Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Diktatur oder Demokratie?

Storm21

Geselle
26. August 2002
30
Moin!
Was meint ihr,was ist besser die Demokratie oder die Dikatur.....

Meiner Meinung ist die Diktatur besser,weil es einfacher ist Politik zu machen.Man muss nicht alles von Mister x und Minister Y absegnen lassen um etwas wirklich schnell und effizient umzusetzen.Das ist meiner Meinung der größte Nachteil der Demokratie.Klar kann man in der Diktatur seine Macht leicht ausnutzen,aber ich denke ein guter Diktatur wäre besser,als sowas wie es momentan in Deutschland existiert.Viel Gerede und kaum Taten.....
CYA Storm21
 

MisterE

Großmeister
28. August 2002
76
lol?
fragt sich was in welchem fall besser ist...diktatur als machthaber..oder diktatur als bürger..

was ist die demokratie? die niederknüppelung des volkes durch das volk..
 

Imion

Auserwählter Meister der Neun
13. April 2002
940
kommt auf den diktator an, wenn dann bräuchte man einen sehr sozialen und fridlichen, halt nen guten, diktator, doch wenn in soner großen welt so einer an die macht kommen würde, könnte man davon ausgehen, das annähernd alle menschen so "gut" sind und dann ist die beste politik: anarchy !

Aber nur dann und das ist zwar die perfekte aba (im fische zeitalter) unmöglichste Politik !


kito dagaz,
tsz wunjo,
imion
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
Das ist doch mal ein gutes Thema!

So, ganz einfach: Demokratie funktioniert nicht.
Sie ist zu schwerfällig, wie man gerade in Deutschland momentan sehen kann.
So ein teilweise politikuninteressiertes Volk wie die ganze westl. Welt kann nicht vernünftig und weise wählen.
Es wird immer Manipulationsvorwürfe oder Ungereimtheiten bei Wahlen geben (s. USA: Bush vs. Gore).
Daraus kann ganz schnell eine Scheindemokratie werden.
Irgendwer führt sich immer benachteiligt, dann gibts Proteste und Unruhe, aber wg. lascher Gesetze darf der Staat nichts machen und es entsteht Unruhe.
Sie ist instabil.
Alle x Jahre Stillstand oder übereilte Taten wg. Wahlkampf.
Ständig Streitereien zwischen verschiedenen Gruppen.

So, der Gegenvorschlag ist die Diktatur. Vorraussetzung: Sehr kompetentes Staatsoberhaupt mit zuverlässiger Regierung.
Schnelle Entscheidungen.
Stabil.
Klar.
Keine pluralistischen Auseinandersetzungen.
Uneingeschränkte Arbeit für das Volk.

Das schlimmste an der Demokratie in Deutschland: Die eingeschränkte Meinungsfreiheit. Man sollte meinen, eine Demokratie lässt alle Meinungen zu. Aber: Sobald hier rgendwer der Regierung nicht gefällt, wird a) bei Personen Anzeige wg. Volksverhetzung gemacht, b) Parteien werden kurzerhand verboten (KPD, evtl. bald NPD....da gabs noch eine...). Jetzt sagt nicht: die Demokratie muss sich schützen. Denn das wäre nur eine Scheindemokratie. Ich bin davon überzeugt, wenn über 50% der Bürger Dtld. keine Demokratie mehr wollten, würde die Meinung des halben Volkes einfach als gesetzeswidrig erklärt.

Anmerkung Mod:

wir zitieren hier keine nazi-leute. vorsichtshalber habe ich es entfernt. ich will keine sachen hier, die evtl. rechtlich bedenklich sind! siehe dies bitte nicht als mundtotmache an... es geht dabei in erster linie darum dieses forum zu schützen!

Atlan
 

rat

Geheimer Meister
12. Juli 2002
191
hallo

ich glaube auch nicht mehr an die Demokratie und dewegen wollen wir unseren König wiederhaben.
Für ein königreich Bayern.

Gruß von Rat
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
Niks Te Maken schrieb:
Anmerkung Mod:

wir zitieren hier keine nazi-leute. vorsichtshalber habe ich es entfernt. ich will keine sachen hier, die evtl. rechtlich bedenklich sind! siehe dies bitte nicht als mundtotmache an... es geht dabei in erster linie darum dieses forum zu schützen!

Atlan

WIE soll man über DIKTATUR und somit auch über die NAZI-Zeit diskutieren können, wenn man Diktatoren oder deren Helfershelfer nicht zitieren darf?

Damit wird es unmöglich gemacht, über DIKTATUR zu diskutieren! Für mich ist das Mundtot-machen! Es ist gesetzlich NICHT verboten, über Nationalsozilaismus zu diskutieren!!!!!!!
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
Zum Thema:

Eine Partei mit mehr als 50% oder eine entsprechend starke Koalition im Bundestag UND einer Mehrheit im Budnesrat in einer Demokratie ist auch schon fast eine Diktatur. Ab er sie ist ABWÄHLBAR! Eine Diktatur in der Regel nicht!

Allein deswegen ist mir persönlich eine Demokratie schon tausend mal lieber als eine Diktatur. Außerdem hätte man mich in einer Diktatur schon lange abgeholt.
 

astraton2001

Großmeister
9. Mai 2002
98
also meiner meinung nach gibts nur einen wirklich guten diktator:
und der ist: ein fraue, die mindestens 3 kinder hat, und aus normalen verhältnissen kommt.

oder man müsste das diktatur-wesen einschränken. also z.b. müsste regelmässig vom volk über eine absetztung des diktators abgestimmt werden. und das möglichst oft. vielleicht sogar monatlich. oder jederzeit.

sobald mehr als 50% des volks nicht mehr mit den entscheidungen des diktators einverstanden sind, muss er innerhalb eines tages absetzbar sein.

oder sein gehalt setzt sich aus einer rechnung zusammen, die auf dem einkommen der ärmsten bürger des volkes basiert.

entscheidungen über eigenes gehalt sind nicht zulässig und dürfen wenn dann nur vom volk abgesegnet werden.

noch besser wäre vielleicht wenn der diktator von kindern gewählt wird, die wissen schliesslich am besten wer ihnen nichts böses will.
und erwachsene sind ohnehin viel zu gehirngewaschen, um noch zu erkennen was politiker für hintergedanken haben.
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Wenn Leute aus den unteren Schichten (sorry für den Ausdruck) an die Macht kommen werden sie überschnappen und versuchen ihre alte Schicht zur Staatstragenden zu machen - sieht man ja grad an Schröder der den ganzen Mittelstand systematisch zugrunde richtet.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Beides mies, wenn man mich fragt.. Ich denke virtuelle Demokratie ist die einzig sinnvolel staatsform... diktatur ist heutzutage nur noch totalitär möglich als o nicht sinnvoll und demokratie wird durch parteien und lobbyismus verhunzt.... Wichtig ist ein Staat der nicht korrumpierbar und doch plebiszitär ist... Aber jeder Staat ist besser als kein Staat...
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Es gibt auch heute noch Gesellschaften, die ohne Staat funktionieren. Vielleicht sollte ich ein Thema bei Phylosophie und Grundsatzfragen eröffnen.
Internet kann schon demokratisch sein, aber Demokratie - ist sie nicht anhand des Staates definiert? Setzt sich nicht den Staat voraus. Muss selber mal wieder Wissen auffrischen.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Gesellschaften ohne Staat füren nur zum Darwinismus...

Bist Du sicher das Du weisst worum es bei virtueller Demokratie geht?

