Das "Toleranzpapier"

Malakim

Insubordinate
Jetzt habe ich es endlich geschafft, mich mal durch dieses T-Papier durchzuquälen. Äh. Irgendwie fühle ich mich wieder mal im falschen Film.

Was soll das? Was kommt nach dieser Überflüssigkeit als Nächstes? Versuchen sich die EU-Bürokraten an einer verbindlichen Norm für Freundlichkeit und legen die zulässigen Begrüßungsformen fest? Oder am besten gleich endlich eine in §§§ gegossene, verbindliche Definition von Liebe? Das wäre dann die Königsdisziplin.

Wenn dieser merkwürdige Apparat wirklich keine sinnvolleren Beschäftigungen für sich findet als den Bürgern mit ihrer Volkserziehung auf den Wecker zu gehen, wäre es aus meiner Sicht ein durchaus sinnvoller Schritt, einfach Personal und Geld auf die Hälfte zu kürzen.
Nun Lupo, wohlmöglich sind Deine Ansichten verstaubt. Du ewig Gestriger. :roll:
 

IchMagMeinStauder

Intendant der Gebäude
Über das Demokratiedefizit der EU im allgemeinen wird ohnehin schon länger nicht mehr ernsthaft gesprochen.

Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." - in Die Brüsseler Republik, Der Spiegel, 27. Dezember 1999.
Zitat von Juncker

Die Briten machen alles richtig, sich von dem Sauhaufen zu distanzieren.
 

Lupo

Prinz des Tabernakels
Nun Lupo, wohlmöglich sind Deine Ansichten verstaubt. Du ewig Gestriger. :roll:
Tja. Eigentlich sehe ich mich ja als ewig Heutiger. Damit bin ich aus Sicht der ewig Morgigen natürlich ewig Gestrig. Hab ich kein Problem damit. Ich habe nur damit ein Problem, dass mir die ewig Morgigen mit ihren blöden großen Transformationen zu ihren dysfunktionalen Utopien für Morgen das Heute ganz ordentlich versauen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
Also ehrlich gesagt komme ich abends nicht nach hause und denke "boah ey, was sind mir heute wieder viele Leute mit ihren körperbedingten Unzufriedenheiten auf die Nerven gegangen". Genau genommen habe ich das noch nie gedacht. Und ich dürfte an einer der paar Stellen in Deutschland wohnen, wo das statistisch am wahrscheinlichsten wäre.

Woher rührt der Unterschied unserer Wahrnehmungen / Erlebnisse?
Meinst Du mich?
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
Von der Realität da draußen, also Gewalt an Schulen,
Ja? Gibt es die überhaupt noch? In meiner Wahrnehmung hat die stark abgenommen. Es traut sich doch kaum einer noch was. Wird ja alles sofort unterbunden. Früher gab's beim kleinsten Schnellfall ne Schneeballschlacht wo kaum einer ohne Schürfwunden rausgegangen ist. Mit blutender Nase/Ohr/divers aus der Grundschule heimkommen war doch irgendwie schon normal. Heutzutage wird sofort der Anwalt per whatsapp verständigt um möglichst viel Schmerzensgeld raus zu holen. Nee, körperliche Gewalt an Schulen ist imo relativ zu den Schülerzahlen definitiv zurück gegangen. Über Mobbing könnte man noch sprechen, wobei ich auch da der Meinung bin, dass früher deutlich weniger rumgeheult wurde und deshalb die Statistik nicht verwertbar ist.
verdreckte veraltete Klos, aber neues Klo für einen einzelnen Schüler/in
Hm, kann ich nicht bestätigen. Die paar Schulen, die ich aktuell kenne und in den letzten 10 Jahren von innen gesehen habe, waren alle sehr sauber, verglichen mit dem was ich als Schüler wahrgenommen hatte. Das Klos eröffnet werden, hm, bin mir nicht sicher, ob darüber diskutiert werden muss. Klar, man könnte auch einfach ein Dixie für alle hinstellen, Mädels wie Jungs und körperlich Eingeschränkt. Du und ich kämen vielleicht damit zurecht. Aber sicher gibt es viele, die dann doch eher getrennte Toiletten mögen. Hat sich in unserer Gesellschaft halt mal so durchgesetzt. Ich weiß von der letzten Schule, in der ich war, dass da auf jedem Stockwerk eine Toilette für körperlich eingschränkte Personen vorhanden war, obwohl zu diesem Zeitpunkt kein Schüler eine körperliche Einschränkung zu tragen hatte. Klar, kann man diskutieren ob die dann notwendig ist.
Ich war seinerzeit mal auf einer Berufsschule, die Klassen bestanden nur aus Jungs, aber neben jedem Herren-Klo gab es ein Damen-Klo. Ja, muss das denn sein? Kannst du dir vorstellen wie sauber die Damenklos waren? Unglaublich!!!!!! Die waren blitzeblank, obwohl die nie benutzt wurden!!! Moment.... ähhhh.... egal.
Unsere Schulen vor Ort haben jetzt alle einen eigenen Polizisten, der des Öfteren vorbei kommt.
Oh, das ist doch schön.
der Weihnachtsmarkt ist mit ganz tollen Pollern geschmückt worden.
Ich bin mir sicher, du hättest eine bessere Lösung das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung wieder herzustellen und eine existierende Bedrohung effektiver abzuwenden.
unsere Mädchen wurden fast alle inzwischen durch die neue Form der Gewalt traumatisiert. Zuvor sind die Schulen mit ihnen zum Kekse backen in Flüchtlingsheimen gewesen, um den Kontakt herzustellen, ach so und natürlich waren sie auch endlich alle in einer Moschee, um ihren geistigen Horizont zu erweitern und Toleranz zu lernen.
Ich verstehe den Zusammenhang nicht.
Welche neue Form der Gewalt?
Wer sind "fast alle Mädchen"? In deinem Freundeskreis? An der Schule deiner Kinder? Alle jungen Damen bei euch aufm Dorf?
Der Besuch einer Moschee, genau wie jeder andere Tempel der Vergötterung, KANN sicher zur Erweiterung des Bildungsstands beihelfen. Ich persönlich finde es vollkommen sinnlos, gilt übrigens für alle Gotteshäuser weltweit. Ich kann weder kulturell noch religiös etwas damit anfangen, aber das ist meine persönliche Angelegenheit. Zu Schulzeiten waren wir sowohl in einer Moschee als auch in mehreren Kirchen als auch in einer Synagoge.
War imo nicht unbedingt notwendig, aber ich bin sicher auch nicht geeignet ein Urteil über die pädagogische Sinnhaftigkeit zu fällen und habe daher dieses kleine Paket auf mich genommen.
Wer irgendetwas dieser Maßnahmen ablehnt
Welche Maßnahmen? Du sabberst wieder vor dich hin und keiner versteht was eigentlich deine Aussage ist.
Werde doch endlich mal konkret.
denn Toleranz gilt nur für die neuen Lebensformen, aber nicht für die alten, die sollen gefälligst sterben gehen nicht wahr Shisha?
Nein, nicht wahr.
Offensichtlich habe ich mich falsch ausgedrückt, es tut mir leid, anders kann ich nicht nachvollziehen wie man meine Aussagen falsch verstehen konnte.
Also: Toleranz gilt selbstverständlich gegenüber allen. Solange sie niemand anderen einschränken, eh klar.
Also, ich darf natürlich gerne jedem Gotteshaus fernbleiben, in meinem privaten Leben. Jeder andere darf gerne jedes Gotteshaus besuchen. Kann jeder handhaben wie er mag. Wenn ich mich hinstelle und anderen die Errichtung und/oder den Besuch von Gotteshäusern verbieten möchte, dann ist das von mir sehr intolerant und wird zurecht von toleranten Menschen angekreidet. Das hat auch nix mit Meinungsfreiheit zu tun.
Wenn mir jemand den Weihnachtsmarkt vermiesen möchte, und mit einem Lastwagen in die Buden fahren will, dann ist das sehr intolerant von ihm und wird zurecht angekreidet. Und damit kein anderer intoleranter Mensch etwas ähnliches macht werden Poller aufgestellt, da man Toleranz leider noch nicht per Fernsteuerung in die Köpfe pflanzen kann.
Wenn jeder tolerant wäre...... ach, lassen wir das, kommt eventuell eh nicht an....
 

