Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Deutschland noch Besatzungszone ?

Imion

Auserwählter Meister der Neun
13. April 2002
940
also wir hatten mal hier n topic, wo drin stand und bewiesen wurde, das wir noch Besatzungszone sind ! irgendwie find ich den Text nichtmehr und ich will mir den mal speichern, vorallem weil ich selber jetzt zweifel bekomme ...
 

Incy

Geselle
22. August 2002
49
ähh die ahben sich irgendwie im Jahrhundert vertan glaube ich oder wie solld as sonst gehen ..und ist das nicht ein wenig rechts???
 

Incy

Geselle
22. August 2002
49
ja aber ganz so dollw ar das auch nciht denke mal an den 1 weltkrieg ..naja da wurde der faschismus populär
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
oje Incy....du weisst ja dolle Bescheid...die Gesetzliche Grundlage der KRR ist vorhanden und real.
Und rechts? Die sind keine Partei, die sich in sowas einteilen lässt, die geben den Deutschen die Möglichkeit, einen völlig neuen Staat, nach eigenen Ansichten zu bilden. Lies mal den letzten Artikel des Grundgesetzes, §146.

Aber dann kommen Leute wie du, finden das alles "bischen rechts" weil es was mit deutscher Selbstbestimmung zu tun hat, und vegetieren lieber weiterhin in der BRD, die einen bescheisst und ausbeutet wo es nur geht...
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Incy schrieb:
ja aber ganz so dollw ar das auch nciht denke mal an den 1 weltkrieg ..naja da wurde der faschismus populär
Das deutsche Reich existierte unglaublicherweise auch schon vor dem 1 Weltkrieg (krass oder ?), zu dem wäre ich weit aus glücklicher mit einer 2. Weimarer Republik als mit der BRD
 

Incy

Geselle
22. August 2002
49
ohh ohh
Sorry leute sah nur so nen bisschen danach aus und ich hab ja auch keinee 100 % aussage gemacht alles cool ok?!; ist schon klar das die deutsche reich um 1871 gegründet wurde ... und ausserdem beschäftige ich mich lieber mit netten Frauen als mit dem BGB ;) war ja alles nicht fest behauptet
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
tja schon kurios.... die frage ist nur, ob eine legitime "reichsregierung" wirklich anders wäre als eine brd-regierung.....

ich glaube die gründe dafür, dass unsere republik so scheiße ist liegen in den internationalen verflechtungen, die halt einfach nötig sind in unseren tagen ..... ich wüßte jetzt kein land, dass wirklich besser wäre als die brd..

und die haben keine solchen kuriositäten in ihrer rechtsgeschichte.......
 

Imion

Auserwählter Meister der Neun
13. April 2002
940
Die Westmächte unter der Führung der USA haben mit Artikel I § 1 des mit der Besetzung des Deutschen Reiches in Kraft getretenen SHAEF-Gesetzes Nr. 52 (Amtsbl. US Mil.-Reg. Deutschl. Ausgabe A S. 24 ff) schon am 12. September 1944, den Staat Deutsches Reich in Verbindung mit Artikel I § 1 des SHAEF-Gesetzes Nr. 1 der USA vom 12. September 1944 (Amtsbl. US Mil.-Reg. Deutschl. Ausgabe A S. 3) auf der Rechtsgrundlage des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 22. Juli 1913 (RGBl. S. 583) in der Fassung vom 30. Januar 1933 mit seinen 17 Reichsländern, Gauen, Provinzen, Kommunen und Gemeinden zum Schutz aller Staatsbürger des Deutschen Reiches bis zum Friedensvertrag beschlagnahmt.


Daraus ergibt sich der Anspruch der Siegermächte auf das gesamte so definierte Reichsgebiet. Der völkerrechtliche Begriff «Deutschland» wurde u.a. durch Artikel VII § 9 Absatz e) des SHAEF-Gesetzes Nr. 52 als das Gebiet des Deutschen Reiches in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 definiert. Damit ist klargestellt, daß bis zu einem künftigen Friedensvertrag das so definierte Deutschland unstreitig als Besitz (Kriegsbeute) der USA angesehen werden muß. Im Auftrag der US Regierung hatte ich nunmehr dieses Deutschland in der Form des Staates Deutsches Reich als Kanzler der durch mich gebildeten kommissarischen Reichsregierung zu vertreten.
she ich das jetzt richtig, das sich das bis heute nciht geändert hat ?
und das wir immernoch von der USA beschlagnahmt sind, oder hab cih den text falsch verstanden ?
 

