Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Kabbala

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Hi all :D
ein frohes neues Jahr wünsche ich erstmal.
Nun zu meiner Frage

Wer von euch hat sich schon intensiver mit der Kabbala beschäftigt?
mit welchen Bereichen daraus?
Hat jemand von euch Erfahrungen mit den Ritualen gemacht? Und wenn ja welche?
Bin gespannt
Namaste
Lilly
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Danke für den Link.

Na du hast ja witzige Vorstellungen...
Warum ?
Meines Wissens nach gibt es einige kabbalistische Rituale.
Kabbalitische Praxis, zu der unter anderem auch Schutz- und Reinigungsrituale gehören.
(Vielleicht vergleichbar mit buddhistischer Praxis)

Könnte ja sein das jemand damit persönliche Erfahrungen hat.

Namaste
Lilly

P.S. Die Pfannkuchen waren bis jetzt zu beschäftigt mit rollen rollen rollen :wink:
 

QuadWord

Vollkommener Meister
16. Juli 2002
542
Das erinnert mich schmerzhaft, dass ich hier ein paar Usern noch eine Abhandlung zu diesem Thema schulde (habs nicht vergessen).

In der Kabbalah wird neben der Numerologie und dem
Lebensbaum auf verschiedenste Art & Weise die Welt anhand
von Entsprechungen (Analogien) dargestellt.

Der Lebensbaum dient z.b. als Möglichkeit das Universum
daran abzubilden. Dabei geht es in erster Linie um die Abbildung
der immer gültigen Kräfte und Qualitäten, NICHT um den Formenaspekt
(dieser ist eben eine art illusorische Manifestation dieser Kräfte).

Sie ist ein Werkzeug, um sich selbst und das Universum (nicht zuletzt
Gott) zu erkunden. Diese Kräfte werden durch den Bezug zu den
Buchstaben des Alphabeths, oder den Seripha des Lebensbaums fassbar
gemacht. Ein Kabbalist kann eine Lebenssituation auf dieser "Karte"
abbilden, und alternative Abzweigungen "sehen", weil ihm bestimmte
Gesetzmaessigkeiten klarer sind.

Besondere "Rituale" sind im eigentlichen Sinne nicht wirklich von Bedeutung. Dennoch wird dem Studierenden immer wieder klar gemacht, welche Handlungen aus praktischer Sicht "von Wert" sind. Ein Kabbalist erkennt in jeder Handlung eines Menschen eine Art "Ritual". Angemessenes Handeln steht im Vordergund. Eine Zeremonie ist zweitrangig, da eine ordentliche Lebesführung "Ritual" genug ist :-).

Allerdings sollte man auch erwähnen, dass gerade der "praktische" Teil über lange Jahre nur mündlich überliefert worden ist. Vieles davon ist der "Öffentlichkeit" nicht zugänglich, weil vieles davon nur an _nachweislich_ ernsthaft studierenden Juden vermittelt wird (das ist eine der niedergeschriebenen Regeln). Diese Regel wurde auch nur selten übertreten. Fragmente von diesem Wissen findet man in den Werken des Golden Dawn ect.

- QuadWord
 

TheLiberalist

Geheimer Meister
5. November 2002
130
@Quadword:
Der Kabbalist ist ein schlechter Geometriker. Der bildet die Welt in einem Koordinatensystem ab (was ja auch nur ein gedachtes System ist), und versucht über mathematische Gesetzmässigkeiten die Welt zu verstehen. Unser Kartesius (René Descartes) war wohl Kabbalist.
 

QuadWord

Vollkommener Meister
16. Juli 2002
542
@TheLiberalist:

da kann ich mich nicht anschliessen. ich halte die geometrie für wesentlich banaler als die kabbalistik. für diesen vergleich müsste ich so viel reduzieren, dass am ende nur noch eine ähnliche vorgehensweise in bestimmten fragen bleibt. die basis ist metaphysisch.

es werden zwar kräfte, archetypen und "muster-kompositionen" gemapped (ähnlich der geometrie), aber auch entsprechungen von ursache und wirkung in verbindung verschiedener welten (geistig, materiell ect.) aufgezeigt (das ist eher (meta)physik). zusätzlich kommt noch der glauben, und menschliche komponenten hinzu. gefühle und dinge wie schönheit, gnade und andere attribute sind da nicht mehr so leicht als "technisch" zu anzusehen.

das system fördert eigentlich die integration/den besseren bezug des menschen in seine realität/umwelt. die synthese zwischen mechanik und geist ist deutlicher, als in einem "moderneren" nur-mechanischen weltbild (geometrie ist ja mal ne rein mechanische sache).

aber: tendezen gibt es. die will ich nicht leugnen.

der vergleich "über mathematische Gesetzmässigkeiten" trifft sehr gut den teil der numerologie.

- QuadWord
 

cyberwotan

Geheimer Meister
11. Oktober 2002
297
hallo, tach, frohes neues undso....
also ich hab n bisschen was gelesen und auch schonmal an einem ritual teilgenommen. das das wissen nur juden zugänglich gemacht wird war früher einmal so, es ging sogar soweit, dass man ich glaube mind. 50, verheiratet, beruflich erfolgreich undsoweiter sein musste um eingeweiht zu werden. wichtige mitglieder des golden dawn (wurde hier bereits erwähnt) haben eine gruppe gebildet, die sich servants of light nennen. man hat hier die möglichkeit eine art fernstudium zu absolvieren.

www.servantsofthelight.org

die ersten lektionen behandeln den lebensbaum, da er essentiell zum verständnis eigentlich aller esoterischen lehren ist.

was warn eigentlich deine frage?
achja...
also erfahrung mit ritualen... hmmm, ich weiss nu nicht was genau dich dabei interessiert, ganz generell oder jetzt speziell kabbalah. hast du schon erfahrungen oder nicht? naja musste ma sagen was genau eigentlich deine frage ist... :roll:
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
QuadWord schrieb:
Das erinnert mich schmerzhaft, dass ich hier ein paar Usern noch eine Abhandlung zu diesem Thema schulde (habs nicht vergessen).

