Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gleichschaltung durch Sprache

Aghera

Großmeister
28. Juli 2002
78
Die Deutschen beschweren sich über eine Infiltration der englischen Sprache in unsere Kultur und einen somit langsam folgenden Verfall unserer Kultur. Aber dieses "Problem" haben nicht nur die Deutschen, sondern auch viele andere Länder. Anglizismen nehmen in unserer Zeit einen immer höheren Stellenwert an und werden im Laufe von Generationen immer stärker in den Sprachgebrauch eingearbeitet. Bedeutet dies aber einen Zerfall der Kulturen?- Der Meinung bin ich nicht.

Meiner Ansicht nach, ist der Einfluss der englischen Sprache auf die Kulturen der Erde ein entscheidender Punkt zur langsamen Verschmelzung der Kulturen und Völker der Erde. Ist es nicht die Sprache, die es uns ermöglicht mit anderen Individuen zu kommunizieren, uns zu verständigen und zu koordinieren in jeglichen Belangen?

Es ist ein natürlicher Evolutionsvorgang, in dem das fortschrittlichste Land mit seiner Muttersprache, Innovationen und Erfindungen den jeweiligen Namen gibt und diese dann von den restlichen Gesellschaften übernommen werden. Auch werden bestimmt Ausdrücke übernommen, die durch die jeweilige Kultur geprägt worden sind. Beispiele brauche ich bestimmt nicht anführen. Ihr wisst sicher was gemeint ist.

Deshalb bin ich der Meinung, dass die fortschrittlichste Nation auf dem Globus mit ihrer Sprache eine Art Vorbildcharakter besitzt mit sehr grossen Einfluss auf andere. Und genau dieser Einfluss trägt zur einer globalen Gleichschaltung der Individuen auf unserem Planeten bei. Stark unterstütz wird dies natürlich durch die weltweite Kommunikation, die nahezu unbegrenzt abläuft.
In der Zeit in der wir leben ist es sicher nicht der ersten Schritt, der getan worden ist, mit der langsamen integration einiger Sprachfetzten in die eigene Muttersprache, aber es is ein flüchtiger Blick in diese Richtung.
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Völker und Kulturen können nicht einfach verschmolzen werden, also mach dir mal keine Sorgen.
 

Lindwurm

Geheimer Meister
29. Juni 2003
406
Außerdem wär es doch echt schade um die Welt wenn wir lebenslang mit der vergleichsweise simplen Sprache Englisch bestraft wären. Allein der Verlust für die Literatur ist undenkbar.

P.S: Ich sage nicht das Shakesspeare etc. nichts können, aber Englisch an sich gehört nunmal zu den simpleren und ausdrucksschwächeren Sprachen der Erde. Eben "einer" der Hauptgründe warum es so viele Menschen teilsweise sprechen :wink:
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Ihr seht das alle so negativ! Ich finde das ist eine großartige Chance! Wie sollen sich Menschen denn ihrer Geimeinsamkeiten bewusst werden, wenn sie noch nicht einmal die selbe Sprache sprechen? Von mir aus kann lieber heute als morgen jede Sprache durch Englisch ersetzt werden, nur so bekommen wir langsam ein "Wir-Gefühl", was verdammt noch mal auch notwendig ist um uns und unseren Planeten noch zu retten...
 

Lindwurm

Geheimer Meister
29. Juni 2003
406
Ich finde irgendwie erhalten sich die Menschen mit ihren Individuellen Sprachen auch ihre Kultur und ihr Erbe. Ich hab ja nichts gegen eine friedliche Welt in der alle zusammenleben, aber bitte lasst den Menschen doch ihre wichtigste Identifikation die Sprache.
Nicht umsonst haben es viele Länder schon wiederholt abgelehnt auf das einfache römische Alphabet umzusteigen.

Und wenn ne Weltsprache dann doch bitte Latein :wink:
 

geschmackloss

Geheimer Meister
11. Dezember 2002
384
Ich finde irgendwie erhalten sich die Menschen mit ihren Individuellen Sprachen auch ihre Kultur und ihr Erbe
na und was hab ich von meiner kultur?
ich weis nich warum soviele was gutes in ihrer kultur sehen und was an der so toll is??????

Und wenn ne Weltsprache dann doch bitte Latein
damit wenigstens alle ne neue sprache lernen müssen oder warum?

