Der Corona Virus

Schizogen

Geheimer Meister
Ich fasse zusammen: Du bist für die Erforschung von Zoonosen.

Du bist gegen die tierärztliche Behandlung von Wildtieren.

Ich verstehe auch Deine Argumentation.

Was wäre denn deiner Meinung nach ethisch angemessen, wenn Forschungsergebnisse dazu führen würden, dass Wissenschaftler empfehlen würden, Wildtiere gezielt gegen gefährliche Zoonosen beispielsweise durch Impfköder zu impfen (mal angenommen, solche Impfstoffe würden entwickelt)?
Wenn sie außerdem noch vorrechnen würden, wie viele Menschenleben dies empirisch retten werde?


Global Playing heißt auch global warming up...erleben wir gerade...
Deine Zusammenfassung spiegelt meine Meinung wieder. Ich möchte sie noch etwas mehr begründen: Die Unterstützung der Tiergesundheit wilder Tiere halte ich einfach gefährlich, weil wir wilde Arten unterstützen und das System, in dem der Mensch in die Natur eingreift, zu kompliziert wird.

Du hast folgende Frage gestellt, die ich, zugegebenermaßen, zu kompliziert finde, als dass ich mir eine allgemein gültige Antwort, der Folge zu leisten wäre, hier mehr als ein Rat gestatten möchte, weil dies auch davon abhängt, was Erforschungen und Theoretisierungen infolge der Konsequenz der beantwortung dieser hier gleich nochmal zitiert folgenden Frage in der Weltgesellschaft folgt bzw. selbst heute nicht genau sagen kann, wie ich deine Frage beantworten soll, weil das darauf ankommt, was bei den Erforschungen der "Zoonosen", wie du das nennst, herauskommen wird/würde:
"Was wäre denn deiner Meinung nach ethisch angemessen, wenn Forschungsergebnisse dazu führen würden, dass Wissenschaftler empfehlen würden, Wildtiere gezielt gegen gefährliche Zoonosen beispielsweise durch Impfköder zu impfen (mal angenommen, solche Impfstoffe würden entwickelt)?
Wenn sie außerdem noch vorrechnen würden, wie viele Menschenleben dies empirisch retten werde?"

