Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ein wahrlich großes Ereignis

zeskwetsch

Geheimer Meister
27. Dezember 2002
238
Historisch und groß war der Sturz der Saddam-Statue ja auch näher betrachtet...


Etwas anders wird der Eindruck aber aus der Distanz...
 

Nabelschnur

Geheimer Meister
18. Dezember 2002
375
Leigt vielleicht daran, mein Lieber, dass

1. Im Regierungsviertel nicht sooo wahnsinnig viele Leute leben...

2. ...das eh schon den ganzen Krieg bebombt wurde.

3. Die Leute noch garnicht wussten, dass die Amis in der Stadt sind. Wie auch.
 

zeskwetsch

Geheimer Meister
27. Dezember 2002
238
Nabelschnur schrieb:
Leigt vielleicht daran, mein Lieber, dass

1. Im Regierungsviertel nicht sooo wahnsinnig viele Leute leben...

2. ...das eh schon den ganzen Krieg bebombt wurde.

3. Die Leute noch garnicht wussten, dass die Amis in der Stadt sind. Wie auch.
Es geht mehr darum, wie es in den Medien dargestellt wurde. Da sahen wir nämlich Nahaufnamen mit "jubelnden Menschenmassen".
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
6. Mai 2002
1.290
Die Macht der Bilder!

Ich habe die Ereignisse Live mitverfolgt.

Einen Tag nachdem die USA die Journalisten ermordet haben, tauchen am Morgen vor dem Hotel Palestine dutzende von Panzern auf und sichern ertsmal nicht etwa das Hotel, sondern die kleine Verkehrsinsel mit der Statue.

Danach kommen zufällig ein Dutzend junger "Irakies", einer auffällig mit seinem T-Shirt in der Hand schwingend,auf die Statue zu. Diese Handvoll Bengel (vom CIA bezahlte Informaten ) werden von der US-Army kaum beachtet, ja nicht einmal gefilzt. Sie marschieren an den Soldaten und Panzern zielgenau auf die Statue zu.

Dann versuchen diese mit einfachen Mitteln die Statue zu kippen. Funktioniert natürlich nicht, aber zufällig ist ja ein Räumpanzer in der Nähe, der auch noch das nötige Equipment mitbringt. Mit dessen Hilfe gelingt dann scließlich diese Inszenierung.

Der Haufen auserwählter Personen jubelt und steigt auf die gefallene Statue, der Rest der Menge sind mehr als 30 Journalisten, die sich eigentlich für den Tag den Tod ihrer Kameraden gedenken wollten.

Dann zaubert auch noch einer einer der CIA-Iraker eine irakische Flagge aus dem Ärmel und heftet diese an die Stelle der Statue.
Was vielen nicht bewust ist und auch von den Journlisten vor Ort kaum erwähnt wird, ist das an der Flagge etwas nicht stimmt.

In der Flagge fehlen die Schriftzüge, die übersetzt "Allah ist groß" bedeuteten. Woher kam diese Flagge und was für ein Symbol wollten die Amis den Moslems damit setzen? Nicht viel später haben sich auch zufällig schüsse in Richtung einer Moschee verirrt. Genau in Richtig der Moschee, wo der eine Prädiger mit der Waffe in der Hand zu Jihad aufgerufen hatte.
Auf dem Dach dieser Moschee stand eine riesen Leuchtschrift "Allah", die ebenfalls abgeschossen wurde. Eine Demütigung für alle Moslems.

Wie auch immer, der Mensch hat sich seit Bibelzeiten nicht geändert.
Ein Zitat aus der Bibel besagt: Der Mensche hat Augen zu sehen und doch nichts sieht und Ohren zu höhren, aber doch nichts hört.

In diesem Sinne

:arrow: Gilgamesch
 

XXie

Geselle
25. Januar 2003
11
Dank, zeskwetsch, fuer die Luftaufnahme, bei CNN und Deutscher Welle gab es naemlich immer nur die Grossaufnahmen
 

DedansLedd

Großmeister
28. Januar 2003
78
@ Nabelschnur
Du sagst:
1. Im Regierungsviertel nicht sooo wahnsinnig viele Leute leben

Hallo, hat dich die Medienwelt auch schon gefressen?
Also die Statue stand vor dem Hotel Palestina und da wurde fast garnicht bombardiert, ausgenommen den Beschuss von den Reportern im 15 Stock des Hotels!!!
 

zeskwetsch

Geheimer Meister
27. Dezember 2002
238
Nabelschnur, ich habe mir deine Argumente ganze noch einmal angeschaut:
Nabelschnur schrieb:
1. Im Regierungsviertel nicht sooo wahnsinnig viele Leute leben...
Aha. Deshalb ist Bonn an der Rheinaue so leer und deshalb konnten nur eine gute Million Menschen den Mauerfall in Belrin bestaunen.

2. ...das eh schon den ganzen Krieg bebombt wurde.
Aha. Deshalb stand die Statue auch überhaupt noch, ebenso wiue das komplette Stadtviertel nicht sonderlich viel Beschuss einstecken musste (jedenfalls sieht man davon nichts).

3. Die Leute noch garnicht wussten, dass die Amis in der Stadt sind. Wie auch.
Die Amerikaner nennen einen Verbund mit 12 Panzern einen Spähtrupp. Wenn die von einer Eroberung sprechen, muss bei diesen Maßstäben schon die komplette Army durch die Stadt marschiert sein.
Die Medienversorgung in Bagdad ist im übrigen hervorragend.
 

LordGosar

Geheimer Meister
29. März 2003
463
The show must go on...

Wer, ausser die Leute aus Hollywood,ähhh Amerika, wissen das besser?
 

JohnDiFool

Geheimer Meister
4. Februar 2003
239
Da war auch noch der Beitrag, den ich kürzlich im Schweizer Fernsehen gesehen habe (wars gestern?)! Ein Reporter fuhr von Jordanien nach Bagdad! Interessant wurde es, als sie Bagdad erreichten, denn da stand eine Saddamstatue an der anderen! Überall Blider von ihm.........und da war Bagdad seit vier Tagen "befreit".....

Die Amis haben da wiedermal eine glanzvolle Inszenierung hingekriegt!

Erinnert ihr Euch noch an das Bild von Saddam, das in Basra von Briten und Irakis medienwirksam "heruntergerissen" wurde? Auch dieses Bild wurde gezeigt, aber es fehlt "nur" der mittlere Teil! Man hat nicht mal das Ganze Bild entfernt, sondern nur mal schnell dran gerissen als die Kameras grad in der Nähe waren!

CARPE DIEM

JohnDerNarr - Ich weiss wiedermal von nichts!
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
tja, so kanns kommen...

Küsse für Saddam Hussein
19. Apr 19:09

Was vor zehn Tagen noch Jubel auslöste, macht die Iraker inzwischen traurig. Mit dem Sturz eines Denkmals von Saddam Hussein machten sich US-Soldaten in Tikrit keine Freunde.
Mit Trauer und Zorn haben Bewohner von Saddam Husseins Heimatstadt Tikrit reagiert, als US-Soldaten am Samstag ein Reiterstandbild des Ex- Dikators vom Sockel holten.

weiter hier:

http://www.netzeitung.de/servlets/page?section=1110&item=235960
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten