die Angriffe der Trimondis verteidigen? Ich sehe hier als "Gegenargumente" immer nur:

  • 1. Wenn das alles so stimmt, wieso regen sich nur die Trimondis auf?
    2. Wieso gibt es keine anderen Quellen, die die Aussagen der Trimondis bestätigen?

Imho solltest du - nachdem du in einer Tour forderst, dass mehr Links gebracht werden etc. - dir ja vielleicht mal die Mühe machen, den Versuch eines echten Gegenarguments in Bezug auf die Anschuldigungen der Trimondis zu formulieren. Dann wirst du vielleicht feststellen, dass es zwar wenig Anti-Kalachakra-Literatur gibt - aber noch weniger in-depth Pro-Kalachakra-Literatur. Und selbst in den oben verlinkten Buch des Dalai Lamas zum Thema wird das Tötungsverbot für angehörige bestimmter "Truppen" des "Zeitgottes" aufgehoben. Doesn`t seem too peacefull to me! :wink:
 
Oben Unten