@astraton das les ich jetzt erst: Du willst einen Diktator? Bei der bezahlung die Du vorschlägst würde niemand den Job machen...
Und das Du ihn von Kindern wählen lassen willst? Hast Du eine Vorstellung davon, wie leicht man kinder manipulieren kann?
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Storm21 schrieb:
Meiner Meinung ist die Diktatur besser,weil es einfacher ist Politik zu machen.Man muss nicht alles von Mister x und Minister Y absegnen lassen um etwas wirklich schnell und effizient umzusetzen.Das ist meiner Meinung der größte Nachteil der Demokratie.Klar kann man in der Diktatur seine Macht leicht ausnutzen,aber ich denke ein guter Diktatur wäre besser,als sowas wie es momentan in Deutschland existiert.Viel Gerede und kaum Taten.....

Du gehst von falschen Vorraussetzungen aus, wenn du die Bundesrepublik als Maßstab für eine Demokratie anlegst. Da die BRD keine Verfassung hat, kann sie gar keine Demokratie sein.

Imion schrieb:
kommt auf den diktator an, wenn dann bräuchte man einen sehr sozialen und fridlichen, halt nen guten, diktator, doch wenn in soner großen welt so einer an die macht kommen würde, könnte man davon ausgehen, das annähernd alle menschen so "gut" sind und dann ist die beste politik: anarchy !

Eben! :D
Sag' ich ja immer!

Imion schrieb:
(im fische zeitalter)

Ein bißchen sehr weit hergeholt, hm?
Bis wann geht eigentlich das Fische-Zeitalter?

Nils Te Maken schrieb:
So, ganz einfach: Demokratie funktioniert nicht.
Sie ist zu schwerfällig, wie man gerade in Deutschland momentan sehen kann.

Also nochmal für die Langsamen:
MAN KANN ANHAND DER BRD NICHT DAS SYSTEM DER DEMOKRATIE BEWEHRTEN, WEIL DIE BRD KEINE DEMOKRATIE IST.
So, wollte nur mal eben deiner rechten Argumentation den Wind aus den Segeln nehmen. :D

Nils Te Maken schrieb:
Es wird immer Manipulationsvorwürfe oder Ungereimtheiten bei Wahlen geben (s. USA: Bush vs. Gore).

Auch die USA ist keine Demokratie.

streicher schrieb:
Hm. Ist denn Demokratie in einem Staat möglich? Oder ist vielleicht der Staat das Unding?

Genau deshalb bin ich Anarchist und Basisdemokrat - beides gleichzeitig. :D

Ich hab' schon von 'ner Menge Leute gehört: "Wie kannst du denn Demokrat und Anarchist sein? Wie kann denn eine Demokratie ohne einen Staat funktionieren?" Alles Blödsinn! :D

Abbadon schrieb:
Aber jeder Staat ist besser als kein Staat...

Wie kommst du zu dieser Meinung? Erläuter mal!

Abbadon schrieb:
Gesellschaften ohne Staat füren nur zum Darwinismus...

Falsch! Kapitalistische Scheindemokratien führen zum Darwinismus. Basisdemokratische Anarchien - die meiner Meinung nach übrigends gut durch deine "virtuelle Demokratie" (wobei der Name etwas kritisch ist: Virtuelles existiert doch eigentlich nicht. :D) durchführbar wären - könnten durchaus die Situation verbessern.

Aber man wird sehen, was die Zukunft bringt.

Bundeskanzler schrieb:
Würde mich mal interessieren, worum es dabei geht.

Wenn ich das richtig im Kopf habe, ist damit eine Basisdemokratie gemeint, bei der über's Internet abgestimmt wird und jeder natürlich nur genau eine Stimme besitzt (das ist durchaus möglich, z.B. durch Cookies, bekannte Beispiele dafür sind die Polls).
Es gibt keine Regierung, sondern das Volk beschließt die Gesetze sozusagen "per Mausklick".
@ Abbadon: Ich hoffe, ich habe das jetzt richtig dargestellt. Korrigier' mich bitte, wenn ich 'was Falsches geschrieben habe!
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
@Alle

Der Spruch mit "viel Gerede und kaum Taten" ist das was 1933 zur Olchokratie des Nationalsozialismus geführt hat.. Und wer sich über das "gerede" beschwert soltle sich ernsthaft fragen, ob er Demokratie überhaupt verstanden hat, denn diese Diversion ist das Essentielle der Demokratie...
Lesetip:
"Dr. Hiltrud Naßmacher: Politikwissenschaft" :wink:

@Nils te Maken....

Weia...
Eine Demokratie MUSS sich schützen... Das ist vollkommen logisch, wenn strömungen zugelassen ewrden, die die politik unterminieren, siehe Weimarer Republik, dann führt das über kurz oder lang zur Aufhebung der Demokratie... Dein Beispiel ist absolut an den Haaren herbeigezogen... Eine Demokratie kann gar nicht die Meinung von 50%der Menschen für ungültig erklären, da dies erstens eine Mehrheit darstellen würde und zweitens dann de facto keine Demokratie mehr wäre...

@Tarvoc

Wo hat die BRD keine Verfassung?

Ich leugne nicht das de kapitalistische Ideologie den Sozialdarwinismus fördert, das ist auch sehr bedenklich und sollte imho geändert werden...
Anarchie verlangt jedoch die Abwesenheit jeglicher Form von Staat und staatlicher Gewalt und genau da liegt das Problem... Sobald es keine richterliche oder polizieliche Gewalt mehr gibt, steht es jedem frei, sich zu nehmen was er will, solange er die Macht dazu hat... Im Handumdrehen gäbe es wieder Sklaverei und Warlords plus Gruppen wie die Holnisten aus "Postman" (Das Buch, nicht der Film, das Buch ist 1000mal besser)...

@Bundeskanzler:

Eine virtuelle Demokratie ist (wie von Tarvoc gar nicht so schlecht beschrieben) eine sehr basisdemokratische Angelegeneheit.... Dennoch kommt auch sie nicht ohne Repräsentanen und Verwaltung aus, auch wenn diese sehr nominell ist und ihre Befugnisse einzig und allein in ihrer poltischen Kompetenz zu finde ist...
Die Abstimmungen erfolgen per PC, wobei jeder Bürger genau eine Stimme hat.. Sein Stimmrecht ist allerdings abhängig davon, ob die Entscheidung ihn überhaupt betrifft... So wäre es zum beispiel so dass über die Abstimmung ob ein Flughafen in Kiel entstehen soll nur Sh und HH abstimemn dürften und nicht zusätzlich auch Almhirt Wastl und seine Resi aus Bayern :wink:
Bevor man nun aber zur Stimmabgabe gelangt ist man verpflichtet, die Hintergrundinformationen zu dem Thema zu lesen, die von beiden Seiten verfasst wurden... Sicherheitshalber wird die Kenntnis dieser mit ein paar einfachen Fragen kontrolliert und dann kommt der jeweilige Bürger zur Abstimmung... Dies Reduziert die dauer des demokratischen Entscheidungsprozesses enorm...
Bei knappen ergebnissen (alles was bei 5X % liegt) wird ein vermittlungs und informationssausschus ins Leben gerufen, der einen Monat lang informiert und vermittlest, bis dann die nächste nun endgültige Abstimmung getroffen wird...
Wichtig im Zusammenhang mit der Virtuellen Demokratie ist IMHO aber auch die Eudämonische Gesellschaft (Aristoteles, Nikomachische Ethik LESEN!), die das Prinzip der Glückseligkeit vertritt also mer maximal möglichen Freiheit des Bürgers und dessen maximale persönliche Entfaltung...

Hoffe das hat geholfen...

mfg

Abbadon
 

Tarvoc

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.559
Abbadon schrieb:
Wo hat die BRD keine Verfassung?

Wo sie keine Verfassung hat? Nirgends hat sie eine Verfassung! :wink:

Eine Verfassung ist ein durch eine Nationalversammlung beschlossenes Gesetzeswerk, das einem Staat zugrunde liegt. Das Grundgesetz erfüllt diese Kriterien einfach nicht. Es ist vorläufig und wurde von den Alliierten (bzw. von Leuten, die von den Alliierten beauftragt wurden, was im Prinzip aufs Selbe hinausläuft) aufgestellt, nicht von einer Nationalversammlung.

Abbadon schrieb:
Ich leugne nicht das de kapitalistische Ideologie den Sozialdarwinismus fördert, das ist auch sehr bedenklich und sollte imho geändert werden...
Anarchie verlangt jedoch die Abwesenheit jeglicher Form von Staat und staatlicher Gewalt und genau da liegt das Problem... Sobald es keine richterliche oder polizieliche Gewalt mehr gibt, steht es jedem frei, sich zu nehmen was er will, solange er die Macht dazu hat...

Ich glaube, du verstehst da was falsch. In der Anarchie gibt es auch keine Macht mehr. :D

Was du meinst, ist, dass eine Anarchie politisch noch instabiler wäre als eine Demokratie, weil die Leute noch mehr Freiheiten haben und die Anarchie sich deshalb schnell in etwas Anderes verwandeln kann. Da gebe ich dir recht. Aber dieses Problem muss sich doch irgendwie lösen lassen! In der Demokratie hatten wir am Anfang schließlich ein ähnliches Problem, aber inzwischen haben wir auch das gelöst - wenn auch nicht unbedingt sehr elegant.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
@Tarvoc

Die Verfassung stammt von dem parlamentarischen Rat 1949, aber ist das nicht wortklauberei, was du da formulierst? Fakt ist, das es inhaltlich eine demokratische Verfassung ist...

Gar keine Macht ist unmöglich, da ja auch ein "Boss" der zehn Schläger kommandiert über macht verfügt... Anarchie erschafft ein sog. Machtvakuum und sowas wird immer schnell gefüllt...
Deises problem lässt sich nicht lösen, selbst wenn man alle waffen vernichten könnte, würde der physisch stärkere seinen Gegner in einem Streit um nen Pilz immernoch niederschlagen können und damit wäre das Recht des Stärkeren imemr noch in Kraft.. Eine gemeinschaft braucht gesetzte die das Zusammenleben regeln... Ohne dies würde eine Gemeinschaft nicht exisitiren können...
Das ist eine soziologische Angelegenheit... Und die ist leider nunmal Fakt....[/b]
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
Bundeskanzler:
Außerdem hätte man mich in einer Diktatur schon lange abgeholt.

Wieso? Ein Diktatur bedeutet ja nicht automatisch gewaltätiger Polizeistaat. Es ist (natürlich immer nur im Idealfall) einfach die bessere Alternative den Willen des Volks durchzuführen.

Tarvoc:
Stimmt, die BRD hat keine Verfassung. Sollte sie ja eingentlich bei einer Wiedervereinigung Deutschlands bekommen. Na ja, erst mal eine Riesensauerei, dass Kohl 1989 sich anscheinend dagegen entschieden hat und wir deswegen weiter mit dem Provisorium Grundgesetz durch die Gegend streifen. Alternativlösung äre natürlich, dass Deutschland noch nicht komplett wiedervereingt ist.

Beim Demokratiebeispiel BRD und USA ging es darum, was heute als Demokratie angesehen ist.

Zur Anarchie: Funktioniert höchstens 5 Tage, spätestens macht jeder das, was ihm gefällt, oder holt sichselbiges. Und der Großteil des Volkes, die sog. Schwächeen, bleiben auf der Strecke...

Abbadon:
Das ist vollkommen logisch, wenn strömungen zugelassen ewrden, die die politik unterminieren, siehe Weimarer Republik, dann führt das über kurz oder lang zur Aufhebung der Demokratie...

Also dem Urgedanken nach, müsste ja der mehrheitliche Volkswille umgesetzt werden. Also auch die Abschaffung selbiger, wenn die Mehrheit das wünscht.

Der wohl größte Nachteil an der virt. Demokratie: Extrem leicht manipulierbar.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten