Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Justizskandal und Mediengeilheit schuld an Vergewaltigung!

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Hallo!

Schwachsinn erheblichen Grades
Das hatten Ärzte bei dem Triebtäter Wilfried Sabasch diagnostiziert. Trotzdem kam er frei - und vergewaltigte ein junges Mädchen. Mehr als ein Justizskandal
von Claus Hornung

Erleichtert, mit einem stillen Lächeln folgt die 21-jährige Silvia S. den Worten des Richters. Ihr Vergewaltiger Wilfried Sabasch, der ihr im Gerichtssaal gegenübersitzt, zeigt keine Regung. "Sabasch ist eine tickende Zeitbombe", sagt der Vorsitzende Richter Eberhard Hülsing vom Landgericht Itzehoe. Er verurteilt ihn zu zehn Jahren Haft und anschließender Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt. Bis zu seinem Lebensende wird der Triebtäter in der geschlossenen Psychiatrie bleiben müssen - dort, wo er schon mehr als 30 Jahre war, bevor eine überengagierte Anwältin und das Magazin "Stern" ihm zur Freiheit verhalfen.


Damit geht ein Prozess zu Ende, der die Volksseele zum Kochen gebracht hatte. Es ist der Fall eines Triebtäters, der allen Warnungen zum Trotz freikam. Es ist der Fall, der das Leben einer jungen Frau veränderte. Silvia S. arbeitete als Verkäuferin, hatte einen festen Freund, sie war ein lebensfrohes Mädchen. Bis zum Nachmittag des 25. Juli des vergangenen Jahres. Mit einer Pistole überfiel Sabasch Silvia S. auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Uetersen bei Hamburg, entführte sie in ein Waldstück, fesselte sie mit Handschellen, vergewaltigte sie mehrfach. Seit diesem Sommertag kann Silvia S. nicht mehr arbeiten, sie kann nicht mehr allein zu Hause sein, nicht mehr allein einschlafen.


Doch sie kann kämpfen - und wagte den Schritt in die Öffentlichkeit: Sie spricht mit Journalisten, tritt sogar in einer Fernseh-Talkshow auf. Sie will diesen unsäglichen Fall in die Öffentlichkeit tragen, publik machen, wie viel in diesem Prozess, wie viel auch in diesem Land schief gelaufen ist.


Schief lief schon das Leben von Wilfried Sabasch. Bereits als Kleinkind gilt er als schwierig, seine Mutter stirbt, als er zehn ist. Wilfried landet in einem Erziehungsheim, kommt immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Mit 13 will er eine Frau mit einem Messer in der Hand zwingen, sich auszuziehen, kommt in die Erwachsenenpsychiatrie. Zwei Jahre später greift er erneut eine Frau an. Ein Arzt diagnostiziert "Schwachsinn erheblichen Grades" - und Sabasch landet in der geschlossenen Psychiatrie in Neustadt. 31 Jahre blieb der heute 49-Jährige dort, immer wieder verhindern Gutachten seine Freilassung. Bis die Rechtsanwältin Christa Peter sich des Falles annimmt, Schlampigkeiten in den Gutachten entdeckt - und zu kämpfen beginnt. Sie kann das Magazin "Stern" dazu bewegen, ein neues Gutachten in Auftrag zu geben, das Sabasch "Ungefährlichkeit" bescheinigt. Das Magazin widmet dem Fall Sabasch sieben Seiten mit dem Titel: "Lasst diesen Mann frei". Das Gegenteil von gut ist allzu oft gut gemeint.


Im April 2002 kommt Sabasch frei, wenige Wochen später überfällt er Silvia. Vor Gericht setzt sich für die 21-Jährige das Martyrium fort. Wieder findet der Täter engagierte Fürsprecher. Sein Rechtsanwalt Achim Lüdeke will erreichen, dass Sabasch für schuldfähig befunden wird. Nur so könnte der Triebtäter nach der Haft freikommen, statt in die Psychiatrie zurückzukehren. Lüdeke zweifelt Silvias Todesängste an, erspart ihr kein Detail bei der Tatschilderung. Wie sie sagen könne, dass es Sperma war, wenn sie doch nie zuvor Oralverkehr gehabt haben will, fragt er sie. In der Urteilsbegründung wird Richter Hülsing ihm vorwerfen, er habe Silvia S. "ein zweites Mal vergewaltigt, diesmal seelisch".

Damit nicht genug: Um eine Begutachtung von Sabasch beginnt ein Tauziehen, das schließlich den Prozess kurz vor der Urteilsverkündung im Januar platzen lässt. Im April wiederum ist es Sabasch, der für die Überraschung sorgt. "Ich ziehe mein Geständnis zurück", verkündet er. Lüdeke gibt daraufhin sein Mandat an einen Pflichtverteidiger ab. Ihm stellt sich freiwillig eine weitere Anwältin zur Seite. Sie ist eine alte Bekannte: Christa Peter, die Frau, die Sabasch die Freiheit verschaffte, setzt den Kampf fort, den sie schon vor seiner Entlassung gefochten hat. Auch in der Talkshow "Beckmann", in der Christa Peter am Montag mit Silvia S. konfrontiert wird, bleibt die Anwältin bei ihrer Auffassung, Sabasch sei das erste Opfer in diesem Fall. Vor Gericht widerspricht sie dem Gutachter, der Sabasch eine Persönlichkeitsstörung und Wiederholungsgefahr attestiert. Ob nicht die Zeit in der Psychiatrie Sabasch erst zu dem Menschen gemacht habe, der er ist, will sie wissen. Mehrfach ermahnt Richter Hülsing sie: "Wir müssen über den Menschen urteilen, der Wilfried Sabasch heute ist."


Gestern wurde Hülsing noch deutlicher: "Ein Anwalt, der die Gefährlichkeit von Sabasch nicht begreifen will, verkennt die Realität und macht sich an weiteren Opfern mitschuldig."


Für das Opfer und ihren unermüdlichen Vater ist das Strafmaß ein Trost und die Bestätigung, dass sich ihr Engagement gelohnt hat. Doch die erste Freude dürfte vermutlich rasch der Realität weichen. In den nächsten Tagen beginnt die 21-Jährige eine Therapie in Süddeutschland. Der "Stern", der sich gestern nicht mehr zu dem Fall äußern wollte, aber vorher eine "Mitverantwortung" einräumte, wird sie bezahlen. Auf dieser Therapie ruhen auch die Hoffnungen des Vaters: "Silvia muss endlich Zeit für sich haben, um das hier zu verarbeiten." Doch etwas in ihrer Seele, fügt er hinzu, sei für immer zerstört.

Quelle: http://www.welt.de/data/2003/05/16/95717.html?s=1
Mehr braucht man hierzu nicht zu sagen!

gruß

trashy
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Die Gesetze in dieser Hinsicht müssen schärfer werden! Ich halte sogar Kastration (selbstverständlich unter Betäubung :roll: ) für Triebtäter für eine recht sinnvolle Option.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Irgendwann hatten wir hier schon ein ähnliches Thema. Da kamen natürlich auch alle an und sagten, ach, Freiheitsstrafen seien doch sooo unmenschlich, Therapien brächten da viel mehr; und alle, die das Gegenteil behaupteten, waren bösen Sadisten. Und jetzt?
 

Wanderer

Geheimer Meister
26. Dezember 2002
211
genau hatten wir schon...
trotzdem intressant zu sehen wie mache rechtsanwälte gut + böse nicht auseinander halten können.
vielleicht ist die rechtsanwältin in den kerl verliebt. so wie die psychotante beim heidemörder.... :roll:
 

seymor

Geheimer Meister
28. April 2003
206
EVO schrieb:
Irgendwann hatten wir hier schon ein ähnliches Thema. Da kamen natürlich auch alle an und sagten, ach, Freiheitsstrafen seien doch sooo unmenschlich, Therapien brächten da viel mehr; und alle, die das Gegenteil behaupteten, waren bösen Sadisten. Und jetzt?
Dann bin ich halt ein verdammter Sadist , soll er halt lebenslänglich ins Gefängnis , und mir Lebenslänglich meine ich auch für den Rest seines Lebens ohne Begnadigung .
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Servus!

Was ich halt hier extrem find, ist, das der Stern hierzu erst eine riesen Reportage wie "laßt diesen Mann frei" bringt und dann ausgerechnet dieser Mann, für dessen Freiheit sie sich eingesetzt haben, eine erneute Vergewaltigung begeht! Und sich dann dermaßen vor Gericht aufspielt!!!

Der Stern hat sich von der neuen Anwältin (welch Ironie wenn man bedenkt das die einen Vergewaltiger freigekriegt hat und dieser wieder so in Erscheinung tritt) so vor den Karren hat spannen lassen. Ich würd nur gern wissen, ob die dem vielleicht sogar einen stern-geilen Psychater bezahlt haben, um zu demonstrieren wie mächtig doch der Stern ist.

gruß

trashy
 

Gestreift

Vollkommener Meister
12. Juli 2003
516
@ Alle die für Kastration sind.
Meint ihr den Penis und die Hoden?

Wenn man solche Leute kastriert, bleibt doch immer noch der Mensch mit dem kranken Hirn übrig. Vielleicht, geht durch eine Totalkastration der Geschlechtstrieb zurück, oder er geht dadurch auch ganz verloren, aber was ist, wenn diese Leute aus ganz anderen Motiven heraus handeln. Was wissen wir schon über Psychopathen?

Das mit dem Wegsperren auf Lebenszeit ist denke ich ne gute Sache.

Grundsätzlich vorab: Ich bin keine Freund der deutschen Justiz. Ach was, ich bin kein Freund der Justiz, ganz egal in welchem Land.

Ein System in dem Menschen eingebunden sind, ist ein System das nicht immer korrekt funktioniert, weil Menschen Fehler machen.
Im vorliegenden Fall sind Fehler gemacht worden. Wer keine Fehler macht, der werfe den ersten Stein.

Ich würde aber niemals so weit gehen und den Täter zum Opfer machen.
 

Yoda

Vorsteher und Richter
10. April 2002
781
Lebenslange Haftstrafe? Jemand, der Frauen vergewaltigt hat soll ein Leben lang in Saus und Braus leben(die schönen deutschen "Gefängnisse...") - dank meiner Steuergelder? NEIN!
Kastration - bitteschön. Wenns hilft.
 

Gestreift

Vollkommener Meister
12. Juli 2003
516
@ Yoda

Willst Du wieder Arbeitslager einführen, oder KZ's? Ich mein von mir aus kann der auch ins Irrenhaus kommen. Gummizelle auf, ihn rein, Tür zu und gut.

Aber mal ehrlich, nur weil so ein Typ seine humanen Züge verloren hat, sollten wir es ihm nicht gleichtun. Wozu haben wir unser Großhirn?

@ trashy
Yo, mein ich Eunuch. Mir ist eigentlich nicht klar auf was Du mich hinweisen möchtest. Mir ging es darum zu erfahren, was die anderen ihm abschneiden wollen. Wenn es nur der Penis ist, dann reicht das wohl nicht aus. Die Hoden bilden u.a. die kleinen chemischen Subtanzen, die uns Männer geil machen.

Wie bereits gesagt, ich weiß nicht was in so einem kranken Hirn abgeht. Insofern bin ich mir auch nicht sicher ob eine Kastration ausreicht, solche Typen zu stoppen. Um ne Frau zu missbrauchen, misshandeln oder sonstwas, benötigst Du keineswegs zwingend Gechlechtsorgane. Da gibt es wohl noch andere Möglichkeiten.

Ich wollte eigentlich nur darauf aufmerksam machen, das der Trieb im Kopf entsteht. Es ist immer entscheidend, in welchem Realitätstunnel Du lebst.
 

Zyklop

Geheimer Meister
1. September 2002
119
Yoda schrieb:
Lebenslange Haftstrafe? Jemand, der Frauen vergewaltigt hat soll ein Leben lang in Saus und Braus leben(die schönen deutschen "Gefängnisse...") - dank meiner Steuergelder?
Warst Du schon mal im Gefängnis? Und zahlst Du überhaupt schon Steuern? :lol:

Das alles hört sich eher danach an, als wollten einige die Augen vor den genetischen Ursachen (z.B. Doppel Y-Chromosom) solcher geistigen Fehlbildungen verschließen.
 

Seeker

Geheimer Meister
6. September 2002
371
Also ich wäre für "zahn um zahn" Methode. Er vergewaltigt - also wird er vergewaltigt. Mal sehen wie im das gefallen würde von einem 200 KG Jungen unter der Dusche mal "rangenommen" zu werden.

Noch schlimmer finde ich da die Pedophilen. Die kleine Kinder vergewaltigen und meistens umbringen weil sie Angst haben erwischt zu werden. Da wäre ich sogar für die Todesstrafe.
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
Das alles hört sich eher danach an, als wollten einige die Augen vor den genetischen Ursachen (z.B. Doppel Y-Chromosom) solcher geistigen Fehlbildungen verschließen.
gut im besten fall ist er krank!
aber warum sieht das niemand von den ausgebi8ldetn herren?
allein der werensgang in jungen jahren muss jedem mit klarm menschenverstand klarmachen das dieser mann behandelt werden muss (wenn er nicht krank sein sollte dann würde ich etwas anderes mit ihm machen!!!)
wieso gibt es noch einen verteidiger der das opfer zur sau macht?
wieso nutzt ein magazin das ganze als story? denkt den keiner mehr nach?
es gibt dinge die sind nicht heilbar!
 

orbital

Geheimer Sekretär
19. April 2002
694
Wozu sollte Rache gut sein? Zur eigenen Befriedigung? Triebtäter!
sprechen wir uns wieder wenn deiner frau deine freundin deine tochter soetwas passiert ist.
das ist eine sache mitt der du erst einmal umgehen musst - und ob du dabei nicht abtickst ist erstmal abzuwarten
 

spriessling

Vorsteher und Richter
11. April 2002
769
@orbital: Und wenn sowas deiner eigenen Frau passiert, glaubst du, dir geht es besser, wenn der Typ hinter Schloss und Riegel kastriert oder abgemurkst ist? Mitnichten. Erkundige dich mal, diesem Irrglauben gehen ständig Angehörige der Opfer auf den Leim. Sie denken, nach der 'gerechten' Strafe, würden sie mit ihrem Leben besser klarkommen. Das Gegenteil ist jedoch zumeist der Fall. Nachher geht es ihnen noch schlechter, das Kind ist immer noch tot, die Frau hat immer noch psychische Schäden usw. Nichts hat sich geändert(aus Opfer-Sicht). Meist Fallen diese Personen dann in ein noch tieferes Loch. In Amerika, wo häufig Angehörige der Opfer bei der Vollstreckung beiwohnen, sieht man regelmäßig, dass die nach dem Vollzug noch viel fertiger sind als vorher. Klar, ihre Erwartung, nach der vollübten Rache würden sie sich besser fühlen, wurde enttäuscht. Wenn diese dann befragt werden, geben sie oft an, dass sie sich nicht besser fühlen. Ich kann und will mir nicht vorstellen, wie sich so ein Mensch fühlt und du glücklicherweise auch nicht. Meine Vernunft jedoch sagt mir, dass durch Rache auf dieser Welt noch nie etwas verbessert wurde. Durch Vergebung allerdings viel. Aber du hast recht, wäre ich in dieser Situation würde ich wahrscheinlich anders fühlen. Ich sage fühlen und nicht denken, denn es handelt sich wohl bei dem Rachegelüst eher um einen Trieb. Daher ist es richtig und sinnvoll, dass keine Selbstjustitz in unserem Land herrscht, sondern sich Leute etwas nüchterner und niveauvoller mit der Gesetzesgebung befassen als "Schwanz ab!". Man denke nur mal an ein Justitzirrtum. Es ist vieleicht schwer, manchmal die Fassung zu bewahren, ab zeichnet nicht gerade das die Menschlichkeit aus? Und was wären wir wohl, wenn wir unser handeln nur nach unserem Gefühl bestimmen würden? Tiere. Triebtäter. Ich werde mich nicht mit denen auf eine Stufe begeben, zumindest werde ich es versuchen.
 
Oben Unten