In der Kabbalah wird neben der Numerologie und dem
Lebensbaum auf verschiedenste Art & Weise die Welt anhand
von Entsprechungen (Analogien) dargestellt.

Der Lebensbaum dient z.b. als Möglichkeit das Universum
daran abzubilden. Dabei geht es in erster Linie um die Abbildung
der immer gültigen Kräfte und Qualitäten, NICHT um den Formenaspekt
(dieser ist eben eine art illusorische Manifestation dieser Kräfte).

Sie ist ein Werkzeug, um sich selbst und das Universum (nicht zuletzt
Gott) zu erkunden. Diese Kräfte werden durch den Bezug zu den
Buchstaben des Alphabeths, oder den Seripha des Lebensbaums fassbar
gemacht. Ein Kabbalist kann eine Lebenssituation auf dieser "Karte"
abbilden, und alternative Abzweigungen "sehen", weil ihm bestimmte
Gesetzmaessigkeiten klarer sind.

Besondere "Rituale" sind im eigentlichen Sinne nicht wirklich von Bedeutung. Dennoch wird dem Studierenden immer wieder klar gemacht, welche Handlungen aus praktischer Sicht "von Wert" sind. Ein Kabbalist erkennt in jeder Handlung eines Menschen eine Art "Ritual". Angemessenes Handeln steht im Vordergund. Eine Zeremonie ist zweitrangig, da eine ordentliche Lebesführung "Ritual" genug ist :-).

Allerdings sollte man auch erwähnen, dass gerade der "praktische" Teil über lange Jahre nur mündlich überliefert worden ist. Vieles davon ist der "Öffentlichkeit" nicht zugänglich, weil vieles davon nur an _nachweislich_ ernsthaft studierenden Juden vermittelt wird (das ist eine der niedergeschriebenen Regeln). Diese Regel wurde auch nur selten übertreten. Fragmente von diesem Wissen findet man in den Werken des Golden Dawn ect.

- QuadWord
:wink: :lol:
tjo du :wink:

na vielleicht ist das ja eine schöne gelegenheit das thema neu aufleben zu lassen
 

LtHinterheimer

Geheimer Meister
7. Januar 2003
494
ich lern tarot und quabalah bei den Builders Of The Adytum, kurz BOTA. zu deutsch: Erbauer des Tempelheiligtums. das ist ein später zweig oder auch nachkomme des Golden Dawn. die besten webseiten für den deutschen zweig von bota sind http://www.botaeurope.net/ es gibt dort detaillierte infos zum lehrplan, unkosten und ein reichhaltiges öffentliches gratis schriften archiv, u.a. mit bildern von den verwendeten diagrammen und tarot karten. bota strickt profitfrei und es gibt von dort immer genug rosinen für alle interessierten.

an sonsten gillt mein interesse vorrangig den technischen details, welche der kabbala und dem hebräischen alefbet / alefbeis zugrundeliegen.

stan tennen zeigt sehr schön das muster der hebräischen buchstaben im ersten vers der genesis: http://www.meetingtent.com/MME1.htm, weitere artikel dazu: http://www.meru.org/Lettermaps/symmgrup.html (u.a. erklärt er, wie das sefer yetsira in die genesis nach art einer trinären checksumme als schlüssel einzusetzen ist, um die buchstaben zu erschaffen)

jemand anders erklärt die bezüge der 32 pfade der weisheit auf die akte gottes im anfang der genesis (genesis 1) und daß dabei tatsächlich die unterteilung in 3 mütter, 7 doppelte, 12 einfache und 10 sefirot eine rolle spielt: http://www.borndigital.com/tree/esa/creation.htm

welche bedeutung die unterschiedung von einfachen und doppelten buchstaben hat, erklärt dieser andere jemand dort: http://www.borndigital.com/tree/esa/doubles.htm

was mir jetzt noch in dieser sammlung fehlt ist eine knappe zusammenschreibung der wichtigsten intervalle (buchstabenabstände), an denen kennwörter in die mosesbücher gewoben sind (die zahl 50 spielt dabei eine rolle) und eine nebeneinanderstellung der 50 tore der intelligenz mit den 50 namen des marduk. die zahl 50 ist gematria von dem buchstaben nun, der, wie in stan tennens' ersten beispiel gezeigt, in der mitte des hebräischen alefbeis sitzt (die 5 endbuchstaben eingerechnet).
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
danke erstmal für die vielen Links (und Rechts oder auch Mitte*ggg*)

Habe erst mal eine menge interessantes zum stöbern wie ich sehe.

Namaste
Lilly
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
jo bittä? *push*

gehts jetzt los mit dem thema?

also das ganze system ist schon interessant. einmal taucht hier ja das konzept des lebensbaums an einer stelle auf, an der man dieses konzept vielleicht gar nicht vermutet.

haben die germanische weltesche und der baum des lebens etwas miteinander zu tun?
 
Oben Unten