Diese Frage ist sehr gut. Ein Grundimpuls ist, natürlich immer den Erreger, der mutiert ist zum Menschen, wie den Corona-Virus, zunächst beim Menschen auszurotten und eigentlich wäre es plausibel anzunehmen, den gemeinsamen Erregerstamm, den Mensch und Tier bei einer "Zoonose" teilen, auch beim Tier DANACH ganz auszurotten, doch wer weiß, was das für Konsequenzen hat und ob dann etwas entsteht, was wieder beide, Mensch und Tier gefährdet. Wenn es so simpel ist, den gemeinsamen Erregerstamm (Bakterienstamm, Virenstamm) von einem neuen Erreger auszumerzen, dann sollte man das tun und dann wäre das ja schön und die Lösung, die ich vorschlage, auch bei dem Corona-Virus, denn das ist ja ein neuer Erreger beim Menschen. Allerdings habe ich zumindest Bedenken, dass das bei schon lange bei Menschen kursierenden, alten Erregern (Zoonosen) wie vielleicht der Grippe, insofern sie auch bei Tieren vorkommt, funktioniert, denn Erreger, die, nachdem sie vom Tier zum Menschen für Übertragungswege mutiert sind, mutieren dann explizit als Wirt vom Menschen weiter und dann ist es eigentlich egal, was der ursprüngliche Erreger bei Tieren noch macht; Prinzipiell wäre es ja gut, wenn es keine Viren und Bakterien weder bei mensch noch Tier gäbe/gibt, aber es erscheint mir unnatürlich und vor allem utopisch, Viren und Bakterien komplett auszurotten, es überhaupt zu versuchen, denn sie sind eine natürliche Organelle/Zelle, die es nun mal gibt und der versuch, die nicht-existent zu machen, den halte ich für gefährlich, weil das der Evolutionstheorie widerspricht. Es erscheint für mich nicht sinnvoll eine andere Familie von Lebewesen in Konkurrenz zu unseren Zellen/Organellen/Organismen auszurotten, d.h. dass ich nicht glaube, dass es möglich sein wird, prokaryiotische Zellen und auch nicht Viren-RNA aus der Natur zu löschen und auch wenn ich das nicht weiß, ermahne ich dazu kritisch zu sein, aber ich räume auch ein, dass es ja, wenn auch stimmen sollte, was ich sage, es das Ziel sein könnte, Bakterien und Viren als lebende bzw. funktionsfähige "Zellen"/Einheiten der Natur nicht auszurotten, zumindest diejenigen Zellen und Bioeinheiten auszurotten, die zugleich ein Erreger von Krankheiten sind, dann auch sowohl bei Tier und Mensch; doch bevor man das versucht, sollte man das erforschen, etwas an so etwas experimentieren bzw. philosophisch AUCH mal diskutieren, ob es nicht utopisch ist, alle Möglichkeiten von Infektionskrankheiten nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren auszurotten; falls man es nämlich versucht nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren, so könnte es ungewollte Konsequenzen haben auf die "Ontologie des Lebens, weswegen ich auch erstmal gegen voreilige Eingriffe an Tieren jenseits des weltgesundheitlichen Notfalls von "Ebola" in Afrika 00 definitiv bin. Zusammengefasst hat die gesundheit des menschen Vorrang und ich finde, dass Tiere natürlich sterben und leben sollen, außer Nutzttiere, aber es gibt auch wilde Tiere des Planetens, wie zum Beispiel Fische, die aufgrund der Überfischung in dem fall und von Plastikmüll, auch bereits schon einem von Menschen veränderten Ökosystem (dem Meer) ausgeliefert sind bzw. darin leben und da müsste man zuerst auch eingreifen, wohingegen ich als Ausnahme zu meiner Theorie wenigsten den Erreger Ebola sehe, den ich als erstes auch bei Affen natürlich definitiv ausmerzen lassen würde, was ich ich wichtig finde, während Corona zuerst beim Menschen ausgerottet werden sollte, wohingegen ich aber glaube, dass es auch in diesem Fall nützlich und möglich wäre, den ursprünglichen Virus von Corona, der beim Tier sein muss, auch danach komplett beim Tier auszurotten, aber ich bemerke auch, dass außer Impfung von einer großen Zahl von Tieren mit den bekannten Kosequenzen, es kaum Möglichkeiten gäbe, das zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schizogen

Geheimer Meister
Da rollen sich einem die Fingernägel hoch.... :depp:
Es tut letztlich sehr viel zum Thema beitragen, denn ich habe ja als Theorie explizit gesagt, dass es zu empfehlen ist, Corona, wenn es beim menschen ausgerottet ist, auch beim Tier auszurotten, da es meine Theorie ist, dass ein neu mutierter Virus dann erst gänzlich ungefährlich für Menschen ist.
 

Schizogen

Geheimer Meister
Unsere Biomaschinen funktionieren nur mit bakterieller Hilfe, und Viren haben die Eigenschaft Erbgut zu verändern.
Ohne Bakterien und Viren gäbe es womöglich keine Menschen.
Oh Mann, der Einwand war jetzt aber genial. ja, das ist das fehlende beispiel, warum es ontologisch ja sogar verheerend wäre, alle Bakterien und Viren zu vernichten. Aber wie gesagt, so schön das in Sprache erstmal einfach und gut klingt: Auch alle Krankheiten erregenden Bakterien und Viren zu löschen könnte ontologisch verheerend sein; deswegen wies ich daraufhin, nicht unbedingt alle Tierkrankheiten zu heilen!
 

SusannAusCuxland

Geheimer Meister
Ontologisch betrachtet gehören wir alle zusammen:

Psychotiker, Depressive, Suchtis, Bournouties, Bakterien, Viren und Rohstoffe.

