Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gefangenenaustausch

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Terroristen-Drehscheibe Köln-Wahn

Von Ulrike Putz

Es ist ein Szenario wie aus einem Spionage-Film. Abgeschirmt von der Öffentlichkeit werden Israel und die Hisbollah am frühen Morgen auf dem Rollfeld des Bundeswehr-Fliegerhorsts Köln-Wahn ihre Gefangenen austauschen. Die Vorbereitungen laufen unter Hochdruck. Das israelische Militär ist bereits angereist.

Berlin - Bundeswehr-Fliegerhorst Wahn, Flughafenstraße 1, 51147 Köln. Mit dieser Adresse wird man ab Donnerstag ein Stück Geschichte verbinden, dass unter deutscher Federführung geschrieben wurde: Den Gefangenen-Austausch zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah, bei dem der jüdische Staat 435 Gefangene gegen einen Geschäftsmann und drei - vermutlich tote - Soldaten austauschte.
Noch allerdings ist das Tauschgeschäft, das ein israelischer Militärsprecher "unglaublich kompliziert" nennt, nicht gemacht, noch kann alles schief gehen. Für Ernst Uhrlau, Geheimdienstkoordinator im deutschen Kanzleramt und Vater des Deals, begann am Mittwoch der Countdown für den Moment auf den er jahrelang hingearbeitet hat.

In Köln-Wahn traf die israelische Delegation unter der Leitung des obersten Militärrabbiners ein. Zu ihr gehören neben Ärzten, die den schwer kranken israelischen Geschäftsmann Elhanan Tennenbaum in Empfang nehmen sollen, auch Gerichtsmediziner der Polizei und Soldaten einer Ehrengarde ein. Die Militärs sollen die Leichen der drei für tot erklärter Soldaten nach Hause geleiten, berichtet die israelische Tageszeitung "Ha'aretz".

Zeitgleich mit den Vorbereitungen auf dem Fliegerhorst besuchten Rot-Kreuz-Delegationen und deutsche Vermittler am Mittwoch die arabischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen, berichtet die Zeitung weiter. Sie führten kurze Interviews und medizinische Tests an den Gefangen durch. Im Libanon erhielten Abordnungen Deutschlands und des Roten Kreuz' Zugang zu Tennebaum. Im Libanon bereiten sich ganze Landstriche auf die Heimkehr der Gefangenen vor. In der südlibanesischen Stadt Sidon, aus dem die meisten Heimkehrer kommen, feiern Dutzende schon jetzt die deutschen Vermittler und schwenken schwarz-rot-goldene Fahnen.

Zwar schweigen die deutschen Organisatoren unter Uhrlau zum Ablauf des Austauschs. Aus der israelischen und libanesischen Presse sind trotzdem Einzelheiten zu erfahren. Das Prozedere, dass unter der Oberaufsicht von Uhrlau stehen soll, zeugt von dem Misstrauen der beiden verfeindeten Länder.

Danach werden am Donnerstag zwei deutsche Flugzeuge exakt zeitgleich in Beirut und Tel Aviv abheben und Kurs auf Köln nehmen. Die eine Maschine wird dabei den Israeli Tennenbaum und die Leichen der drei für tot gehaltenen Soldaten transportieren. An Bord der anderen werden 33 Gefangene der Israelis sein: 23 Libanesen, drei Sudanesen, sechs Syrer und Libyer sowie der Deutsche Steven Smyrek, der wegen Mitgliedschaft in der Hisbollah und Planung eines Selbstmordanschlags in Israel inhaftiert war.
Sollte sich herausstellen, dass die drei im Jahr 2000 gekidnappten israelischen Soldaten tatsächlich tot sind, werden die israelischen Gerichtsmediziner sofort nach der Ankunft beiden Flugzeuge mit der Identifizierung der Leichen beginnen. Sollten dazu DNA-Tests notwendig sein, werden die arabischen Gefangene in ihrer Maschine auf dem Rollfeld festgehalten, bis die Identität der Israelis einwandfrei geklärt ist. Daraufhin wird in Israel mit der Entlassung von 400 palästinensischen Gefangenen begonnen, die per Bus nach Gaza oder ins Westjordanland gebracht werden. An einem Grenzübergang an der libanesisch-israelischen Grenze übergibt Israel die Leichen von 59 bei Kämpfen in Süd-Libanon getöteter Libanesen.

