Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Die Verschwörungstheorie schlägt zurück!

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
Defensio Rationis Coniurationis - Die Verteidigung der Verschwörungstheorie!

"In the dialectic between nature and the socially constructed world, the human organism is transformed. In this dialectic man produces reality and thereby produces himself." *
- Berger und Luckmann, The Social Construction of Realiy (= Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit)

Philosophischer Konstruktivismus nach wissen.de:

ab etwa 1965 bekanntgewordene Ansätze der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, die die Erkenntnis von Wirklichkeit als bedingt durch die Konstitutionsleistung des Subjekts betrachten.

Realität ist am Ende immer nur das, was wir gerade dafür halten. Oder wie Wilson sagt: "Reality is what you can get away with."

Die Grenzen scheinen auch was die Verschwörungstheorien angeht erst durch Kants kategorischen Imperativ festgelegt zu werden. Denn erstaunt oder gar missmutig reagiert in den Redaktionsstuben der großen deutschen Zeitungs- und Verlagshäuser wohl kaum einer mehr auf die "Neuigkeit", dass ominöse Kräfte im Hintergrund das Geschick der Welt lenken. Die Buh-Rufe setzen erst ein, wenn Schuldige genannt werden.

Man darf sagen: Die Banken sind schuld!
Man darf nicht sagen: 1. Die Banken gehören X, Y und Z. 2. X, Y und Z sind P. 3. Den P`s gehören die Banken.

Verständlicher Mechanismus, da sonst alle P`s, denen keine Banken gehören, mit angeklagt werden würden. Im Idealfalle gelingt es der Verschwörungstheorie, die Menge P so genau zu definieren, dass sie X, Y und Z beschreibt ohne auf irgend jemand anders Bezug zu nehmen.

Und hier entsteht ein Problem mit den Begrifflichkeiten:

"Illuminaten" ist aus zig Gründen ein blöder Terminus.

  • Erstens gibt es zumindest offiziell die Bayrischen Illuminaten seid mehr als 200 Jahren nicht mehr und trotzdem wird jeder erstmal denken, dass die gemeint sind, wenn von den Illuminaten die Rede ist.
  • Zweitens gibt es noch heute eine Vielzahl an Gruppen, die dieses Wort im Namen tragen aber sonst wenig bis gar nichts gemein haben.
  • Und drittens wird der Begriff mit der Gnostik assoziiert, obwohl überhaupt nicht klar ist, ob die Leute, die heute mit dem Begriff "Illuminaten" gemeint sein könnten, Gnostiker sind.
Es fehlt einem also schlichtweg der richtige Terminus! Aber Moment mal! Kommando Pimperle! Terminus wofür eigentlich?

Realität ist eine Veranstaltung, die in mehreren Säälen gleich_zeitg stattfindet. Während A vielleicht nach den Leuten sucht, die das undurchschaubare Finanzsystem dieser Welt steuern, sucht B nach den Leuten, die in seinen Träumen auftauchen und C sucht nach denjenigen, die die Infos über UFOs unterschlagen.

Gemeinsam ist allen Dreien die Suche nach etwas aussen Stehendem, etwas fast schon jenseitigen - nach dem Regisseur, der aus seiner Rolle fallend doch kurz vorbeischaut um einem zu sagen, dass man ein echt klasse Schauspieler sei und seine Rolle gut mache! Und da ist es letztendlich egal, ob man wie Karl Koch vom BND am 23.05. mit Benzin übergossen oder von einem UFO besucht wird - Hauptsache, der Freak-Out war da.

Und einmal reingerutscht, kommt man nicht so schnell wieder raus. Plötzlich morpht alles, und man vermutet hinter jedem Neo-liberALen einen Crowley-Jünger aus der Matrix. Hermes sagte einst: Was oben ist, ist auch unten. Der Schizophrene sagt: Was Innen ist, ist auch Aussen.

Die Süddeutsche schrieb:

Dies ist selbstverständlich nicht sueddeutsche.de. Es ist eine Botschaft der Illuminaten an Osama bin Laden, der wiederum eine muslimisch verkleidete Echse ist. Zusammengestellt wurde das Internetangebot von einem jüdischen Alien, der mit seinem Notebook in einem Biergarten auf dem Aldebaran sitzt. Quelle

Dass dies für einen "normalen" SZ-Redakteur wenig wahrscheinlich ist steht ausser Frage, aber warum fragt sich denn niemand wieso ausgerechnet so eine Fratze in der Fantasie des Verschwörungstheoretikers auftaucht und nichts anderes? Die Print-Medien schreiben alle fast das gleiche, man schaue sich nur einmal im Vergleich www.netzzeitung.de and www.heise.de/tp an: bei netzzeitung.de ein Dutzend deutsche Print-Blätter und davon drei Viertel mit den gleichen Schlagzeilen - ein Klick auf die nur online verfügbare Telepolis und man bekommt die Hintergrund-Informationen, die auch allen anderen zugänglich, aber es scheinbar einfach nicht wert waren, berichtet zu werden.

Heise schrieb:

Gekommen sind natürlich Bilderberg-Veteranen, die seit Jahrzehnten kaum ein Meeting ausgelassen haben, wie Henry Kissinger, David Rockefeller, FIAT-Boss Agnelli und James D. Wolfensohn, Weltbankpräsident. Ebenfalls regelmäßig vertreten sind Personen aus der deutschen Wirtschafts-Intelligenzia. Im Jahr 2000 waren das u.a. Hilmar Kopper von der Deutschen Bank AG, Gerhard Cromme, Thyssen Krupp AG und Matthias Nass vom Hausblatt des deutschen liberalen Großbürgertums Die Zeit. Quelle

Schaut man sich die Listen dieser 48 Bilderberger-Treffen an, so wundert es einen eben doch nicht mehr ganz so besonders stark, dass die größeren Zeitungen bestimmte Themen lieber gar nicht erst auf die Front-Seiten vordringen lassen wollen können! Wie soll das denn einem nicht wie eine Verschwörung vorkommen, wenn dieselben Zeitungen, die so illustre Verastaltungen wie das Treffen der Bilderberger jedes Jahr aufs Neue ignorieren bei jedem Pfurz von Gräfin von und zu Urin im Tee einen Sonderermittler einstellen? Und da soll man dann einfach glauben, dass dieses kollektive Ignorieren eher obwohl, statt deswegen, weil eventuell der Redaktions-Chef betreffenden Blattes auf eben selbiger Bilderberger-Konferenz mit seinem Tisch-Nachbarn Kissinger wohlmöglich gerade Witze über Napalm reißt, stattfindet?



------------------------------------

* "Auf Grund der Dialektik zwischen Natur und der sozial konstruierten Welt wird der menschliche Organismus verwandelt. Durch diese Dialektik erschafft der Mensch Realität und somit sich selbst."
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
:D Ich bitte um Kommentare wie: Dimbo, du paranoides Strumpfband! *Thread hochpush* :D
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
:roll:
Ich..äh...DIMBO, DU PARANOIDES STRUMPFBAND!
(..worum geht's denn hier eigentlich..wer, außer
Dimbo, weiß es??)
 

DaJ23

Geheimer Meister
28. Oktober 2003
150
dimbo schrieb:
Immerhin besser als to "Freak out" ;O)

Ich denk was Dimbo uns sagen will ist das "Verschwörungskritik" zum Sozialen Spielraum dazugehört und ansonsten unsere Kultur sich nicht weiterentwickeln würde (denk ich mir jetzt einfach mal so ;))

Ich seh das genauso, menschen die sich wenigsten mal mit solchen Themen auseinandersetzen (wie auch immer) gehören imho zu den menschen die ich für intelligent erachte... damit mein ich jetzt nicht den IQ, vielleicht mehr den SQ *g* (SQL? 8O) also Sozial quotienten wenn sich soetwas bemessen lässt... naja was dann aber leider Gottes auch nicht immer heisst das die Leute wirklich auch was tuen. *sichmalselbstwiederindenarschtret*

mfg DaJ23
 

Ramses

Geheimer Meister
2. Januar 2004
405
Ja was will denn unser Strumpfband?