Lupo

Prinz des Tabernakels
Ich denke, es geht Jäger weniger um die betreffenden Menschen an sich, als darum, dass da ein recht penetrantes Politikum draus gemacht wird.
 

Nachbar

Ritter der Sonne
Vermutlich hast Du recht. Aber auch das penetrante Politikum begegnet mir wirklich wirklich selten. Vielleicht suche ich nicht doll genug danach.
 

Malakim

Insubordinate
Vermutlich hast Du recht. Aber auch das penetrante Politikum begegnet mir wirklich wirklich selten. Vielleicht suche ich nicht doll genug danach.
Wie ich Dir schon mehrfach zur Aufmerksamkeit bringen wollte:
Trötet man in das gleiche Horn wie die anderen, so kann man die anderen Hörner nicht mehr hören, der Ton ist ja gleich.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
Ich habe eigtl. gar nicht von meinen Empfindungen gesprochen. Den Nervensägen kann ich nämlich sehr leicht aus dem Wege gehen und begegne ihnen eigtl. nur im Netz im Rahmen eines gewissen Katastrophentourismus. (Allerdings schwappt der Genderwahn mittlerweile bis in den ÖR, wo sie die Binnenmajuskel mitzusprechen beginnen. Heute habe ich Fetzen einer Diskussion verfolgt, in der es darum ging, wie sehr die Teilnehmer, alle Mitglieder derselben Minderheit, einander schon dadurch traumatisieren, daß sie ein geächtetes Wort zwar nicht in den Mund nehmen, aber erwähnen, was sie stattdessen sagen.)
 

Nachbar

Ritter der Sonne
Wie ich Dir schon mehrfach zur Aufmerksamkeit bringen wollte:
Trötet man in das gleiche Horn wie die anderen, so kann man die anderen Hörner nicht mehr hören, der Ton ist ja gleich.
Herrschaftszeiten... :roll: NEIN, der Gender-Krempel begegnet mir im Alltag gelegentlich, aber es ging ja um die mit ihrem Körper unzufriedenen Mitbürger, und das Thema begegnet mir wie ich schrieb "wirklich wirklich selten". Punkt. Und gern auch noch einen Punkt, wenn der nicht langt. Punkt.
 

IchMagMeinStauder

Intendant der Gebäude
Herrschaftszeiten... :roll: NEIN, der Gender-Krempel begegnet mir im Alltag gelegentlich, aber es ging ja um die mit ihrem Körper unzufriedenen Mitbürger, und das Thema begegnet mir wie ich schrieb "wirklich wirklich selten". Punkt. Und gern auch noch einen Punkt, wenn der nicht langt. Punkt.
Du verkehrst so wenig mit Frauen und Metrosexuellen Männern?

Da ist die Unzufriedenheit mit deren Körpern doch alltäglich und ganz Nebenbei ein Milliardengeschäft der Kosmetikindustrie.

Gut, Transmenschen sind auch kein Teil meiner unmittelbaren Realität.
Deswegen find ich es super merkwürdig, warum medial überhaupt darauf eingegangen wird.

Achso. Spalten, Spalten, Spalten.
 
Oben Unten