Zeitgleich werden in Deutschland die Gefangenen, die in den Libanon ausreisen wollen, in ein Flugzeug umsteigen, das sie nach Beirut bringen wird. Nach Angaben der "Ha'aretz" wird auch der Deutsche Smyrek an Bord dieser Maschine gehen: Smyrek habe aus Angst vor Verhören durch die deutschen Behörden darum gebeten, in den Libanon ausreisen zu dürfen. Den drei Sudanesen, die wegen illegalen Aufenthalts in Israel inhaftiert waren, wurde politisches Asyl in Schweden gewährt, sie reisen dorthin weiter.

Ein Marokkaner und ein weiterer Mann arabischer Herkunft sollen es in letzter Minute abgelehnt haben, gemeinsam mit den anderen Gefangenen ausgetauscht zu werden. Der Marokkaner, der wegen häuslicher Gewalt inhaftiert ist und abgeschoben werden soll, hat sich geweigert, in den Libanon auszureisen. Auch der zweite Mann, der auf Bitten der Hisbollah freigelassen werden soll, lehnt dies ab.
link: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,283942,00.html

gruß

trashy
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Der Gefangenenaustausch zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah auf einem Militärflughafen bei Köln geht in die Schlussphase. Damit wird zugleich der größte Austausch von Häftlingen in der Geschichte des Nahostkonflikts eingeleitet
Geht voran

Meldung von 11:14 Uhr
 

Kurdistan

Geheimer Meister
13. November 2003
152
Taj jetzt werden sicher mehr Israelis entführt und gegen 100 Hisbollah ausgetauscht.

Was soll man davon halten?
 

666

Geselle
28. November 2003
33
Was man davon halten soll?

Deutschland sagt Israel was es zu tun hat. Für ein paar Leichen und irgendnem Typen werden hunderte potenzielle- und wahrhaftige Terroristen freigelassen, darunter auch ein Deutscher.
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
die spitzel unter den terroristen sind auch schon festgestellt worden... einige haben sich nämlich geweigert zu ihren kameraden in den libanon freigelassen zu werden.... :lol:
 

666

Geselle
28. November 2003
33
Spitzel, oder Terroristen die "gesungen" haben. Und zwar "gesungen" über Informationen die nur denen bekannt waren. Wenn Israel was weiss, was es eigentlich nicht hätte wissen können, weiss Hisbollah ja, wer "gesungen" hat. In dem Fall würde ich auch nicht wieder in den Libanon zurück wollen.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Was war das Motiv für Scharon, 400 arabische Häftlinge auf freien Fuß zu setzen, unter ihnen drei Hizbolla-Führer, damit Tannenbaum freigelassen werden würde? Das fragt man sich nun insbesondere in Israel.

Warum half Scharon dem obskuren Geschäftsmann?

Soviel ist nur gewiß: Der Mann hatte 500000 Dollar Geschäfts- und Spielschulden. Sein israelisch-arabischer "Geschäftspartner" Keis Obeid, der in Beirut in Hizbullah-Diensten ist, bot ihm in dieser unbequemen Lage das "Geschäft seines Lebens" an. Für Tips zum Schmuggel von Rauschgift würden die Schulden beglichen. Tannenbaum erhielt sofort 150000 Dollar, reiste mit einem falschen venezolanischen Paß von Brüssel über Frankfurt nach Dubai.
Und dann irgendwann kam die Überraschung.

Angefügt:
Wie kann es angehen, fragen andere, daß Tannenbaum wohl bald auf freiem Fuße ist. Mordechai Vanunu aber, der Ende April nach 18 [Jahre]* Haft seine Strafe wegen des Verrats von Geheimnissen des israelischen Atomprogramms abgesessen hat, wird dagegen nicht einfach entlassen. Er wird keinen Paß bekommen, muß sich regelmäßig bei der Polizei melden und darf nicht nach Amerika auswandern.

* angefügt

Mordechai Vanunu hat laut ai 10 Jahre Isolationshaft hinter sich.
Aktion Mordechai Vanunu
 
Oben Unten