Ich sage nur: "handy"
nur leider heist es im englishen nicht handy sondern mobile

Außerdem wär es doch echt schade um die Welt wenn wir lebenslang mit der vergleichsweise simplen Sprache Englisch bestraft wären. Allein der Verlust für die Literatur ist undenkbar.
zu gunsten einer weltsprache könnte ich darauf grade so verzichten

Völker und Kulturen können nicht einfach verschmolzen werden, also mach dir mal keine Sorgen.
dem muss ich zustimmen

Die Deutschen beschweren sich über eine Infiltration der englischen Sprache in unsere Kultur und einen somit langsam folgenden Verfall unserer Kultur
ich weis einfach nich was an unser kultur so toll sein soll

Meiner Ansicht nach, ist der Einfluss der englischen Sprache auf die Kulturen der Erde ein entscheidender Punkt zur langsamen Verschmelzung der Kulturen und Völker der Erde
nein ist es nicht denn sonst wäre das gleiche ja schon früher paasiert denn das gleiche gabs schon mit der griechischen römischen...... sprache


ausserdem für die kulturliebhaber:
wie ist denn unsere kultur entstanden und unsere sprache?
die setzt sich doch blos aus älteren und neueren kulturen und sprachen zusammen
 

PirAz

Geheimer Meister
5. August 2002
176
naja ob wir nun immer ausgerechnet die sprache der fortschrittlichsten kulturen übernehmen?
ein ganz wichtiger punkt bei der sprache, vor allem was höhere wissenschaften angeht, ist die aussagekraft der einzelnen wörter und die möglichkeiten die eine sprache bietet. natürlich (wie immer) fällt mir jetzt kein beispiel ein aber es gibt für manche englische wörter kein deutsches wort und für manche deutsche wörter kein englisches, höchstens eine wortgruppe die es umschreibt. an diesem punkt sollte dann eben darauf geachtet dass es zu einer sprachverschmelzung und nicht nur zu einer sprachübernahme kommt. Als beispiel für die wichtigkeit eines großen, umfassenden wortschatzes sei hier mal die beschreibung schwarzer löcher genannt. schwarze löcher kann man nämlich nur mit mathematischen formeln korrekt beschreiben weil sprache einfach nicht mehr ausreicht. wer nun (wie ich) kein faible für mathematik hat, dem wird das wissen über schwarze löcher verborgen bleiben.


und wenn man z.B. gewissen wörter nichtmehr kennt, und auch nicht genug wörter zur umschreibung da sind kann man darüber nichtmehr nachdenken... nun stellen wir uns dieses szenario mal am beispiel "freiheit" vor...


ich will ja nicht den teufel an die wand malen aber in zeiten in denen das mächtigste land der erde einen strohdummen betonkopf an der spitze hat und "erfindungen" wie tamagotchis millionenfach verkauft werden indem einfach der gruppenzwang der menschen ausgenutzt wird , muss man alles in betracht ziehen

/edit - huch! hab leicht den bezug zum thema verloren ;-)

also wenn alle menschen eine sprache sprechen sollen müsste diese eben einfach sein und genau da liegt das problem. außerdem kann man , wenn es z.B. kein deutsch mehr gibt keine bücher mehr lesen die auf deutsch geschrieben sind. und so kann man nicht nachgucken ob die übersetzung auch wirklich so toll ist. die paranoiker unter euch werden nachvollziehen können was ich meine :twisted: (ahja s. "1984" von george orwell)
n beispiel ist z.B. das "beamtendeutsch" - wir können uns ja theoretisch an der politik beteiligen aber wer tut das angesichts des wirrwarrs aus hochgestochenen wortaneinanderreihungen schon? ....
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
sprache denken wirklichkeit.

im laufe der zeit habe ich für mich die erkenntnis gewonnen, dass zwischne den drei dingen ein zusammenhang besteht.

sicherlich wurden in wohl jeder sprache recht interessante dinge formuliert und sicherlich sind viele gedanken aus der einen sprache in die andere übertragbar.

doch ich glaube so manche assoziation ist eben kultur und sprachspezifisch.

ich weiß nicht ob die hinduistische kultur mit einer sprache wie der deutschen hätte entstehen könne, laut einem interessanten buch von benjamin lee whorf hatten die hopi keinen begriff für zeit in ihrer sprache und hätten um eine rakete zum mond zu schießen eine komplett andere physik entwickeln müssen als andere kulturen. wer weiß vielleicht wäre dieses weltbild interessant gewesen... so finde ich es ein bisschen schade, dass die sprache inzwischen quasi verstorben ist.

ich habe japanische philosophen gelesen, die der festen überzeugung waren, dass bestimmte begriffe einfach aus dem deutschen übernommen werden müssen weil es im japanischen dafür keine entsprechung gibt.. anders herum scheint es mir im japanischen begriffe zu geben die einfach nicht übersetzbar sind.

ich mag die englische sprache und komm mit ihr ganz gut zurecht... und noch viel mehr mag ich die deutsche sprache wegen ihrer eigenheiten...
allerdings denke ich auch das sprachen lebendig sind und ständig anleihen von anderen sprachen nehmen und sich somit bereichern von daher habe ich auch kein problem mit denglisch, frantsch oder sonstigem spanesisch :) .

schade finde ich es nur, dass so manche sprache verschwindet, ohne dass sie ihre spuren in den anderen gebräuchlicheren sprachen hinterlassen kann..

eine einheitliche weltsprache sollte eine neue sprache sein.. eine sprache in der die vielen sprachen der welt eingehen...

nur wie lange wird es dauern bis sich diese sprache entwickelt hat.

kulturelle vielfalt finde ich interessant weil jede kultur mit ihrer sprache einen eigenen blick auf die realität darstellt, das finde ich solange gut, wie transfer stattfinden kann.

das einigeln in der eigenen kultur und das panische erhalten von zum teil irrsinnigen traditionen nur um das eigene besondere aufrechtzuerhalten empfinde ich allerdings als eine art grabpflege... wenn eine kultur soweit ist, dass man unsinnige sitten aufrechterhalten muss, die eigentlich niemandem mehr wirklich gefallen, dann sollte man es vielleicht besser lassen.
 

MirEgal

Geheimer Meister
2. August 2003
170
Versuche einer zumindest europaweiten Sprache gab es ja bereits, doch sie sind gescheitert. (siehe zB. Esperanto)

Eine Sprache, konstruiert aus allen Sprachen, wird es kaum geben, da sich manche Sprachen doch zu sehr unterscheiden.

Ich habe nichts gegen Englisch als Weltsprache, da es sich im Prinzip ja schon fast etabliert hat. Ich habe auch nichts gegen die Verwendung englischer Begriffe in deutschen Sätzen, aber ich hasse es als Modeerscheinung.

Kultur ist wichtig, sie ist eine Erinnerung an frühere Zeiten und wo man her kommt...
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
und "erfindungen" wie tamagotchis millionenfach verkauft werden
Das Tamagotchi kommt aus Japan 8)

wenn es z.B. kein deutsch mehr gibt keine bücher mehr lesen die auf deutsch geschrieben sind.
Klingt logisch...


und so kann man nicht nachgucken ob die übersetzung auch wirklich so toll ist
Klingt ganz und gar nicht mehr logisch! Warum ne Übersetzung wenn doch jeder Englisch spricht :?:
 

Lindwurm

Geheimer Meister
29. Juni 2003
406
@geschmackloss

Weiss nicht irgendwie zitierst du nur wild Sätze von verschiedenen Usern zusammen ohne wirklich Bezug zu deren Aussage zu nehmen. Finde ich nicht wirklich praktisch.
Wenn du nicht weisst was du an deiner Kultur hast dann tust du mir leid, da verpasst du einen wichtigen Teil deines Lebens. Schade.

Das du auf Literatur verzichten kannst find eich ebenfalls bedauerlich..aber Fernsehen ist ja auch ne Möglichkeit, und viel hirnschonender :roll:

Zu den Handys: Da ist zwar nicht von mir, aber das war ein Beispiel für die Implementierung und Verenglischung der Deutschen Sprache. Btw heissen die eher Cell Phones :wink:
 

PirAz

Geheimer Meister
5. August 2002
176
@ mr. mister - klar kommt das tamagotchi aus japan - das sagt doch schon der name. was ich damit meinte ist, dass es nicht grade ein gutes licht auf den menschlichen intellekt wirft, wenn sich ein plastikei mit einem billichspiel drin derartig gut verkauft. also vor allem in anbetracht des damaligen preises. in jedem kaugummiautomaten gibt es sinnvolleres spielzeug.
und wenn wirklich soviele menschen so leicht zu beeinflussen sind dann könnte man sich das regieren ja ein bissel leichter machen indem man die sprache um ein paar unerwünschte begriffe beschneidet.