Hat schon Humboldt gefunden. Alles ist mit allem in Verbindung.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
Punkt 1: Ohne unsere Darmbakterien sterben wir. Aber das macht nichts, weil die Kühe ohne ihre Magenbakterien noch vor uns sterben und ein Leben ohne Rinderbraten eigentlich sinnlos ist.
Punkt 2: Wir versuchen bereits seit Jahrzehnten, die Tollwut auszurotten, und impfen dazu auch Füchse.
 

be71nda

Lehrling
Hallo ihr Lieben,

glaubt ihr denn der corona virus ist echt? Es wird alle paar Jahre ein Hype über einen neuen Virus verbreitet.
Des weiteren heißt es das ist ein ganz neuer virus und dann gibt es aber auf vielen Desinfektionsmittel in Amerika oder auch UK bereits den Namen darauf vermerkt..

Die einen sagen der Virus wird viele menschen ausrotten, laut agenda 2021.
In china soll es "wohl" schlimmer sein als die Medien sagen damit wir unvorbereitet bleiben.
Andere wiederum sagen das ist nur Panikmacherei und Ablenkungen...

Meinungen gerne willkommen :)
 

Anhänge

Popocatepetl

Prinz von Libanon
Das Video ist nicht so lange. Musst mal bissl scrollen.
Er spricht von der Ausbreitung der Pest und wie sich die Viren verbreitet haben.
Am Mittwoch hattest du es doch bereits gefunden. Was da los? :?!?:
nun, irgendwie hatte ich erwartet, das du einen relevanten punkt bringen würdest. nun habe ich mir das video explizit nach deiner behauptung (mehrmals) angeschaut, und bemerkt, das an keiner stelle behauptet wird, die pest wäre von viren ausgelöst worden...

sicherlich ist es legitim, krankheitsverbeitungen verschiedener krankheitserreger miteinander zu vergleichen. daraus ein "haha, der typ ist bescheuert, er hat zum pesterreger virus gesagt" zu machen ist armseelig.
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
nun, irgendwie hatte ich erwartet, das du einen relevanten punkt bringen würdest. nun habe ich mir das video explizit nach deiner behauptung (mehrmals) angeschaut, und bemerkt, das an keiner stelle behauptet wird, die pest wäre von viren ausgelöst worden...

sicherlich ist es legitim, krankheitsverbeitungen verschiedener krankheitserreger miteinander zu vergleichen. daraus ein "haha, der typ ist bescheuert, er hat zum pesterreger virus gesagt" zu machen ist armseelig.
Nur in Auszügen (btw.: es geht nicht ein einziges Mal um Bakterien):
"Ich möchte heute mit Ihnen drüber reden wie sich Viren verbreiten und was das Ganze mit Gedanken zu tun hat"
[...]
"und wie schafft man es, sich vor schlechten Viren zu schützen"
[...]
"bin ich darauf angesprochen worden, ob ich nun nicht mal ein Video zu diesem Corona-Virus machen kann, nun das mach ich jetzt auch".
[...]
"Was hat das Ganze mit der Spieltheorie zu tun? Nun, mit Spieltheorie hat die Verbreitung eines Virus sehr viel zu tun..."
[...]
"Gedanken verbreiten sich genauso wie Viren"
[...]
"die Verbreitung von Memes und die Verbreitung von Viren"
[...]
"Ich glaube aber, dass eine Verwechslung vorliegt, wie sich heutzutage Viren verbreiten."
[...]

Und hier jetzt das, was du vermutlich im Video verzweifelt gesucht aber nicht gefunden hast und mir deshalb unterstellst zu lügen oder was weiß ich was:

"Wenn Sie sich ein paar Jahrhunderte zurückbeamen könnten und sich fragen könnten, wie hat sich eigentlich die Pest verbreitet? Dann ist das dort so, dass es einen Ausgangspunkt gibt, und von diesem Ausgangspunkt [...] hat sich früher verbreitet, kreisförmig, ein Virus mit einer Geschwindigkeit von [...] so 3 bis 5 km pro Tag."
[...]
"Wenn Sie sich heute mal anschauen, wie sich Viren verbreiten...[...]und interessanterweise ist heute genausoviel Regelmäßigkeit dabei wie das damals bei der Pest war."
[...]

Das nun alles nur bis 4:20 min.
Er stellt 4 min lang einen Bezug zwischen der Verbreitung von Viren und der Verbreitung der Pest her.
Das ist wissenschaftlich nunmal hanebüchener Unsinn.
Muss man nicht mögen, aber benennen darf man es wohl dennoch.
Wenn ein provomierter Akademiker mit einer Professur auf öffentlichen Kanälen so etwas raus lässt, dann musst du dir leider gefallen lassen, dass ich seine wissenschaftliche Arbeit auf diesem Gebiet mal grundsätzlich in Frage stelle.
Jetzt kannst du natürlich gerne eingeschnappt sein und mich weiterhin dafür blöd anmachen oder einfach akzeptieren, dass es bessere Quellen zur Untermalung deiner These gibt.
Interessant ist auch noch die Frage, was der Herr (der vor seinem nächsten Video mal einen großen Schluck Wasser zu sich nehmen sollte oder wenigstens einen Kaugummi genießen sollte, kann man ja nicht mit anhören) eigentlich in seinem 12 min Sermon von sich gibt.
Eine Aneinanderreihung von Selbstverständlichkeiten, deren Kenntnis ich bei einem gewissen Bildungsstand eigentlich voraussetze. Fragt sich natürlich warum er dies dennoch von sich gibt. Um die Übrigen zu erreichen, die diesen Bildungsstand und wahrscheinlich Intellekt nicht haben? Von denen schaut sich doch keiner das Video an. Mal ganz ehrlich.
Welche neue Information ziehe ich aus dem Video? Dass er nicht weiß, dass die Pest NICHT durch Viren übertragen wird? Aha, interessant. Nicht.


Und: nein, er vergleicht nicht "die Krankheitsverbreitungen verschiedener Krankheitserreger miteinander". An keiner Stelle.
Das ist leider wieder so wischiwaschi und Wunschdenken. Er könnte die Begriffe Viren und Pest meinetwegen durch "Raumenergie" ersetzen, es käme inhaltlich aufs Gleiche raus. Sorry für den Seitenhieb. Musste sein. :oops:
 
Zuletzt bearbeitet:

Popocatepetl

Prinz von Libanon
oh je...

na, da hast du dir ja jetzt echt mühe gegeben...


das mit der raumenergie wird übrigens langsam langweilig. das permanete darauf rum reiten beschreibt allerding deinen geistigen horizont. immer schön ad personam. was für eine verbitterte person wohl hinten den post stecken mag ?

wie dem auch sei, schade, daß du wieder frei gelassen wurdest.
 

Shishachilla

Gesperrter Benutzer
oh je...

na, da hast du dir ja jetzt echt mühe gegeben...


das mit der raumenergie wird übrigens langsam langweilig. das permanete darauf rum reiten beschreibt allerding deinen geistigen horizont. immer schön ad personam. was für eine verbitterte person wohl hinten den post stecken mag ?

wie dem auch sei, schade, daß du wieder frei gelassen wurdest.
Wow, du schaffst es wirklich außergewöhnlich gut, inhaltlich auf die Quintessenz von Beiträgen einzugehen. Respekt und Daumenhoch.
So wird das vielleicht noch was, hier im Forum. :wv.de:

Wenn Ironie nicht mehr hilft und Sarkasmus nicht erkannt wird, dann hilft auch Zynismus nur noch einem selbst, ich weiß das. Mit verbittert hat das nichts zu tun, eher mit desillusioniert. Wenn mir tatsächlich mal fad ist, dann ist das hier ein guter Zeitvertreib mit dem man sich auch selbst zwischendurch wieder Mut zusprechen kann. Kopf hoch, wird schon. "Andere sind noch viel doofer als du" fällt einem dabei genauso oft ein wie "schau mal der da, gib die Hoffnung nicht auf, es gibt auch einzelne Lichter am Ende des Tunnels".
 

Popocatepetl

Prinz von Libanon
nö, du machst bloss aus einem vergleich ein "haha, der hat zum pesterreger virus gesagt", was einfach nicht stimmt...


doch egal, gleich kommt wieder ein ad personam raumenergie flachwitz....
 
Oben Unten