1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aspertam (Nutraswet) esser als BSE ?

Dieses Thema im Forum "Neues aus Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von St_Luzifer, 26. Mai 2002.

  1. St_Luzifer

    St_Luzifer Geselle

    Beiträge:
    48
    Registriert seit:
    25. Mai 2002
    Ich möchte betonen das dieser Artikel aus dem Archiv, von meiner alten Datenbank dort kopiert wurde. Ich habe ihn damals selber verfasst und genehmige mir nun das Recht, ihn neu zu posten.


    Ist Aspartam wirklich nur ein Süßstoff?

    Aspartam (E 951) süßt – je nachdem was gesüßt wird – ungefähr 110 bis 200 Mal intensiver als Zucker und ist somit für Firmen, die Aspartam statt Zucker oder eines anderen weniger schädlichen Süßmachers für ihre Produkte verwenden, höchst profitabel! Hinzu kommt, daß sämtliche Diät-, Schlankmacher- und Diabetiker-Produkte damit gesüßt werden können. So verkündet es sinngemäß die Reklame und so soll es der Verbraucher auch nur sehen.

    Aspartam kommt von dem größten amerikanischen Hersteller von Pestiziden (u.a. auch “Agent Orange”), Nervengiften, biologischen und nuklearen Waffen namens Monsanto. Nomen est omen!

    Aspartam wurde mehr zufällig während eines Anti-Gastritits-Projekts erfunden. Der Monsanto-Firmenkomplex, der zum Rockefeller-Imperium gehört, kaufte sich bei jener Firma ein, und auf diese Weise kontrolliert nun Mansanto das Aspartam-Geschäft. Aspartam wird noch unter den Namen NutraSweet, Equal und SpoonfulTM geführt.

    Die Zulassung dieses “Zuckeraustauschstoffes” erfolgte von der US-Organisation FDA (Food and Drug Administration), die ebenfalls ein Zögling des Rockefeller-Imperiums ist. Die Art und Weise, wie es zu der Zulassung dieses Süßstoffes, entgegen vieler ablehnender Stimmen weltweit hochangesehener Mediziner und Wissenschaftler, die Aspartam als gefährliches Gift nachgewiesen hatten und anprangerten, kam, ist eine äußerst brisante Kriminalgeschichte über die schmierigen und unlauteren Verflechtungen von Politik und Profitgeschäft und noch mehr, die hier aus Platzgründen ausgespart wird. es ist “the American way of Life (ordeath!)”

    Was hat eine seriöse Forschung über die Wirkungsweise von Aspartam nun herausgefunden? Da es sich hauptsächlich um amerikanische Forschungsergebnisse handelt, werden hier die z. T. englischen Fachausdrücke beibehalten, um bei diesem so speziellen Fachgebiet Fehlübersetzungen zu vermeiden.

    Aspartam ist eine kombiniere Substanz mit z. T. gentechnisch veränderter Aminosäure und besteht aus: Aspartic Acid (40 %), Phenylalanine (50 %) und Methanol (10 %).

    Aspartic Acid besteht aus Monosodium Glutamate 9MSG, 99 % davon sind Glutamate. Aspartate und Glutamate wirken im Hirn als Neurotransmittler; eine erhöhte Zufuhr solcher Stoffe veranlaßt die Neuronen zu vermehrter Kalkaufnahme, was bei den Neuronen zu einer Selbstvernichtung führt. Zerstörte Gehirnzellen regenerieren nicht wieder!

    Erwachsene haben einen gewissen Schutz gegen eine solche Aspartate- und Glutamate-Invasion durch die sogenannte Blood-Brain-Barriere (BBB).

    Bei Kindern ist dieses BBB noch nicht ausgebildet; sie sind also besonders gefährdet, ebenso wie Föten. Die z.T. erst späten Folgen können sein: Alzheimer oder Parkinson’sche Krankheit, Multiple Klerose, ALS (Amyotrophische Lateralsklerose), AIDS-Anfälligkeit, Epilepsie, Seh- und Hör-Störungen u.a. Das bedeutet: Aspartam verblödet langsam aber systematisch die Menschheit!

    Phenylalanin ist eine essentielle Aminosäure, die ebenfalls Funktionen im Gehirn zu verrichten hat. Personen, die an Phenylketonurie, einer Gen-Defekterkrankung, leiden, können ein Zuviel dieses Stoffes nicht abbauen und daran sogar sterben.

    Dr. Louis J. Elsas hat nachgewiesen, daß Un- und Neugeborene mit Sicherheit daran sterben.

    Bei normalen Menschen kann ein Zuviel dieses Stoffes zur Schizophrenie führen. Wieder diese Verblödungserscheinung! Aber, aber, Monsanto hat doch auch eine Schizophrenie kompensierende Droge in petto. Nun ja, so verdient man eben doppelt, der Tanz um den goldenen Profit ist nun mal die Glaubenstriebfeder jener sich zur “Allmacht” Berufenen!

    Methanol (Methylalkohol, Holzgeist, Karinol), der Fusel, der blind macht und tödlich sein kann, ist auch mit 10 % in Aspartam dabei. Methanol wird im Körper in zwei Bestandteile zerlegt, in Ameisensäure (formic acid) und Formaldehyd, jenem tödlichen Neurotoxin, das sich im Körper anreichert, weil es nicht ausgeschieden wird; es ist ein Gift mit Spätfolgeeffekt.

    Phenylalanin wandelt sich bei höheren Wärmegraden und während Langzeitlagerung zu Diketopiperazine (DKP). Neurologen sehen einen Wirkzusammenhang zwischen diesem DKP und Hirntumorbildung. Ein weiterer Gehirnschaden!

    Dieser Langzeitlagerungs- und Überwärmungs-Effekt von sogenannten Light- bzw. Lite-Getränken hat im Golf-Krieg vielen Soldaten der Alliierten das berüchtigte Golf-Krieg-Syndrom beschert.

    Neben den DU-Geschossen und der Anwendung von Psychotronischen Waffen ist Aspartam in Light-Getränken, die bei der dort herrschenden Hitze viel getrunken wurden, nun ein Verursacher dieses Syndroms. (Kein US-Krieg ohne Coca-Cola!)

    Es äußert sich in Verwirrung, Depression, Erbgutschäden, Sehverlust, Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Verlust des Erinnerungsvermögens, Gleichgewichtsstörungen u.a.

    In etwa 6000 auf dem weltweiten Markt befindlichen Produkten ist Aspartam bereits enthalten. In Süßspeisen, Diätprodukten, Backwaren, Kaugummis, zweifelhaften Süßigkeiten, Pharmazeutika (Arzneimitteln), Vitaminpräparaten, Diabetikermitteln und, wie bereits erwähnt, in den Light-Produkten, da sie sich als kalorienarm anbieten, gern von “Ernährungsbewußten”, auf schlanke Linie Bedachten, gekauft werden. u.a.

    Insbesondere sind es die Light-Getränke, die in großen Mengen konsumiert werden, gerade auch von Kindern. Mütter sollten sehr darauf bedacht sein, ihre Kinder von diesem offenkundigen Teufelszeug fernzuhalten. Aufklärung tut not. Weg von den Supermarkt-Kaufgewohnheiten. Zumindest die Zutatenangaben auf den Packungen lesen. Die EU (mit den Oberkommissaren Fischler und Bangemann) ist fleißig dabei, Kennzeichnungen abzubauen. Lose Ware, z.B. beim Bäcker oder Fleischer, braucht nicht gekennzeichnet zu werden. Hier penetrant nach den Zusätzen fragen.

    Sogenannte “Energie-Drinks”, wie sie gern von Piloten getrunken werden, um während des Fluges konzentriert zu bleiben, enthalten z.T. recht viel Aspartam. Es ist vorgekommen, daß Piloten während des Fluges epileptische Anfälle bekamen, ohne zu wissen woher. Flugzeugabstürze sind bereits darauf zurückzuführen, darum warnen Flieger-Zeitschriften die Piloten vor Getränken, die Aspartam enthalten.

    Nach Zulassung von Aspartam auf dem amerikanischen Markt stieg die Erkrankungsrate an Hirntumor um 600 % an. Auch die Hirnkrebsrate stieg bedenklich, Gebärmutterkrebs nahm ebenfalls zu.

    Auch Aspartam verursacht ein Hirn, das wie ein durchlöcherter Käse aussieht, das gleiche Symptom wie bei BSE, dem ganz normalen Rinderwahnsinn.

    Das hier Geschilderte war und ist offenkundig den Zulassungsbehörden bekannt. Trotzdem wird vertuscht, abgewiegelt und mit krimineller Energie der Absatz dieses Verderben bringenden Produktes durchgesetzt. Das ist doch wohl kein Zufall?

    Die Bemühungen, die vom Club of Rome, auch einem Rockefeller-Abkömmling, ausgehen, um die Erdüberbevölkerung zu reduzieren bzw. zu bremsen, wobei hier der Name Rockefeller auftaucht, ist sicher kein Zufalle, wobei bei diesem Namen auch immer an die völlig im Verborgenen bleibende Rothschild-Dynastie gedacht werden muß, die sich nach außen so harmlos weinselig zeigt.

    Die Vermutung liegt nahe, daß es sich bei Aspartam doch wohl mehr um einen chemischen Kampfstoff handelt als um einen Süßstoff, um die Menschheit versüßt zum einen für die One-World reif zu verblöden, zum anderen eine mögliche letale “Endlösung” für das “süße Leben” der Erdüberbevölkerung zu haben. Holy Democraxy!
     
  2. OSram

    OSram Geheimer Meister

    Beiträge:
    102
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Gaaah! 8O

    Ich nix kapieren! :cry:
     
  3. St_Luzifer

    St_Luzifer Geselle

    Beiträge:
    48
    Registriert seit:
    25. Mai 2002
    ..

    Um es einfach auszudrücken....Aspertam zerstört dein Hirn und ist DNA verändernt. Du findest zb. Aspertam in Cola light, Fishermans Friend, In kaugummis der Firma Whikleys...in zich Diät sachen...jogurth, Schokolade etc.....
    Ist genau so wie der geschmacksverstärker Natriumglutamat, das zeug ist ebenfalls Hirnschädigent und zwar massiv.
     
  4. OSram

    OSram Geheimer Meister

    Beiträge:
    102
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich habe wohl schon zu viel Aspartam zu mir genommen!

    Auf welche Quellen beziehst du dich?
     
  5. St_Luzifer

    St_Luzifer Geselle

    Beiträge:
    48
    Registriert seit:
    25. Mai 2002
  6. frodo

    frodo Großmeister

    Beiträge:
    80
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Medizin

    Hallo St. Luzifer!
    Ich habe schon vor längerer zeit Deinen Beitrag in WV gelesen. Er war sehr interessant! Ein wichtiger Punkt ist meineserachtens: Aspartam wird in vielen Produkten aus Apotheken eingesetzt. Wenn ich in einem Artikel Aspartam bzw. andere künstl. Süßungsmittel finde, bringe ich ihn zurück und bitte um Hinweis an den Hersteller. Empfehlen kann ich z.B. bei Hustenpräparaten, Körperpflege (Zahncreme) etc.: "Weleda". Sie weisen auf der Hustensaftverpackung z.B. auf die heilende Wirkung des Honigs, der zum Süßen verwandt wird, hin.
    Kaugummis: Wrigleys Spearmint, Doublemint etc. meineswissens mit Zucker. Schlecht: Airwaves.
    Ansonsten: Einfach auf fertig-Produkte verzichten!!! Das ist in jeder Hinsicht gesünder!!!

    Viele Grüsse und danke nochmal für den tollen Betrag @ St. L.

    frodo.
     
  7. prometheus

    prometheus Geselle

    Beiträge:
    42
    Registriert seit:
    12. April 2002
  8. St_Luzifer

    St_Luzifer Geselle

    Beiträge:
    48
    Registriert seit:
    25. Mai 2002
    .......

    Sicher, vieles wird verharmlost. Immerhin steckt ja ein grosser Industriezweig dahinter, geht also wieder mal ums Geld.
    Beispiel:
    Tschernobyl: was wurde hier gesagt? Harmlos, das kommt nicht zu uns.....aber vor Produkten zb Pilze und Wild aus den oststaaten wurde gewarnt.
    Handy zb: Da streiten sich nun die gelehrten, obs nun schädlich ist oder nicht. Microwellengeräte, da wurde erkannt das die Strahlung gefährlich sei, wurde aber angeblich behoben, klar, man verdient ja Geld damit.
    Könnte nun Gott weiss wie viele Beispiele bringen, aber ich glaube du hast mich verstanden.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Gast

    Hmmm....

    muss ich mir um sowas sorgen machen? Bei Konsum von 1 Packung Zigaretten am Tag???

    ...ich glaube nicht.... :wink:

    *sicheineansteck*

    Andreas (JV44)
     
  10. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Die Raum&Zeit hat eine Untersuchung veröffentlicht, wonach mikrowellenerwärmte Nahrung krebserregende Eigenschaften besitzt und die Blutzusammensetzung verändert. Nunja die Handys siehe http://www.buergerwelle.de/d/dindex.html oder eben auch Raum&Zeit. Und Ritalin reiht sich in diesen Kreis mit Contergan einwandfrei ein.
     

Diese Seite empfehlen