und das mit den übersetzungen. man könnte ja bei der übersetzung ein paar sachen wegfallen lassen. wer kann dann schon noch nachlesen ob die übersetzung wirklich richtig ist? also eine weltregierung (wenns sowas mal irgendwann gibt) hätte dann eben entsprechende möglichkeiten und um einen planeten zu regieren muss man (jedenfalls nach jetzigen maßstäben) eben dafür sorgen dass diese möglichst stabil ist wenn du verstehst was ich meine ;-) .... hab ja gesagt - is was für die paranoiker ;-)

ansonstn kannich forcemagick nur zustimmen
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
Ach war mal Latein, irgendwann vor Asbach uralt Französich und heut Englisch.
Am Ende wird auch das assimiliert.
 

Aghera

Großmeister
28. Juli 2002
78
geschmackloss schrieb:
Die Deutschen beschweren sich über eine Infiltration der englischen Sprache in unsere Kultur und einen somit langsam folgenden Verfall unserer Kultur
ich weis einfach nich was an unser kultur so toll sein soll

Meiner Ansicht nach, ist der Einfluss der englischen Sprache auf die Kulturen der Erde ein entscheidender Punkt zur langsamen Verschmelzung der Kulturen und Völker der Erde
nein ist es nicht denn sonst wäre das gleiche ja schon früher paasiert denn das gleiche gabs schon mit der griechischen römischen...... sprache
anscheinend hast du keine ahnung von der europäischen geschichte. erkundige dich mal.

damals in der antike waren die mesnchen nicht dermasen miteinander verflochten wie heutzutage. die moderne kommunikation setzt ganz andere masstäbe. auch waren werte ganz anders definiert. jeder haute dem anderen auf die mütze und beraubte ihn. ich glaube wir sind heute etwas fortgeschritttener als damals.


zu der kulturfrage möchte ich noch was hinzufügen. in unserem 21 jahrhundert definieren und formatieren sich die kulturen ja ganz neu, und zwar hauptsächlich hin zur modernen kapitalistischen leistungsgesellschaft.
international hat die kultur einer nation im gespräch mit anderen nationen eigentlcih keinen stellenwert. im laufe der zeit wird sich das noch mehr abschwächen, bis die jeweilige kultur eines landes nur im museum betrachtet werden kann. nicht von heut auf morgen, aber in einer gewissen zeitspanne wird dies geschehen. wieso sieht tokio aus wie new york?
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Ich wünschte, Russisch wäre mehr vom Englisch beeinflusst.
Lieber Gaara, kannst du mir auch mal erklären warum? Ist aber ein gutes Stichwort, Russisch wäre als Weltsprache nicht schlecht, allerdings nicht so einfach zu lernen, aber um die Literatur braucht ihr euch keinen Kopf zu machen... Anzahl Wörter im Englischen: 120.000 Deutsch: 210.000 Russisch: 800.000 (verdammt, wofür genutzen die das nur?)
 

Lindwurm

Geheimer Meister
29. Juni 2003
406
210.000 hat er gschrieben :wink: , wobei das sicher nicht alles ausschöpft. Englisch hat sicher auch mehr als 120.000, insgesamt aber ist Englisch in der Ausdrucks und Wortvielfalt den meisten anderen Sprachen unterlegen. Nichts gegen Englischsprechende..ich selbst spreche die Sprache flüssig da ich lange Zeit in den USA gelebt habe. Es fällt mir aber auf das ich mich mittels Deutsch, Französisch und Japanisch wesentlich gezielter artikulieren kann.

P.S: Das tatsächlich gesprochene in den USA besteht bestimmt nur aus ca. 800-1000 Wörtern..*g* Wobei das Strassendeutsch "Ey Digger, haste mal ne Ziese..?" wohl kaum besser ist.
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Mhh, das mit den 210.000 kommt schon hin, wenn du die ganzen Deklinationsformen und so weglässt, dadurch kommts dir wahrscheinlich mehr vor... aber man sieht mal im Vergleich wie "primitiv" Englisch und auch Deutsch gegenüber Russisch ist...
 
Oben Unten