Hört sich alles in allem ziemlich schlau an. Nur ...
Sollen wir eine neue Umfrage machen, wie wir in Zukunft "DIE" nennen wollen? Sollen wir eine Zeitung gründen, die über die Bilderberger berichtet (wenn ja, wie wär's mit "Conspiration Today")? Was links ist, ist auch rechts? Und wer ist Karl Koch?

Am Schluss des Textes konnte ich nur noch denken: Jo, genau ...
 

blaXXer

Vollkommener Meister
8. Dezember 2003
581
Dimbo, du , ich glaube ich bin auch ein paranoides Strumpfband!!! :D

..aber mal im ernst: der text ist gut...verdammt gut...
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
8O
..also, ich denke, so wie die Welt ist, gemessen an
dem, wie sie sein sollte (nach meinem Dafürhalten)
führt mich beinahe zwangsläufig zu Verschwörungs-
gedankenspielen (Cui bono? Suum quique!), aber
die darin enthaltenen Verschwörungsvermutungen
sind, wenn sie denn Substanz besitzen, letztlich
Spiele und als solche betrachtet...mh, ich spiele gern!
 

Philipp

Geheimer Meister
8. Januar 2003
315
Die Wahrheit ist einfach falsch interpretiert.

Wahrheit soll eine absolut unumstößliche Tatsache beschreiben...

ist nicht schon dass das Problem? wer weiß was wahr ist, wer kann dies zu 100 % beweisen und wer soll das denn Milliarden Menschen auch noch
beibringen.

Welche Wahrheiten gibt es für euch?

also meine persönlichen "Wahrheiten" sind leider so oft umgestoßen worden und es sind keine wirklich beweisbar. Leider ertappe ich mich
ja sogar selber meine "Wahrheiten" anzupassen. Eigentlich ein ganz natürlicher Reflex. Wenn wir alle mit der Welt zufrieden wären gebe es
keine Weltverschwörung.
Wir sind halt die Sorte der Menschen die Erklärungen brauchen. Viele unserer Wahrheiten sind aber für uns so unverständlich, teils krankhaft
das wir uns unsere Wahrheit selber suchen um damit besser zurecht zukommen. Natürlich gibt es auch unter dieser Gruppe Menschen welche
versuchen soweit es geht "überprüfbare" Mechanismen in Ihre Überlegungen einzubringen. Andere haben einfach mehr Phantasie und andere werden aus dem druck die Realität verstehen zu wollen paranoid oder anderwertig abgedreht. Oder werden Messias....

Ich denke wir haben einfach eine art von "Gehirn" das ähnlich funktioniert.
wir sind die neophil

Da gibt es noch die jenigen die alles schlucken und die sich einfach über alles was sie nicht verstehen keinen Gedanken machen. Diese Menschen sind neophobe und würden ihre Kraft Veränderungen zu fordern nur einsetzen wenn sie in extreme Situationen kommen. Leider sind das mehr Menschen und diese Masse lässt sich in extremen Situationen leider auch schnell ausnutzen.

Diese Bild ist meine Realität....... kein Anspruch auf Wahrheit

einfach eine grobe Einschätzung meiner näheren Umgebung genauso wie der globalen Zustände.
 

nicolecarina

Meister vom Königlichen Gewölbe
6. Juni 2003
1.414
Gemeinsam ist allen Dreien die Suche nach etwas aussen Stehendem, etwas fast schon jenseitigen - nach dem Regisseur, der aus seiner Rolle fallend doch kurz vorbeischaut um einem zu sagen, dass man ein echt klasse Schauspieler sei und seine Rolle gut mache!

herrlich, gut formuliert - und hier gleich das genöle: ist es denn nicht eher ein diffuses unbehagen, dass einen zur literatur der verschwörungen treibt?


Und da ist es letztendlich egal, ob man wie Karl Koch vom BND am 23.05. mit Benzin übergossen oder von einem UFO besucht wird - Hauptsache, der Freak-Out war da.

aber höchstens dann, wenn karl koch überzeugter pyromane und lebensmüde war, oder?

Sollen wir eine Zeitung gründen, die über die Bilderberger berichtet (wenn ja, wie wär's mit "Conspiration Today")? Was links ist, ist auch rechts? Und wer ist Karl Koch?

in gewisser weise tun wir das ja hier bereits - wv, die virtuelle ausgabe
aber im ernst, wieso nicht? kingt spanndend....
 

DaJ23

Geheimer Meister
28. Oktober 2003
150
blaXXer schrieb:
Dimbo, du , ich glaube ich bin auch ein paranoides Strumpfband!!! :D

..aber mal im ernst: der text ist gut...verdammt gut...

Jap 8)
ich wollte mir eigentlich die Frage verkneifen Dimbo-san, aber bist du Telepolis Redakteur? *g*

DaJ23
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
Weinberg schrieb:
(..worum geht's denn hier eigentlich..wer, außer
Dimbo, weiß es??)

Um es in eine Reihenfolge zu bringen- es geht um:
  1. die Kritik an der Kritik der Verschwörungstheoretiker
  2. die Erkenntnis, dass Realität ein individuell unterschiedlich interpretierbarer Begriff ist
  3. Spaß

Ramses schrieb:
Sollen wir eine neue Umfrage machen, wie wir in Zukunft "DIE" nennen wollen?

Das klingt nach einer guten Idee, mach mal!

Ramses schrieb:
Sollen wir eine Zeitung gründen, die über die Bilderberger berichtet (wenn ja, wie wär's mit "Conspiration Today")?

1. finde ich, dass Telepolis lesen schonmal ein guter Start ist und 2. wäre ich für Conspiracy Today! :wink:

Ramses schrieb:
Was links ist, ist auch rechts? Und wer ist Karl Koch?

Na, das haben wir ja im Chat mit Eggis googlender Hilfe geklärt! :D

blaXXer schrieb:
..aber mal im ernst: der text ist gut...verdammt gut...

Danke für die Lobhudelei!


nicolecarina schrieb:
dimbo schrieb:
Gemeinsam ist allen Dreien die Suche nach etwas aussen Stehendem, etwas fast schon jenseitigen - nach dem Regisseur, der aus seiner Rolle fallend doch kurz vorbeischaut um einem zu sagen, dass man ein echt klasse Schauspieler sei und seine Rolle gut mache!
herrlich, gut formuliert - und hier gleich das genöle: ist es denn nicht eher ein diffuses unbehagen, dass einen zur literatur der verschwörungen treibt?

Das wird von Person zu Person unterschiedlich sein, genügend mögliche Motive gibt es ja: Unzufriedenheit mit der gleichgeschalteten Presse, plötzliches Interesse am Themenkomplex Verschwörungstheorie wegen einem Buch oder Film, eine generelle Faszination für Orden etc.

Aber - um auf deinen Gedanken einzugehen - ich glaube schon, dass das von dir angesprochene "diffuse Unbehagen" auch viele Leute in den Kreis der Verschwörungstheorien treibt. Nur ist auch hier wieder die eigentliche Ursache schwer zu lokalisieren. Sind die Leute verunsichert, weil weltweite Verschwörungen systematisch den Karren in den Mist reiten?

Ich glaube an das Resonanzprinzip: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus! Mehr Verschwörungen, mehr Propaganda Dues, mehr Lügen von Politikern - mehr Verschwörungstheoretiker! :wink:

nicolecarina schrieb:
dimbo schrieb:
Und da ist es letztendlich egal, ob man wie Karl Koch vom BND am 23.05. mit Benzin übergossen oder von einem UFO besucht wird - Hauptsache, der Freak-Out war da.
aber höchstens dann, wenn karl koch überzeugter pyromane und lebensmüde war, oder?

Ja, aber letzteres war er wohl leider wirklich. Ich kann mir jedenfalls schon vorstellen, dass er einfach so durch war, dass er sich angezündet hat, aber das ist ne andere Geschichte. Ich hätte vielleicht einen klareren Zusammenhang an Stelle dessen erwähnen sollen.

DaJ23 schrieb:
ich wollte mir eigentlich die Frage verkneifen Dimbo-san, aber bist du Telepolis Redakteur? *g*

Nö, aber ich formulier ab und zu für die WV.de-Redaktion! *G* Kennste die? :wink:
 

DerlustigeA

Großmeister
27. Dezember 2003
99
Als ich angefangen habe, von Sachen zu hören die mir ganz plausibel vorkamen, von denen aber niemand in meinem Umkreis jemals was gehört hatte, da hab ich auch nach und nach angefangen die ganzen Probleme dieser Welt auf jemand bestimmtes zu schieben.

Aber ich denke desto länger man sich mit sowas befasst, und je mehr Einblick man in die Materie bekommt, desto mehr begreift man das es schlicht und einfach nicht wahr ist, sondern das dieses "böse" nur in einen Menschen hineininterpretieren können.

Ich glaube das was Dimbo sagen wollte is das jeder Mensch nur eine Leere Kanne ist. Jeder schüttet dann seine Begriffe in diese Kanne und schon hat man das Genie, den Idioten, den Illuminaten .....

Aber in echt sind wir alle nur leere Kannen. Niemand von uns würde existieren wenn keine anderen Menschen da wären. Keiner von uns wäre definiert ....

Wer will schon sagen was schlimmer ist, jemanden ermorden? ein Kind vergewaltigen? oder die ganze Menschheit hinters Licht führen was meiner Meinung nach sowieso nicht möglich ist da es viel zu viele gescheite Mesnchen gibt.

meiner Meinung nach ..... :wink:
 

dimbo

Meister vom Königlichen Gewölbe
30. September 2002
1.434
@ derlustigeA:

So interessant ich deine Ausführungen fand, hiermit:

derlustigeA schrieb:
Ich glaube das was Dimbo sagen wollte is das jeder Mensch nur eine Leere Kanne ist. Jeder schüttet dann seine Begriffe in diese Kanne und schon hat man das Genie, den Idioten, den Illuminaten .....

Aber in echt sind wir alle nur leere Kannen. Niemand von uns würde existieren wenn keine anderen Menschen da wären. Keiner von uns wäre definiert .

liegst du falsch - das wollte ich eigentlich nicht aussagen, auch wenn es eine diskutierenswerte Aussage darstellt! :wink:

Ich habe versucht den Text so zu formulieren, dass er jedem Leser anders erscheint und ihn jeder anders versteht, denn genau das halte ich für die ideale Art wie ein Text wirken soll. :D
 

Pfeifenkopf

Geheimer Meister
28. Januar 2004
204
Ich versuch mich auch mal an der Kritik der Kritik der Verschwörungstheorien:

Der im SZ-Artikel postulierte "Komplottkompott" ist auf eigenem Mist gewachsen. Hier werden munter der durchgeknallte David Icke, der zwielichtige van Helsing, der Dummbatz Jo Conrad und der 11.September-Zerpflücker Bröckers in einen Topf geworfen.

Nach einer launigen und mässig witzigen Einleitung, die den geneigten Bildungsbürger aus der durch die soeben konsumierte Theaterkritik verursachten Bräsigkeit holen soll, gehts auch direkt ans Eingemachte:

Icke sieht überall reptiloide Ausserirdische, van Helsing hat judenfeindliche Tendenzen und einen fatalen Hang zu abweichlerischen esoterischen Theorien und Conrad kocht das ganze Süppchen nochmal lecker auf. Alles im Internet nachzulesen. Werden ihre Ansichten angegriffen fordern sie den Beweis des Gegenteils.

Es ist ein Wust aus Verwirrung und Manipulation. Und jetzt, nachdem dieses Szenario über vier Fünftel des Textes in den buntesten Farben geschildert wurde, kommt der Knackpunkt, mMn die eigentliche Botschaft des Artikels und der Grund dafür, dass die "harten" (um das Wort "abstrus" zu vermeiden) Verschwörungstheorien überhaupt Erwähnung in Medien wie der SZ finden:

Mathias Bröckers, hierzulande wohl der erfolgreichste Verschwörungsprofi, schreibt in seinem Bestseller "Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11. 9.": "Zweimal täglich googeln hilft zuverlässig gegen virulente Manipulationen, Propaganda-Infektionen und chronische Verblödung."

Ja, das wunderbare Weltgedächtnis des Internet, wo ja endlich alles unzensiert zu finden ist. Der Satz erinnert an die mittelalterlichen Ärzte, die Blutarmut mit Aderlass bekämpfen wollten.