Falk

Geheimer Meister
10. April 2002
149
@ WzP

'Lies mal den letzten Artikel des Grundgesetzes, §146.'

Bei meiner Ausgabe des GG (Juli 1998) besteht der Artikel 146 nur aus einem Absatz:

Artikel 146: Geltungsdauer des GG
Dieses Grundgesetz, das nach der Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
Nicht ganz, das Deutsche Reich ist immernoch beschlagnahmt, und die BRD ist nicht der Rechtsnachfolger des Reiches, abgesehen davon wurde das 1. Deutsche Reich schon bischen vor 1871 gegründet, aber das tut nicht wirklich was zur Sache.

Ja, @forcemagick, ich hab die Befürchtung, dass 99% der dummen Deutschen Bevölkerung das bestehende Grundgesetz sofot als Verfassung annehmen würden, weil sie zu fauldoof sind, neue Entwürfe auszuarbeiten.

Faktisch bietet diese Option für uns die Möglichkeit, einen neuen Staat nach Gutdünken zu schaffen, auch ziemlich unabhängig von irgendwelchen internationalen Verknüpfungen, da die meisten derer erst nach '45 geschaffen wurden. Ne gänzlich neue Chance sozusagen, wobei auch gänzlich neue Schadenserstatzforderungen gestellt werden würden und völlig neue Probleme und Widerstände aufkommen würden.

Kein Schlaraffenland, ein Reich aus gewollter Arbeit, aber unsere Möglichkeit auf eine neue Zukunft.

Schaut das lieber noch bischen kritisch an, es gibt genug negatives.
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
Imion schrieb:
Daraus ergibt sich der Anspruch der Siegermächte auf das gesamte so definierte Reichsgebiet. Der völkerrechtliche Begriff «Deutschland» wurde u.a. durch Artikel VII § 9 Absatz e) des SHAEF-Gesetzes Nr. 52 als das Gebiet des Deutschen Reiches in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 definiert. Damit ist klargestellt, daß bis zu einem künftigen Friedensvertrag das so definierte Deutschland unstreitig als Besitz (Kriegsbeute) der USA angesehen werden muß. Im Auftrag der US Regierung hatte ich nunmehr dieses Deutschland in der Form des Staates Deutsches Reich als Kanzler der durch mich gebildeten kommissarischen Reichsregierung zu vertreten.
she ich das jetzt richtig, das sich das bis heute nciht geändert hat ?
und das wir immernoch von der USA beschlagnahmt sind, oder hab cih den text falsch verstanden ?[/quote]

nach herrschender meinung gilt die tatsache, das deutschland in die uno aufgenommen wurde, dort mehrmals in sicherheitsrat vertreten war und auch bereits einmal den präsidenten der generalversammlung gestellt hat, sowie die völlige herstellungen der deutschen souveranität durch den vier-plus-zwei-vertrag als einhergehend mit einem friedensvertrag. dadurch muss nicht noch extra ein solcher abgeschlossen werden.

es zählt nicht der name eines vertrages, sondern das, was in dem vertrag steht (jura zweites semester)
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
Falk schrieb:
@ WzP

'Lies mal den letzten Artikel des Grundgesetzes, §146.'

Bei meiner Ausgabe des GG (Juli 1998) besteht der Artikel 146 nur aus einem Absatz:

Artikel 146: Geltungsdauer des GG
Dieses Grundgesetz, das nach der Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
mein lieblingsartikel.
schreibt mal dem verfassungsschutz einen brief oder eine mail und fragt die, wie es aufgrund dieses artikels über verfassungsfeindliche parteien und gruppierungen geben kann...
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
WzP schrieb:
Nicht ganz, das Deutsche Reich ist immernoch beschlagnahmt
falsch, die usa haben im vier-plus-zwei-vertrag bzw den vier-plus-zwei-verträgen auf ihre ansprüche verzichtet.
sich an dem aspekt der rechtsnachfolge hochzuziehen dürfte wahrscheinlich dazu führen, das prinzipiell kein europäischer staat überhaupt rechtsnachfolger seiner vorgängerstaaten ist und nicht existiert. man muss nur weit genug in die vergangenheit gehen

WzP schrieb:
Ja, @forcemagick, ich hab die Befürchtung, dass 99% der dummen Deutschen Bevölkerung das bestehende Grundgesetz sofot als Verfassung annehmen würden, weil sie zu fauldoof sind, neue Entwürfe auszuarbeiten.
so schlecht kann unser grundgesetz gar nicht sein, sonst würde es nicht als vorlage für viele verfassungen dienen

WzP schrieb:
Faktisch bietet diese Option für uns die Möglichkeit, einen neuen Staat nach Gutdünken zu schaffen, auch ziemlich unabhängig von irgendwelchen internationalen Verknüpfungen, da die meisten derer erst nach '45 geschaffen wurden. Ne gänzlich neue Chance sozusagen, wobei auch gänzlich neue Schadenserstatzforderungen gestellt werden würden und völlig neue Probleme und Widerstände aufkommen würden.
nein, eben nicht. nur weil vielleicht zehntausend deutsche einen neuen oder anderen staat haben möchten, können sie sich nicht auf diesen artikel beziehen.
das grundgesetz wurde grundgesetz und nicht verfassung genannt, weil man eine verfassung nur für das vereinigte deutschland haben wollte. vorher eine verfassung zu verabschieden hätte faktisch die teilung bestätigt. dies wollte aber niemand.
mit artikel 146 sollte dies noch einmal unterstrichen werden -> wiedereinvereingung und friedensvertrag (beides mittlerweile durch vier-plus-zwei gegeben) führen zur verfassung, woher nicht.
was ich allerdings nicht verstehe, wieso hat kohl sich die chance nehmen lassen, auch noch die deutsche verfassung zu "seinen verdiensten" zu machen. wahrscheinlich hätte man dafür wohl die wiedervereinigung herausschieben müssen und das hätte ihm nicht gefallen.
das thema finde ich eigentlich viel interessanter
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
WzP schrieb:
Nicht ganz, das Deutsche Reich ist immernoch beschlagnahmt, und die BRD ist nicht der Rechtsnachfolger des Reiches, abgesehen davon wurde das 1. Deutsche Reich schon bischen vor 1871 gegründet, aber das tut nicht wirklich was zur Sache.

Ja, @forcemagick, ich hab die Befürchtung, dass 99% der dummen Deutschen Bevölkerung das bestehende Grundgesetz sofot als Verfassung annehmen würden, weil sie zu fauldoof sind, neue Entwürfe auszuarbeiten.

Faktisch bietet diese Option für uns die Möglichkeit, einen neuen Staat nach Gutdünken zu schaffen, auch ziemlich unabhängig von irgendwelchen internationalen Verknüpfungen, da die meisten derer erst nach '45 geschaffen wurden. Ne gänzlich neue Chance sozusagen, wobei auch gänzlich neue Schadenserstatzforderungen gestellt werden würden und völlig neue Probleme und Widerstände aufkommen würden.

Kein Schlaraffenland, ein Reich aus gewollter Arbeit, aber unsere Möglichkeit auf eine neue Zukunft.

Schaut das lieber noch bischen kritisch an, es gibt genug negatives.
ja naja wir hätten ja eigentlich mit dem ende der ddr die möglichkeit haben sollen ein neues deutschland zu erschaffen.. eben auch mit einer neuen "deutschen" verfassung... die bisherige war halt die verfassung der brd...

nun... irgendwie.. wurde da ja nichts draus... niemand im volk wurde gefragt und die regierende kaste war sich einig, dass das was da im grundgesetz dazu steht.. nämlich, dass die verfassung mit dem tag der wiedervereinigung endet... einfach zu ignorieren ist...
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
Genau richtig, Forcemagick, exakt so ist es gelaufen!!!

Und die KRR bietet die Möglichkeit, den Politikern in den Arsch zu treten, und dieses verfassungsmäßige Recht einzufordern!!!

so schlecht kann unser grundgesetz gar nicht sein, sonst würde es nicht als vorlage für viele verfassungen dienen
Ich schätze mal, das hat eher damit zu tun, dass noch keiner dem deutschen Volk gesagt hat, dass sie die Chance auf eine Verfassung haben.

Hab sogar mal irgendwo gelesen, dass der 4plus2 Vertrag ungültig ist, weil die Unterzeichnenden garnicht die entsprechenden Amtsträger waren, aber ich hab jetzt nicht wirklich Lust, das raus zu suchen, ich kuck aber mal.
 

Hugo de la Smile

Vollkommener Meister
10. April 2002
553
Oben Unten