IBM und der Holocaust

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von streicher, 15. Juni 2002.

  1. streicher

    streicher Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.729
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Es wurde schon mehrfach darauf hingewiesen, dass IBM in der Unterstützung des Holocausts verstrickt war. Ein Buch von Edwin Black, dass die Zusammenhänge plausibel aufzeigt, musste IBM zu einer Erklärung veranlassen. Einige Infos dazu hier:

    IBM und der Holocaust
     
  2. Schattenspiegel

    Schattenspiegel Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    753
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Na, ob denn bei der Prüfung der Unterlagen in New York und Stuttgart
    was herauskommt??

    Sie haben die Nazis computertechnisch unterstützt zu einer Zeit, als der Kurs in Deutschland schon absehbar war.
    Ich denke, da werden sie sich herauszuwinden wissen.
    Das Statement kam schnell.
    Und eine Gerichtsverhandlung(oder Antrag) war erfolglos, wenn ich das richtig gelesen habe.

    Mal aufpassen wie sich die Angelegenheit entwickelt (nicht einfach so im Sande verläuft??)

    L & L

    stupy
     
  3. Anonymous

    Anonymous Gast

    Bäh!

    Ist ja wieder in Englisch!
     
  4. Schattenspiegel

    Schattenspiegel Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    753
    Registriert seit:
    11. April 2002
    @ Guy

    8O 8O :wink:
    Lern doch nochmal etwas englisch sonst [​IMG]

    L & L

    stupy
     
  5. Anonymous

    Anonymous Gast

    Mein Änglisch ist halt nicht mehr so gut.
    Ausserdem weigere ich mich, änglisch zu sprechen und zu lesen, da die Insulaner heute gewonnen haben. (Pfui,Pfui,Pfui)


    Um was gehts denn in dem Text??
     
  6. Schattenspiegel

    Schattenspiegel Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    753
    Registriert seit:
    11. April 2002
    E. Black hat "IBM und der Holocaust" geschrieben (das Buch ist für
    den Pulitzer-Preis nominiert).
    Dort dokumentiert er direkte Verbindungen von IBM zum 3. Reich.
    ZB. unterstützte IBM das Reich mit der Technologie für Volkszählungen und Lochkarten.

    IBM hat jetzt dazu Stellung bezogen.
    Sie sagen, dass die Dehomag (Deutsche Hollerith Maschinen GmbH),
    ein Ableger von IBM im Reich, von den Nazis kontrolliert wurden,
    und IBM somit keine Schuld trifft.

    In New York und Stuttgart gibt es noch Unterlagen, die geprüft werden sollen.

    L & L

    stupy
     
  7. Anonymous

    Anonymous Gast

    Soso, finde ich aber nicht ungewöhnlich.


    Die Firma die damals Zyclon-B hergestellt gibt es heute immer noch, nur unter einem anderem Namen.

    8O
     
  8. Schattenspiegel

    Schattenspiegel Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    753
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Ja, es gibt noch die meisten Konzerne und Firmen.
    Haben die eigentlich Entschädigungen gezahlt?
    Ich glaube einige haben's gemacht.
    Über die Höhe kann man immer streiten :roll: .

    L & L

    stupy
     
  9. Anonymous

    Anonymous Gast

    Die Firma die damals das Zyclon-B hergestellt hat, macht heute glaube ich Farben und Lacke.

    Kann mir nicht vorstellen, daß die einen Pfennig bezahlt haben.
     

Diese Seite empfehlen