Es ist erstaunlich zu sehen, wie dieses offene Medium immer wieder als geschlossenes System funktioniert, wie die Autoren der darin zirkulierenden Texte oftmals einfach nicht auf Reize der Außenwelt reagieren: Man kann noch so oft beweisen, dass die Rockefellers keine Juden sind und die Illuminaten nur ein kleiner Kreis um einen Ingolstädter Professor waren, der sich wieder auflöste, bevor er überhaupt in Erscheinung getreten war: Im Nexus-Magazin oder den Phantasien von Helsing tauchen sie natürlich als jüdische Weltenherrscher und mächtige Gruppierung wieder auf.

So packt einen beim Surfen durch die Paralleluniversen der Verschwörer zunächst Baudrillards "vertige de l?interpretation", ein Schwindelgefühl ob der hemmungslosen Kombinationsfreude der Weltendenker. Je länger man aber darin liest, desto mehr erinnert das Ganze an Lego für Erwachsene: Im Grunde kommen inzwischen alle mit denselben Versatzstücken aus, die nur jedes Mal anders kombiniert werden.

In Klartext übersetzt:

"Lieber Bildungsbürger, in diesem schmierigen neuen Medium Internet sagen sich nicht nur Nazis, Kinderpornographen und Urheberrechtsverletzer gute Nacht, es werden auch die abstrusesten, haltlosesten Theorien verbreitet, die unterschwellig alle miteinander in Verbindung stehen. Wenn Dein Sohn/Deine Tochter das nächste mal mit angeblichen Enthüllungen über den 11.September oder angeblicher Verquickung von globalen Eliten aus Politik, Wirtschaft und Medien ankommt, weisst Du ja, woher der Wind weht. Wir vertrauen auf Dich, dass Du ihn/sie dann mit einem zackigen "Verschwörungstheorie!" wieder auf den Boden der konsensfähigen Tatsachen bringst und ihn/sie an uns verweist, die guten alten Printmedien. Denn wir sind seriös, unabhängig und berichten fundiert und investigativ.

Es ist alles in Ordnung."

Leyendecker, ick hör dir trapsen. Es ist wirklich erstaunlich wie die traditionellen Medien vom Internet in Panik versetzt werden.

P.S. Ich fürchte, mein Vater wird mir den Link zum SZ-Artikel in den nächsten Tagen zusenden *g*
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.488
lustig geschrieben , Dimbo ... nur etwas anstrengend nach der arbeit.

sowas wie "die oberflächlichen umstände sollen von den detaillierteren ablenken" und "jede verschwörungstheorie bestätigt die regel unbekannter praktiken und jede verschwörungstheorie nimmt das unbekannt gehaltene auch mit inhaltlich abweichender vorstellung wahr und ist somit realität." ...."gäbe es verschwörungstheoretiker wenn alles wirklich so wäre wie geglaubt werden soll?" ... "an der oberfläche darf gerieben , nur nicht gekratzt werden"

war es in etwa so gemeint?
"wenn man das obere mosaik in einen topf schmeisst und umrührt erhält man nur einen auszug vom ganzen was du gemeint hast."?



...ein meinesachtens treffendes bild des künstlers Winston Smith.

noch eines :wink:

 

GreatForrest

Geheimer Meister
2. Mai 2002
289
Sein wir mal ehrlich. Jeder manipuliert doch, wenn auch unbewusst, seine Umwelt und Mitmenschen nach seinem eigenen Gutdünken und Vorteil.

Bei Wahlen wird versucht das Volk so zu manipulierten daß sie eben den Manipulator wählen.

Bei einem Bewerbungsgespräch versucht auch der Bewerbende den Chef so zu beinflussen, daß er gerade ihn einstellt. Und der Chef versucht dann den Bewerber so zu manipulieren daß er dann möglichst gut für ihn arbeitet.

Seine eigenen Kinder erzieht (manipuliert?) man, nach seinen eigenen Vorstellungen, was gut und schelcht ist.

Seinen Partner manipuliert man, daß dieser möglichst viel Gefallen an einem selbst findet.

etc. etc. etc.

Manipulation ist überall - und die Menschheit ist ein Meister darin!
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten