Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Einst zog das Leben aus in die Welt zu knechten die Materie!

ablit

Geheimer Meister
24. Juni 2002
133
Einst zog das Leben aus in die Welt zu knechten die Materie!
wahr???
oder verhält es sich andersherum.
Zwingt die Materie das Leben in Grenzen die vorher nicht gewesen sind?
 

Reticulum

Geheimer Meister
6. Juli 2002
301
BOAH !

Eine geile, philosophische Frage !

Leben - Materie - lebende Materie.
Die Materie, die über dem Leben steht und sich doch von ihr bezwingen lässt.
Der Witz ist - wiedermal ist die Definition der Knackpunkt.
Ohne Frage ist Materie existent, in welcher Form auch immer.
Von uns als Teilchen - massebehaftete Energiebündelung - beschrieben.
Jedoch, was ist Leben ?
Ein Bewusstsein...die Fähigkeit zu reproduzieren - zu mutieren ?
Aktionen und Reaktionen zu erkennen und durchzuführen ?

Könnte man ein einfaches Molekül als Leben bezeichnen ?
Es interagiert mit anderen Molekülen - bildet neue Formen

Lassen wir die Grenzen der Definition von Leben verschwinden - schalten das menschliche Bedürfnis nach kategorisierung ab.
Was bleibt ? Ein Netzwerk von interagierenden Teilchen und Energien.
Sillhouetten verschwimmen, werden fließend.
Der Mensch ist verbunden mit dem Stuhl auf dem er sitz - dieser mit dem Boden, auf dem er steht - dieser...

Auf subatomarer Ebene existiert kein Unterschied zwischen "Leben" und Materie.

Das Leben IST Materie - Materie IST Leben...es gibt keine Knechtschaft
 

Dodegy

Geselle
2. Juli 2002
15
Subatomar kannst du aber nicht von stuhl reden :)
Jedenfalls wenn du nur ein paar Teilchen meinst. Wenn du alle Teilchen des Menschen und des Stuhles meinst sind sie auch subatomar grundlegend verschieden. Die Bestandteile sind gleich und die Stoffe aus dem lebendes Gewebe besteht ist meiner meinung nach auch Wurscht. Eine wichtige Eigenschaft die lebendes Geweben im vergleich zum Stuhl hat ist die SELBSTORGANISATION. Es ist ein risiger Komplex der Stoffe/Energie umwandelt. Das Folgen der Evolution würde ich auch noch als ein wichtiges Kriterum ansehen.

Insgesammt ist nicht der Stoff entscheident sondern die Komplexität.
 

Reticulum

Geheimer Meister
6. Juli 2002
301
Subatomar kannst du aber nicht von stuhl reden

Genau das habe ich ja gemeint !
Auf subatomarer Ebene kannst du nicht erkennen, ob es sich um einen Stuhl, oder einen Menschen handelt.

Protonen - Neutronen - Leptonen...alles das gleiche.

Mir sagt das, daß der Unterschied zwischen lebender- und nichtlebender Materie in der betrachtungsweise von Größenordnung besteht.

Niemand würde behaupten, eine Ansammlung von Atomen würde leben, obwohl genau diese Ansammlung einen Menschen bilden könnte.

Auf welcher Ebene findet nun der Wechsel, von der einfachen Materie zu dem komplexen Lebewesen statt ?
AUf welcher Stufe beginnt die Selbstorganisation ?
 

Dodegy

Geselle
2. Juli 2002
15
glaube hab mich nicht gut ausgedrückt.....
sicher kann man eine ganze Zelle auch mal atomar betrachten(halt nen riesiger haufen dann), und dann lebt sie immernoch...
Es kommt nicht auf die Größenortnung der Betrachtung an sondern auf die des Gegenstandes. Wenn man nun fragt ab wann man etwas lebendig bezeichnen kann, ist die erste Hürde der Virus(hat viele eigenschaften des Lebens) meines erachtens ist er aber zu abhängig von der Umwelt.
Wir menschen sind übrigens auch nur Parasiten der Pflanzen...
Ohne sie würden wir sterben.
Würde auch sagen eine Zelle ist die kleinste lebensfähige eigenständige Einheit(jedoch nur Einzeller). Erscheint mir aber alles noch wie ein willkürliche Einteilung. Die Kriterien müssen her. Also auf jedenfall Komplexität und Selbstorganisation...
 

Reticulum

Geheimer Meister
6. Juli 2002
301
Harakiri schrieb:
ab der Zelle mit dem Ergut ?

was sind Leptonen ?

Gemeint sind u.a. Elektronen.

Leptonen ist nur ein Überbegriff, für eine bestimmte Art von Teilchen, zu denen auch Neutrinos gehören.
Charakterisierung der Leptonen -> nichtteilnahme an der starken Wechselwirkung; Spin 1/2

Es kommt nicht auf die Größenortnung der Betrachtung an sondern auf die des Gegenstandes. Die Kriterien müssen her. Also auf jedenfall Komplexität und Selbstorganisation...

Aber wer bestimmt denn diese Größenordnung, oder die Kriterien - der Mensch !
Gibt es denn keine Objektive Betrachtungsweise - unabhängig der menschlichen Skalierung ?
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
von zwang kann keine rede sein. das leben - die seele - hat es sich so ausgesucht, da sie auf diese art erfahrungen / erkenntnisse sammeln kann, die sie auf der körperlosen, feinstofflichen ebene nicht sammeln kann.

liebe grüsse
zauberweib
 

Dodegy

Geselle
2. Juli 2002
15
Aber wer bestimmt denn diese Größenordnung, oder die Kriterien - der Mensch !
Gibt es denn keine Objektive Betrachtungsweise - unabhängig der menschlichen Skalierung ?
Das mit der Größenortnung deswegen, weil man für Leben ein gewisses Maß an Entropy (Teilchen Unordnung,Wärme) braucht. Zu wenig Entropy wäre das Weltall. Zu viel Entropy wäre das Chaos im Mikrokosmos.
Die Kriterien für Leben sind genau so nicht von Menschen aufgestellt wie Physikalische Gesetze. Es geht nur darum die Umgebungsbedingungen(physikalischen Gegebenheiten) zu finden unter dehnen Leben entstehen kann...
 

Reticulum

Geheimer Meister
6. Juli 2002
301
Die Kriterien für Leben sind genau so nicht von Menschen aufgestellt wie Physikalische Gesetze.

Zuerst hab ich gedacht, du machst nen blöden Witz...das kann der doch unmöglich ernst meinen.

Aber je länger ich drüber nachdenke, umso mehr verstehe ich was du meinst. Und die Aussage stimmt !

Ich würde den Satz aber etwas abändern.

Es müsste nicht heissen : Die Kriterien, nach denen wir definieren, was lebendig ist und was (geradenoch)nicht, sind genauso...bla,
sondern
Die Kriterien, aus denen ein mögliches Leben hervorgehen kann, sind genauso...bla.
 

ablit

Geheimer Meister
24. Juni 2002
133
@Zauberweib
Kann es sein das du die Überschrift nicht gelesen hast?
Vielleicht meine Schuld. Hab die Überschrift jetzt nochmal in den ersten Beitrag gesetzt.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
na, sorry, da hab ich mich ein bissl undeutlich ausgedrück, das war nu wieder mein fehler :-)

die seele machts ja freiwillig, und da materie ncihts anderes als konzentrierter geist (oder wenn man so will: verdichtetes seelenkonzentrat) ist, würde sie sich ja selber knechten.

und zumindest was meine seele angeht, die will das nicht ... im gegenteil, die is froh, wenn sie ab und zu mal rausdarf :-)

liebe grüsse
zauberweib
 

ablit

Geheimer Meister
24. Juni 2002
133
Hmmm...
Sehr interresant Ihr denkt da in recht wissenschaftliche Richtungen die mir bei solchen Fragen viel zu speziell sind.
Das bleibt natürlich Euch überlassen und Eure Beiträge waren in jeder Hinsicht lehrreich.
Mein Gefühl sagt mir aber, das diese komplizierte Frage, wie fast alle komplizierten Fragen, eine einfache Antwort hat. Nämlich eine meiner lieblings Antworten: Weder Noch!
Hab Euch erst mal machen lassen, war wie gesagt interresant zu sehen was daraus wird.
Um die Runde nochmal an zu kurbeln ich das Ganze noch mal als Umfrage aufgesetzt.
Bin gespannt

ablit
 

Reticulum

Geheimer Meister
6. Juli 2002
301
Selbst "nicht ganz so wissenschaftlich" betrachtet, fällt es mir schwer, daß das (primitive - im Vergleich zur Materie) Leben, über eben diese Materie, aus der das Leben entstanden ist, bestimmt.

Also von mir ein klares : Materie -> Leben
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten