Burma und Halliburton

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von streicher, 9. Oktober 2002.

  1. streicher

    streicher Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.729
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Halliburton ist in Burma bei wesentlichen Menschenrechtsverletzungen mitverantwortlich. Die angeworbenen Soldaten der Regierung in Burma werden insbesondere der Vergewaltigung gegen Frauen und wegen willkürliche Tötung gegen Widerstandsaktivisten beschuldigt.
    Dass Unternehmen wie diese auch auf den Finanzmärkten immer wieder für Aufsehen sorgen, ist schon wohl fast so etwas wie eine gewohnte Nachricht, wenn auch geschickte Kapitalkriminalität... Aber hier handelt es sich um OffenSichtliche Menschenrechtsverbrechen. Der Ölterror ist weltweit vorhanden - da brauchen wir nicht mehr suchen.
    Halliburton tritt Menschenrechte mit Füßen
     
  2. I3leach

    I3leach Geheimer Meister

    Beiträge:
    337
    Registriert seit:
    16. August 2002
    Falles es dich interessiert wer in solchen Fällen für gewöhnlich die Arbeit übernimmt, sieh dir diesen Link an. Es sind meist amerikanische Privatunternehmen mit so klangvollen Namen wie Sandline, DynCorps, MPRI (nur um die zu erwähnen die an der Börse notiert sind) etc. Sie erfüllen nicht nur die drecksarbeit fürs Pentagon, sondern sie schützen auch Piplines oder unterstützen "ethnischen-Säuberungen".

    http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/12596/1.html
     
  3. streicher

    streicher Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.729
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Ein Zitat aus der Quelle, das I3leach angegeben hat:

    Sozusagene militärische Auftragskiller.
     

Diese Seite empfehlen